Sunna

Al-Shafiʾīs Koranexegese

Mihrab

Foto: Umm Yasmin bint Abu Mikail, CC BY 3.0

Imam Al-Shafi gilt unter Sunniten als eine Koryphäe des islamischen Rechts. Um so erschreckender, dass Al-Shafi sich offenbar den Koran so hingedreht hat, damit es in sein Konzept passt. Dies kann man nachlesen in seinem Buch „Kitab Jima al-ilm“. Dort führt er im ersten Kapitel einen Disput mit einer Person, die sämtliche Ahadith als Rechtsquelle ablehnt, was übrigens der Beweis dafür ist, dass es schon viel länger Personen gibt, die die Sunna als Rechtsquelle ablehnen, als Sunniten bewusst ist. In diesem Disput gewinnt natürlich Al-Shafi, doch sehen wir uns seine Argumente einmal genauer an.

Er will belegen, dass der Islam aus zwei Offenbarungen bestünde: dem Koran und der Sunna. Um dies zu belegen zitiert er zunächst Sure 62 Vers 2:

Er ist es, der unter den Heiden (fie l-ummieyiena) einen Gesandten aus ihren eigenen Reihen hat auftreten lassen, der ihnen seine Verse verliest, sie (von der Unreinheit des Heidentums) läutert und sie die Schrift und die Weisheit lehrt. Früher befanden sie sich offensichtlich im Irrtum. (Paret)

Al-Shafi weist nun darauf hin, dass Allah den Gesandten nicht nur die Schrift, sondern auch die Weisheit gelehrt habe. Folgerichtig weist ihn sein Diskussionspartner darauf hin, dass mit Schrift und Weisheit durchaus auch nur eine Sache gemeint sein kann. Dieser Einwand ist folgerichtig, denn der Koran sagt in Surre 33 Vers 7:

Und (damals) als wir von den Propheten ihre Verpflichtung entgegennahmen, und von dir, und von Noah, Abraham, Moses und Jesus, dem Sohn der Maria! Wir nahmen von ihnen eine feste Verpflichtung entgegen. (Paret)

Würde man nun Al-Shafis Interpretation folgen, so müsste man aus 33:7 schließen, dass Noah, Abraham, Moses, Jesus und Muhammad etwas anderes seien, als Propheten, da sie ja von den Propheten durch ein „wa“ (und) getrennt erwähnt werden. Dies tut Al-Shafi jedoch nicht. Es scheint ihm sehr wohl bewusst gewesen zu sein, dass es diese Satzkonstellationen im Koran gibt und dass sie nicht zwingend ein trennendes Element bilden, sondern ebenfalls eine Erweiterung darstellen können: die Propheten beinhalten Noah, Abraham, Moses, Jesus und Muhammad, so wie die Schrift die Weisheit beinhaltet. Entsprechend geht also Al-Shafi auf diesen Einwand ein und zitiert nun einen weiteren Vers, um seine Meinung zu untermauern:

Sure 33 Vers 34: Und behaltet im Gedächtnis, was von den Versen Allahs und von der (göttlichen) Weisheit in eurem Haus verlesen wird! Allah ist (immer) gütig (inna llaaha kaana latiefan) und ist (über alles) wohl unterrichtet. (Paret)

Hier will Al-Shafi darauf hinaus, daß ja nun zwei Dinge rezitiert worden seien: die Verse Allahs und die Weisheit. Es erhebt sich allerdings die Frage – abgesehen davon, dass wir hier denselben Satzbau wie in 62:2 haben – wie man die Sunna rezitieren können sollte, da diese ja laut sunnitischer Gelehrtenmeinung eben nicht nur aus Worten, sondern auch aus Taten besteht. So etwas kann man nicht verlesen, allenfalls paraphrasieren. Entsprechend bleibt Al-Shafi eine konkrete Erklärung schuldig. Stattdessen verlegt er sich darauf belegen zu wollen, dass man dem Propheten ebenfalls folgen müsse. Dies geschieht mittels der folgenden Verse:

4:65 Aber nein, bei deinem Herrn! Sie sind so lange nicht (wirklich) gläubig, bis sie dich zum Schiedsrichter machen über das, was zwischen ihnen umstritten ist, und sich hierauf durch die Entscheidung, die du getroffen hast, nicht bedrückt fühlen, (dir) vielmehr uneingeschränkt beipflichten (wa-yusallimuu taslieman). 

4:80 Wenn einer dem Gesandten gehorcht, gehorcht er (damit) Allah. Und wenn einer sich abwendet (und keinen Gohorsam leistet, ist das seine Sache). Wir haben dich nicht als Hüter über sie gesandt.

4:63 Das sind die, von denen Allah weiß, was sie (insgeheim) im Herzen haben. Wende dich von ihnen ab! Und vermahne sie und sag ihnen deutlich darüber Bescheid, was von ihnen zu halten ist! (Paret)

Sein Diskussionspartner wendet daraufhin ein, dass man ebenso gut sagen könne, dass die Weisheit nur in dem zu finden sei, was im Koran steht und man dadurch dem Gesandten folgen würde. Dies ist ein wichtiger Einwand, denn in keinem der von Al-Shafi zitierten Verse findet sich eine Gleichsetzung von göttlicher Offenbarung mit allen Aussprüchen des Propheten. Daher zitiert nun Al-Shafi Sure 59 Vers 7:

59:7 Was Allah seinem Gesandten von den Bewohnern der Städte (als Beute) zugewiesen hat, gehört Allah und seinem Gesandten, des weiteren den Verwandten, den Waisen, den Armen und dem, der unterwegs ist. (Es soll dem Gesandten vorbehalten sein und von ihm verteilt werden) damit es nicht (als zusätzlicher Besitz) unter denen von euch umläuft, die (schon) reich sind. Was der Gesandte euch nun (aus diesem seinem Verfügungsfonds) gibt, das nehmt an; und was er untersagt, dessen enthaltet euch! Und fürchtet Allah! Er verhängt schwere Strafen. (Paret)

Dies überzeugt im „Kitab Jima al-ilm“ Al-Shafis Kontrahenten. Es stellt sich allerdings die Frage, wieso gerade dies nun Al-Shafis Gegenspieler überzeugen sollte, denn auch dieser Vers ist, wie die übrigen, nicht eindeutig. Aber der Reihe nach:

Es wurde bereits erwähnt, dass die Verknüpfung einzelner Begriff durch „wa“ (und) nicht zwingend eine Erweiterung darstellen muss (siehe hier), sondern auch eine Beschreibung dessen sein kann, was der vorhergehende Begriff beinhaltet. Daher ist festzustellen, dass weder 62:2 noch 33:34 als Beweis für eine zweite Quelle der Offenbarung dienen können. Mehr noch: Al-Shafi begibt sich mit seiner Gleichsetzung von Weisheit (hikma) mit Sunna auf dünnes Eis, denn auch diese Interpretation war bereits zu seiner Zeit umstritten. Dies belegt der Korankommentar von Hud ibn Muhakkam1: „Einige sagen, das Buch sei der Koran und die Weisheit sei die Sunna.“ Diese Aussage legt nahe, dass die Definition dessen, was Weisheit ist, nicht unumstritten war, womit diese Verse jegliche Beweiskraft verlieren, da sie mehrdeutig sind. Man kann nicht Gottes Wort durch Vermutungen ergänzen.

Wie bereits von Al-Shafis Kontrahenten festgestellt, kann kein Vers, der das Befolgen des Gesandten erwähnt als ein Befolgen der Sunna umgemünzt werden, da nicht ersichtlich ist, dass dieses „Befolgen“ abseits der koranischen Offenbarung erfolgen müsste. Auch dies ist reine Spekulation und es ist nicht statthaft, auf Grund von Spekulationen Neuerungen in die Religion einzuführen. Dass dies alles Spekulationen sind wird deutlich an Al-Shafis letztem Argument, nämlich Vers 59 Vers 7. Hier ist ebenfalls belegt, daß die Bedeutung, die er dem Vers geben will nicht unumstritten ist. So lesen wir bei Abu Zakariya Yaha ibn Ziayd al-Farra, daß sich dieser Vers lediglich auf Geld bezöge!2

Wie wir also gesehen haben basieren sämtliche Argumente für die Sunna auf Annahmen und Spekulationen! Was sagt nun der Koran zu solch einem Vorgehen:

Er ist es, der die Schrift auf dich herabgesandt hat. Darin gibt es (eindeutig) bestimmte Verse (aayaat muhkamaat) – sie sind die Urschrift (umm al-kitaab) – und andere, mehrdeutige (mutaschaabihaat). Diejenigen nun, die in ihrem Herzen (vom rechten Weg) abschweifen, folgen dem, was darin mehrdeutig ist, wobei sie darauf aus sind, (die Leute) unsicher zu machen und es (nach ihrer Weise) zu deuten. Aber niemand weiß es (wirklich) zu deuten außer Allah. Und diejenigen, die ein gründliches Wissen haben, sagen: „Wir glauben daran. Alles (was in der Schrift steht) stammt von unserem Herrn (und ist wahre Offenbarung, ob wir es deuten können oder nicht).“ Aber nur diejenigen, die Verstand haben, lassen sich mahnen. (Paret)

 

 


1 Al-Hajj ibn Said al-Sharif, Introduction to Tafsir Kitab Allah al-‚Aziz, vol. 1 von Hud ibn Muhakkam (Beirut: Dar al-Gharb al-Islami, 1990), 13.
2 Abu Zakariya Yaha ibn Ziyad al-Farra, Ma’ani al-Quran, vol. 3 Edited by Abd al-Fattah Ismail al-Thalabi (Cairo: al-Hayata al-Misriyya al-Amma lil-kitAb, 1972), 144-145.

Abraham und die Opferung seines Sohnes

Ich suche Zuflucht bei Gott vor dem verworfenen Satan,
Im Namen Gottes, des Erbarmers, des Gnädigen

Die Ahlu-s-Sunna und die Schia haben viele Falschheiten über Abraham und die Opferung erfunden, welchen Gott als Imam oder Führer für die Menschen bestimmt hat (imam lin-naas). Leider wird dadurch der Ruf Gottes falsch dargestellt. Sie kommen im Koran nicht vor. Nein, sie widersprechen dem Koran sogar. Wir werden nun Beweise liefern, um zu zeigen, dass laut Koran Gott Abraham nie befohlen hat, seinen Sohn opfern zu müssen. Die Basis der Missverständnisse der Ahlu-s-Sunna über die Opferung bildet vermutlich die Bibel in Genesis 16:1-16, welche Eingang fand in den fälschlich Mohammed zugeschriebenen Ahadith:

Ibn Abbas erzählte: Als Abraham Differenzen mit seiner Frau hatte (wegen ihrer Eifersucht auf Hagar, der Mutter Ismaels), nahm er Ismael und seine Mutter ging weg. Sie hatten einen Wassersack bei sich, mit ein wenig Wasser drin; Ismaels Mutter trank üblicherweise aus diesem, damit ihre Milch sich vermehren würde für ihr Kind. Als Abraham Mekka erreichte, setzte er sie unter einen Baum und ging anschließend nach Hause. Ismaels Mutter folgte ihm und als sie Kada‘ erreichten, rief sie ihm von hinten zu: ‚O Abraham! Für wen verlässt du uns?‘ Er antwortete: ‚Für Allah(’s Sache).‘ Sie sagte: ‚Ich bin zufrieden, mit Allah zu sein.‘ Sie ging zurück an ihren Platz und begann Wasser aus dem Wassersack zu trinken und ihre Milch vermehrte sich für ihr Kind. Als das Wasser alle war, sagte sie zu sich selber: ‚Ich sollte besser gehen und schauen, dass ich vielleicht jemanden sehe.‘ Sie stieg den Safa-Berg empor und schaute, in der Hoffnung jemanden zu sehen, doch vergebens. Als sie runter zum Tal kam, rannte sie bis sie den Marwa-Berg erreichte. Sie rannte (zwischen den beiden Bergen) mehrere Male hin und her. Dann sagte sie zu sich selber: ‚Ich sollte besser gehen und nach dem Zustand des Kindes schauen.‘ Sie ging und fand es im Zustand des Sterbens. Sie hielt es nicht aus, ihn sterben zu sehen und sagte (zu sich selber): ‚Wenn ich gehe und schaue, dann finde ich vielleicht jemanden.‘ Sie ging und stieg den Safa-Berg empor und schaute für eine lange Zeit, konnte aber niemanden finden. So vervollständigte sie sieben Runden (des Rennens) zwischen Safa und Marwa. Ein weiteres Mal sagte sie (zu sich selber): ‚Ich sollte besser zurückgehen und nach dem Zustand des Kindes schauen.‘ Doch plötzlich hörte sie eine Stimme und sie sagte zu dieser merkwürdigen Stimme: ‚Hilf uns, wenn du uns überhaupt helfen kannst.‘ Lo! (?) Es war Gabriel(, der die Stimme hören ließ). Gabriel schlug auf die Erde mit seinem Absatz wie folgt (Ibn ‚Abbas schlug auf die Erde mit seinem Absatz um es zu illustrieren) und so strömte das Wasser heraus. Ismaels Mutter war erstaunt und begann zu graben.

Bukhary Ausgabe 4, Buch 55, Nummer 584

Dies ist die Nacherzählung der Bibel über die Eifersucht Sarahs gegenüber einer Leibeigenen namens Hagar, die sie ihrem Mann Abraham gegeben hatte. Gemäß diesem falschen Hadith konnte Sarah zu dieser Zeit keine Kinder gebären und entschied, ihre Leibeigene ihrem Mann als Geliebte zu geben.

Die Namen Sarah und Hagar werden nirgends im Koran erwähnt und deswegen können diese Namen nicht bestätigt werden. Die Idee, dass ein Prophet oder Gesandter Gottes sogar Leibeigene im Haushalt habe, ist widerwärtig und steht im Gegensatz zu allen Lehren des Koran und zu allem, was Gott Abraham und Moses gelehrt hat. Die Propheten Gottes kamen, um die Sklaven zu befreien – NICHT um Sklaven in ihrem Haushalt zu haben. Dies ist, was der Prophet uns lehrte:

 

90:4-16 Wir haben doch den Menschen in Bedrängnis geschaffen. Meint er etwa, dass niemand Macht über ihn habe? Er sagt: „Ich habe ein großes Vermögen verbraucht.“ Denkt er etwa, dass keiner ihn sah?! Haben Wir ihm nicht zwei Augen gegeben, und eine Zunge und zwei Lippen, und haben Wir ihm nicht die beiden Wege (des Guten und des Schlechten) gezeigt? Doch er ging den schwereren Weg nicht. Woher sollst du wissen, was der schwere Weg ist? (Es ist) die Befreiung eines Sklaven, oder die Speisung an einem Tag von großer Hungersnot eines nahen Waisen, oder eines notleidenden Bedürftigen.

 

Gott wird dem Menschen zwei Wege zeigen. Er muss, um ins Paradies zu gelangen, den Weg wählen, der mehr Anstrengung und Mühe abverlangt. Das ist der Weg der Befreiung der Sklaven, der Speisung der Hungrigen usw. Nie würde Gott jemanden bitten – speziell Seine auserwählten Propheten und Gesandten – Sklaven(mädchen) in ihren Häusern zu halten und sie dann später als Geliebte zu nehmen. Der Koran lehrt auch bis zur Heirat keusch zu bleiben. Aber im falschen Hadith wird vom Propheten behauptet, dass er angeblich mit einer Sklavin geschlafen habe.

 

Das Opfern menschlichen Lebens stellt eine heidnische Praxis dar! Die Falschheiten über Abraham und seine Familie enden leider nicht hier. Lange vor dem Koran fabrizierten die Menschen Geschichten und Verleumdungen gegen den Allmächtigen Gott, dass Er dem Propheten Abraham befohlen habe, seinen Sohn zu opfern. Dieses Missverständnis der Anhänger früherer Religionen machen Gott und Abraham zu Angehörigen barbarischer Ritualen – der Opferung eines menschlichen Lebens, zu lesen in Genesis 22:1-18. Dabei bleibt unklar, auf welche Art hier Gott genau „spricht“. Deshalb soll nicht die Bibelstelle selbst, sondern das Missverständnis des Bibeltextes durch die Menschen kritisiert werden.

 

Die Ahlu-s-Sunna und die Schia haben dieser Geschichte unreflektiert geglaubt und sie weiter überliefert. Die Geschichte Abrahams, wie er seinen Sohn opfern will, ist im Koran vorhanden. Doch sie wird aus einer völlig anderen Perspektive erzählt. Der Koran bestätigt die biblische Version nicht:

 

37:102-111 Als er alt genug war, um mit ihm zu arbeiten, sagte Abraham: „Mein Sohn! Ich sah im Traum, dass ich dich schlachten werde. Nun schau, was meinst du dazu?“ Er sagte: „Vater! Tu, was dir befohlen wird! Du wirst, so Gott will, finden, dass ich einer der Geduldigen bin.“ Als sich beide (in Gottes Willen) ergeben hatten und er ihn mit der Stirn zum Boden hingelegt hatte, riefen Wir ihm zu: „O Abraham! Bereits hast du das Traumgesicht bestätigt! Gewiss, solcherart vergelten WIR es den Rechtschaffenen.“ Gewiss, dies war die offenkundige Prüfung. Und Wir lösten ihn mit einem großen Schlachtopfer aus. Und Wir bewahrten seine Geschichte unter den Nachkommen. Friede sei auf Abraham! So belohnen Wir den Rechtschaffenen. Er ist (einer) von unseren gläubigen Dienern.

Dies ist der Bericht im Koran über Abraham, der seinen Traum zu erfüllen versuchte. Dies war aber definitiv kein Befehl Gottes. Es war nur ein Traum, den Abraham für wahr gehalten hatte, und den er demzufolge als Gottes Befehl interpretierte.

 

Doch noch einmal von vorn und analysieren wir, was der Koran lehrt: Wenn Gott Seinen Gesandten Anweisungen erteilt, bestimmte Dinge zu tun, gibt Er ihnen klare, deutliche Befehle und Zeichen, die keinen Raum für Missverständnisse bieten (10:15; 7:101; 2:87,92). Demzufolge wäre es nicht angemessen, dass Gott Abraham unklare Befehle durch einen Traum gibt, sodass Abraham seinen Sohn nach dessen Meinung befragt. Dies kann nicht das Verhalten eines Gesandten sein, der die Befehle Gottes erhält. Und wir sehen zusätzlich, dass ein Kind zu töten keiner der Befehle Gottes sein kann, da es Gottes Lehren völlig widerspricht:

 

6:151 Sprich: „Kommt her, ich will vortragen, was euer Herr euch verboten hat: Ihr sollt Ihm nichts zur Seite stellen und den Eltern Güte erweisen. Und ihr sollt eure Kinder nicht aus (Angst vor der) Armut töten – Wir versorgen euch und sie – und ihr sollt euch nicht den Schändlichkeiten nähern, seien sie offenkundig oder verborgen, und ihr sollt nicht dessen Leben ausschalten, das Gott unverletzlich gemacht hat, außer wenn dies gemäß der Gerechtigkeit geschieht. Das ist es, was Er euch geboten hat, auf dass ihr es begreifen möget.“

Der Prophet lehrte uns Gottes Gebote, dass wir unsere Kinder nicht töten dürfen; sogar dann, wenn wir Angst vor der Armut haben. Wie kann also Gott einen Befehl erteilen, den Sohn eines Propheten opfern zu lassen? Und weiter steht auch, dass wir kein Leben ausschalten dürfen, außer es geschieht der Gerechtigkeit wegen (5:32). Wo war das Recht bei der Opferung seines Sohnes? Im folgenden Vers sehen wir, dass Gott uns mitteilt, dass das Opfern menschlichen Lebens eine heidnische Praxis darstellt.

 

6:137 Und ebenso haben ihre Teilhaber vielen der Götzenanbeter das Töten ihrer Kinder als wohlgefällig erscheinen lassen, damit sie sie verderben und ihren Glauben verwirren können. Und hätte Gott Seinen Willen erzwungen, hätten sie das nicht getan; so überlasse sie sich selbst mit dem, was sie erdichten.

Gottes Gebot für die Menschheit ist, dass das Töten der Kinder (menschliche Opfer) eine Praxis der Heiden darstellt. Deswegen ist es unmöglich, dass Gott Abraham befehlen sollte, diese heidnische Praxis auszuführen. Die Ulama (die „Religionsgelehrten“) werden natürlich alle obigen Verse ablehnen und glauben lieber der traditionellen Theorie, dass Gott dem Propheten Abraham befohlen habe, seinen Sohn zu opfern! Sie sagen auch, dass Gott es nie beabsichtigt habe, Abrahams Sohn töten zu lassen. Es wäre nur ein Test gewesen.

 

60:12 O Prophet! Wenn die gläubigen Frauen zu dir kommen, um das Treuegelöbnis zu leisten, dass sie Gott nichts beigesellen, nicht stehlen, keinen Ehebruch begehen, ihre Kinder nicht töten, keine Verleumdung vorbringen werden, die sie selbst wissentlich ersonnen, noch dir ungehorsam sein werden in dem, was recht ist, dann nimm ihren Treueid an und bitte Gott um Vergebung für sie. Wahrlich, Gott ist allvergebend, barmherzig.

In diesem Vers wird es ausdrücklich erwähnt, dass gläubige Frauen in ihrem Treuegelöbnis erwähnen, ihre Kinder nicht zu töten, da diese Handlung eine große Sünde ist. Daraus folgt, dass Gott unmöglich Abraham testen wollen kann, wo dies Seinen eigenen Lehren direkt widerspricht. Hätte Abraham über diese Gebote wissen können, die eigenen Kinder nicht töten zu dürfen? Er hatte es natürlich gewusst, denn Gott teilt uns mit, dass alles, was Er im Koran offenbart hat, bereits Moses und Abraham offenbart wurde:

 

87:18-19 Das steht bereits in den früher offenbarten Schriften, in den Schriften von Abraham und Moses.

Gott hat also Abraham gelehrt, dass die Darbietung menschlicher Opfer eine heidnische Handlung ist. Die Tradition lehrt jedoch, dass Gott dem Propheten Abraham es befohlen haben soll, seinen Sohn zu opfern. Was für ein Widerspruch zur koranischen Wiedergabe!

 

Es wird uns klar durch den Koran mitgeteilt, dass es eine große Sünde ist, eine unschuldige, gläubige Seele zu töten:

 

4:92 Keinem Gläubigen steht es zu, einen anderen Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen…
4:93 Wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, wird mit der Hölle bestraft, in der er ewig bleiben wird. Gott zürnt ihm, verdammt ihn und bereitet ihm eine überaus qualvolle Strafe.

Einen Gläubigen zu töten ist eine zum Koran widersprüchliche Handlung. Es wird uns mitgeteilt, dass Gott nie das Sündigen befiehlt:

 

7:28 … Sprich: „Gott befiehlt nicht, abscheuliche Taten zu begehen. Wie könnt ihr Gott etwas zuschreiben, worüber ihr nichts wisst?“

Gott kann nicht, nachdem Er die Menschheit lehrt, dass die eigenen Kinder zu töten eine Praxis der Ableugner darstellt und dass die Strafe für einen vorsätzlichen Mord an einem Gläubigen die Hölle bedeutet, Sich Selber widersprechen, indem er Abraham testet, seinen eigenen Sohn zu opfern! Wenn wir diese Fakten einzeln betrachten, so wissen wir, dass Abrahams Sohn ein guter Gläubiger war. Ihn zu töten wäre eine Sünde und wir wissen, dass Gott nie das Sündigen befiehlt. Die Wahrheit wird deutlich: Abraham hatte einen Traum, aber es war nicht Gottes Befehl, seinen Sohn wahrhaftig töten zu lassen.

 

37:102-105 Als er alt genug war, um mit ihm zu arbeiten, sagte Abraham: „Mein Sohn! Ich sah im Traum, dass ich dich schlachten werde. Nun schau, was meinst du dazu?“ Er sagte: „Vater! Tu, was dir befohlen wird! Du wirst, so Gott will, finden, dass ich einer der Geduldigen bin.“ Als sich beide (in Gottes Willen) ergeben hatten und er ihn mit der Stirn zum Boden hingelegt hatte, riefen Wir ihm zu: „O Abraham! Bereits hast du das Traumgesicht bestätigt! Gewiss, solcherart vergelten WIR es den Rechtschaffenen.“

Abraham opfert seinen SohnWas ist nun also mit dem Traum, den der Prophet Abraham sah? Woher stammt er ab und welche Bedeutung hat er in diesem Kontext? In den Versen 37:101-113 wird berichtet, dass Abraham seinem Sohn mitteilt, er habe im Traum gesehen, wie er ihn geopfert habe. Er sagt nicht, dass Gott es ihm befohlen habe. Der Traum hat seine spirituelle Bedeutung darin, dass diese Geschichte eine Lehre für uns beinhaltet (12:3, 12:111), sodass wir ein Beispiel in der Moral dieser Geschichte für uns haben. Der Traum Abrahams ist ein Warnzeichen an ihn, dass er seinen eigenen Sohn nicht höher stellen soll als Gott. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass unsere Träume auch mit unserem Alltag zu tun haben. Insofern erlebt Abraham in seinem Traum die Realität in Metaphern und symbolischer Wiedergabe. Er hat seinen Traum missverstanden, in dem er ihn nicht metaphorisch, sondern wörtlich (und somit falsch) bewertet. Er meinte lediglich, seinen Sohn opfern zu müssen. Statt seinen Sohn auf mentale Art zu töten, das heißt seinen Sohn nicht als etwas Wichtigeres als Gott zu betrachten, versucht er fälschlicherweise seinen Sohn wirklich, also körperlich zu töten. Der Grund, wieso Abraham es versucht, ist, dass er sich von ganzem Herzen Gott ergeben hat und fälschlicherweise meinte, dass dies ein Befehl Gottes sei. Dieses Verhalten, seinen Sohn wirklich opfern zu wollen, zeigt, dass er sich Gott vollends ergeben hat und dass er auch den Traum in seiner metaphorischen Sichtweise erfüllt hat: Gott kommt vor allem, sogar vor den wertvollsten Vermögen und auch sogar vor den eigenen Kindern. Dies wird in dem Satz wiedergegeben, in dem davon die Rede ist, dass Abraham das Traumgesicht erfüllt hatte. Gott hat dann schließlich Abraham davor bewahrt, die falsche Bewertung seines Traumes zu verwirklichen, da es eben Seinen Gesetzen zuwider läuft. Abraham zeigte sein Vertrauen in Gott. Gott hat nicht das Wissen Abrahams (und seine Bewertung des Traumes), sondern seine Absicht und seine Verinnerlichung, sein Inneres belohnt.

 

Gepriesen sei der gnädige, barmherzige Herr!

 

Leserfragen zum Artikel und ihre Antworten

1. Frage: Gewiss, dies war die offenkundige Prüfung. Und Wir lösten ihn mit einem großen Opfer aus.

Mag sein Traum kein Befehl gewesen sein. (Er sagte: „Vater! Tu, was dir befohlen wird! – vielleicht doch ein Befehl?)
Was ist dann mit offenkundiger Prüfung, die durch ein Opfer ausgelöst wird, gemeint?

Dass der Sohn Abrahams seinem Vater sagt, er solle tun, was ihm „befohlen“ wird, heißt nicht, dass das ein Befehl Gottes gewesen sein muss. Es gibt nur das Verständnis von Abrahams Sohn wieder. Es wird nichts darüber gesagt, ob dieses Verständnis korrekt ist oder nicht.

 

Das Verb „auslösen“ ist näher zu betrachten. Vielleicht ist es besser im Sinne von „erretten“ oder „erlösen“. Besser wäre auch als Erklärung von „auslösen“ wohl die bildliche Beschreibung mittels „Lösegeld“. Das arabische Verb, das dahinter steht ist fada (فَدَى) und im Verb kommt es in folgender Vorm vor: فدينه – wir lösten ihn aus. Abrahams Aufgabe war nicht, seinen Sohn wirklich zu töten, sondern mehr seine Einstellung zu seinem Sohn zu „töten“. Er durfte seinen Sohn nicht über Gott stellen und Abraham hat sich auf eigene Faust und auf Bestätigung seines Sohnes hin entschieden, seinen Sohn zu töten. Mit dieser Entscheidung hat er schon bewiesen, dass er seine innere Einstellung korrigiert hatte. Gott „errettete“ ihn durch ein „Schlachtopfer“, auch um damit die Geschichte von Abraham als Erinnerung zu erhalten für weitere Völker.

 

2. Frage: Als sich beide (in Gottes Willen) ergeben hatten und er ihn mit der Stirn zum Boden hingelegt hatte,“

Mit der Betonung „in Gottes Willen“. Wie soll man das verstehen? Sie ergeben sich in Gottes Willen, daraus kann ich nur herleiten, dass es Gottes Willen war, Ismael für ihn zu opfern?

Es sei betont, dass der Ausdruck „Wille Gottes“ im arabischen Original nicht vorkommt. Die Vermutung erscheint plausibel, dass es sich hierbei tatsächlich um Gottes Befehl handeln könnte, das ist aber eine Vermutung. Und da Gott laut Koran nichts Abscheuliches befiehlt und wiederum im Koran es verbietet, die eigenen Kinder zu töten, wäre es deshalb widersprüchlich anzunehmen, Gott befehle etwas, was Seiner eigenen Sunna (Vorgehensweise) entgegen geht. Im Koran steht, dass sich die Sunna Gottes (sunnatullah) nicht geändert hat und dass die Inhalte des Koran bereits in den Schriften Abrahams vorhanden waren. Dies alles zwingt uns dazu, die obige Vermutung abzulehnen. Stattdessen muss nun „Gottes Wille“ als etwas Allgemeines verstanden werden. Gottes Wille war es also, dass Abraham seinem Sohn nicht zu viel Wertschätzung entgegen bringt. Es ist ein allgemeiner Befehl Gottes, dass wir dieser Welt nicht zu viel Wichtigkeit beimessen. Dies ist der allgemeine Wille Gottes. Die Bereitschaft von Abraham und seinem Sohn zeigen gerade deutlich, dass sie sich diesem allgemeinen Willen Gottes vollends ergeben haben. Sie würden sogar so weit gehen, Widersprüche zu den Lehren und der Sunna Gottes zu akzeptieren, um sich Gottes Willen zu ergeben! In der Hinsicht ist in ihrer Geschichte ein anschauliches Beispiel für uns. Wir können von Abraham und seinem Sohn lernen, was die Ergebenheit in Gottes Willen angeht. Gott sei gepriesen!

 

3. Frage: Wo haben die Bajram/Eid Feste und Gebete ihrem Ursprung, reine Bräuche? Weil ich beim Kuranlesen nichts dazu finden kann.

Es sind reine Bräuche. Man kann zwar das Opferfest noch angelehnt an den Koran betrachten, da er davon spricht, die Geschichte von Abraham für die späteren Generationen aufzubewahren, doch sie sind kein integraler Bestandteil der Religion. Was nicht heißen soll, dass man sie nicht genießen und feiern darf. Feiertage dienen im Allgemeinen als Erinnerung an bestimmten Ereignisse, die man jedes Jahr zu gleicher Zeit wiederholt, um sich Gott gegenüber dankbar zu zeigen. In diesen Festen werden Geschenke an Armen, Obdachlose, Bedürftige usw. verteilt, das Fleisch der Opfertiere wird geteilt und es werden Mahlzeiten vorbereitet und angeboten. Das Problem ist, dass viele unter Fest etwas anderes verstehen (genau so wie bei Weihnachten), entweder möchte man sich selbst Geschenke machen und feiern oder man denkt an andere, die auch das Recht haben, gut zu leben. Siehe auch Vers 5:114 in Bezug auf Feiertage, es ist sozusagen ein Tag, an dem ein großes Zeichen geschah, als Erinnerung für die Menschen. Siehe auch: Gedankenlose Traditionen? Das Opferfest

 

4. Frage: Salem! Ich habe es soweit logisch verfolgen können bis auf die Tatsache, dass im Artikel steht, dass Abraham den Traum für wahr gehalten hat (woraus schließt Du das? Und woraus schließt Du, dass er überhaupt im Traum einen Befehl erhalten hat?), bei mir in der Übersetzung steht es so, dass der SOHN aus der Erzählung des Traumes auf die Erfüllung besteht. Es sei denn Teile der Konversation sind weggelassen worden und durch die Aussage des Sohnes diese vervollständigt wird. Aber da muss ich ehrlich wieder gestehen, da wäre ich ja nie und nimmer alleine drauf gekommen. Ich hätte wieder ewig nachgedacht, wie es nur sein kann, dass Gott so ein Opfer fordert. ABER es steht doch in Vers 108 ‚Das war in der Tat eine offenbare Prüfung‘, das bestätigt doch dann eigentlich, dass Gott es ihm befohlen hat? Weil wie sonst hätte die Prüfung ausgesehen? Oder soll der Traum die Prüfung gewesen sein?

Nicht verkomplizieren, einfach nur überlegen, was dort steht und was nicht: Ich sage nirgends, dass Abraham einen „Befehl“ erhielt im Traum, ja ich sage doch im Artikel das Gegenteil!

 

Abraham sah einen Traum (ar-ruy’aa), fragte seinen Sohn nach dessen Meinung, im Sinne von „bist du derselben Meinung?“, was dieser wiederum aufgrund seiner Ergebenheit in Gott als unbedenklich hielt und sagte, er solle ihn tatsächlich schlachten. So hat Abraham den Traum, der ihm mitteilte, dass er seinen Sohn zu hoch bewertet und deshalb diese hohe Bewertung zu „töten“ hatte (Träume werden in symbolischen Formen wiedergegeben), fälschlicherweise wörtlich genommen und die Zustimmung des Sohnes hat seinen falschen Beschluss noch bestärkt. Er war sich unsicher, ob der Traum wahr ist oder nicht – konnte sich also keinen Reim daraus machen, weshalb er überhaupt erst seinen Sohn fragt. Aufgrund des Nachdrucks von seinem Sohn hielt er ihn dann für wahr, weshalb er ja dann zur Tat schreiten wollte.

 

Nochmal: Abraham sah seinen Sohn zu hoch an, weshalb erst der Traum erscheint, da wir in uns selbst die Warnhinweise haben, die sich im Traum in Form von Symbolen und Metaphern manifestieren. Abrahams symbolische Manifestation war dann eben sein Traum. Darin lag die Prüfung: er soll seinen Sohn nicht zu hoch ansehen und bewerten, sondern vielmehr Gott ins Zentrum stellen. Das hatte er zu bestätigen und wurde bereits bestätigt (Traumgesicht bestätigen) in seiner Absicht, seinen Sohn (fälschlicherweise) gar töten zu wollen, da nur Gott oberste Priorität hat. Gott errettete ihn aber davor, seinen falschen Beschluss durchzuführen.

 

Die Frage „ist dies oder jenes von Gott“ ist irrelevant, da alles von Gott kommt (4:78), aber die schlechten Entscheidungen über dieses „alles“ von uns selbst (4:79). Auf jeden Fall war die gesamte Situation von Gott gewollt, deshalb die offenkundige Prüfung. Aber man kann nicht bestätigen, dass der Traum direkt von Gott für Abraham gedacht war. Befehle werden normalerweise laut Koran nicht in mehrdeutig zu verstehenden Träumen offenbart, sondern als Offenbarungen, die sich als solche zeigen.

Hadith & Sunna: satanische Erfindungen

45:6 Welchen Hadith, außer dem Gottes und Seiner Offenbarung, halten sie aufrecht?

12:111 Der Koran ist kein fabrizierter Hadith; … er detailliert alles.

31:6 Manche Menschen halten nutzlose Hadith hoch um andere von Gottes Weg abzubringen.

Die einzige Sunna, der wir folgen sollen, ist die Sunna Gottes (17:77, 33:62, 48:23, 6:114)

Der Koran teilt uns mit, dass einige Feinde des Propheten, beschrieben als „menschliche und Dschinn- Teufel“, Lügen erfinden und diese dem Propheten zuschreiben werden (6:112, 25:31). Das ist genau das, was nach dem Tod des Propheten Mohammed passierte; Hadith (mündlich) und Sunna (Handlungen) wurden erfunden und dem Propheten zugeschrieben. Hadith und Sunna sind satanische Erfindungen, da sie:

  1. sich über die göttlichen Versicherung hinwegsetzen, dass der Koran vollständig, perfekt und völlig detailliert ist und er die einzige Quelle für die religiöse Leitung sein soll (6:19, 38, 114 & 45:6-7),
  2. gegen den Propheten lästern und ihn als einen lasterhaften Tyrann darstellen, der sich nicht an den Koran hielt und
  3. falsche Vorschriften hervorbringen, die auf Aberglaube, Ignoranz und unhaltbaren unsinnigen Traditionen basieren.

Dem Propheten Mohammed wurde mit sehr starken Worten untersagt, irgendwelche andere religiöse Lehren als den Koran zu erstellen (69:38-48).

Einige Muslime machen Kompromisse: „Wenn ein Hadith mit dem Koran übereinstimmt, werden wir ihn akzeptieren, und wenn er dem Koran widerspricht, werden wir ihn ablehnen!“. Solch eine Prämisse beweist, dass diese Menschen nicht an Gottes Versicherungen glauben, dass der Koran „komplett, perfekt und völlig ausreichend“ ist.

In dem Moment, in dem sie irgendeine Anleitung außer dem Koran nehmen, egal wie „richtig“ sie scheint, tappen sie in Satans Falle (63:1), da sie Gottes Wort zurückweisen und eine andere Gottheit neben Gott einsetzen (18:57). Das mathematische Wunder des Koran liefert einen zusätzlichen mathematischen Beweis, dass der Koran unsere einzige Quelle für Religionslehren sein sollte.

Hier sind nur 2 Beispiele:

  1. „Wir haben nichts in diesem Buch ausgelassen,“ steht in Vers 38 (19×2) und besteht aus 19 arabischen Buchstaben (6:38).
  2. „Er hat das Buch vollständig detailliert herabgesandt,“ steht in Vers 114 (19×6) und besteht aus 19 arabischen Buchstaben (6:114).

übersetzt von Kerem A.

Unterschied zwischen Gesandter und Prophet: Bild von einem Finger, das auf eine Koranstelle gelegt wurde

Die Wahrheit des Koran

Ich suche Zuflucht bei Gott vor dem verfluchten Teufel,
Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen

Es hieß am Anfang, der Koran sei nicht detailliert und man brauche Ahadith, um den Koran zu verstehen. Wenn den Sunniten geglaubt wird und die Ahadith hinzugezogen werden, um den Koran zu verstehen, dann findet man Widersprüche. Was nun? Dann behaupten sie, wir seien Laien, weil die Ahadith so nicht verstanden werden können. Also die Quelle, die den Koran erläutern sollte, ist selbst nicht klar, wir bräuchten eine dritte Quelle, um die zweite Quelle zu verstehen. Dann werden die Kommentare über die Ahadith studiert, also die dritte Quelle, um die zweite Quelle und damit die erste Quelle zu verstehen. Wieder tauchen Widersprüche auf: dann ist die dritte Quelle, die die zweite Quelle erläutern sollte auch nicht klar und wir bräuchten die vierte Quelle und so fahrt diese teuflische Kette unendlich fort. Meistens bleiben einige Anhänger des Sunnismus an einer dieser Ebenen in der Kette stecken und verstarren geistig. Gott hingegen sagt uns in Seinen eigenen Worten deutlich, dass die erste Quelle, Sein Wort, deutlich genug ist.

Eine der notorisch wiederholten Aussagen der Sunniten besagt, dass die Sunna deshalb zu befolgen sei, weil im Koran stünde, dass wir dem Gesandten zu gehorchen haben, um Gott zu gehorchen. Wo wird erwähnt, dass „Gehorcht dem Gesandten“ den Ahadith zu folgen bedeutet? Da diese Frage an anderer Stelle auf dieser Seite mehrfach behandelt wurde, möchte ich sie auslassen.

Wenn ein hoch angesehener Gelehrter wie Bukhary einen Hadith erfunden hätte, einschließlich einer glaubwürdigen Überlieferungskette und den Merkmalen der Religion, und diesen dann dem geliebten Propheten zuschrieb, welcher der Sunniten könnte denn wirklich unterscheiden, ob diese Aussage wirklich vom Propheten kommt? War Bukhary persönlich anwesend, als die überlieferte Geschichte geschah? Nein, also können wir nicht sicher sein, selbst wenn wir Bukhary respektierten. Genauso ist es mit den unter den Sunniten hoch angesehenen Gelehrten „Muslim“, „Abu Dawud“ etc. Dabei setze ich in dieser Annahme auch voraus, dass der Inhalt des Hadith nicht menschenverachtend oder völlig irrsinnig ist, was leider viele überlieferten Ahadith sind.

An dieser Stelle liegt es mir am Herzen, einen wichtigen Punkt anzusprechen. Ich kann es durchaus verstehen, dass wir mit unserem Gedankengut den Eindruck erwecken, dass wir eine neue Gruppierung bilden wollten oder bilden. Wir rufen aber zu nichts anderem auf als zum Koran zu kommen, zur Rechtleitungsquelle zurückzukehren und keinerlei Gruppierung, Rasse oder Nationalität zu bevorzugen. Der Unterschied zwischen uns, den Gottergebenen inscha’Allah, und den anderen Gruppierungen, die sich bewusst als Sunnit, Alawit, Schiit, Sufi etc. nennen, besteht eben genau darin, dass wir uns nicht abtrennen wollen. Unter uns gibt es auch Menschen, die nicht in allem gleicher Meinung sind wie wir. Das ist einfach nur menschlich und natürlich. Wir nennen uns aber alle gleich und wissen um unsere Verantwortung vor Allah.

Es ist die Zeit gekommen, dass wir wieder Gottes Buch umarmen und nicht die breite Masse, die Gelehrten, die Sahaba oder sonst irgendwelche Gruppierungen von Menschen. Es ist an der Zeit, dass wir Gottes Buch wieder in die Hand nehmen und die Rechtleitung Gott überlassen und sie nicht in die Hände von Gelehrten legen. Es ist an der Zeit gekommen, Gott allein zu folgen.

Hasbuna Kitabuallah! Gottes Buch genügt!

Gott hat es uns in der Tat leicht gemacht:

  • Gottes Wort ist in Wahrheit und Gerechtigkeit vollendet und nicht veränderbar (6:115; 18:27)
  • Die Ungerechtesten sind diejenigen, die Lügen gegen Gott ersinnen oder Seine Verse für Lügen erklären (6:21).
  • Gott gab Mohammed, Sein Gesandter und letzter Prophet, den Koran (27:6).
  • Das einzige Buch, dass der Gesandte der Welt überliefert hat, ist der Koran (6:19).
  • Die Einzige Aufgabe des Gesandten war es, den Koran zu überliefern (16:35).
  • Wir müssen dem Gesandten Gottes folgen/gehorchen (3:31-32; 24:56). Jeder, der Gott und Seinen Gesandten aberkennt, ist ein Ungläubiger, da die Verleugnung des Gesandten die Verleugnung von Gottes Botschaft darstellt (72:23).
  • Wir wurden beauftragt, dem Wort Gottes (Koran) alleine zu folgen (7:2-3; 17:46).
  • Der Koran enthält alles, was wir zur Führung brauchen (16:89). Gott hat nichts ausgelassen (6:38).
  • Weisheit ist in Gottes Buch; Nicht unbedingt in Ahadith (17:39; 36:2).
  • Alles, was wir im Koran nicht finden können, gibt uns die Freiheit, vernunftgemäß selbst zu entscheiden (5:101).
  • Der Prophet Abraham ist der Begründer des Islam und ein gutes Vorbild für uns (22:78; 2:135; 60:4).
  • Mohammed folgte Abraham (3:68; 16:123).
  • Alle religiösen Rituale; tägliche Gebete, verpflichtende Almosen, Fasten und Pilgerfahrt kommen von Abraham (21:73; 2:43,127-128; 2:183; 3:43; 19:31-59; 20:14).
  • Wir sollten keinem Hadith außer dem Koran als Quelle der Religion Gottes folgen (45:6).
  • Es gibt einige, die aufgeblasene Ahadith mit ihrem Unwissen verwenden, um Menschen vom Glauben abzubringen (31:6).
  • Wir brauchen keine Ahadith, weil der Koran vollständig detailliert ist (12:111).
  • Der beste Hadith ist der Koran (39:23).
  • Die einzige Sunna (Gesetz) ist Gottes Sunna (33:38,62; 35:43).
  • Diejenigen, die religiöse Wege beschreiten, die nie von Gott autorisiert wurden, sind mit Götzenanbetern gleichzusetzen (42:21).
  • Der Koran ist detailliert, nicht vage (30:28; 41:3).
  • Der Koran wurde von Gott selber erklärt und detailliert (11:1; 75:19).
  • Gott ist der Lehrer des Korans (55:1-2).
  • Der Koran ist für Gläubige einfach zu verstehen, während es für die Heiden unmöglich ist (54:17,22,32,40; 17:46; 18:57).
  • Der Prophet Mohammed ist ein gutes Beispiel dafür, dass er keine andere Quelle als den Koran benutzt hat (5:48-49; 6:114; 10:15).
  • Gott garantierte die Erhaltung/die Bewahrung des Korans, nicht die der Ahadith (15:9; 36:69; 38:87; 41:42; 43:4; 56:7.
  • Gottes Wort ist perfekt (6:115). Diejenigen, die Vermutungen folgen, sind von der Rechtleitung abgekommen (6:112).
  • Gott vergisst nicht (19:64). Gottes Worte gehen nicht aus (18:109).
  • Diejenigen die nicht an das Jenseits glauben, sind nicht zufrieden mit dem Koran; sie wollen es mit anderen Büchern ergänzen (10:15).
  • Diejenigen, die die Religion in Gruppen/Sekten (Sunniten, Schiiten etc.) unterteilen, sind keine Folger von Mohammed (6:159).
  • Der Gesandte wird sich am Jüngsten Tag beklagen, dass sein Volk den Koran verlassen hat (25:30).

Wem dies immer noch nicht genug ist, findet nachfolgend eine ausführliche Erläuterung aller relevanten Inhalte.

Wir werden so Gott will sehen, dass der Koran mehr als genug Verse enthält, um die Muslime darauf aufmerksam zu machen, dass der traditionelle, orthodoxe Weg des Islam keine Zukunft hat. Bevor wir zu den Koranversen übergehen, möchten wir den Sunniten eine direkte Frage stellen, die sie für sich selber beantworten sollen:

Wollt ihr wirklich Namen wie Bukhary, Hanbal, Muwatta und die Namen anderer Hadith-Sammler verteidigen, denen Gott keine Ermächtigung gegeben hat und die ihr und eure Vorfahren als Quelle erfunden habt?

Mit dem Wunsch, Gottes Segen möge uns so Gott will alle rechtleiten, wollen wir nun beginnen…

3:1-5 Alif Lam Mim. Gott – kein Gott ist da außer Ihm, dem Ewiglebenden, dem Einzigerhaltenden. Er hat das Buch mit der Wahrheit auf dich herabgesandt als Bestätigung dessen, was vor ihm war. Und Er hat vordem die Thora und das Evangelium herabgesandt; als Rechtleitung für die Menschen… Er hat das Buch der Bestimmungen herabgesandt. Denjenigen, welche die Zeichen Gottes verleugnen, wird eine strenge Strafe zuteil sein. Und Gott ist Allmächtig und Der Vergeltende. Vor Gott ist nichts verborgen, weder in der Erde noch im Himmel.

Wie wir im weiteren Verlauf dieses Artikels sehen werden, hat Gott solch lange Passagen mehrmals offenbart, die sich um die heiligen Quellen der Religionen drehen. In diesen Versen werden aber nirgends die Ahadith erwähnt. Da die Ahadith keine Offenbarungen waren, fragt man sich, wo denn die Ahadith erwähnt werden, die gemäß sunnitischem Verständnis von unglaublicher Notwendigkeit sind?

6:19 Sprich: „Was für ein Testament wiegt schwerer?“ Sprich: „Gott ist mein und euer Zeuge. Und dieser Koran ist mir offenbart worden, auf dass ich euch damit warne und jeden, den er erreicht. Wolltet ihr wirklich bezeugen, dass es neben Gott andere Götter gebe?“ Sprich: „Ich bezeuge es nicht.“ Sprich: „Er ist ein einziger Gott, und ich bin fern von dem, was ihr (Gott als Partner) beigesellt.“

In diesem Vers werden zwei Themen angesprochen: Die Schahadah und die Religionsquelle des Islam. Gottes Zeugnis, dass Mohammed Sein Gesandter war, wiegt schwerer als die Schahadah eines Menschen. Die wahre Schahadah wird in 3:18 beschrieben (Keine Gottheit außer dem einzigen Gott – La ilaha illa Allah). Mohammeds Namen zur Schahadah hinzuzufügen bedeutet, das höchste Gebot des Koran zu verletzen und gleichzeitig Gott zu beschuldigen, die Schahadah falsch angegeben zu haben. Dieser Vers spricht, wie bereits angedeutet, auch die Religionsquelle des Islam an: Es ist von äußerster Wichtigkeit, hier erkennen zu können, dass direkt nach der Rede von der Offenbarung des Korans von einer Beigesellung anderer Wesenheiten eindeutig abgeraten wird. Es gibt nur einen einzigen Gott, der für uns das Buch der Rechtleitung offenbart. Die Hadith-Bücher von Bukhary und Konsorten ebenfalls als Rechtleitungsbücher zu definieren, bedeutet in Wirklichkeit nichts anderes als Gott Partner beizugesellen. Aus diesem Vers lernen wir also, dass diejenigen, die dem Koran weitere Quellen beigesellen, Heiden sind.

6:112-117 Und so hatten Wir für jeden Propheten Feinde bestimmt: die Satane (aus den Reihen) der Menschen und der Djinn. Sie geben einander prunkende Rede ein, um irrezuführen – und hätte es dein Herr gewollt, hätten sie es nicht getan; so ignoriere sie und ihre Erdichtungen. Und die Herzen derjenigen, die nicht ans Jenseits glauben, sollen daran gefallen finden, in die Irre gehen und sie sollen das tun, was sie in Wirklichkeit tun wollen. . . Soll ich denn einen anderen Gesetzgeber als Gott suchen, wo Er euch doch das Buch detailliert herabgesandt hat? Und jene, denen Wir das Buch gegeben haben, wissen, dass es von deinem Herrn mit der Wahrheit herabgesandt wurde. Gehöre also nicht zu den Zweiflern! Und die Worte deines Herrn sind in Wahrheit und Gerechtigkeit vollendet worden. Keiner vermag Seine Worte zu ändern! Er ist der Allhörende, der Allwissende. Und wenn du den meisten (Menschen) auf der Erde gehorchst, werden sie dich von Gottes Weg irreführen. Sie folgen nur Gerüchten, und mit ihren Ratereien schwafeln sie nur. Dein Herr kennt die am besten, die von Seinem Wege abirren; und Er kennt die Rechtgeleiteten am besten.

Nur die Seelen, die in ihren Herzen das Jenseits ablehnen, glauben der dem Propheten zugeschriebenen, prunkenden Rede. Die Heiden, die Jesus als Gottes gezeugten/wortwörtlichen Sohn (die metaphorische oder allegorische Bedeutung der Beschreibung „Sohn Gottes“ ist ein großer Unterschied zur wortwörtlichen Bedeutung) idolisieren, sind eigentlich die Hauptfeinde von Jesus. Wenn Sie die Hadith-Bücher, allen voran Bukhary, mit dem Koran vergleichen und studieren, werden Sie sehen, dass die Autoren und Folger dieser Bücher die Hauptfeinde des Propheten Mohammed sind. Gott gibt jetzt ihnen aus dem Munde Mohammeds die beste, schönste und aus drei Elementen bestehende Antwort:

  1. Die einzige Gesetzesquelle ist Gott.
  2. Gottes Gesetz ist im Koran.
  3. Der Koran ist detailliert.

Denn die Heiden, die die Lehren der Hadith, der Sunnah und der Rechtsschulen (Madhab) als eine weitere Religionsquelle akzeptieren, leugnen unmittelbar den ersten und dritten Punkt. Den zweiten Punkt gebrauchen sie gegen die Gesetze des Koran.

Die Behauptung – die von den meisten (Menschen) derer auf der Erde angestellt werden – der Koran bedarf einer Ergänzung durch Ahadith und anderen menschlichen Lehren, leugnet die Tatsache ab, dass der Koran detailliert, vollständig und ausreichend ist. Denn meistens gehören sie auch zu denen, die mit der Angehörigkeit zur Mehrheit (z. B. Ahlul Sunnah Wal JAMAAH) prahlen.

7:1-3 Alif Lam Mim Sad. Dies ist ein zu dir hinabgesandtes Buch; Du sollst seinetwegen nicht bedrückt sein, sondern du sollst damit warnen. Und für die Gläubigen (ist es) eine Ermahnung. Folgt dem (Koran), das zu euch von eurem Herrn herabgesandt wurde, und folgt keinen anderen Beschützern außer Ihm. Wie wenig lasst ihr euch ermahnen!

Und es gibt natürlich viele andere Verse, die uns ermahnen, dem Koran alleine zu folgen. Gehen wir weiter zu den koranischen Versen… mit ein wenig mehr Übersicht.

.

Die Führung des Koran

2:1-5 Alif Lam Mim. Dies ist ein Buch, das keinen Anlass zum Zweifel gibt und eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen ist, die auch an Wahrheiten glauben, die sie nicht mit ihren Sinnen wahrnehmen können* und das Kontaktgebet verrichten** und von dem ausgeben, was Wir ihnen beschert haben und die an das glauben, was auf dich und vor dir herabgesandt wurde***, und die über das Jenseits keine Zweifel hegen. Diese sind es, die von ihrem Herrn geleitet werden und die die Zufriedenheit erreichen.

17:9 Dieser Koran leitet zum besten Weg und bringt den rechtschaffenen Gläubigen die frohe Botschaft der großen Belohnung.

* Die Methode der Wissensaneignung wird im Vers 17:36 als empirisch und rational bezeichnet. Der Vers 41:53 spricht zuzüglich zur objektiven Realität über den subjektiven Empirismus.

** Das Kontaktgebet ist das rituelle, körperliche Gebet, welches wir zu verrichten haben. Der Koran führt in zahlreichen Versen aus, wie wir zu beten haben im Kontakt zu Gott. Für die Studenten des Koran ist es eine Leichtigkeit, dies nachzuvollziehen, und sie wissen auch, dass man der Ahadith nicht bedarf.

*** Obwohl die vorherigen Göttlichen Bücher Opfer der Entstellungen wurden, beinhalten sie größtenteils immer noch die Göttliche Botschaft. Die Torah und die Evangelien tragen in sich immer noch die Botschaft „diene Gott ALLEIN“ (siehe 5. Buch Mose Deuteronomium 6:4-5 und Markus 12:29-30). Alle Verdrehungen bezüglich der Hauptbotschaft sind leicht zu bestimmen.

Im Koran wird als Rechtleitungsquelle nur der Koran beschrieben. Wenn Gott von uns wirklich gewollt hätte, auch die Sunna Mohammeds zu befolgen, dann fragen wir uns, wieso wir denn keine Verse finden, die von der „rechtleitenden“ Quelle bzgl. der Sunna Mohammeds berichten? Die Verse im Koran, die Mohammed als ein vorbildliches Beispiel bezeichnen und die die Muslime unter anderem auch für die „Legitimierung“ der Ahadith gebrauchen, beziehen sich auf die Verse, die IM KORAN zu finden sind. Eine zusätzliche Frage hier ist wiederum: WIE können wir wissen, WAS die Sunna Mohammeds überhaupt ist, nachdem bewiesen wurde, dass die Ahadith wegen soziologischen und politischen Gründen erfunden wurden? Gott ist unser alleiniger Führer: Wenn der Koran uns leitet, so führt uns Gott; Wenn der GESANDTE (nicht Mensch) Mohammed aufgrund des Koran geführt hat, so war es wiederum Gott, der uns geführt hat, nicht Mohammed, denn Mohammed war NUR mit der Verkündung der Botschaft beauftragt. Es ist absurd, behaupten zu wollen, dass die Sunna Mohammeds nicht der Koran sei, sondern etwas anderes.

 

Die Herausforderung des Koran

(keine ähnliche Angaben für Hadith/Sunna)

2:23-24 Und wenn ihr im Zweifel seid über das, was Wir auf Unseren Diener herabgesandt haben, so bringt doch eine Sura gleicher Art herbei und ruft euch (zur Hilfe) auch all eure Zeugen außer Gott herbei, wenn ihr wahrhaftig seid. Und wenn ihr es aber nicht tut – und ihr werdet es bestimmt nicht tun können – so fürchtet das Feuer, das für die Ungläubigen vorbereitet wird und dessen Brennstoff Menschen und Steine sind.

10:38 Sagen sie etwa: „Er hat ihn erdichtet“? Sprich: „Bringt denn eine Sura gleicher Art hervor und ruft auch wen ihr nur könnt (zu Hilfe), außer Gott, wenn ihr wahrhaftig seid.“

11:13-14 Sagen sie: „Er hat es erdichtet“? Sprich: „So bringt doch zehn ebenbürtig erdichtete Suren hervor und ruft auch alle Freunde (zu Hilfe) an, wen ihr vermögt, außer Gott, wenn ihr wahrhaftig seid!“ Und wenn sie euch den Beweis nicht geben konnten, dann wisset, es ist mit Gottes Wissen offenbart worden; und es gibt keine Gottheit außer Ihm. Wollt ihr euch nun (Gott) ergeben?

Diese Verse weisen auf das unimitierbare, mathematische Wunder des Koran hin. Die Behauptung, der Koran sei aus literarischer Hinsicht nicht zu imitieren, ist eine Hypothese, welche unmöglich überprüft werden kann, da keine objektiven und universalen Kriterien existieren, mit denen man eine von zwei literarischen Werken höher bewerten könnte. Der Beweis, dass der Koran Gottes Wort ist, kann nicht mit den subjektiven Bewertungen in Zusammenhang gebracht werden, welche vom literarischen Geschmack und Interesse der Arabischsprechenden abhängen. Es ist unmöglich mit objektiven Kriterien zu erklären, wieso der Koran erhabener als die Werke von literarischen Meistern wie Taha Hussain ist. Die Unmöglichkeit der Beweisführung mit literarischen Kriterien, wieso die rezitierten Gebete aus den Witr-Gebeten der Hanafi nicht so wie der Koran sind, wird auch seitens Bukhary und Ibn Hanbal zugestimmt. Denn die traditionellen Bücher, die über die Zusammentragung des Koran zur Zeit Uthmans berichten, teilen uns mit, dass für jeden Vers eine Bedingung von zwei Zeugen gesucht wurde. Siehe weiter auch folgende Verse: 4:82; 10:20; 74:30.

In diesen Versen werden diejenigen herausgefordert, die dem Koran nicht glauben oder die ihm mit Skepsis begegnen, etwas Gleiches wie den Koran hervorzubringen. Andererseits gibt es nirgends im Koran Verse, welche die Ungläubigen auffordern, ebenbürtige Ahadith oder eine ebenbürtige Sunna zu erfinden. Wo ist die Herausforderung Gottes (oder sogar Mohammeds) für die sunnitischen, außerkoranischen Quellen?

.

Die Propheten verwenden die zu Ihnen herabgesandten Schriften

5:44-50 Wir hatten die Thora*, in der Führung und Licht war, herabgesandt. Damit haben die ergebenen (muslimischen) Propheten, unter den Juden gerichtet. Ebenso die Rabbiner und die Gelehrten; und sie waren Zeugen darüber. Darum fürchtet nicht die Menschen, sondern fürchtet Mich; und gebt nicht Meine Zeichen um einen geringen Preis hin. Und wer nicht nach dem richtet, was Gott herabgesandt hat – das sind die Ungläubigen. Wir hatten ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr und Zahn um Zahn; und für Verwundungen gerechte Vergeltung. Wer aber darauf verzichtet, dem soll das eine Sühne sein. Wer nicht nach dem richtet, was Gott herabgesandt hat, ist ein Heide. Hierauf ließen Wir ihnen Jesus, den Sohn der Maria, folgen, zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war; und Wir gaben ihm das Evangelium, worin Rechtleitung und Licht war, zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war und als Rechtleitung und Ermahnung für die Rechtschaffenen. Und die Leute des Evangeliums sollen sich nach dem richten, was Gott darin offenbart hat. Wer nicht nach dem richtet, was Gott herabgesandt hat, ist ein Frevler. Und Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, das die vorherigen Bücher bestätigt, an ihre Stelle tritt**; Richte also zwischen ihnen nach dem, was Gott herabgesandt hat. Verlasse nicht die zu dir gekommenen Wahrheiten und folge nicht ihren Neigungen. Für jeden von euch haben Wir ein Gesetz und eine Methode bestimmt. Hätte Gott gewollt, hätte Er euch zu einem einzigen Volk gemacht. Er wollte euch aber mit dem euch Gegebenem auf die Probe stellen. Darum sollt ihr in rechtschaffenen Taten wetteifern. Zu Gott werdet ihr allesamt zurückkehren; und dann wird Er euch das kundtun, worüber ihr uneins wart.
Und du sollst zwischen ihnen nach dem richten, was von Gott herabgesandt wurde; Folge nicht ihren Neigungen und sei vor ihnen auf der Hut, damit sie dich nicht von einem Teil dessen, was Gott zu dir herabgesandt hat, wegtreiben. Wenden sie sich jedoch ab, so wisse, dass Gott sie für einige ihrer Sünden zu bestrafen gedenkt. Wahrlich, viele der Menschen sind vom Weg abgekommen. Wünschen sie etwa die Gesetze der Unwissenheit/Ignoranz? Und wer ist ein besserer Gesetzgeber als Gott für die Besitzer festen Glaubens, der auf Wissen beruht?

* Torah wird im orthodoxen Islam im Allgemeinen als ein Eigenname für das Buch verstanden, das Moses gegeben wurde. Der Koran jedoch schildert nirgends, dass die Torah speziell Moses gegeben wurde. Das 18 Mal im Koran vorkommende Wort „Tawrat“ ist der Name, welcher der Bücherkollektion von über 40 Büchern gegeben wird. Der Eigenname der Schrift Moses wurde nicht erwähnt, doch mit Titeln wie „Furkan“ (Unterscheidung), „Imam“ (Führer), „Rahma“ (Gnade), „Nur“ (Licht) und „Huda“ bezeichnet.

** Mohammed richtete mit nichts anderem als mit dem Koran. Wie auch immer haben die Toren wie Bukhary, Muslim, Abu Dawud und Konsorten mit ihren erfundenen Ahadith Mohammed zur zweiten Gesetzesquelle erhoben und die aus der Zeit der Unwissenheit verbliebenen Aberglauben in die Religion Islam miteingebracht. Die Religion ist Gottes ALLEIN. Die Aufgabe Mohammeds bestand NUR darin, die Religion Gottes den Menschen zu verkünden.

Aus den obigen Versen lernen wir, dass alle drei Völker – Juden, Christen und Muslime – mit der exakt selben Art und Weise gerichtet worden sind: gemäß Inhalt der respektiven Schrift. Uns stellen sich folgende Fragen, wenn wir daran denken, dass gewisse Konfessionen des Judentums ebenfalls einer Quelle der „mündlich gesprochenen Worte Moses“ (könnten als „jüdische“ Ahadith gelten) zu folgen behaupten:

  1. Wieso wird im Koran generell gesprochen nirgends über die „mündlichen Worte der Propheten“ berichtet und woher haben wir die Bestätigung, dass die mündlichen Worte wirklich religionsrelevant sind? Mohammed oder Moses waren doch auch nur Menschen? Wie kann die Menschlichkeit der Propheten als Quelle gelten?
  2. Wieso folgen die Sunniten, die ja nach ihrer Einstellung den Worten der Propheten folgen wollen, nicht den „mündlichen Überlieferungen Moses“?

 

Nichts fehlt

6:38 Alle Geschöpfe auf Erden, Vögel miteingeschlossen, die mit ihren Flügeln dahinfliegen, sind Gemeinschaften wie ihr. Nichts haben Wir im Buch ausgelassen. Vor ihrem Herrn sollen sie (alle) dann versammelt werden.

Dieser Vers spricht in erster Linie davon, dass alle Geschehnisse im Universum in der Mutterschrift aufgezeichnet werden. Jedoch weist er in zweiter Linie auf den Koran hin. Alle Informationen, die unser jenseitiges, ewiges Leben angehen, sind im Koran vorzufinden (16:89).

 

Die Gebote und Verbote stehen sowieso im Koran

7:32-33 Sprich: „Wer kann den schönen Schmuck und die Versorgungen, die Gott für Seine Diener erschaffen hat, verbieten?“ Sprich: „Sie sind im irdischen Leben für die Gläubigen, im Jenseits (dann) ausschließlich für sie.“ So erklären Wir die Zeichen ausführlich für ein verständiges Volk. Sprich: „Mein Herr hat nur Schändlichkeiten, seien sie offenkundig oder verborgen, dazu Sünde und ungerechte Gewalttaten verboten und auch, dass ihr Gott etwas beigesellt, denen Er weder Befugnis noch Macht gegeben hat, und, dass ihr (etwas) von Gott aussagt, was ihr nicht wisst.“

Dieser Vers zielt die Gelehrten an, die mit erfundenen Ahadith den Männern Seide und Gold verbieten wollen. Trotz dem Koran, der schönen Schmuck wie Gold oder Seide im irdischen Leben nicht verbietet und der diese im Jenseits ausschließlich den Gläubigen zuschreibt (18:31; 22:23; 35:33), verbieten diejenigen, die Mohammed idolisieren, solchen Schmuck im Namen Gottes. Diese falschen Gelehrten werden am Jüngsten Tag die Klage Mohammeds zu hören bekommen (25:30). Ob Gebote oder Verbote, beide sind im Koran vollständig vorhanden. Gott ist sowohl der alleinige Verbieter als auch der alleinige Gebieter in religiösen Angelegenheiten. Wer weitere Verbote hinzufügt und sie unter dem Decknamen der Religion verkauft (sie im Namen Gottes verbietet) oder auch diese Verbote annimmt, die/der gesellt Gott etwas bei (Gelehrten, eigene Meinung oder dergleichen). Wenn die Götzendiener nur wüssten, dass sie Gott etwas beigesellen, indem sie Gold, Schmuck, Seide und vieles mehr im Namen des Islam verbieten! „Wahrlich, es ist ihnen gleich ob du sie warnst oder nicht.“

 

Die Detaillierung der Schrift

7:52 Wir haben ihnen ein Buch gegeben, das Wir mit Wissen detailliert haben: als Wegführer und Barmherzigkeit für die Gläubigen.

10:37 Dieser Koran kann von niemand anderem als Gott komponiert worden sein. Er bestätigt die vor ihm herabgesandten Offenbarungen und ist eine ausführliche Erläuterung des Buches (der Gesetze). Darin sollt ihr keine Zweifel haben: (er ist) vom Herrn der Welten.

11:1 Alif, lam, raa. Dies ist eine Schrift, deren Ayat von Einem Allweisen, Allkundigen gefestigt und dann erläutert und detailliert wurden.

12:111 In ihren Geschichten ist eine Lehre für Menschen von Verstand. Es ist kein erdichteter HADITH, sondern eine Bestätigung der früheren (Offenbarungen), eine deutliche Darlegung aller Dinge und Führung und Barmherzigkeit für die Gläubigen.

16:89 Am Tage (des Gerichts), da wir aus jeder Gemeinschaft einen Zeugen aus ihrer eigenen Mitte gegen sie auftreten lassen und wir dich als Zeugen über diese da bringen… Und wir haben dir diese Schrift hinabgesandt, um alles zu erklären und als Wegführer, Barmherzigkeit und Frohbotschaft für die, die sich (Gott) ergeben haben.

17:89 Wir haben in diesem Koran alle Arten von Beispielen angeführt, doch die meisten unter dem Volk verleugnen trotzig.

18:54 Wir haben in diesem Koran für die Menschen Beispiele aller Art ausführlich erläutert. Doch der Mensch ist sehr streitsüchtig.

41:1-8 Ha Mim. Eine Offenbarung vom Gnädigen, dem Barmherzigen. Ein Buch, ein arabischer Koran*, dessen Verse erklärt wurden, für ein Volk mit Wissen; Ein Warner und ein Überbringer froher Botschaft. Doch die meisten haben sich von ihm abgewendet; sie hören nicht zu. Sie sprechen: „Wir haben eine feste Meinung gegenüber dem, wozu du uns berufst, und in unseren Ohren ist Taubheit und zwischen uns und dir ist ein Vorhang. Mache was du willst, wir machen auch, was wir wollen!“ Sprich: „Ich bin nur ein Mensch wie ihr. Mir wird offenbart, dass euer Gott ein Einziger Gott ist; so wendet euch Ihm zu und bittet Ihn um Vergebung.“ Und wehe den Heiden, die keine Almosen spenden und das Jenseits verleugnen! Die Gläubigen aber, die gute Werke tun, werden einen ewigen Lohn erhalten.

Die Einzelheiten, die in den Versen des Koran und in den Zusammenhängen untereinander gegeben werden, sind derart viele, das wir ständig neue finden. Wenn beispielsweise die Verse 46:15; 31:14; 22:5; 23:14; 16:58-59 und 17:31 im Lichte der Naturverse (Wissenschaft) untersucht werden, sehen wir, dass diese Verse ein bestimmtes Thema minutiös erhellen. Wenn der das Abschneiden der Diebeshände propagierende Vers 5:38 im Lichte aller Versen bewertet wird, die ebenfalls das Wort „schneiden“ beinhalten, so sehen wir uns mit einer flexiblen Strafjustiz konfrontiert. Wenn der eine Bereich des Koranverses 4:34, der von den orthodoxen Gelehrten stets als „schlagt die Frauen“ verstanden wird, im Lichte der koraneigenen Erklärung untersucht wird, erhalten wir ein unterschiedliches Ergebnis. Die mathematischen und linguistischen Einzelheiten des Verses 74:30 aus der Sure „Versteckte“ könnten Bücher füllen…

Der Koran schreibt in mehreren Versen davon, dass ALLE Beispiele zu unserem Heil im Koran enthalten sind. Hat Gottes Wort etwa versagt, wie die Sunniten unbewusst behaupten? Reichen die Worte Gottes etwa nicht aus, um die Erlösung zu erlangen?

* Das in 41:3 und 43:3 vorkommende Wort „Arabiy“ (arabisch) entstammt von der Wurzel A’RB, das auf Arabisch auch „tadellos, perfekt“ bedeutet. Siehe beispielsweise 56:37. Dass die Sprache der koranischen Botschaft, welche an die ganze Menschheit gesandt wurde, verständlich ist, beruht nicht darauf, dass die originale Sprache des Korans arabisch ist, sondern dass das Arabische wirklich A’RB, d. h. „perfekt“ ist. In anderen Worten ist die angesprochene Bedeutung in diesem Vers nicht der Eigenname der Sprache „Arabisch“, sondern die wörtliche Bedeutung. So wie jeder Müller nicht gleich ein Müller ist, kann auch ein Eisenhauer kein wirklicher Eisenhauer und der Araber nicht arabisch (perfekt) sein. Auf die gleiche Weise kann auch jeder arabische Text nicht arabisch (perfekt) sein! Die Sprache des Korans ist arabisch, tadellos, perfekt. Der Koran, der einem arabischen Propheten in einer perfekten, arabischen Sprache gegeben wurde, wird vom Gnädigen gelehrt (55:2). Deswegen spielt es keine Rolle, in welcher Sprache er ausgesprochen wird, er ist eine Göttliche Botschaft, ein Gesandter an die ganze Menschheit.

18:109-110 Sprich: „Wenn der Ozean Tinte wäre für Gottes Worte, wäre er (bereits) ausgeschöpft, bevor Gottes Worte zu Ende gehen, sogar wenn Wir ihn an Maß verdoppeln würden.“ Sprich: „Ich bin nichts als ein Mensch euresgleichen. Mir ist eingegeben worden, dass euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“

31:27 Wenn alle Bäume auf der Erde Schreibrohre wären und das Meer mit sieben weiteren Meeren angeschlossen Tinte wäre, um Gottes Worte aufzuschreiben, wären sie erschöpft, ohne Gottes Worte erfasst zu haben. Gottes Macht und Weisheit sind unermesslich.

Diese zwei Verse sollten ausreichen, um zu verstehen, dass Gott uns eine spezifisch winzige Auswahl Seiner Worte hinabgesandt hat. Seine uns gegebenen Worte sind ALLES, was wir zu unserem Heil brauchen. Will man wirklich der Sunna willens behaupten, dass die Sunna aus Bukhary und Konsorten ein „Licht“ und eine „Rechtleitung“ sei? Ist das nicht eine Idolisierung Mohammeds? Ist das nicht ein abscheulicher Götzentum?

.

Keine weiteren Ahadith

7:185 Haben sie nicht das Reich der Himmel und der Erde und alles, was Gott geschaffen hat, betrachtet und sich überlegt, dass ihr Ende möglicherweise nahe ist? An was für einen weiteren HADITH wollen sie denn glauben?

31:6 Unter den Menschen gibt es einige, die sich an unbegründete AHADITH wenden (und sie verbreiten), um ohne Wissen von Gottes Weg abirren zu lassen und um damit ihren Spott zu treiben. Ihnen gebührt eine entehrende, qualvolle Strafe.

Ahadith sind menschliche, unbegründete Lehren, die uns von Gottes Weg entfernen. Die Ahadith sind voll von Spott über Gott und den Propheten und die Gläubigen. Dieser Vers gilt nicht nur für Ahadith der sunnitischen Quelle, sondern auch für Sprüche, Zitate, Redewendungen und sonstigen Aussprüchen/Ahadith jeglicher Art, welche nicht akzeptiert werden können.

33:53 Ihr Gläubigen! Geht nicht in die Häuser des Propheten, es sei denn, er erlaubt euch, zum Essen einzutreten! Und wartet auch nicht auf solch eine Einladung! Tretet vielmehr ein, wenn ihr gerufen werdet! Und geht wieder eurer Wege, wenn ihr gegessen habt, ohne zum Zweck der HADITH auf Geselligkeit aus zu sein! Dem Propheten trübt diese Situation. Er schämt sich aber vor euch (und sagt nichts). Doch Gott schämt sich nicht, die Wahrheit zu sagen. Und wenn ihr sie (die Gattinnen des Propheten) um etwas bittet, das ihr benötigt, dann tut das hinter einem Vorhang! Auf diese Weise bleibt euer Herz und ihr Herz eher rein. Und ihr dürft den Gesandten Gottes nicht belästigen und seine Gattinnen, wenn er nicht mehr da ist, nie heiraten. Wahrlich, das würde vor Gott eine Ungeheuerlichkeit sein.

Hier schreibt Gott den Gläubigen vor, keine Hadith-Unterhaltung zu führen. Wie bereits in anderen Artikeln geschildert war der Prophet selber stets gegen die Verbreitung seiner Ahadith, weswegen ganze 200 Jahre lang keine Ahadith gesammelt wurden. Der Kenner der Zukunft verurteilt im Koran die Heiden, welche die Dreifaltigkeit Hadith, Sunna und Idjma beigesellen, in allen Formen.

45:1-11 Ha Mim. Die Offenbarung des Buches stammt von Gott, dem Erhabenen, dem Allweisen. In den Himmeln und auf der Erde sind Zeichen für die Gläubigen. In eurer Erschaffung und in den (überall auf der Erde) verbreiteten Lebewesen aller Arten liegen Zeichen für Leute, die einen zweifellosen Glauben besitzen. Und auch im Aufeinanderfolgen von Nacht und Tag und in dem, was Gott vom Himmel an Versorgung niedersendet (Regen), wodurch Er die Erde nach ihrem Tod neu belebt, und in der Strömung der Winde sind Zeichen für ein verständige Leute. Diese sind die Verse Gottes. Wir verlesen sie dir der Wahrheit entsprechend. An welchen HADITH nach Gott und Seinen Versen wollen sie denn glauben?* Wehe jedem sündigen Erfinder, der die Verse Gottes hört, wenn sie ihm verlesen werden und danach hochmütig (auf seinem Standpunkt) verharrt, wie wenn er sie nicht gehört hätte! Verkünde ihm eine schmerzhafte Strafe! Und wenn er von Unseren Zeichen etwas kennenlernt, treibt er damit Spott: Die Hölle wartet auf sie. Ihnen helfen weder ihre Taten noch ihre Freunde, die sie neben Gott genommen haben. Ihnen steht eine gewaltige Strafe zu. Dies ist eine Rechtleitung. Diejenigen aber, die an die Zeichen ihres Herrn nicht glauben, haben ein abscheuliches und schmerzhaftes Strafgericht zu erwarten.

* Diejenigen, denen Gott und Seine Verse nicht ausreichen, beantworten diese Frage mit der Aufzählung der Hadith-Bücher.

68:35-42 Sollten Wir etwa die Gottergebenen wie die Schuldigen behandeln? Was ist mit euch, wie urteilt ihr?! Oder verfügt ihr über eine Schrift, in der ihr lest und in der ihr alles findet, was ihr euch wünscht? Oder haben Wir Uns euch gegenüber bis zum Jüngsten Tag durch Pakte verpflichtet, dass euch zusteht, was ihr zu wünschen befehlt? Frag sie, wer dies (ihnen) garantiere. Oder haben sie Partner? So sollen sie ihre Partner herbeibringen, wenn sie die Wahrheit reden. Der Tag wird kommen, an dem ihre wahren Gesichter enthüllt werden.* Und sie werden aufgefordert, sich anbetend niederzuwerfen; doch sie werden es nicht vermögen können.

Die Hadith-Bücher enthalten alles, was ein Mensch sich wünschen kann. Ein Weihnachtspaket à la: Was immer Sie auch wollen, in den Büchern von Bukhary und Konsorten werden Sie fündig! Die deutlichen, leicht zu erkennbaren Flüsterungen des Teufels haben Millionen von Geschwistern auf dieser Erde verführt.

* Die auf Ahadith beruhenden Tafsire (Korankommentare) haben diese Formulierung verzerrt und diese Verzerrung wie immer dem Propheten zugeschrieben. Gemäß dem drei Mal überlieferten Hadith von Bukhary wird Gott sich am Jüngsten Tag entblößen und seine Beine den Propheten zeigen, um seine Identität zu beweisen! (sic!) Bukhary, der von der großen, sunnitischen Mehrheit als „sahih und heilig“ anerkannt wird, hat bis heute immer noch seine Wirkung. Beispielsweise lesen wir in der Übersetzung von M. A. Rassoul: „Am Tage, wenn die Beine entblößt werden“.

69:44-52 Hätte er (Mohammed) Uns erdichtete Aussagen zugeschrieben, so hätten Wir ihn an der Rechten gepackt und ihm die Schlagader durchschnitten. Und niemand unter euch hätte ihn in Schutz nehmen können. Wahrlich, er (der Koran) ist eine Erinnerung für die Rechtschaffenen. Und Wir wissen sehr wohl, dass unter euch Leugner sind. Er löst in den Ungläubigen Traurigkeit aus. Er ist die unanfechtbare Wahrheit. Darum preise den Namen deines Großen Herrn! *

* Oder: So lobpreise mit dem großen Namen deines HERRN!

Mohammed wurde verboten, irgendwelche religiösen Lehren aufzustellen. In anderen Worten wurde es ihm verboten, seine Sunna als verbindliche Religionsquelle zu erheben. Die Strenge dieses Verses ist deutlich zu spüren! Schon allein aufgrund des Koran würde Mohammed nie seine eigenen Ahadith schreiben, geschweige denn verbreiten lassen.

77:50 An welchen HADITH, wollen sie denn nach diesem (Koran) glauben?

 

Die Verehrung der Schriftgelehrten

9:31-35 Sie haben sich ihre Gelehrten und Priester sowie Christus, den Sohn der Maria, zu Herren genommen neben Gott. Dabei ist ihnen befohlen worden, nur dem einzigen Gott zu dienen. Außer ihm gibt es keine Gottheit. Er ist erhaben über das Beigesellte!* Sie wollen Gottes Licht mit ihrem Mund (Gerede) auslöschen. Aber Gott will sein Licht vollenden, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf dass Er sie alle (anderen Religionen) übertrifft; selbst wenn es die Heiden nicht wollen.** Ihr Gläubigen! Viele von den Gelehrten und Priester bringen die Leute in betrügerischer Weise um ihr Vermögen und halten (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes ab. Und verkünde jenen, die Gold und Silber anhäufen und sie nicht spenden auf Gottes Weg, eine schmerzliche Strafe. Am Tag, an dem sie (Gold und Silber) im Feuer von Dschahannam erhitzt werden, dann damit ihre Stirnen, ihre Seiten und ihre Rücken gebrandmarkt werden: „Dies ist, was ihr für euch selbst gehortet habt, also erfahrt, was ihr gehortet habt!“

33:66-68 Am Tage, da ihre Gesichter im Feuer gewendet werden, da werden sie sagen: „O wenn wir doch Gott gehorcht hätten; Und hätten wir dem Gesandten gehorcht!“ Sie werden sagen: „O unser Herr! Wir haben auf unsere Herren und Scheichs (Meister) gehört, und sie haben uns vom Weg abgebracht. Unser Herr! Gib ihnen doppelt soviel Strafe und verfluche sie mit einem großen Fluch!“ Ihr Gläubigen! Seid nicht wie die Leute, die Moses verletzt haben. Gott hat ihn von ihren Beschuldigungen freigesprochen. Er war einer, der bei Gott ein Ansehen hatte.

42:21 Oder haben sie etwa Partner, die ihnen eine Religion vorgeschrieben haben, die von Gott nicht verordnet wurde? Und wäre es nicht bis zum Urteilsspruch aufgeschoben worden, wäre zwischen ihnen schon gerichtet worden. Und gewiss, den Frevlern wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.

Aussagen wie „die Gelehrten sind sich einig, dass…“ oder „gemäß den Gelehrten ist es so, dass…“, oder aber auch „aber der Gelehrte xy meint…“ sind keine Seltenheiten unter den Muslimen. Man darf als „anständiger Moslem“ keinen Gelehrten hinterfragen. Al-Ghazali war, wie wir aus der muslimischen Literatur entnehmen können, derjenige, der den Muslimen das Denken über „schwierige Themen“ verboten hat und der Meinung war, „diese den Gelehrten zu überlassen“. Als Kind oder Jugendlicher oder junger Mann dürfe man noch weniger hinterfragen, denn die Gelehrten haben ja schließlich „50 Jahre Erfahrung auf dem Buckel“, wie es meistens bei Diskussionen widerhallt. Wer den Gelehrten folgt, nimmt sich diese zu Herren. Wer dem Koran folgt, nimmt sich Gott zum Herrn.

Erst am Jüngsten Tag, wenn es bereits zu spät ist, werden die meisten Menschen (Sunniten wie auch Katholiken; dies gilt als allgemeines Grundgesetz der meisten Religionen) einsehen können, dass die Gelehrten eine Glaubenslehre bzw. Religion vorgeschrieben haben, die nie unter Gottes Namen vorzufinden war! Die Religion, die die so genannten Muslime von ihren Eltern vererbt haben, und heute sich bemühen, sie auszuleben, hat wenig mit dem System der Unterordnung vor Gott allein zu tun, welches von Mohammed durch den Koran überliefert wurde.

Die selbsternannten Geistlichen, die fälschlicherweise behaupteten, die „Ulama“ (Leute des Wissens) zu sein, haben die Botschaft des Islam mit Ignoranz und Unwissen beschmutzt. Sie erfanden zahlreiche Scharias (Gesetze); Verbote; Schleier; Bärte; Turbane; Regeln, wie das Gesäß zu waschen ist; Regeln, wie im Bad uriniert werden soll; Zahnbürsten; rechte Hände, linke Hände; rechte Füße, linke Füße; Ahadith, Sunna; Fürsprache; Heiliges Haar, heilige Kleider, heilige Zähne, heilige Fußspuren; Hazrats, Herren, Heilige, Mawlas (Beschützer), Mahdis; unfehlbare Imame; Ordnungen, Sekten; Rosenkränze, Amulette, Träume; Heilige Schlupflöcher; Gebethüter; Beschneidung; Schreine; Extra Gebete, extra Verbote und zahlreiche arabische Jargonwörter wie mandup, mustahap, makruh, sharif, sayyid und viel weiteren Unsinn. Deswegen widerspricht sich die Religion der Sunniten und Schiiten mit den Göttlichen Gesetzen in der Natur und in der Schrift und verdammt deren ehrlichen Folgern (solcher Religionen) zu Miseren und Rückständigkeit. Die religiösen Führer und ihre politischen Verbündeten leisten einen großen Beitrag zur Rückständigkeit der muslimischen Welt bei. Gott der Allmächtige will uns nun reformieren und den Pfad des Fortschritts mit der Botschaft öffnen, welche als „eine der größten“ beschrieben wird (74:30-37).

* Statt das die Muslime, welche die einzige Religionsquelle des Islam verlassen haben, ihre Religion NUR Gott widmen, haben sie die Religion zu einer aus Gott + Prophet + Sahaba + Patriotismus + Rechtsschulen (Madhab) + Gelehrten und Gelehrten der Rechtsschulen + frühere „Wissenschaftler“ + die nachfolgenden „Wissenschaftler“ und Scheichs bestehenden, kurz gesagt von einer anonymen Gesellschaft konstruierten, menschlichen Religion verzerrt. Siehe auch folgende Verse 7:29; 16:52; 39:2,14; 40:14,65; 98:5

** Die Religion Islam, welche die Jahrhunderte hindurch durch Hadith, Sunnah, Idjma, Fiqh und religiösen Märchen zur Unkenntlichkeit verzerrt wurde, kommt durch eine Reformbewegung wieder zur Tagesordnung, so wie sie von den Gesandten verkündet wurde. Siehe 110. Sure.

 

Die Ablehner verkraften es nicht, nur der Schrift Gottes zu folgen

10:15 Und wenn ihnen unsere deutlichen Verse (als klare Beweise) verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen: „Bring uns einen anderen Koran oder ändere ihn ab!“ Sprich: „Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart wird. Wenn ich meinem Herrn ungehorsam bin, habe ich die Peinigung eines gewaltigen Tages zu fürchten.“

Die Sunna-Anhänger werden weiterhin ihre Quelle verteidigen. Mit dem Koran sind sie nie zufrieden. Sie brauchen ständig was anderes daneben. Ihnen genügt Gott allein nicht.

.

Die einzige Aufgabe des Propheten: Die Verkündigung

13:40 Und ob Wir dich einen Teil von dem sehen lassen, was Wir ihnen versprochen haben, oder ob Wir dein Leben nehmen – dir obliegt nur die Verkündung und Uns die Abrechnung.

16:35-36 Die Heiden sagen: „Hätte Gott nicht gewollt, hätten weder wir noch unsere Vorfahren etwas an seiner Stelle verehrt und nicht das verboten, was Er nicht verboten hat.“ So handelten auch diejenigen, die vor ihnen lebten. Obliegt denn dem Gesandten etwas anderes als die deutliche Verkündung (der Botschaft)?* Und in jedem Volke erweckten Wir einen Gesandten (der da predigte): „Dient Gott und meidet den Bösen.“ Dann waren unter ihnen einige, die Gott leitete, und es waren unter ihnen einige, die sich Verderben zuzogen. So reist umher auf der Erde und seht, wie das Ende der Leugner war!

24:54 Sag: Gehorcht Gott und dem Gesandten. Wenn ihr euch abwendet, so hat er nur für das aufzukommen, was ihm aufgetragen ist, und ihr habt für das aufzukommen, was euch aufgetragen ist. Wenn ihr ihm aber gehorcht, findet ihr das richtige. Die einzige Aufgabe des Gesandten besteht darin, die Botschaft deutlich zu verkünden.

29:18 Und wenn ihr es ableugnet, so haben die Völker vor euch auch abgeleugnet. Und dem Gesandten obliegt nur die deutliche Verkündigung.

36:17 Und uns (Gesandten) obliegt nur die klare Verkündigung.

42:48 Kehren sie sich ab, so haben Wir dich nicht als deren Wächter entsandt. Deine Pflicht ist nur die Verkündigung. Wenn Wir dem Menschen Unsere Barmherzigkeit zu kosten geben, so freut er sich über sie. Doch wenn sie ein eigenhändig verursachtes Unheil trifft, werden sie undankbar (kafuur).

64:12 So gehorcht Gott und dem Gesandten. Doch wenn ihr euch abkehrt, dann ist die Pflicht Unseres Gesandten nur die deutliche Verkündigung.

* Siehe auch 6:23 und 6:148.

Die Aufgabe der Gesandten ist, wie bereits erwähnt, die Botschaft Gottes deutlich zu verkünden und zu verbreiten. Sie hatten keine weiteren Aufgaben zu erledigen. Der Spruch „Hätte Gott gewollt, so…“ ist eine zu leichte Ausrede, um sich aus der Sache rauszuschlagen und um die Tradition aufrecht zu erhalten. Wie viele Menschen argumentieren leichtsinnig mit „Gott hat dieses oder jenes (aus der Tradition) beschützt, damit wir nicht fehlgeleitet werden“, „Es ist Gottes Wille, dass es so ist“? Beispielsweise sei der Inhalt der Kontaktgebete geschützt: Heutzutage ist es üblich, beim Gebet die At-Tahiyyatu zu rezitieren. Jedoch ist es koranisch gesehen verboten, während des Gebets irgendjemand anderen als Gott anzusprechen. Die At-Tahiyyatu aber ist geschrieben worden, um Mohammed und Abraham zu preisen. Aus dem Koran lernen wir, dass die Völker zuvor auf diese Weise geantwortet haben. Dieselbe Naivität wiederholt sich also in der Mentalität der Menschen.

Es ist merkwürdig, wieso nirgends im Koran über die Verkündung der Ahadith des Propheten vorzufinden ist, wo sie doch eine dermaßen große Bedeutung für uns haben sollte.

.

Koran alleine

17:46 Und Wir haben ihre Herzen verhüllt, damit sie ihn nicht begreifen und ihre Ohren mit Taubheit geschlagen. Wenn du deinen Herrn nur im Koran erwähnst, kehren sie in Ablehnung den Rücken.

Diejenigen, die in ihren Herzen nicht ans Jenseits glauben, verstehen den Koran nicht und behaupten, der Koran sei schwer zu verstehen. Die BesitzerInnen der Mentalität, denen der Koran nicht ausreicht, haben die Positionierung des Wortes „wahdehu“ (einzig, allein) in diesem Vers verändert; vermutlich deswegen, weil der Vers ihre Mentalität beschreibt. Das nach „Koran“ vorkommende Wort „wahdehu“ beschreibt den Koran. Die Folger der „Hadith und Sunna“-Lehren haben durch die Veränderung der Position dieses Wortes etwas Ähnliches wiederholt, was zu früheren Zeiten die Juden getan hatten (4:46; 5:41). Ferner gewinnt dieses Thema durch das mathematische Wunder des Koran eine neue Dimension: Beispielsweise wird das arabische Wort „wahdehu“ in den Versen 7:70; 39:45; 40:12,84 und 60:4 für Gott verwendet. Wenn diese Zahlen summiert werden, erhalten wir 361, d. h. 19×19. Wird aber der besprochene Vers 17:46 zur Rechnung hinzugefügt, ist das Ergebnis kein Vielfaches von 19 mehr.

Den Ungläubigen gefällt Gott allein nicht. Sie brauchen andere Namen, andere Menschen, etwas anderes neben Gott. Für die Christen ist es hauptsächlich Jesus, für die Muslime Mohammed.

17:73-77 Und sie hätten dich beinahe in Versuchung gebracht, von dem, was wir dir offenbart haben, abzuweichen, damit du etwas anderes erfindest und Uns zudichtest. Dann hätten sie dich (gewiss) zu ihrem Freund erklärt. Hätten Wir dich aber nicht gefestigt, dann hättest du dich ihnen ein wenig zugeneigt. Dann hätten Wir dich sowohl im Leben als auch im Tod die Strafe mehrfach fühlen lassen. Und dereinst fändest du keinen, der dir gegen uns helfen würde. Sie haben dich fast aus dem Land verdrängt, um dich zu vertreiben. Aber dann wären sie nach deinem Weggang nur kurze Zeit geblieben.* Das ist Unsere Sunna (Unser Gesetz), das Wir bei allen Gesandten vor dir angewandt haben. In Unserer Sunna wirst du keine Änderung sehen.

* Denn kurz nach der Auswanderung Mohammeds nach Medina wurde Mekka ohne Blutvergießen erobert. Der Prophet Mohammed hätte beinahe im Namen Gottes etwas verbreitet, was Gott nicht offenbart hat… auch wenn er es dank Gottes Wille nicht getan hat, so gibt das zu bedenken über seine eigene Sunna. Die einzige Sunna, die für die Gottergebenen gültig ist, ist Gottes Sunna.

25:30 Und der Gesandte wird sprechen: „O mein Herr, mein Volk hat wirklich diesen Koran verlassen.“

Einige Sunniten mögen hier einwenden, dass es genau die dem Koran allein folgenden Muslime sind, die den Koran verlassen haben. Doch diese Argumentation ist äußerst unbegründet, da diese Gottergebenen zuallererst den Koran einhalten wollen. Sie verlassen die aus den Büchern wie Bukhary entstammenden Ahadith und folgen dem einzig wahren Hadith des Propheten: der Koran. Diejenigen, die den Koran nicht als ausreichend empfinden, haben kurz nach dem Tode des Propheten ihre erfundenen Verbote, Lügen und Märchen Gott und dem Propheten unter dem Namen „Hadith und Sunna“ zugeschrieben. Das Volk Mohammeds hat durch die Befolgung dieser Lehren und durch die Institutionalisierung dieser Lehren in Form von Rechtsschulen den Koran verlassen. Während die Folger dieser Lehren, welche die Wahrheit mit der Falschheit vermischen, auf die Rettung durch die Fürsprache Mohammeds hoffen, werden sie sich mit der Klage aus 25:30 konfrontiert sehen, der die Bekundung der Verse 78:38 und 19:87 darstellt. Gott gibt uns seine Botschaft in unserer Sprache, damit unsere begrenzten Sinne sie verstehen können. Die von den Gläubigen gemachten Übersetzungen dienen ebenfalls diesem Zweck.

29:51 Genügt es ihnen denn nicht, dass wir die Schrift auf dich herabgesandt haben, damit sie ihnen verlesen wird? Darin liegt Barmherzigkeit und eine Mahnung für gläubige Leute.

39:23-32 Gott hat den BESTEN HADITH als ein konsistentes, symmetrisches Buch* niedergesandt. Es lässt die Frommen erschaudern, wonach ihre Haut und ihr Herz für die Botschaft Gottes weich werden. Das ist Gottes Rechtleitung, mit der Er diejenigen rechtleitet, die Er will/die wollen. Und wen Gott irreführt, der hat niemanden, der ihn rechtleiten könnte. Gibt es jemanden, der sich in seiner Person vor der schlimmen Strafe am Tag der Auferstehung in acht nimmt? Und zu denen, die gefrevelt haben, wird gesagt: „Ihr bekommt zu fühlen, was ihr begangen habt.“ Es leugneten bereits jene, die vor ihnen waren und die Strafe kam über sie, als sie es nicht ahnten. Gott ließ sie im irdischen Leben Schande kosten; doch die Strafe im Jenseits wird größer sein, wenn sie es nur wüssten! Wir haben nun ja den Menschen in diesem Koran alle Arten von Beispielen gegeben, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden. Ein arabischer, ebener Koran: auf dass sie rechtschaffen sein mögen. Gott prägt ein Gleichnis von einem Mann, den konfliktreiche Partner (gemeinsam) besitzen, und einem, der von einer einzigen Person abhängig ist. Sind die Zustände von beiden etwa einander gleichzusetzen? Lob sei Gott! Aber die meisten wissen nicht. Du wirst sterben und auch sie werden sterben. Dann, am Tage der Auferstehung, werdet ihr vor eurem Herrn zum Termin antreten. Es gibt keinen Ungerechteren als den, der über Gott Lügen ersinnt und die Wahrheit leugnet, wenn sie zu ihm kommt. Ist nicht die Hölle die endgültige Bleibe für die Ungläubigen?

* siehe: Statistische Wunder im Koran

Kann ein Mensch, der allein Gottes Diener ist, demjenigen gleich sein, der von den „Heiligen“, Sahabas, Madhabgelehrten, „Weisen“, Scheichs, Hadith-Büchern (welche Lügen über Gott erdichten), Madhab-Büchern und weiteren, widersprüchlichen Partnern abhängig ist?

39:33-45 Diejenigen, die die Wahrheit bringen und sie bestätigen, sind die Rechtschaffenen. Sie werden alles, was sie wünschen, bei ihrem Herrn haben. Das ist der Lohn derer, die Gutes tun. So tilgt Gott ihre schlimmsten Taten und belohnt sie aufgrund ihrer besten Werke. Genügt Gott Seinem Diener (etwa) nicht? Sie drohen dir mit jenen, außer Ihm. Wen Gott irregehen lässt, den kann niemand rechtleiten. Und für einen, den Gott rechtleitet, gibt es keinen, der ihn irreführen könnte. Ist Gott nicht Erhaben und Vergeltend? Und wenn du sie fragst: „Wer schuf die Himmel und die Erde?“, so werden sie sicher sagen: „Gott.“ Sprich: „Seht ihr denn, was ihr außer Gott verehrt? Wenn Gott mir Schaden zufügen will, könnten sie den Schaden entfernen? Oder wenn Er mir Barmherzigkeit erweisen will, könnten sie Seine Barmherzigkeit verhindern?“ Sprich: „Gott genügt mir. Auf Ihn vertrauen die Vertrauenden.“ Sprich: „O mein Volk! Handelt weiter auf eure Art, ich werde auf meine Art handeln! Ihr werdet zu wissen bekommen, wen eine entehrende qualvolle Strafe erfassen und wen eine ewige Strafe treffen wird.“ Wir haben dir das Buch mit der Wahrheit für die Menschen hinabgesandt. Wer die Wahrheit findet, der findet sie zu seinem eigenen Besten; und wer irregeht, der geht irre zu seinem Schaden. Und du bist nicht Wächter über sie. Gott beruft den Nafs (das Bewusstsein) zum Todeszeitpunkt ab, und auch die, die nicht gestorben sind, während ihres Schlafs. Er hält die einen, für die Er den Tod beschlossen hat, zurück, und Er lässt die andere auf eine bestimmte Frist laufen. Darin sind Zeichen für Leute, die nachdenken. Und doch nehmen sie sich außer Gott Fürsprecher. Sprich: „Tut ihr das, auch wenn sie über nichts verfügen und nicht zu denken vermögen?“ Sprich: „Alle Fürsprache ist Gottes. Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde. Dann werdet ihr zu Ihm zurückgebracht.“ Wenn Gott ALLEIN genannt wird, schrecken die Herzen derjenigen, die nicht ans Jenseits glauben, zusammen in Abstoßung. Aber werden Idole neben Ihm genannt, beginnen sie sich wieder zu freuen.

Die große Mehrheit der „Muslime“ bestehen trotz des Verses 3:18, worin die wahre Schahadah (Bezeugung) geschildert wird, darauf, Mohammeds Namen in der Bezeugung zu erwähnen. Dieses Kriterium enthüllt diejenigen, die Gottes Namen allein nicht gerne gedenken und auf die Hinzufügung von Mohammeds Namen oder den Namen eines anderen bestehen, als solche, die nicht ans Jenseits glauben. Die Heiden hassen es, wenn Gott alleine angebetet wird. Die meisten unter ihnen bekennen sich nicht offen dazu, dass sie Gott allein nicht mögen, aber in ihren Herzen ist die Abneigung deutlich zu finden. Ihnen genügt Gott allein nicht, sie brauchen weitere Quellen, Schriften, Worte und/oder Idole.

39:54-55 Und wendet euch (bußfertig) eurem Herrn zu und ergebt euch ihm, bevor die Strafe über euch kommt, worauf euch nicht (mehr) geholfen werden wird! Befolgt die schönste Lehre (den Koran), die euch von Gott herabgesandt worden ist, bevor die qualvolle Strafe plötzlich über euch hereinbricht, ohne dass ihr es wahrnehmt.

Wir lesen nirgends im Koran Phrasen wie „Befolgt die Aussprüche des Propheten, auf dass ihr rechtgeleitet seid!“.

40:10-14 Den Ableugnern wird zugerufen: „Gott empfindet größeren Abscheu, als ihr vor euch selber empfindet. Ihr hattet stets abgeleugnet, nachdem ihr zum Glauben aufgerufen worden seid.“ Sie werden sagen: „Unser Herr, Du hast uns zweimal sterben und zweimal auferstehen lassen, und wir bekennen nun unsere Sünden. Ist da ein Weg, um zu entkommen?“ Denn ihr hattet abgeleugnet, als Gott ALLEIN genannt wurde. Gott, dem Erhabenen, dem Großen, gehört die Entscheidung/das Urteil.

75:16-19 Bewege deine Zunge nicht mit, um dich damit (Koran) zu übereilen. Uns obliegt seine Sammlung und seine Verlesung. Darum folge seiner Verlesung, wenn Wir ihn lesen; Hierauf ist es Unsere Aufgabe, ihn (in seiner Bedeutung im einzelnen) darzulegen (thumma inna `alainaa baiyaanahuu).

Es war nicht die Aufgabe des Propheten, den Koran zu erklären, sondern ihn zu verkünden. Der Prophet musste der Schrift folgen, und durfte sie nicht erklären. Es ist die Aufgabe Gottes und die Seiner Engel, die Bedeutung klarzustellen! Ebenso ist es unsere Aufgabe, beim Studium des Koran Geduld zu bewahren (siehe 20:114). Wir können einen Vers beim erstmaligen Lesen nicht verstehen, jedoch vielleicht beim zweiten oder dritten Mal. Um einige Verse verstehen zu können brauchen wir die koranische Perspektive zu gewinnen. Manchmal können wir irgendeinen Vers auch nach Jahren aufgrund einer Inspiration verstehen. Wenn wir den Koran einer Radiostation angleichen, die stark und klar sendet, so gleichen wir einem Radio. Das durch den Einfluss der Traditionen und der Umgebung gewonnene, falsche Wissen erzeugt störungsreiche Signale, die uns das Empfangen der Göttlichen Sendung verhindern. Ferner können unsere Frequenzeinstellung, der Zustand des Transistors, die Stärke der Batterie und die Richtung der Antenne (persönliches Verhalten, Interesse, Wissen und Gründe, die von unseren Zuständen abhängig sind) dafür verantwortlich sein, dass wir sie nicht wahrnehmen oder überhaupt nicht empfangen. Die hadithisch-sunnitischen Radios sind dazu verurteilt, vom koranischen Kanal eine störungsreiche und verzerrte Sendung zu erhalten (2:20).

77:50 An welchen HADITH, wollen sie denn nach diesem (Koran) glauben?

 

Das Buch und die Weisheit: ein und dieselbe Sache

In einschlägigen Foren oder Artikeln wird ohne groß nachzudenken und ohne gründliches Forschen im Koran ein Argument vorgebracht, um den Eindruck zu erwecken, dass „die Sunna“ fester Bestandteil des Göttlichen Systems sei und aus diesem Grund der Koran auf die Sunna verweise. Aussagen wie die aus Vers 2:151 werden gern zitiert, um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen.

2:151 Wie Wir auch unter euch einen Gesandten aus eurer Mitte erstehen ließen, der euch Unsere Verse verliest und euch läutert und euch das Buch und die Weisheit lehrt und euch lehrt, was ihr nicht wusstet.

Die Hadith-Anhänger gehen also davon aus, das mit „die Weisheit“ die Sunna gemeint sei. Das dem nicht so ist, ist dem ernsthaften Student des Koran klar, denn er weiß wie das Wort „Weisheit“ im Koran vorkommt.

Wer alles bekam noch außer dem Propheten Mohammed „die Weisheit“?

  • Der Prophet Jesus: 43:63, 3:45-48, 5:110
  • Der Prophet David: 2:251
  • Luqman: 31:12
  • Die Sippe Abrahams: 4:54

Mit der Weisheit ist also eher eine hohe moralische Intelligenz eines Menschen gemeint, ein gesunder Menschenverstand, hoch entwickelte Vernunft mit tiefer Einsicht in allen Lebensbereichen wie Natur, Gesellschaft und Leben, die Gabe richtig und falsch zu erkennen und diese Erkenntnis zu begründen, die Gabe bzw. die innere Eingebung gerecht und moralisch korrekt zu handeln, sich für das Richtige zu entscheiden (zum Beispiel in Streitfällen, siehe 38:20) bzw. zu wissen welche Entscheidung die richtige ist und welche nicht. Eine ethisch moralisch korrekte Grundhaltung (Weisheit/Vernunft) ist nämlich sehr wichtig und Voraussetzung, um die Offenbarungen von Gott richtig verstehen zu können, wozu auch gehört, Vorurteile abzulegen und objektiv zu bleiben (was von Weisheit zeugte).

Ein weitaus kräftigeres Argument ist aus folgendem Vers zu entnehmen:

2:231 … Und gedenkt der Gnade, die Gott euch erwiesen, und der Schrift und der Weisheit (hikma), die er auf euch herabgesandt hat, um euch damit zu ermahnen! Und achtet Gott! Ihr müsst wissen, dass er über alles Bescheid weiß.

Auf Arabisch heißt es:

وَاذْكُرُوا نِعْمَتَ اللَّهِ عَلَيْكُمْ وَمَا أَنزَلَ عَلَيْكُم مِّنَ الْكِتَابِ وَالْحِكْمَةِ يَعِظُكُم بِهِ وَاتَّقُوا اللَّهَ وَاعْلَمُوا أَنَّ اللَّهَ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمٌ

Das große rote Wort im Arabischen wird in der Übersetzung als „damit“ wiedergeben und transliteriert „bihi“ ausgesprochen. Wären nun die Schrift und die Weisheit zwei verschiedene Dinge, müsste für den Bezug auf diese beiden verschiedenen Dinge die Dualform benutzt werden, nämlich „bihima“ (بهما) oder zumindest der Plural „bihim“ (بهم). Der im Vers verwendete Bezug ist aber Singular! Somit ist die Schrift und die Weisheit eine Sache! Dies ist etwas, was den Hadith-Anhängern stets entgeht, weil sie den Koran nicht gründlich studieren und lieber blind ihren Vorfahren folgen. Dieses Argument ist wegen seiner rein sprachlichen Analyse auch nicht der Interpretation zugänglich.

 

Der Koran ist deutlich, einfach und direkt zu verstehen

2:99 Wir haben dir deutliche Verse herabgesandt und niemand leugnet sie außer denen, die vom Weg abgekommen sind.

12:1-3 Alif, Lam, Ra. Dies sind die Verse des eindeutigen, klaren Buches. Wir haben es als einen arabischen Koran offenbart, damit ihr es versteht. Wir erzählen dir die Geschichte auf die schönste Art, indem Wir dir diesen Koran offenbaren. Davor warst du unter denen, die keine Kenntnis besaßen.

22:16 Und so haben Wir ihn (den Koran) als deutliches Zeichen herabgesandt. Gott weist demjenigen den Weg, den Er (weisen) will/der will.*

* Da der letzte Teil dieses Verses zwei Bedeutungen hat, wollten wir beide Bedeutungen wiederspiegeln. Das Ergebnis bleibt dennoch das selbe. Wir wissen, dass Gott diejenigen rechtleitet, die aufrichtig die Wahrheit suchen. Denjenigen, die keine Aufrichtigkeit haben und keine ehrliche Absicht hegen, wird die Findung der Wahrheit verhindert (6:110; 7:146; 21:51; 37:84). Siehe auch 16:93.

25:33 Jede von ihnen an dich gerichtete These beantworten Wir mit der Wahrheit und einer besseren Erklärung.

44:2 Beim klaren Buch.

44:58 Wir haben ihn (den Koran) in deiner Sprache leicht gemacht, damit sie sich ermahnen lassen.

54:17,22,32 und 40 Und wir haben doch den Koran zum Lernen leicht gemacht, gibt es also jemanden, der lernen will?

 

Selbe Nachricht an alle Propheten

42:13 Er hat euch als Religion verordnet, was er (seinerzeit) Noah anbefohlen hat. So wie wir dir offenbaren, hatten wir (bereits) Abraham, Moses und Jesus ermahnt: „Haltet die Religion und teilt euch nicht (in verschiedene Gruppen)!“ Den Götzendienern/Heiden fällt es schwer, wozu du sie rufst. Gott erwählt dazu diejenigen, die wollen und führt jene, die sich ihm (reumütig) zuwenden.

Der empirische Beweis, dass die selbe Botschaft und Gotteslehre auch an andere Völker entsandt wurde, fehlt, wenn wir den orthodoxen Islam ausleben. Die Erkennung der geistigen Gleichheit der Religionen wird nur den aufrichtigen Gläubigen leicht fallen..

.

Die Mahnung mit dem Koran

50:45 Wir wissen sehr wohl, was sie sagen. Und du hast keine Gewalt über sie. Mahne nun mit dem Koran diejenigen, die Meine Drohung (mit dem Gericht) fürchten!

Der Prophet darf nicht seine eigenen Worte gebrauchen, nicht einmal zum mahnen!!! Wenn er nicht einmal für eine Mahnung eigene Worte gebrauchen darf, sondern Gottes Worte beiziehen muss, wieso sollen wir dem Sunniten Glauben schenken, dass er, Mohammed, eine Religion gegründet hat, um den Gläubigen den Islam „vorzuleben“?

.

Es gibt viele Verse im Koran…

…, die eine frohe Botschaft denen verkünden, die an die Verse des Korans glauben. Solche Botschaften für Hadith-Gläubige gibt es nirgends im Koran.

…, welche die Herabsendung des Korans beschreiben (beispielsweise der Anfang von Sura 53 oder das Ende von Sura 26). Etwas Ähnliches gibt es für die Ahadith nicht.

…, die negativ über die Ablehner der Zeichen des Korans reden (wie z. B. 2:99), aber nichts über die Ablehner der Ahadith.

…, die den Propheten erinnern, mit dem Koran zu ermahnen und danach zu richten. Nirgends steht im Koran, dass der Prophet mit den Ahadith richten soll. Er soll den Koran rezitieren und verkünden, nicht seine Ahadith.

Der Prophet beschwert sich in Vers 25:30, dass sein Volk den Koran verlassen hat, aber wir finden keine einzige Beschwerde wie: „Oh Herr, mein Volk hat meine Ahadith verlassen!“ … oder: „Oh Herr, mein Volk hat meine Sunna abgelehnt“.

Die Liste kann noch mit allen Merkmalen des Korans fortgesetzt werden. Wir brauchen z. B. nur einen Ausdruck wie „Unsere Zeichen“ oder „Unsere Verse“ usw. zu suchen, um viele weitere Eigenschaften des Korans zu lernen. Es ist merkwürdig, wenn hunderte Verse einfach ignoriert bleiben und die ganze Zeit nicht verstanden werden will (bzw. kann), dass „Gehorcht dem Gesandten“ weder mit Bukhary und seiner Sammlung noch mit Kafi der Schiiten und seiner Sammlung zu tun hat.

Die Sunna eines Propheten ist definitiv keine Richtlinie. Wie können das Verhalten und die Taten eines Menschen als Richtlinie gelten, der Fehler beging und sich sogar einmal vor der Gesellschaft fürchtete, statt Gott zu fürchten?

33:37 Und da sagtest du zu dem, dem Gott Wohltaten erwiesen hatte und dem du Wohltaten erwiesen hattest: „Behalte deine Frau für dich und fürchte Gott.“ Und du verbargst das, was Gott ans Licht bringen wollte. Du fürchtetest die Menschen, während Gott es ist, Den du fürchten sollst. Dann aber, als Zaid seine eheliche Beziehung mit ihr beendet hatte, verbanden Wir sie ehelich mit dir, damit die Gläubigen in Bezug auf die Frauen ihrer angenommenen Söhne nicht in Verlegenheit gebracht würden, wenn diese ihre ehelichen Beziehungen mit ihnen beendet haben. Und Gottes Befehl muss vollzogen werden.

Wer will nach all diesen Versen immer noch Bukhary und Konsorten verteidigen?

7:71 Er sprach: „Ihr seid (dafür) von eurem HERRN zu Missfallen und Zorn verdammt worden. Streitet ihr mit mir über Namen, denen Gott keine Ermächtigung gab und die ihr und eure Vorfahren genannt habt? Wartet nur, ich bin mit euch unter den Wartenden!

Dieser Vers spricht diejenigen an, die die Lehren von Bukhary, Muslim, Ibn Mageh, Ibn-i Hanbal, Tirmidhi, Abu Dawud, Imam-i Azam, Imam-i Schafii, Imam-i Yusuf, Imam-i Rabbani, Abdulkadir Geylani, Nakschibendi, Gazzali und Said Nursi und die Lehren von vielen weiteren Namen wie eine religiöse Quelle befolgen.

Koran, der ganze Koran, nichts als der Koran. Gott sei aller unendlicher Dank!

Einführung in Hadith & Sunna

Die Quellen des Islam?Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen. Ich wünsche Ihnen Frieden und, dass der Segen Gottes Sie erreichen möge…

Der Bereich „Hadith & Sunna“ auf dieser Seite sollte jeder Muslima und jedem Muslim dazu dienen, sich ernsthafte Gedanken über die Lehren der traditionellen islamischen Rechtslehre zu machen. Denn wenn wir den Ahadith glauben, die dem Propheten zugeschrieben werden, erleben wir eine Form der Einengung in unserer Religion und vor allem in der Beziehung zu Gott. Ob wir diese Einengung auch tatsächlich wahrnehmen, ist von der eigenen Einstellung und dem inneren Wunsch abhängig, Gott allein als Quelle zu akzeptieren oder nicht – die Grundaussage unseres Glaubensbekenntnisses: keine Autorität / Gottheit außer dem einen Gott. Die Sunna vermittelt uns; wie wir „zu essen“, „schlafen“, „reden“ und sogar „zu denken“ haben (kurzum: weltliche Ereignisse); sogar die Form des „Schuhe Ausziehens“ oder „mit welchem Fuß wir in die Toilette treten sollten“ erlangen eine eigenständige Bedeutung in der Religion…

Dadurch, dass Aufmerksamkeiten zu intensiv nach oberflächlichen Handlungen gerichtet sind, führt das „Gedenken an Gott“ immer mehr in Vergessenheit; in erster Linie geht es nur um die angeblichen Taten des Propheten und dessen „Imitation“. Dies ist eine ernste Thematik. Der Islam ist eine Religion, die alle Gottergebene/n betrifft. Wer wirklich rechtschaffen sein will, sollte diese Spalte ernst nehmen und in aller Ruhe und mit aller Ehrlichkeit durchlesen. Ziel ist es, eine teuflische Seite um den Islam herum zu zeigen, damit bewusst wird, was zu meiden ist, um den Islam, trotz des Wirrwarrs, in seiner Einzigartigkeit und Schönheit zu (er)leben.

Islamische Theologie

Natürlich stellt sich einem die Frage nach dem Verhältnis von Schrift und Tradition. Juden kennen Tora und Talmud, viele Christen sind auf Schrift und Tradition verpflichtet. Und für Muslime gilt: Koran und Sunna stehen jetzt faktisch gleichberechtigt nebeneinander. Man fragt sich: Wird so die „Sunna des Propheten“ dem Koran als Quelle von Jurisprudenz und Theologie nicht faktisch übergeordnet? Und kommt es nicht gerade so zur Versteinerung und Verabsolutierung der Tradition, die jeglichen Fortschritt verhindert?

Hans Küng – Spurensuche
Die Weltreligionen auf dem Weg 2: Judentum, Christentum, Islam
Seite 171 f., Ungekürzte Taschenbuchausgabe, November 2005, © 1999 Piper Verlag GmbH, München


In der Religion geht es um Gott, um die Liebe und die Beziehung zu Ihm und nicht um irgendeine Sunna, die dem Propheten zugeschrieben wird… der ganze Dank gebührt Gott, Er hat den Koran vollständig detailliert! Wir finden wirklich alle nötigen Einzelheiten vollständig im Koran vor: Kontaktgebet (Salat), Almosen (Zakat), Pilgerfahrt (Hadj), Bezeugung (Schahadah), Fasten etc… Nur diejenigen, die den Koran als „unvollständig“ bewerten und als „ergänzungsbedürftig“ erachten und somit Gottes Wort mit der Unvollkommenheit beschuldigen, werden weiterhin die traditionell gelehrte Sunna verteidigen. Die „islamischen Gelehrten“ greifen die oben erwähnte Tatsache stets mit folgenden Beschuldigungen an: „Das sind die Feinde des Propheten, sie verleugnen die Aussprüche des Propheten und nehmen sie nicht ernst! Sie sind irregeleitet, sie führt der Dajjal an.“ etc. Einer dieser sogenannten Gelehrten geht sogar so weit und meint, dass der Koran die Sunna mehr brauche, als die Sunna den Koran. Ein Auszug aus dem Vortrag als Beleg für diese Aussage:



*

Die Macht der Ulama

Diese Gelehrten des Koran und der Sunna, konkret des Hadith, der Prophetensprüche und –taten, haben jetzt [zw. 13. und 15. Jahrhundert n. Chr.] in religiösen Angelegenheiten eine autonome Autorität. […] aber beanspruchen sie bis heute eine Autorität in allen religiösen Fragen, weil diese ja nur von Koran und Sunna aus richtig beurteilt werden können. […]
Ihre Autorität können die Ulama jetzt auch unter fremden Regimen in einer völlig neuen kaliflosen Konstellation (Paradigma IV) wesentlich verstärken: durch Kaderschulung in Rechtsschulen, durch religiöse Gemeinschaftsbildung (mit Händlern, Handwerkern usw.) und durch ein internationales Kommunikationsnetz. Noch mehr als früher beeinflusst jetzt ihre Interpretation von Koran und Sunna das gesamte religiöse und weltliche Leben.

Hans Küng – Spurensuche
Die Weltreligionen auf dem Weg 2: Judentum, Christentum, Islam
Seite 174 f., Ungekürzte Taschenbuchausgabe, November 2005, © 1999 Piper Verlag GmbH, München


Leider sind sich diese weltlich ernannten Gelehrten (sog. ‚Ulama‘) und ihre Anhänger nicht bewusst, was sie mit ihrer Einstellung Gott dem Erhabenen vorwerfen: „Dein Wort, oh Herrscher der Welten und oh Du Allwissender, dein Wort ist unvollständig!“ Das Problem hierbei ist, dass der Eindruck vermittelt wird, dass es nur „eine einzelne“ Sunna gäbe, aus der wir authentisches Wissen herausziehen könnten. Begriffe, Abhandlungen und zahlreiche Vorträge zu den „Hadith-Wissenschaften“ tragen weiter dazu bei, dass diese Illusion aufrechterhalten wird. Doch in Wahrheit ist diese Frage nach der Quelle der Sunna eine nicht zu lösende Problematik und nicht zuletzt deshalb gehen die Schiiten und Sunniten auseinander, weil sie unterschiedliche Schlüsse aus denselben Quellen ziehen.

Das Trilemma der sunnitischen Gelehrten

In jedem als Beispiel gegebenem Hadith sollten Sie folgendes berücksichtigen:

  • Wie kann der gerade erwähnte Hadith überhaupt mit der Ausübung der Religion oder besser gesagt mit „Gott dienen und lieben“ in Verbindung gebracht werden?
  • Ist es besser, wenn der Prophet von diesen Zusagungen befreit wird, da er diese gar nie gemacht haben könnte? Oder wird der Prophet durch Ahadith sogar direkt beleidigt?
  • Brauchen wir diesen Hadith wirklich, um unsere Religion ausüben zu können?
  • Führen diese Ahadith neue Fragen ein, um sie anschließend selbst zu beantworten? Führen sie evtl. neue Widersprüche ein (z.B. nasikh-mansukh Problematik)?

Die zig als „authentisch“ erkannten Ahadith wurden dem Propheten zugeschrieben. Zuschreibungen basieren nicht auf Tatsachen, sind sie doch eher Mutmaßungen (Spekulationen) und dürfen nicht zugleich eine autoritäre und religiöse Quelle sein, oder? Sollte ein Prophet wirklich auf sein „eigenes Wort“ bestehen, wenn er doch Gottes Wort hat? Bitte gebrauchen Sie ihren Verstand und kehren Sie nicht in die Ignoranz – welche unterschiedliche Meinungen anzuhören verhindert – zurück, die über hunderte von „islamischen Gelehrten“ dominiert hat und immer noch dominiert. Sie können es besser machen, indem Sie ihren von Gott geschenktem Verstand gebrauchen, seien Sie aufrichtig mit sich selbst, denn Sie müssen sich nicht vor den Gelehrten, der Gesellschaft, ihrer Familie oder ihrem Freundeskreis fürchten, sondern viel mehr vor Gott! Das ist wahre Gottesfurcht und echter Respekt vor Gott.

Zusätzlich möchten wir uns vorerst bei unserem Herrn für unsere Fehler entschuldigen. Dafür, dass wir die von Ihm erschaffenen Anlagen in uns nicht optimal ausnützen können und sich somit die Möglichkeit in die präsentierten Artikeln und Büchern einschleicht, Fehler zu enthalten. Wir bitten deshalb alle Leser, die irgendetwas zu dieser Spalte der Seite beitragen können, sich bei uns zu melden. Für uns zählt die Wahrheit und die Objektivität. Auch Anregungen und Feedbacks sind gern gesehene Mails! Wir verwenden Ahadith und Informationen nebst der einschlägigen Standardliteratur nach bestem (Ge)Wissen aus folgenden Quellen:

http://www.usc.edu/org/cmje/religious-texts/hadith/
http://www.way-to-allah.com/e-books/Hadith.html
http://hadeeth.webs.com/
http://www.ihsanetwork.org/
http://hadith.al-islam.com/Loader.aspx?pageid=782
http://www.enfal.de/hadith.htm
http://lexicorient.com/e.o/hadith.htm
http://www.islamicity.com/mosque/sunnah/
Thesaurus Islamicus Foundation (The Sunna Project)
http://al-islam.org/al-tawhid/hadith-science/index.htm

und viele weitere…

Wer oder was spricht aber dagegen sich nur dem Koran zuzuwenden?

Es ist immer wieder deutlich zu erkennen, dass Muslime, die sich NUR nach dem einzigen für sie gültigen Prinzip „Koran“ richten (wollen) und diesen als einzig verbindliche Quelle des Islams anerkennen, enormen Widerstand aus den eigenen Reihen ausgesetzt sind. Wenn die Gegenargumente näher betrachtet werden, lässt sich der Vorwurf „Inkompetenz“ sehr leicht rausfiltern. Wir sagen an dieser Stelle erneut: Halt/Stopp!

Demoralisierungen in Form von Entmutigungen wirken bekanntlich lähmend. Gerade im Bezug auf unseren gemeinsamen Nenner „Koran“ möchten wir doch sehr darum bitten, vorsichtiger in der Argumentation zu sein. Wir verstehen, wenn der Wunsch die eigene Wichtig- bzw. Richtigkeit zur Geltung zu bringen, teilweise verschärfte Formulierungen zum Ausdruck bringt. Aber diese sollten doch bitte nur auf Tatsachen beruhen. Je mehr behauptet wird, der Koran sei nicht aus der subjektiven Wahrnehmung heraus, ohne Arabisch-Kenntnisse, ohne die Meinung der Rechtsgelehrten, ohne Sunna-Tradition, ohne Ahadith-Lehre, ohne intellektuelles Mindestniveau etc. deutbar, also im wahrsten Sinne des Wortes unantastbar, desto mehr fragen wir uns, welcher Sinn hinter diesem sich ständig wiederholenden, absurden Anspruchsdenken steckt?

49:10 Die Gläubigen sind ja Geschwister. So stiftet Frieden zwischen euren Geschwistern und seid rechtschaffen, auf dass euch Barmherzigkeit erwiesen werde!

38:29 Es ist ein Buch voll des Segens, das Wir zu dir herabgesandt haben, auf dass sie über seine Verse nachdenken, und auf dass diejenigen ermahnt werden mögen, die verständig sind.

8:22 Wahrlich, als die schlimmsten Wesen gelten bei Gott die „Tauben“ und „Stummen“, die keinen Verstand haben.

29:51 Genügt es ihnen denn nicht, dass Wir dir das Buch herniedergesandt haben, das ihnen verlesen wird? Wahrlich, hierin ist eine Barmherzigkeit und Ermahnung für ein Volk, das glaubt.


Gepriesen sei Gott!

Eine der typischen Fragen, die gestellt wird und mit ihr das gänzliche Unwissen des Fragenden dargestellt wird, ist die Frage nach dem Gebet: wie sollen wir denn ohne Sunna und Ahadith wissen, wie wir zu beten haben? (Ähnliche Fragen gibt es auch in Bezug auf andere Glaubensthemen.) Nebst der Tatsache, dass der Fragende meist selbst nicht einmal in der Lage ist, das Gebet gemäss den Ahadith zweifelsfrei darzustellen (nicht einmal das sogenannte Takbir vor dem Gebet ist eindeutig klärbar nach den Quellen der Ahadith). Wer den wunderbaren Koran kennt, der wird auch wissen, auf welche Art und Weise wir beten sollen. Auf unseren Webseiten finden Sie hierzu entsprechende Artikel. Alle Rituale im Islam können Gott sei Dank auch ohne Ahadith erklärt werden mit der Hilfe von Gottes Wort, dem Koran, der Lesung.

Eine Karikatur zur „Wissenschaftlichkeit“ der Ahadith und der Weisheit von Bukhary:

Bukharys Weisheit

Über meine intellektuelle und spirituelle Wandlung

Oder was auch immer.

IM NAMEN GOTTES, DES GNÄDIGSTEN, DES BARMHERZIGSTEN

Mein Name ist Abdulrahman Khan*. Ich wurde 1985 in Pakistan in eine liebenswürdige, sunnitische Familie der Mittelschicht geboren. Sie nannten sich selbst Sunniten und waren hauptsächlich unwissend, was den Inhalt ihrer Schriften anbelangt. So wie die meisten Pakistanis praktizierten sie den „moderaten“ Islam, d. h. den selektiven, sunnitischen Islam. Ich war der älteste Enkelsohn der Familie, weshalb mich alle (meine Eltern, meine Großmutter, mein Onkel, meine Tanten etc.) sehr mochten.

Den selektiven sunnitischen Islam lernte ich in der Schule: meist über die Einheit Gottes, die „Säulen des Islam“ (Schahadah (Bekenntnis), Salâh (Gebet), Fasten, Almosen, Hadsch), die (angebliche) Lebensweise des Propheten Mohammed, seine (angeblichen) Aussprüche, die (angeblichen) Schlachten, die er geführt hat etc. Mir wurde auch beigebracht, den Koran auf Arabisch zu rezitieren. Aber nur auf Arabisch.

Ich verstehe Arabisch immer noch nicht.

Gott sei Dank hatte ich eine gute Kindheit. Bis ich 12 oder 13 Jahre alt war, lebte ich sorglos – im weltlichen Leben versunken. Mein Hauptinteresse galt dem Lesen von Comicbüchern, und dem Zeichnen (mit einem Bleistift). Ich war nicht sehr religiös („Papiermoslem“). Ich glaubte zwar an die Existenz Gottes, jedoch war es ein blinder und somit schwacher Glaube. Das Problem, das ich im Alter von etwa 13 Jahren hatte, lautete: „Gott segnete andere mit vielen Dingen, mit denen Er mich nicht gesegnet hatte.“ Ich hatte in diesem Alter mit einigen Problemen zu kämpfen, wodurch ich sehr traurig und depressiv war. Ich fühlte mich sehr hoffnungslos und war selten glücklich. Oft stellte ich die Frage: „Wieso ich, Gott?“ und hatte das Gefühl, meine Gebete zu Gott blieben „unbeantwortet“. Da ich ein wenig ignorant und Gott undankbar war, bemerkte ich nicht, wie viel Gott mir gegeben hatte und wie sehr Er für mich sorgte. Wie auch immer, ich erreichte einen Punkt im Leben, an dem es mich davor graute, in die Moschee zu gehen, um derselben alten trockenen Khutba (Predigt) zuzuhören über das Befolgen der Sunnah des Propheten und wie, wenn wir sie befolgten, all unsere Probleme einfach verblassen würden. Mit der Zeit ermüdete ich wegen Hadith und Sunnah, ich ermüdete wegen „der Prophet sagte dies, der Prophet verbat das, der Prophet sah dann, der Prophet machte dies“ etc. Zu viele Probleme und zu viel Unerledigtes, zu wenige wahre Antworten. In dieser Zeit ergaben sich für mich auch einige Fragen (die heute beantwortet sind), wie etwa:

– Wie können wir der Existenz Gottes sicher sein?

2:164 In der Schöpfung der Himmel und der Erde und im Wechsel von Nacht und Tag und in den Schiffen, die das Meer befahren mit dem, was den Menschen nützt, und im Wasser, das GOTT niedersendet vom Himmel, womit Er die Erde belebt nach ihrem Tode und darauf allerlei Geschöpf verstreut, und im Wechsel der Winde und der Wolken, die dienen müssen zwischen Himmel und Erde, sind fürwahr Zeichen für solche, die verstehen.

 

– Wenn Gott so sehr wünscht, dass wir an Seine Existenz glauben, wieso zeigt Er uns dann nicht einige Zeichen, einige Wunder, wie Er sie früheren Generationen zu zeigen pflegte?

40:13 Er ist es, Der euch Seine Zeichen sehen lässt und euch vom Himmel Gaben herabsendet. Nur wer sich vollständig ergibt, lässt sich ermahnen.

 

– Wieso beantwortet Er meine Gebete nicht und wieso hilft Er mir nicht?

2:186 Und wenn Meine Diener dich nach Mir fragen: Ich bin nahe. Ich antworte dem Gebet der Bittenden, wenn sie zu Mir beten. So sollten sie auf Mich hören und an Mich glauben, damit sie rechtgeleitet werden.

2:216 … Es kann sein, dass man etwas hasst, was einem nützt oder etwas liebt, was einem schadet. Gott allein weiß alles, und ihr wisst nichts.

17:11 Der Mensch bittet (manchmal) um das Schlimme, wenn er glaubt, dass er um das Gute bittet. Der Mensch ist voreilig.

 

– Wieso gibt es so viel Elend und Leiden in der Welt? Hat Gott uns nur erschaffen, um uns zu quälen und zu foltern?

7:96 Hätte aber das Volk (jener) Gemeinschaften geglaubt und wären sie rechtschaffen gewesen, so hätten Wir ihnen ganz gewiss vom Himmel und von der Erde Segnungen eröffnet. Doch da sie entschieden, abzuleugnen, bestraften Wir sie um dessentwillen, was sie sich erwarben.

10:44 GOTT fügt den Menschen kein Unrecht zu, die Menschen aber begehen Unrecht an ihren eigenen Seelen.

89:16-20 Wenn Er ihn aber prüft, indem Er ihm seine Versorgung verkürzt, dann spricht er: „Mein Herr hat mich erniedrigt.“ Falsch! Ihr seid die Verursacher, indem ihr die Waisen missachtet habt. Ihr ermahnt euch nicht gegenseitig, den Bedürftigen zu essen zu geben. Und ihr verzehrt das Erbe (der hilflosen Waisen) und ihr liebt den Reichtum zu sehr.

17:7 Wenn ihr das Gute tut, nützt ihr euch selbst, und wenn ihr das Böse tut, schadet ihr euch selbst.

 

– Ist Gott dermaßen grausam und unbarmherzig, dass Er jemanden in die Hölle werfen würde, nur weil er nicht an Ihn glaubt?

10:8 Sie enden in der Hölle als Vergeltung für die Sünden, die sie sich aufgebürdet haben. (10:44)

 

– Schon sehr früh in meinem Leben fragte ich mich, weshalb gerade ich solches Glück hatte, in diese Religion geboren zu sein und dadurch in den Garten Eden zu gehen. Wieso nicht auch die anderen Kinder aus einer anderen Religion bzw. Sekte? Sehr tief im Innern wusste ich, dass Gott nicht dermaßen ungerecht sein kann und dass das, was ich lernte, nicht zu 100% wahr sein kann. In jeder Religion und jeder Sekte ist ein Teil der Wahrheit zu finden. Wie können wir sicher sein, welche Religion die wahre Religion ist oder welches Buch das Buch Gottes ist?

2:136 Wir glauben an GOTT und was zu uns herabgesandt wurde, und was herabgesandt ward Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und (seinen) Kindern, und was gegeben ward Moses und Jesus, und was gegeben ward (allen andern) Propheten von ihrem Herrn. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen; und Ihm ergeben wir uns.

Also begann ich sowohl meine eigene Sekte als auch meine Glaubenspraktiken auf eine sehr kritische Art und Weise zu hinterfragen. In meinem Land gibt es sogar gebildete Leute, die denken, Mohammed würde für sie Fürsprache einlegen am Tag der Auferstehung und dass sie, gleichgültig wie viele Sünden sie begangen haben, in den Himmel gehen werden und der Rest der Welt würde – trotz ihrer guten Taten – in der Hölle enden, nur deshalb, weil sie keine Mohammedaner sind (Sunniten oder Schiiten oder Hanafi oder Malaki oder…).

Ich pflegte dumme Dinge zu tun damals. Da ich kein regelmäßiger „Fünf-Mal-Am-Tag-Beter“ war, bat ich Gott einmal, einige meiner Probleme zu lösen und im Gegenzug dafür würde ich beginnen, fünf Mal am Tag zu beten! Oder dass ich aufhören würde, Lebewesen zu zeichnen, da dies im Sunnitischen Islam als eine Sünde angesehen wird. Sehr kindisch. (Ich mag das Zeichnen wirklich sehr. Gott sei aller Dank, dass meine Probleme nicht gelöst wurden.)

Das war der Zeitpunkt, an dem ich begann, an der Existenz Gottes zu zweifeln. Ich dachte: „Wieso beantwortet Er meine Gebete nicht? Gott, falls Du existierst, dann bitte beantworte meine Gebete, zeig mir einige Zeichen und lass mich wissen!“ Eines Nachts flehte ich dermaßen innig, dass ich dachte, dass Gott, falls Er existiert, meine Gebete definitiv erhören und beantworten wird und sich meine Wünsche quasi über Nacht erfüllen. Es gab „keine Antwort“. Ich war frustriert.

21:37 Der Mensch ist ein Geschöpf der Eilfertigkeit. Ich werde euch Meine Zeichen zeigen, aber fordert nicht von Mir, dass ich Mich übereile.

In den folgenden Tagen wurde ich zu einer Art Gott-Hasser/Atheist. Ich bin nicht sicher, was ich war, weil ich mir der Existenz Gottes nicht sicher war. Vielleicht war ich auch nur ein eifriger Agnostiker. Meine Haltung in dieser Lebensphase war: „Ich weiß nicht, ob Gott existiert oder nicht. Selbst wenn Er existiert, ich hasse Ihn und ich rebelliere gegen Ihn. Er kümmert sich nicht um mich, also kümmere ich mich nicht um Ihn.“ Meine Familie wusste nichts über meine Gedanken im Hinblick auf Glauben.

Mein Herz war voller Hass gegen Ihn, und ich dachte, ich würde mich Ihm nie ergeben, selbst wenn Gott vor mir erscheinen würde und selbst wenn Er mich in die Hölle geworfen hätte. Heute hoffe ich, dass Gott keine solchen Pläne für mich hat. Ich beschuldigte Gott fast die ganze Zeit für all das Schlechte, das mir passierte. Dies erreichte solch ein Ausmaß, dass ich buchstäblich auf den Namen Gottes trat (auf dem Medaillon meiner Tante). Gott, bitte verzeih mir.

Dieser Hass endete als ich etwa 15 war, da ich herausfand, dass ich jemanden/etwas hasste und beschuldigte, dessen Existenz ich mir nicht mal sicher war. Gott sei Dank entschied ich mich rational zu sein und Antworten zu meinen Fragen zu finden, statt Gott für alles Schlechte zu beschuldigen. Ich gab mich wieder hin zu Gott. Ich flehte Gott an, mir Seine Wunder zu zeigen, mich auf den rechten Pfad, der richtigen Religion zu leiten, mir zu helfen, meine Traurigkeit zu lindern und meine Probleme zu lösen, wenn Er wirklich der Allmächtige, Gnädigste und Barmherzigste, der Schöpfer von allem Sein ist. Ich versprach Gott, dass ich bereitwillig akzeptieren werde, wenn Er mir Seine Zeichen und den rechten Weg zeigt. Ich bat Gott um Führung. Ich bat Gott darum, mich zu korrigieren. Gott ist ständig nahe und hört immer zu.

Gott offenbarte schon bald Seine Zeichen für mich. Im selben Jahr sah ich den Dokumentarfilm „Die Wunder des Koran“ im Fernsehen. Er handelte über die wissenschaftlichen Fakten, die im Koran schon 1400 Jahre zuvor erwähnt, aber erst kürzlich mit Hilfe der modernen Technologie entdeckt wurden und die auf diese Weise die koranische Behauptung bewiesen, dass der Koran das Wort Gottes ist. Genau ins Schwarze! Ich war wie weggeblasen. Ich war erstaunt. Dann begann ich im Internet nach weiteren Wundern zu suchen. Und ich fand viele mehr. Ich dankte Gott, ich bereute und kehrte zu Gott zurück. In diesem Moment war ich sicher, dass Gott meine Gebete erhört hatte und mir eine Botschaft sandte, die Lösung für all meine Probleme, Sein Wort, der glorreiche Koran.

7:143 … „Gepriesen Seist Du, ich bekehre mich zu Dir, und ich bin der erste der Gläubigen.“

Nach einer Weile kaufte ich mir eine CD, die drei englische Koranübersetzungen und fast alle „authentischen“ Ahadith (Aussprüche und Traditionen, die dem Propheten Mohammed zugeschrieben werden) enthielt. Ich hatte nicht viel Wissen über Ahadith und ich hatte erst begonnen, den Koran ordnungsgemäß zu lesen. Der Koran war (und wird immer) wunderbar (sein). Obwohl ich die englische Übersetzung las und nicht das originalarabische Wort Gottes, erschien mir die Botschaft und der vernünftige Rat des Koran als ob sie direkt von Gott kämen. Der Koran gab mir die Antworten auf all meine Fragen. Ich fühlte, als ob der Koran lebendig wäre, als ob er alles über mich wisse und auch, was in meinen Gedanken war. Ich realisierte dann, dass Gott uns erschaffen hatte, um Ihm zu dienen und uns zu testen. Gott prüft uns durch Gutes und Schlechtes. „Hilf mir, Gott“ klang dann besser als „Wieso ich, Gott?“

3:142 Oder denkt ihr etwa, dass ihr in den Garten Eden eintreten könnt, ohne dass Gott vorher ermittelt, wer unter euch sich tatkräftig bemüht hat und wer die Standfesten sind?

Ich realisierte dann, dass Gott mich mit vielen Dingen segnete, mit denen Er andere nicht gesegnet hatte. Ich begann Gott zu lieben und ich ordnete mich vollständig dem Willen Gottes unter. All meine Traurigkeit und Sorgen entschwanden schließlich. Gott führte mich durch Seine Botschaft im Koran wieder in die Welt zurück und zeigte mir die Realität. Ich erwartete von Gott, was mir vorher nicht möglich war zu erwarten. Und ich war noch nie glücklicher.

10:57 O ihr Menschen! Nunmehr ist eine Erleuchtung zu euch gekommen von eurem Herrn und eine Heilung für das, was in den Herzen sein mag, und eine Führung und Barmherzigkeit für die Gläubigen.

13:28 … Ja! Im Gedenken Gottes ist es, dass Herzen Trost finden können.

Ich begann auch die Ahadith auf der CD zu lesen. Und die Ahadith schockierten mich. Sie waren gewaltsam, sexistisch, hässlich, unwissenschaftlich und voller Unsinn. Die Ahadith machten mich äußerst krank. Ich war fast im Stande, mich über den PC zu übergeben. Laut den Ahadith war der Prophet Mohammed ein brutaler, Sex-verrückter Tyrann, der Geschlechtsverkehr mit Sklaven und temporäre Ehen erlaubte, Menschen wegen Ehebruch steinigte, „Apostate“ umbrachte etc. Ich fragte mich: „War der Prophet Mohammed wirklich so?“ Unzählige Ahadith, die ich las, standen in Widerspruch zum Koran und waren sehr beleidigend gegenüber dem Propheten Mohammed, seinen Frauen und Gott selbst. Gott sei Dank konnte ich nicht daran glauben, was ich da las.

Es überraschte mich nicht, was die FPÖ-Politikerin Winter vor kurzer Zeit sagte. Ihr wurde Rassismus vorgeworfen auf den Satz hin: Mohammed wäre „im heutigen System ein Kinderschänder“. Was die wahren Absichten von Frau Winter angeht, kann ich nichts sagen – sie könnte es aus politischen (Provokation) oder persönlichen (Entrüstung) oder sonstigen Gründen gesagt haben. Aber wenn es darum geht, den Propheten Mohammed falsch darzustellen, wie er in den eigenen Büchern der Sunniten und Schiiten beschrieben wird, so hat sie meiner Meinung nach noch kräftig untertrieben. Der Prophet Mohammed wäre laut diesen nichtislamischen Büchern im heutigen System ein Kinderschänder, sexsüchtiger Psychopath, Kriegstreiber, Unterdrücker, Missachter der Meinungsfreiheit, ein abergläubischer Mensch, ein Tyrann, ein Despot, ein Frauenhasser. Es gäbe bestimmt noch mehr, womit der sunnitische Mohammed beschrieben werden könnte, jedoch ist das glücklicherweise nicht der wahre Mohammed, der den Koran überbracht hat und von dem geschrieben steht, dass er „große Tugendeigenschaften besitzt“.

17:36 Und verfolge nicht das, wovon du keine Kenntnis hast. Das Ohr und das Auge und das Herz – sie alle sollen zur Rechenschaft gezogen werden.

Als ich einige Tage später auf der Suche nach „Wundern des Koran“ war, las ich auf einer Webseite einige Koranverse, die befahlen, den Koran als einzige Religionsquelle zu befolgen. Ich las auch auf dieser Webseite, dass die Ahadith sehr unzuverlässig und äußerst verfälscht waren und dass diese falschen Traditionen, die Generationen nach dem Propheten zusammengestellt wurden, die große Religion des Islam erheblich verfälschten. Ich begann zu sehen, wie selbst die wichtigsten „islamischen“ Praktiken und Glaubensinhalte eigentlich nur menschliche Innovationen bzw. Erfindungen waren und der Lehre des Propheten, d. h. dem Koran, widersprachen. Es schockte mich, dass fast alles in Frage gestellt wurde, was ich über den Islam gelernt habe. Mir war ganz mulmig geworden. Anfangs dachte ich, dass es sich hierbei um eine Sekte handle. Doch sie hatten ein Argument, das ich nicht abschlagen konnte: den Koran. Ich begann zu verstehen, dass der Mislam bzw. der traditionelle Islam mit dem Koranischen Islam, der wahren Lehre des Propheten, nichts mehr zu tun hat (vgl. Koran 42:21). Ich möchte hier – in Anbetracht des wahren Ausmaßes der unzähligen Einschiebungen in die Religion – eine wirklich sehr kurze Liste der (unnötigen) Praktiken bzw. Verfügungen auflisten, die entfallen, wenn der Koran als alleinige Grundlage akzeptiert wird:

  • Die Gebetswaschung wird auf vier Schritte reduziert.
  • Irgendein Ritual bei der Waschung nicht nötig, Schahada nach der Waschung unnötig – sie stehen nicht im Koran.
  • Niyah (das Aussprechen der Absicht) für die Waschung nicht nötig – steht nicht im Koran.
  • Wenn wir einen fahren lassen, wird die Waschung nicht ungültig – steht nichts dazu im Koran.
  • Wenn wir tief schlafen und aufwachen, bei Samenflüssigkeit, Trunkenheit und Bewusstlosigkeit ist keine Waschung nötig, denn im Koran steht nichts dazu.
  • Einen Gebetsteppich brauchen wir nicht – steht nicht im Koran.
  • Das Aussprechen von ‚Salam‘ für die Engel links und rechts nach Gebetsabschluss kommt im Koran nicht vor.
  • Die Hände vors Gesicht zu halten für das Gebet wird zu einer freiwilligen Angelegenheit.
  • Das Gebet für den Propheten Mohammed und Abraham (at-tahiyatu) ist schirk, somit verboten.
  • Den Namen Mohammed mit dem Segensgruss „sas“ zu sagen – Widerspruch zum Koran!
  • Mekka-Pilgerfahrt, 7 mal Kaaba umkreisen, Tawaf unnötig – der Koran hat eigene Bestimmungen.
  • Aufenthalt in Mina nicht notwendig.
  • Steine aufsammeln in Muzdafilah für die Steinigung des Teufels ist Unsinn und Götzendienst.
  • Umra zum Ramadan mit Ganztagsgebet unnötig.
  • Propheten-Moschee unnötig, dort zu beten bringt keine zusätzliche Hassanat ein, allgemein kein Hassanat System nach sunnitischem Verständnis – denn nichts steht dergleichen im Koran.
  • Frauen mit Regelblutung dürfen beten, fasten, pilgern und alle Praktiken ausüben – ist nicht unrein.
  • Details zum Fasten sind individuell anpassbar; Nasenbluten, Parfüm oder Zähneputzen – alles eine individuelle Sache. Die koranischen Verfügungen sind in dieser Hinsicht minim.
  • Kopftuch beim Gebet unnötig, Kopftuch für die Frau keine Pflicht.
  • Langer Gewand für die Männer beim Gebet unnötig.
  • Die Riten beim Freitagsgebet unnötig.
  • Ahadith unnötig.
  • Geschichten und Einzelheiten über den Propheten und über seine Gefährten (Sahaba), seine Lebensgeschichte unnötig, sie werden auf ihr Menschsein, Mohammed auf seine koranische Aufgabe der Gesandtschaft reduziert; einzig wichtig ist der Koran.
  • Schahada bereits gültig allein mit Gottes Namen (la ilaha illa Allah – keine Gottheit außer Gott), Mohammeds Namen in diesem höchsten Gebot zu erwähnen wird als schirk klassifiziert.

Wie Sie vielleicht in dieser wirklich kurzen (!) Liste sehen können, plagen sich die sog. „Muslime“ mit unzähligen, teilweise abergläubischen Praktiken, ohne dass sie je eine Zustimmung dafür im Koran finden können. Die Mehrheit der „Muslime“ hat nichts mit der Botschaft Mohammeds zu tun, so wie viele „Christen“ nichts mit der Botschaft von Christus zu tun haben. Sie befolgen nichts außer Mutmaßung. Nachdem ich dies realisiert hatte, entschied ich mich, mich vollständig und allein Gott zu ergeben, den Koran als einzige Religionsquelle zu nehmen und dadurch Gott als meinen alleinigen Führer, so wie es der Koran uns befiehlt. Ich begann, zu verstehen, dass es auch ein großer Segen Gottes war, dass ich den wahren Islam, den Islam des Koran kennen lernen durfte. Der wahre Islam ist wie ein winziger und unglaublich wertvoller Diamant in einem großen, von Menschen produziertem Misthaufen.

6:114 Soll ich denn anstelle Gottes eine andere Gesetzesquelle suchen, wo Er doch euch das Buch klar gemacht und herabgesandt hat?

Ich sah auch ein, dass die Menschen um mich herum, die „Muslime“, insbesondere die Sunniten, in Wahrheit Mohammed idolisierten. Ich konnte die Vergötterung des Propheten Mohammed überall sehen. Im Fernsehen, in „Na’ath“ (Lieder, die Mohammed preisen) Wettbewerben, in den Moscheen nach jedem Freitagsgebet, wo sie seine Segnungen singen, aber nichts erwähnen zum Lob und Preis von Gott. Im Monat Ramadhan erreicht der sunnitische Götzentum seinen Gipfel. Schalten Sie nur die pakistanischen Fernsehkanäle im Ramadhan ein. Es erschien mir, als ob Ramadhan (für Sunniten) dafür da sei, Mohammed zu preisen und zu erhöhen. Einer ihrer urdu na’ath sagte: „Mohammed ist nicht Gott, aber er ist auch nicht von Gott getrennt“. Zu sehen, wie auf solche Art irgendjemand Gott beigesellt wurde, brachte mich jedes Mal zum Kochen.

26:75-85 Er sagte: „Seht ihr denn die Idole, die ihr verehrt, ihr und eure Vorväter? Sie sind mir (als Idole) feind, und ich bin nur dem Herrn der Welten ergeben. Der mich erschaffen hat und Der mich richtig führt, Der mir zu essen und zu trinken gibt. Und wenn ich krank bin, ist Er es, Der mich heilt. Und Der mich sterben lassen wird und mich dann wieder zum Leben zurückbringt, und von dem ich hoffe, dass er mir am Tag der Auferstehung meine Sünde vergibt.“

Indem wir Mohammed „mythisieren“ bzw. in unserer Vorstellung „perfektionieren“ (obwohl er auch nur ein Mensch ist und laut Koran Fehler gemacht hat), ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir selber Götzendienst betreiben bzw. dass wir nicht mehr monotheistisch glauben, viel größer, auch wenn dieses vielen nicht bewusst ist. Es gibt leider auch sehr viele Menschen (meist von Geburt an Muslime), die kaum mehr den Koran kennen, aber dafür umso mehr die Ahadith, und die nicht mehr wissen, dass dies Ahadith sind und keine Koranaussprüche. Das ist dann so in der Tradition verankert, dass jede Generation so weiter erzogen wird. Ich bin froh, dass ich aus dieser Tradition ausgebrochen bin. Und ich werde auch nicht mehr zurückgehen, so Gott will.

(Übrigens war ich auch mal ein Götzendiener. Doch mein Idol war nicht Mohammed oder Jesus, sondern der „King of Pop Michael Jackson“. Ich mag seine Musik immer noch, doch er ist nicht mehr ständig in meinen Gedanken.)

Die Integrität des Charakters unseres geliebten Propheten, seine Güte, seine Warmherzigkeit, seine Mitleidsfähigkeit, sein Gottvertrauen und seine Opferbereitschaft sind vorbildlich für Menschen aller Zeiten. Hier sollen wir uns an ihm als einem menschlichen Vorbild orientieren. Aber in Fragen der Regeln, Verbote, Gebote usw. ist unsere Orientierung allein der Qur’an, der ja auch vollständig offenbart wurde und die ewig gültige „Richtschnur für die Rechtschaffenen“ ist. Dafür hat Gott der Erhabene ihn nämlich offenbart. Und indem wir ihn, den Qur’an, befolgen, folgen wir auch dem Propheten nach. Denn den Qur’an zu verkünden und zu etablieren war schließlich sein Lebenswerk.

Wir können die Ahadith nicht über den Qur’an stellen. Der Qur’an ist Gottes unverfälschtes Wort. Darüber hinaus ist selbst die Authentizität dieser Aussagen (Ahadith) äußerst fragwürdig, da sie eben sehr leicht zu fälschen waren und sie so gut zur Unterstützung der eigenen Ansichten herangezogen werden können. Wussten Sie übrigens, dass Mohammed selber nicht wollte, dass man seine Aussagen schriftlich festhielt?

Willig, die erhaltene Botschaft allen zu übermitteln, öffnete ich eine MSN Webseite mit einem Forum, um das Wort zu verbreiten. Ich war 16 und nutzte die meiste Zeit, um über den Koran zu debattieren. Nach einer Weile ermüdete ich, weil einige Teilnehmer so sehr auf ihre Ansichten bestanden und dadurch nicht offen waren, um eventuell Neues zu lernen – als ob ihre Herzen verschlossen waren.

12:108 Sag: „Das ist mein Weg. Ich rufe zu GOTT aufgrund eines sichtbaren Hinweises, ich und diejenigen, die mir folgen. GOTT sei gepriesen! Ich bin keiner von den Polytheisten.“

Gott zeigte mir den Weg und Er zeigte mir die Beweise. Also verließ ich die Religion meiner Vorväter, den Sunnitischen Islam, den verfälschten Islam. Meine neue Religion brachte mir Konflikt zwischen mir und meiner Familie ein, aber nur einen kleinen, da ich ihnen nicht alles erzählte. Ich hatte nur nicht den Mumm dazu. Ich war nie sehr mutig. Jedes Mal, wenn ich meine Familie mit der Koranischen Botschaft konfrontierte, und ihnen die Verse zeigte, die uns befahlen, nichts neben dem Koran als eine Religionsquelle einzuhalten, wurde mir gesagt, dass meine Interpretation des Koran sehr falsch und unreif sei. Sie sagten mir, dass der Koran für mich zu schwer zum Verstehen sei, insbesondere in solch einem jungen Alter. Sie sagten, ich solle stattdessen den Koran auf Arabisch lesen. Sie sagten mir, ich solle damit aufhören „Mist im Internet“ zu lesen oder sie würden meinen PC und mich rauswerfen. Ich sagte ihnen, dass der „Mist“ nicht im Internet, sondern im Koran sei. Wenn ich ihnen zeige, was für einen Unsinn ihre Hadith-Bücher enthalten, werden sie wütend und sagen mir, ich solle den Mund halten, und sie meinen „Die sahih (authentischen) Bücher enthalten solche Ahadith nicht“. Manchmal gerate ich in Diskussionen mit meinem Vater bzgl. Religion, aber sie enden stets fruchtlos. Vielleicht ist es teilweise meine Schuld, ich sollte offener sein aufgrund des schlimmen Fehlers, in dem sie stecken. Möge Gott sie auf den rechten Weg führen.

17:24 … „Herr! Erbarm dich ihrer, wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein war!“

Ich versuchte auch einigen meiner engen Freunden zu zeigen, dass es besser ist, den Weg der Vernunft zu gehen. Gott hat uns den Verstand geschenkt, damit wir selbst nachdenken. Ohne großen Erfolg. Sie machten sich eine Zeit lang lustig über mich. Manchmal sagten sie: „Abdulrahman wurde verrückt.“ Sie behaupteten: „Du bist nur Einer, sollen wir dir oder den Gelehrten folgen, deinen Behauptungen, die in der islamischen Geschichte nie vorkamen?“, „Dies ist nur eine Phase, die er durchmacht, also macht euch keine Sorgen und wartet, er wird zu unserer Religion zurückkehren, wenn er reif ist.“ Ich hoffe nicht. Wenn ich ihnen die Botschaft des Koran erzähle, lachen sie über mich, obwohl Gott es Ernst meint im Koran. Einige unter ihnen sagten, dass „wahre“ Muslime nicht ihre Religion hinterfragen sollen. Einer meiner Freunde riet anderen, nicht mit mir über solche Themen zu sprechen, da sie ansonsten „fehlgeleitet“ werden würden.

23:24-25 Aber die ableugnenden Bürger des Volkes, die hervortraten, sprachen: „Er ist nur ein Mensch wie ihr; er möchte sich bloß über euch erheben. Hätte GOTT gewollt, Er hätte doch gewiss Engel hinabsenden können. Wir haben nie von solchem unter unseren Vorvätern gehört. Er ist nur ein Verrückter. Ignoriert ihn darum eine Weile.

23:33-34 Die ableugnenden Bürger seines Volkes, die hervortraten und (mit ihrer Haltung in Wirklichkeit) die Begegnung im Jenseits leugneten und denen Wir die guten Dinge des irdischen Lebens beschert hatten, sprachen: „Das ist nur ein Mensch wie ihr. Er isst von dem, was ihr esst, und trinkt von dem, was ihr trinkt. Wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, seid ihr gewiss Verlierer.“

23:38 (Sie sagen:) Er ist nur ein Mensch, der eine Lüge gegen GOTT erdichtet hat. Wir werden ihm nicht glauben.“

Sie bestehen darauf, ich solle irgendeinen „islamischen“ (sie meinen hanafitisch-sunnitischen) Gelehrten konsultieren, um den Koran zu studieren, da sie „mehr Wissen besitzen als du und sie können dich besser informieren“. Doch was die meisten „Gelehrten“ besitzen sind Falschinformationen. Der Lehrer des Koran (55:1-2) lehrte mich:

35:14 … Und niemand kann dich so unterrichten wie der Eine, der Kundig ist.

Ich liebe meine Familie und meine Freunde immer noch. Möge Gott sie auf den rechten Pfad führen.

Meine Erwartungen für die Zukunft? Nun gut, ich hoffe, dass wir eine Gemeinschaft von aufgeschlossenen Gottergebenen (Muslimen) gründen können, die allen Ratschlägen zuhören und dem Besten folgen. Ich hoffe, dass wir das Wort Gottes verbreiten können, damit Seine Religion maßgebend ist. Ich plane auch, den Koran auf Deutsch zu übersetzen, nachdem ich gut genug Arabisch gelernt habe. Ich möchte meinen Freunden eine aufrichtige, direkte Übersetzung des Koran bieten. Aller Dank gebührt Gott, dass Er mir den rechten Pfad gezeigt hat.

4:113 Und wäre nicht GOTTES Gnade gegen dich und Seine Barmherzigkeit, ein Teil von ihnen hätte dich irregeführt. Aber sie führen (in Wirklichkeit) nur sich selber in die Irre und dir können sie keinerlei Schaden tun. GOTT hat das Buch und die Weisheit zu dir niedergesandt und dich gelehrt, was du nicht wusstest, und groß ist GOTTES Gnade über dir.

In der Tat.

Die eigene Religion zu hinterfragen kostet schließlich viel Zeit und Kraft, aber es führt kein Weg daran vorbei und es lohnt sich.

Salâm
* Der Name ist frei erfunden, doch die gesamte Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten.

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 37: Liste der Einschiebungen

Unten ist eine Liste (200 Beispiele) von typischen Einschiebungen zum Koran. Diese Ergänzungen wurden als Hauptteil der religiösen Vorschriften präsentiert. Einige unter ihnen mögen nützlich und heilsam gewesen sein, wenn auch ohne jegliche religiöse Grundlage. Beispielsweise kann die Reinigung der Zähne mit einem Miswak nützlich sein. Aber dies darf nicht als von Gott angeordnet angenommen werden. Wir könnten natürlich viele Prinzipien in Bezug auf die Gesundheit der Einzelperson aufzählen etc. Jedoch sollten sie nicht zu religiösen Prinzipien erhoben werden. Dadurch können die Personen nach ihrem Ermessen lange Roben tragen und Krabben zu essen vermeiden, doch dies hat nichts mit der Religion zu tun. Alle Interpretationen, die nicht auf dem Koranischen Text basieren und als Sünden, wohltätige Handlungen, makruh, haram (verboten), sunna bezeichnet werden, sind Ergänzungen. Wenn Sie sich die folgenden 200 Beispiele ansehen, dann haben Sie vielleicht eine bessere Vorstellung über das wahre Ausmaß der Einschiebungen.

 

Nicht im Koran enthaltene Dinge

  1. Zu sagen, dass der Koran nicht selbstgenügsam sei und dass ein Bedarf an ergänzenden Mutmaßungen bestehe.
  2. Die Ahadith als eine Quelle des Islam annehmen.
  3. Sektiererische Gelehrte, die Fatwas oder Idschtihads (kanonische Jurisprudenz) erheben.
  4. Praktiken in Übereinstimmung mit sektiererischen Vorschriften.
  5. Sekten mit der Religion gleichstellen.
  6. Den Koran seiner Musik zuliebe rezitieren ohne den Text zu verstehen.
  7. Den Koran als ein Gebetsbuch für die verstorbenen Seelen zu verwenden.
  8. Dem Propheten außerhalb des Koranbereiches Autorität beizusteuern.
  9. Dass Gott alles um Mohammeds willen geschaffen habe.
  10. Konkurrenz zwischen Propheten. Überlegenheit einiger Propheten über andere Propheten.
  11. Nachahmung der Wege und des Verhaltens des Propheten sogar vor seiner Prophetenschaft.
  12. Der Glaube, dass der Koran fehlende Punkte habe, die in anderen Büchern gefunden werden können.
  13. Zu verkünden, dass gewisse Anhänger muslimische Heilige seien und ihre Grabstätten mit allen möglichen ehrerbietigen Ritualen aufzusuchen.
  14. Die Scheichs religiöser Orden zu idolisieren.
  15. Eine Verbindung mit den Scheichs durch ein spezielles Ritual namens Rabita aufstellen.
  16. Zu behaupten, dass nur die Sunniten oder die Schiiten ins Paradies eingehen werden.
  17. Die Juden und Christen als die zukünftigen Höllenbewohner zu erklären.
  18. Arabische Bräuche und Traditionen als religiöse Praktiken zu übernehmen.
  19. Zu behaupten, ein Reformist zu sein, mit der Absicht die Koranische Religion zu verändern.
  20. Religiöse Vorschriften zu formulieren und sie dem Propheten zuzuschreiben.
  21. Zu behaupten, dass die Stimme der Mehrheit immer maßgebend ist.
  22. Das Weiterbestehen der Sekten als Beweis ihrer Echtheit zu verstehen.
  23. Die Hanafi Sekte.
  24. Die Schafi Sekte.
  25. Die Hanbali Sekte.
  26. Die Maliki Sekte.
  27. Die Dschafari Sekte.
  28. Alle sunnitischen und schiitischen Sekten.
  29. Jede Sekte wie Maturidiya, Aschariya.
  30. Ein kanonisches Buch namens Madschalla.
  31. Verstand abzulehnen und Äffigkeit vorzuziehen.
  32. Feindseligkeit gegenüber Wissenschaft.
  33. Feindseligkeit gegenüber die Kunst.
  34. Nach den Regeln zu leben, welche das Buch namens Sahihi Bukhary festlegt.
  35. Nach den Regeln des Hadith-Buchs namens Muslim zu leben.
  36. Nach den Regeln der Hadith-Bücher Kutub-i Sitte oder anderen solcher Bücher zu leben.
  37. Sonstige Personen außer dem Propheten zu verehren, denen Religiosität zugeschrieben wird.
  38. Die Behauptung, dass all jene, die das Privileg hatten, den Propheten zu erblicken (sahaba), auf dem rechten Weg waren.
  39. Das Tragen des Kopftuches.
  40. Das Tragen des Schleiers.
  41. Trennung von Männern und Frauen.
  42. Der Umstand, dass Frauen nicht allein reisen dürfen.
  43. Der falsche und absurde Glaube, dass eine Frau nie die Verbindlichkeiten, die sie ihrem Ehemann schuldet, zurückgeben kann, selbst wenn sie ihn von Kopf bis Fuß lecken würde, wenn er in einem kläglichen Zustand mit Eiter bedeckt ist.
  44. Die Behauptung eines Hadiths: „Wenn Niederwerfung zu einem anderen Wesen als Gott erlaubt worden wäre, sollten die Ehefrauen sich vor ihren Ehemännern niederwerfen“.
  45. Dass eine Frau nicht das Staatsoberhaupt oder eine Verwalterin werden kann.
  46. Dass Frauen kein Recht haben, für das Dachverband der Regierung zu stimmen.
  47. Dass die Stimmen der Frauen den Männern nicht hörbar sein darf.
  48. Dass es Frauen nicht erlaubt wird, das Freitagsgebet zu verrichten.
  49. Dass Frauen während ihrer Periode nicht das Gebet verrichten, fasten, den Koran rezitieren oder eine Moschee betreten dürfen.
  50. Frauen mit allen Sorten von Oberbekleidungen zu bedecken.
  51. Dass es für Frauen verboten ist, den Männern die Hände zu schütteln.
  52. Dass es einem Mann nicht erlaubt wird, in einem Stuhl zu sitzen, der kürzlich von einer Frau besetzt wurde, dessen Wärme immer noch erhalten ist.
  53. Dass Frauen nicht in einem geschlossenen Raum bleiben können, wo Männer sind.
  54. In Betracht zu ziehen, dass Frauen zusammen mit Hunden und Schweinen das Kontaktgebet eines betenden Mannes annullieren.
  55. Dass die Mehrheit der Frauen verdammt sind, in die Hölle zu gehen.
  56. Dass Frauen von Natur aus böse sind.
  57. Dass den Frauen an Intelligenz mangelt.
  58. Dass Frauen drinnen gehalten werden müssen.
  59. Dass es für Frauen verboten ist, Parfüm aufzutragen.
  60. Dass es für Frauen nicht erlaubt ist, Makeup zu benützen.
  61. Dass eine Frau ihrem Ehemann gehorchen muss, wie es ein Sklave tut.
  62. Dass es von einer Frau verlangt wird, Geschlechtsverkehr mit ihrem Ehemann zu haben, wann auch er immer danach verlangt.
  63. Dass zwei weibliche Zeugen einem männlichen Zeugen gleichen würden.
  64. Dass eine Frau die Erlaubnis der Eltern haben muss, um heiraten zu können.
  65. Die Steinigung der Ehebrecher.
  66. Dass der Papyrus, auf welchem der Vers bzgl. Ehebruch war, von einer Ziege aufgefressen wurde.
  67. Auseinandersetzungen über das Töten von Ehebrechern, das selbst unter Affen ausgeübt wurde.
  68. Verbot für den Mann Goldschmuck zu tragen.
  69. Verbot für Männer Seide zu tragen.
  70. Verbot des Gebrauchs von goldenen und silbernen Utensilien und Tellern.
  71. Verbot von Bildhauerei.
  72. Verbot von Malerei und Zeichnen.
  73. Verbot von Schach.
  74. Verbot von musikalischen Instrumenten und Musik.
  75. Verbot des Genusses von Meeresfrüchten wie Muscheln, Krabben, etc.
  76. Verbot des Essens von Affen-, Pferde- oder Wildtierfleisch.
  77. Der Umstand, dass Nieren und Bocktestikeln abscheulich zu essen sind.
  78. Der Umstand, dass Rauchen religiös ungesetzlich ist.
  79. Dass es eine separate Liste gibt, welche die Dinge enthält, die als abscheulich (makruh) betrachtet werden.
  80. Dass der Geschlechtsverkehr unter Decken stattfinden muss.
  81. Das Verbot für das Paar, die Genitalien des Partners anzuschauen.
  82. Verbot der Masturbation.
  83. Verbot für Frauen, Geburtenkontrolle vorzunehmen.
  84. Dass eine Einzelperson ihre Genitalien bedeckt halten soll, selbst wenn sie ein Bad nimmt, damit Engel nicht beleidigt werden.
  85. Beschneidung von Männern.
  86. Beschneidung von Frauen.
  87. Die Sunna, Bärte wachsen zu lassen.
  88. Das Verbot, den Bart zu trimmen.
  89. Die Sunna, wonach das Haar von der Mitte der Kopfhaut getrennt werden muss.
  90. Die Sunna bzgl. dem Ölen des Haares.
  91. Die Sunna, Henna auf Haar und Bart aufzutragen.
  92. Die Sunna, den Augen der Männer Wimperntusche aufzutragen.
  93. Dass es eine satanische Handlung ist, mit dem Gesicht nach unten zu liegen.
  94. Auf einer Matratze, die auf dem Boden ausgebreitet ist, zu schlafen.
  95. Den rechten Fuß zu gebrauchen, um aus dem Haus oder dem Bett zu steigen.
  96. Eine beschmutzte Stelle wie das WC mit dem linken Fuß zu betreten.
  97. Zu sagen, dass vorschriftsmäßige Reinheit des Körpers nach der Darmentleerung nur durch Verwendung des Wassers vollzogen werden kann.
  98. Die Verpflichtung für Männer, beim Urinieren zu hocken.
  99. Seine Notdurft Richtung Mekka verrichten.
  100. Der Umstand, dass das Essen mit der linken Hand eine satanische Handlung ist.
  101. Einen Turban zu wickeln.
  102. Miswak zu gebrauchen, um die Zähne zu reinigen.
  103. Eine Robe mit einer langen Schürze zu tragen, welche bis zu den Füssen reicht.
  104. Dass Männer lose Kleidung (antari) tragen.
  105. Schalwar (eine Art von weiten Hosen) zu tragen als Sunna.
  106. Weiße, grüne oder schwarze Kleidung als eine verdienstvolle Handlung zu verstehen.
  107. Das Verbot gelb oder rot zu tragen.
  108. Datteln oder Speisekürbis zu essen als verdienstvolle Handlungen zu sehen.
  109. Auf dem Boden sitzend zu essen.
  110. Mit anderen vom selben Geschirr zu essen.
  111. Mit drei Fingern zu essen.
  112. Wasser in drei Schlucke zu trinken.
  113. Wasser in sitzender Position zu trinken.
  114. Die Finger zu lecken, nachdem mit ihnen gegessen wurde.
  115. Kein Parfüm zu gebrauchen, das Alkohol enthält.
  116. Kein Kölnischwasser (Eau de Cologne) zu verwenden.
  117. Schwarze Hunde zu töten.
  118. Keine Hunde ins Haus zu lassen.
  119. Die Spiegel nachts zu bedecken.
  120. Schwarze Magie zu vollziehen, mit oder ohne den Gebrauch des Koran.
  121. Auf Amuletten zu schreiben oder sie zu tragen.
  122. Den Koran als ein Magiebuch zu verwenden.
  123. Zu glauben, dass das Pfeifen eine satanische Handlung ist.
  124. Auf Holz zu klopfen oder Kinkerlitzchen gegen das Böse Auge zu tragen.
  125. Die Märchenerzähler und Magier als religiöse Persönlichkeiten anzunehmen.
  126. Die Feiertage, die am Ende des Heiligen Monats Ramadan und zu Anlässen der Opfergaben gefeiert werden.
  127. Zu vermeiden, unter einer Leiter durchzugehen, und schwarze Katzen/Hunde als ominöse Zeichen zu betrachten und Blei zu schmelzen gegen den bösen Blick.
  128. Zu glauben, dass es spezielle Tage gibt, an denen Leinen gewaschen werden können und der Geschlechtsverkehr stattfinden kann.
  129. Den Mewlit (Gedicht, das geschrieben wurde, um die Geburt und den Tod des Propheten zu feiern) für die Seelen der Verstorbenen zu rezitieren.
  130. Zeremonien für die Seelen der Toten am 7., 40. und 52. Tag nach dem Tod abzuhalten.
  131. Erfundene Geschichten über das Leiden der Toten, denen sie nach der Beerdigung ausgesetzt werden.
  132. Gerüchte über die Sirat-Brücke von dieser Welt ins Paradies, schlanker als ein Haar und schärfer als ein Schwert und dass eine Person, die sie überqueren soll, das Tier reitet, das sie in dieser Welt opferte.
  133. Der Glaube, dass eine Person, die es nicht vermeiden kann, dass ihr Urin auf ihre Kleider berieselt, sich qualvollen Foltern im Grab unterziehen soll.
  134. Für eine tote Person (an ihrer Stelle) fasten.
  135. In den Hadsch für eine tote Person gehen.
  136. Dass Tränen, die nach dem Tod vergossen wurden, der Seele unerträgliche Leiden zufügen werden.
  137. Die Stunde des Jüngsten Gerichts vorherzusagen.
  138. Der muslimische Messias, Mahdi.
  139. Der Antichrist.
  140. Zu sagen, dass Dabbe die Ohren eines Elefanten, die Augen eines Schweins und den Kopf eines Ochsen hat.
  141. Die Wiederkunft von Christi.
  142. Der Glaube, dass Gog und Magog Türken seien.
  143. Rassismus, Überlegenheit der arabischen Rasse.
  144. Der Glaube, dass Gog und Magog Menschlein seien.
  145. Gebetszeiten festzulegen, auf die nicht im Koran hingewiesen wurde.
  146. Eine gewisse Anzahl an Rakats als eine verbindliche Pflicht vorzuschreiben.
  147. Das Erfordernis, das Kontaktgebet durch das Rezitieren der Verse in der ursprünglichen arabischen Sprache abzuhalten.
  148. Verbot für Frauen, die Versammlungsgebete zu führen.
  149. Jedes Mal dasselbe während dem Knien und Niederwerfen im Verlaufe der Verrichtung des Kontaktgebetes zu wiederholen.
  150. Die Verpflichtung, die Fatiha zu jeder Rakat zu rezitieren.
  151. Die Verpflichtung, am Ende des Gebets zu sitzen und Attahiyyat zu rezitieren.
  152. Eine lange Liste der nicht im Koran enthaltenen, bestimmten Erfordernisse zu fertigen, die während des Gebets ausgeübt werden sollen.
  153. Detaillierte Beschreibungen über den betenden Menschen zu machen, bezugnehmend auf seine Körperhaltung (wie z. B. wie er seine Hände zu legen haben wird).
  154. Dass die Wiedergutmachung eines vorsätzlich gebrochenen Fastens zwei Monate ohne Unterbruch ist.
  155. Spezielle Salaats (Kontaktgebete) wie das Tarawih (Der unnötige Nachtsgottesdienst während des Monats Ramadan, der unmittelbar nach dem vorgeschriebenen Nachtsgebet verrichtet wird, bestehend aus zwanzig Kniebeugungen mit einem Intervall für das Ruhen und Atmen nach zwei oder vier Handlungen) und die Versammlungsgebete am Ende des Fastenmonats und des Opferfestes.
  156. Die Leute ins Unheil zu bringen, indem der Zeitabschnitt des Hadschs auf einen kurzen Zeitraum beschränkt wird.
  157. Die Steinigung des Teufels während dem Hadsch.
  158. Tiere zum Opferfest zu schlachten.
  159. Zu glauben, dass gewisse Einschränkungen nach dem Hadsch beginnen.
  160. Das Wasser aus der Quelle Zamzam heilig zu nennen, über Zucker oder Salz für Glück zu beten.
  161. 1/40 des Vermögens als Zakat (Almosen, Wohltätigkeit) ausgeben.
  162. Spezielle Zakat-Anteile für Kamele, Schafe und landwirtschaftliche Produkte zu bestimmen.
  163. Der Glaube, dass die Waschung durch andere Handlungen als die Notdurft annulliert wird.
  164. Der Glaube, dass die Ganzkörperwaschung (Ghusl) auch aufgrund anderer Ursachen als das Geschlechtsverkehr benötigt wird.
  165. Die Anordnung der Handlungen während der Vollziehung der Waschung als streng verbindlich zu nehmen.
  166. Zu sagen, dass das Ausspülen des Mundes und das Schnäuzen der Nase während der Hauptwaschung eine verbindliche Pflicht ist.
  167. Das Erfordernis, die Ferse zusammen mit den Füssen zu waschen.
  168. Einzelheiten wie die Verpflichtung für eine Person, die die Ganzkörperwaschung vollzieht, auf jede Seite je dreimal mit Wasser zu übergießen.
  169. Das Erfordernis der Ganzkörperwaschung, bevor der Koran rezitiert wird.
  170. Zu sagen, dass der Mensch sündigt, wenn er ohne die Ganzkörperwaschung herumläuft.
  171. Die Annullierung der Waschungen für eine Person, die ein Zahn gefüllt hat.
  172. Die Annullierung der Waschungen für Menschen mit Tattoo.
  173. Das Märtyrium für jene, die aufgrund eines Erdbebens oder einer Flut gestorben sind.
  174. Das Märtyrium für jene, die Magenschmerzen erlitten haben.
  175. Dass die Erde von einem Ochsen oder Fisch gestützt wird.
  176. Der Glaube, dass Erdbeben auftreten, wenn der Fisch seinen Schwanz wedelt.
  177. Der Umstand, dass der Mond unerreichbar sei.
  178. Den Sonnenuntergang als den Schwund der Sonne zu definieren, als eine Richtschnur sich niederzuwerfen.
  179. Der Glaube, dass die Mond- sowie Sonnenfinsternisse auftreten, wenn sie von Wagen mit Griffen ausgestattet gezogen werden.
  180. Existenz der Engel in Form von Bullen, Löwen und Adlern.
  181. Beschreibungen über die 600 Flügel von Gabriel.
  182. Die Entblößung des Waden Gottes im Paradies.
  183. Die Berührung Gottes auf dem Rücken des Propheten.
  184. Gottes Absteigen auf die Erde an speziellen Tagen um die Hand Seiner Geschöpfe zu schütteln.
  185. Die Verhandlung zwischen Gott und dem Propheten für die Reduzierung der Kontaktgebetszeiten von 50 auf 5.
  186. Einführung des Kalifats.
  187. Das Sultanat und die Untertanen zu Sklaven der politischen Macht zu machen.
  188. Klassen von Klerikern.
  189. Die arabische Sprache zu heiligen und den arabischen Buchstaben Heiligkeit zuzuschreiben.
  190. Die Leute mit den Ländern außerhalb des islamischen Reichs (Dar-ul Harb) zu terrorisieren.
  191. Die Leute auszuplündern und ihre Rechte zu missachten, die außerhalb des Herrschaftsgebietes des Islam leben.
  192. Personen zu schlagen oder zu töten, die sich weigern, das Gebet zu verrichten.
  193. Die Leute dazu zu nötigen, zu fasten, und jene zu schlagen, die es unterlassen.
  194. Die Frauen zu schlagen, die Makeup aufgetragen haben und unbedeckt rumlaufen.
  195. Die Abtrünnigen (vom Islam zu anderen Religionen) zu töten.
  196. Die Abtrünnigen auszupeitschen (selbst jene, die von Sekte zu Sekte konvertieren).
  197. Eroberungen zu machen, bloß um der Plünderung willen.
  198. Säufer zu schlagen.
  199. Zwang auszuüben und die Leute dazu zu zwingen, die religiösen Regeln zu befolgen.
  200. Den Islam mit den Namen der Sekte zu benennen, etc.

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 16: Das Konzept der Sunna

Sunna als Wort hat Bedeutungen wie Art, Methode, Weg, Verhalten, Gesetz. Es besitzt also den Bedeutungsumfang der Traditionen und Bräuche einer Gemeinschaft. Obwohl das Wort generell für die Handlungen und Aussprüche des Propheten verwendet wird, wird es im Allgemeinen dazu gebraucht, um von Gottes Weg zu sprechen.

35:43 Erwarten sie denn etwas anderes als die Art (sunna), wie mit den Früheren verfahren wurde? Aber in Gottes Vorgehen (sunnatullah) wirst du nie eine Änderung finden: und in Gottes Vorgehen (sunnatullah) wirst du nie einen Wechsel finden.

33:62 So war der Weg Gottes (sunnatullah) im Falle derer, die vordem hingingen; Und du wirst im Verfahren Gottes (sunnatullah) keine Veränderung finden.

Während das Wort ‚Sunna‘ die oben beschriebenen Bedeutungen hat, wird in der Islamischen Tradition darunter die Handlungen und Aussagen des Propheten verstanden. Es wird generell in drei Bereiche aufgeteilt: Sunna als Handlung, Sunna als Ausspruch und Sunna als stillschweigende Zustimmung. Die erste ist die Taten des Propheten, die zweite erfasst die (angeblichen) Aussagen des Propheten und die dritte ist der Bereich der vom Propheten bezeugten Handlungen, die von ihm nicht verboten wurden. Im Wesentlichen wird die hauptsächliche Bedeutung des Wortes durch das Wort ‚Hadith‘ ausgedrückt. Die Wörter Sunna und Hadith wurden in der Tat auch in der Bedeutung des anderen Wortes gebraucht.

Alles was wir über die Sunna wissen, kommt von den Hadith-Büchern. Und Ahadith beziehen sich auf die „Sunna als Ausspruch“. Sie können also das Wort Sunna mit dem Wort Hadith austauschen und werden in diesem Buch keine Änderung der kontextuellen Bedeutung feststellen können. Die Traditionalisten könnten nun mit folgender Frage konfrontiert werden: „Ihr behauptet, es gäbe Ahadith oder Sunnas, die festlegen, was gesetzlich ist oder nicht; wieso erwähnt dann der Koran nichts davon?“ In den über 6200 Versen des Koran gibt es nicht ein einziges Vorkommnis, wo die Sunna als solches angesprochen wird. Es wird klar, dass die Verwendung der Wörter Hadith und Sunna die Erfindung traditioneller Muslime war. Der Koran erklärt alles in den Einzelheiten, das für uns von essenzieller Bedeutung ist, und umfasst den ganzen Islam.

 

Arabische Bräuche als Sunna

Der größere Teil der Sunna besteht aus Aussprüchen, die fälschlicherweise dem Propheten zugeschrieben werden. Der verbleibende Teil hat mit der Religion nichts zu tun und stellt die Bräuche der Araber dar, die der Prophet auch zu praktizieren pflegte, wie zum Beispiel eine Robe mit Ärmeln und langen Schürzen zu tragen, Kürbis zu genießen und am Boden sitzend zu essen. Diese Bräuche wurden auch von Abu Dschahil, einem Feind des Propheten, praktiziert. Einige dieser Praktiken hängten von den vorherrschenden Klimaverhältnissen ab, einige von den Verkehrssitten und einige von der Vegetation der Umgebung. Eine zuzügliche Belohnung für angeblich fromme Einstellungen in solchen Handlungen zu suchen wäre den Koran mit Dingen zu erweitern, die nicht in seinem Bereich liegen. Zu sagen, dass so zu handeln, wie der Prophet angeblich gehandelt haben sollte, lobenswert und weit entfernt von Sünden sei, würde den begangenen Fehler trotzdem nicht neutralisieren. Ein weiterer Grund für solche Erfindungen ist die Unantastbarkeit der Gefährten des Propheten (sogar auch jene, die das Privileg hatten, dem Propheten nur einmal in ihrem Leben zu sehen) und die Gleichstellung ihrer Taten mit denen des Propheten. Wenn wir bedenken, dass die Fehler, die in den Interpretationen und Abweichungen gemacht wurden, dem Propheten und seinen Gefährten zugeschrieben werden, so ist das Chaos, das resultiert, unmessbar. Heutzutage wird das Wort Sunna generell als „die Wege des Propheten“ angewendet. Die Hadith-Bücher jedoch beziehen sich auf einige Sunnas aus Ortschaften wie Medina, Kufe und Basra, wo die Gefährten verweilten.

Ein Schreiber kritisiert diese Handlungen auf folgende Weise: „Ich kann keine stupidere Handlung sehen als die servile, unterwürfige Imitation vom Verhalten anderer Menschen. Ob am Boden oder am Tisch gegessen wird, das macht keinen Unterschied. Abu Lahab hätte genauso am Boden essen können. Dies ist der Brauch der Araber. Dies ist nur eine der Beispielen der äffischen Einstellung, die von Gesellschaften übernommen wurden. Wir müssen im Stande sein, die Bräuche von fremden Gesellschaften von den Vorschriften des Koran als Religion auszusortieren, die unsere Gesellschaften in den vergangenen Jahrhunderten infiltriert haben. Sofern dies nicht erreicht wurde, wird die Welt des Islam keine Ruhepause haben. Wir müssen jedoch bemerken, dass hinter solch blinder Akzeptanz von gewissen Gegebenheiten auch andere Betrachtungen liegen. Wenn beispielsweise das Wasser verschmutzt ist, kann mensch nicht klar sehen, was in den Tiefen ist. Die giftige Schlange, die dort lauert, muss verheimlicht werden, damit eine bestimmte Klasse von Opportunisten davon profitiert. Der Mensch kann sehr wohl im selben Wasser fischen ohne sich über die Existenz der giftigen Schlange in den Tiefen bewusst zu sein. Der reaktionäre, blinde Anhänger ist nicht der Hauptschuldige, wohlgemerkt! Sie sind nur der Köder an der Angel. Der Profitmacher in diesem Fach ist derjenige, der die Religion als Handelsanlage sieht. Die Hauptschuldigen sind die internationalen, dem Islam feindseligen Zentren. Der beste Weg den Islam vom Status zu entfernen würde bedeuten, ihm einen ungehörigen Aspekt zu verschaffen. Und Bigotterie passt am besten zum Weg, den Islam zu verunglimpfen. Umsonst schreien wir Zeter und Mordio, um nicht in diese Falle zu geraten. Sie achten nicht auf unsere Warnungen und sinken tiefer und tiefer in die Marsch.“

 

Die Abschiedspredigt

Die erfundene Religion dient den Atheisten besser. In dem die Religion einen Aspekt des Chaos erhält, meiden die Massen die Religion und sie darüber erfreut. Das Hauptziel dieses Buches war die Aufmerksamkeit dieser Leute auf die Koranische Religion zu ziehen und zu versuchen, alle fremden Elemente, die durch die Jahrhunderte hindurch eingeführt wurden unter der Verkleidung der Ahadith. Unter diesen Ahadith ist die Abschiedspredigt des Propheten der bestbekannte. Jedoch wurde die Rede in verschiedenen Versionen überliefert. Wenn eine Predigt, die von Hunderten Leuten besucht wird, verschieden berichtet wird, so ist die Authentizität aller anderen Ahadith berechtigterweise suspekt.

  1. Ich vertraue euch etwas an: Es ist das Buch Gottes; es ist Gottes Seil, das auf die Erde hinuntergestreckt ist. Haltet daran fest und ihr werdet nie abweichen.
  2. Ich vertraue euch zwei Dinge an: Gottes Buch und meine Sunna.
  3. Ich vertraue euch zwei Dinge an: Gottes Buch und meine Hausgemeinschaft.

Zwei dieser drei Ahadith sind vorgeblich nicht authentisch. Die Sunniten erkennen die Authentizität des zweiten, die Schiiten die des dritten an. Es ist die erste, die höchstwahrscheinlich die authentischste ist, hinsichtlich der Bedeutung. Der einzige Islam ist der Koranische Islam, wie wir nie müde wurden, dies zu wiederholen. Wir müssen im Koran nicht nach einer Religion unserer Vorstellung suchen. Wieso existiert dieses Anliegen für eine Religion, die Gott nicht offenbart hat? Seien wir keine Sklaven unserer Bräuchen und Traditionen. Seien wir fern von Scheichs und der Leidenschaft, ein Jünger eines Scheichs zu sein.

 

Der Koran enthält ebenso die Sunna

Wir lehnen es nicht ab, dass wir gemäß der Sunna zu handeln haben. Aber diese Sunna (die Handlungen und die Lebensweise des Propheten) ist, was im Koran beschrieben wurde. Die Tatsache, dass der Prophet ein Gesandter Gottes war, dass er persönlich keine Religion erfand, dass er es beibehielt, den Gläubigen nur die wahre Religion zu predigen, die er erhalten hatte, dass seine Sitten makellos waren, dass er von andächtigem Charakter war und dass er sich für die Sache des Islam bemüht hat; all dies steht im Koran. Alle moralischen Prinzipien, die im Koran gepredigt werden, sind auch diejenigen des Propheten selbst. Kontaktgebet, Fasten, Großzügigkeit, unaufhörliches Rezitieren des Namen Gottes, Nachsinnen über die Schöpfung, Danksagungen, Freimütigkeit, Geduld, Auszug wenn nötig, Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, Mut, Liebe und Respekt für Gott gehören zu den Sunna des Propheten. All diese Werte werden im Koran erwähnt. Einen Bart wachsen zu lassen, eine Robe zu tragen, Kleiderfarben zu diskriminieren, Essen auszuwählen, arabischen Bräuchen zu folgen, persönliche Abneigungen und Vorlieben zu beschreiben, die nicht mit der Religion zu tun haben, sind nicht im Bereich des Koran; sie sind die Konsequenz arabischen Rassismus, die in die Köpfe der gläubigen Menschen gelegt wird.

6:115 Und das Wort deines Herrn ist in Wahrheit und Gerechtigkeit vollständig. Keiner vermag Seine Worte zu ändern, und Er ist der Allhörende, der Allwissende.