Sunna Gottes

hadith_vs_koran

Podcast #7 SzVdK: Traditionelle Barrikaden

Die siebte Episode zur Reihe Schlüssel zum Verständnis des Koran (SzVdK) über traditionelle Barrikaden, die irreführende Autorität von Gelehrten und wieso Gott alleine der Lehrer des Korans ist.

Powered by RedCircle

Ein Podcast von Al-Rahman – mit Vernunft und Hingabe.

Auf Spotify anhören:

Auf unserem YouTube-Kanal:

Verwendete Musik:
Intro: Broke For Free – Something Elated
Outro: Vekil – Zufriedenheit aus dem Album Die Wahrheit mit freundlicher Genehmigung unseres Bruders Vekil

Unser Podcast mit weiteren Episoden ist auch hier verfügbar:

Cover Schlüssel zum Verständnis des Koran

Schlüssel zum Verständnis des Koran: 7. Geduldig sein und Gott um Hilfe und Rat bitten

Selbst mit all den Fähigkeiten und dem Wissen, die wir besitzen könnten, ist das Studium der Schrift stets fehlerhaft, wenn Gott nicht um Unterstützung gebeten wird. Letzten Endes ist Er der ultimative Lehrer der Menschheit. Er ist der Lehrer von Allem, insbesondere Seiner Schrift (55:1–2).

 

16:98–100 Und wenn du den Koran liest, so suche bei Gott Zuflucht vor Satan, dem Verfluchten. Wahrlich, er hat keine Macht über die, welche glauben und auf ihren Herrn vertrauen. Siehe, seine Macht erstreckt sich nur auf jene, die bei ihm Beistand suchen und die (Gott) Götter zur Seite stellen.59

20:114 Hoch über allem ist Gott, Der König, die Wahrheit. Beeile dich nicht mit der Lesung, bis ihre Inspiration abgeschlossen ist, sondern sprich: „Gott, gewähre mir mehr Wissen!“

 

Wir sollen nicht erschrocken, verängstigt oder verwirrt sein, wenn die Ergebnisse oder das eigene Verständnis nicht mit dem übereinstimmen, was andere Gelehrte, Araber oder allgemein Menschen sagen. Die Wahrheit braucht nicht die Mehrheit, um wahr zu sein.

 

6:116 Und wenn du den meisten derer auf der Erde gehorchst, werden sie dich von Gottes Weg irreführen. Sie folgen nur Vermutungen, und sie raten nur.60

 

Als Letztes erinnere man sich immer daran, dass wir hier auf diesem Planeten sind, um Gott zu dienen (51:56) und uns zu bemühen, auf Seinem Wege zu gehen (9:20, 5:35, 64:16). Wir sind nicht hier, um uns selbst oder unseren eigenen Ansichten oder Ego zu dienen. Und so rufen wir Gott an:

 

1:5 Dir dienen wir und dich ersuchen wir

 

Demzufolge sollte der Auslegende also stets bestrebt sein, das Wohl der Menschen bei gleichzeitiger Einhaltung der göttlichen Vorgaben zu verbessern. Dies erscheint heutzutage vielen wie ein unauflösbarer Widerspruch oder zumindest wie ein Dilemma zwischen Vernunft und der Offenbarung, jedoch wird der Student der Lesung ziemlich schnell sehen können, dass dem überhaupt nicht so ist.

Nun sollten alle nötigen „Werkzeuge“ zugänglich gemacht worden sein, um sich selber gemäß dem System der Lesung auszubilden. Versuchen Sie es zu einer Gewohnheit werden zu lassen, die Antworten auf eigene Faust zu suchen, nebst der Bitte an Gott für Führung und Unterstützung (20:114). Zögern Sie nicht andere Wissende über die Bedeutung eines bestimmten Verses zu befragen (16:43), aber versuchen Sie trotzdem die Bindung mit Gott direkt herzustellen. Es ist nur durch dieses Selbstbewusstsein möglich, dass man einen defensiven Mechanismus gegen Fehlinformationen und Ignoranz hat, welche nun bereits über mehrere Generationen hinweg gelehrt wurden.

Wir sollten versuchen anzustreben, dass Gott der Fokus unserer Handlungen und unseres Lebens wird. Lassen wir Seine Worte unsere Führung sein, um Erfolg in diesem und im nächsten Leben zu haben. Es ist unbedeutend, wie viel Wohlstand wir erreichen oder wie mächtig wir werden, sondern bedeutender ist wie wir diesen Wohlstand nutzen, um anderen zu helfen und wie wir unsere Macht und Position ausnutzen, um der Menschheit zu helfen, damit die Welt besser wird.

 

63:9–11 O ihr, die ihr glaubt, euer Vermögen und eure Kinder sollen euch nicht vom Gedenken Gottes ablenken. Diejenigen, die dies tun, das sind die Verlierer. Und spendet von dem, was Wir euch beschert haben, bevor der Tod einen von euch ereilt und er dann sagt: »Mein Herr, könntest Du mich doch auf eine kurze Frist zurückstellen! Ich würde Almosen geben und einer der Rechtschaffenen sein.« Gott wird aber niemanden zurückstellen, wenn seine Frist kommt. Und Gott hat Kenntnis von dem, was ihr tut.61

 

Ich bin mir sicher, dass die / der Studierende der Schrift mehr als erwartet finden kann, wenn die Lesung aufmerksam gelesen und studiert wird. Obwohl die Schrift in ihrer Form von Wörtern und Seiten begrenzt ist, ist sie bezüglich dem Wissen und den Lehren innerhalb dieser materiellen Form „unbegrenzt“.

Ein Dutzend Gründe, dem Koran allein zu folgen

Ich suche Zuflucht bei Gott vor dem verfluchten Teufel,
Im Namen Gottes, des Gnädigen des Barmherzigen

1- Der Koran befiehlt allen Muslimen, dem Koran alleine zu folgen. Dieser Befehl ist in zahlreichen Versen zu finden. Folgende sind nur Beispiele:

45:6 Dies sind Gottes Offenbarungen, das Wir dir in Wahrheit verlesen. An welchen Hadith nach Gott und Seinen Offenbarungen glauben sie?
تلك ءايت الله نتلوها عليك بالحق فباي حديث بعد الله وءايته يومنون
telka ayato Allahe natlowha åalayka beAlħaqqe fabeayye ħadithen baåda Allahe wayatehe yowmenowna

6:114 Soll ich etwa jemand anderen als Gesetzesgeber suchen als Gott, wenn Er doch euch dieses Buch vollständig detailliert offenbart hat?

2- Der Koran besteht darauf, dass die einzige Sunna die Sunna Gottes ist. Nirgends im Koran finden wir die Erwähnung der Sunna Mohammeds!!!!

„Die Sunna Gottes ist die einzige Sunna“ (33:62, 35:43, 48:23)

3- Der Koran besteht darauf, dass die einzige Aufgabe des Gesandten Mohammeds (oder sonst eines Gesandten) die Verkündung/Überlieferung der Botschaft Gottes ist, und nicht, dass daneben andere Lehren gelehrt werden.

5:99 Die einzige Pflicht des Gesandten ist die Verkündung der Botschaft Gottes
(und auch in 5:92, 16:35, 16:82, 24:54, 29:18, 42:48, 64:12)

4- Gott befiehlt den Gläubigen, dem Gesandten zu gehorchen, dabei stellt Gott aber auch klar, dass Gehorsam gegenüber dem Propheten in Zusammenhang mit Gehorsam zur überlieferten Botschaft und nichts anderem steht. Dem Gesandten zu gehorchen bedeutet nicht, dass er eine Sunna hatte, der man gehorchen soll.

Die Bestätigung, dass der Gehorsam gegenüber dem Gesandten in Zusammenhang mit Gehorsam gegenüber der überlieferten Botschaft (der Koran) steht, finden wir im folgenden Vers:

64:12 Gehorcht Gott und gehorcht dem Gesandten. Doch wenn ihr euch abkehrt, dann ist die einzige Pflicht Unseres Gesandten die Verkündigung der Botschaft (Koran)

5:92 Gehorcht Allah und dem Gesandten und nehmt euch in acht! Wenn ihr euch abwendet, müsst ihr wissen, dass unser Gesandter nur die Botschaft deutlich auszurichten hat.

Bemerken Sie, wie der Gehorsam gegenüber dem Gesandten mit der Überlieferung des Koran im selben Vers in Zusammenhang steht?

5- Sie werden nirgends im Koran Wörter wie „Gehorcht Gott und gehorcht Mohammed“ (oder Jesus, Moses… etc.) lesen. Wir lesen immer das Wort „Gesandter“. Dies deshalb, um hervorzuheben, dass die Botschaft Gottes zu befolgen ist und nicht die eigenen Wörter eines Gesandten.

6- Der Koran bestätigt, dass Mohammed befohlen wurde, keine weiteren Lehren zu lehren, da er ansonsten eine grässliche Strafe Gottes erleiden müsste:

69:43-47 Es (der Koran) ist eine Offenbarung vom Herrn der Welten. Hätte er (Muhammad) weitere Lehren verbreitet, hätten Wir ihn an der Rechten gepackt und ihm dann die Herzader durchschnitten. Und keiner von euch hätte ihm helfen können.

7- Mohammed musste schwören, dass die einzige Offenbarung von Gott, die er erhielt, der Koran war. Der folgende Vers bestätigt, dass alles, was als „Hadith Qudsi“ („Heiliger Hadith“, der auf Gott zurückgeführt wird) bekannt ist, pure Lügen sind und dem Propheten hinzugedichtet werden:

6:19 Sprich: „Was für ein Testament wiegt schwerer?“ Sprich: „Gott ist mein und euer Zeuge. Und dieser Koran ist mir offenbart worden, auf dass ich euch damit warne und jeden, den er erreicht.“

Wenn die Ahadith al-qudsiya wirklich von Gott kämen, wie sie fälschlicherweise behaupten, würde der Vers nicht ein Testament/Zeugnis darauf aussprechen???

Nirgends im Koran finden wir einen Indiz dafür, dass Mohammed etwas anderes als den Koran als verbindliche Botschaft erhalten hat.

8- Bereits der Prophet selber befahl seinen Leuten, seine Ahadith nicht zu schreiben; dies wird in Muslim und anderen Büchern dokumentiert:

„Schreib nichts nieder von mir außer den Koran. Wer auch immer etwas Weiteres schreibt, soll es vernichten.“ (Ahmed, Ausgabe 1, Seite 171… siehe auch Sahih Muslim)

9- Für die ersten 150 bis 200 Jahre nach dem Tode des Propheten war die Ahadith-Niederschrift verboten, entsprechend den Befehlen des Propheten. Der erste, der eine umfassende Sammlung von Ahadith zusammengestellt hat, war Al-Bukhary (bitte halten Sie sich in Gedanken, dass Al-Bukhary im Jahre 198 nach Hidjrah geboren wurde………. bringt Sie das zum Nachdenken?)

Sogar wenn wir den Ahadith folgen müssten, wie genau könnte eine Sammlung von Aussprüchen sein, die zwei Jahrhunderte nach dem Propheten zusammengestellt wurden und von Hunderten von Tausenden von Lügen aussortiert werden mussten?

10- Gott befiehlt dem Propheten zu sagen, dass er unfehlbar in der Überlieferung der Botschaft ist, aber Fehler begehen könnte, wenn es um seine eigene Meinung und Ahadith geht:

34:50 Sprich: „Wenn ich irregehe, so nur aufgrund meiner Fehler. Wenn ich rechtgeleitet bin, geschieht das durch die Offenbarung, die mir mein Herr herabsendet. Er hört alles und ist uns nahe.“

Trotz dieser Bestätigung und weiteren sechs Vorkommnissen im Koran (8:67-68; 9:43; 9:113-114; 33:37; 66:1 und 80:1-11), in denen der Prophet für seine begangenen Fehler getadelt wird, gibt es Menschen, die Mohammed idolisieren und behaupten, er sei unfehlbar!

11- Der Koran erwähnt, dass es für jeden Propheten Feinde unter den Menschen und unter den „Djinn“ gibt, die prunkende Reden erfinden und sie dem Propheten zuschreiben werden, um die Menschen irrezuführen:

6:112 Und so hatten Wir für jeden Propheten Feinde bestimmt: die Satane (aus den Reihen) der Menschen und der Djinn. Sie geben einander prunkende Rede ein, um irrezuführen.

Gott versichert, dass nur Ungläubige an solchen Erfindungen glauben werden (siehe 6:113).

12- Zum Abschluss wird uns gesagt, dass der Koran aus folgenden Gründen für die aufrichtigen Gläubigen völlig ausreicht:

A- Der Koran braucht keinen Zusatz, da er komplett ist:

6:115 Das Wort deines Herrn ist in Wahrheit und Gerechtigkeit vollständig.

B- Der Koran braucht keine erklärende Hinzufügung, da er deutlich und nicht unklar ist:

12:1 A.L.R. Dies sind die Zeichen des deutlichen Buches.

44:58 Wir haben es (den Koran) zum Verstehen leicht gemacht und in deiner Zunge (Sprache), auf dass du ermahnt seist.

C- Der Koran braucht keine verbessernde Anleitung, da er vollkommen und widerspruchsfrei ist:

11:1 A.L.R. Dies ist ein Buch, dessen Verse vervollkommnet wurden.

D- Der Koran braucht keine Schritt-für-Schritt Gebrauchsanweisung, da er vollständig detailliert ist:

6:114 Soll ich etwa jemand anderen als Gott zum Gesetzesgeber erheben, wo Er euch doch dieses Buch vollständig detailliert offenbart hat?

Aufgrund all dieser Gründe
sollte ein Muslim dem Koran folgen,
dem ganzen Koran und
nichts als dem Koran.

GEPRIESEN SEI GOTT!

übersetzt von Kerem A.

Unterschied zwischen Gesandter und Prophet: Bild von einem Finger, das auf eine Koranstelle gelegt wurde

Die Wahrheit des Koran

Ich suche Zuflucht bei Gott vor dem verfluchten Teufel,
Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen

Es hieß am Anfang, der Koran sei nicht detailliert und man brauche Ahadith, um den Koran zu verstehen. Wenn den Sunniten geglaubt wird und die Ahadith hinzugezogen werden, um den Koran zu verstehen, dann findet man Widersprüche. Was nun? Dann behaupten sie, wir seien Laien, weil die Ahadith so nicht verstanden werden können. Also die Quelle, die den Koran erläutern sollte, ist selbst nicht klar, wir bräuchten eine dritte Quelle, um die zweite Quelle zu verstehen. Dann werden die Kommentare über die Ahadith studiert, also die dritte Quelle, um die zweite Quelle und damit die erste Quelle zu verstehen. Wieder tauchen Widersprüche auf: dann ist die dritte Quelle, die die zweite Quelle erläutern sollte auch nicht klar und wir bräuchten die vierte Quelle und so fahrt diese teuflische Kette unendlich fort. Meistens bleiben einige Anhänger des Sunnismus an einer dieser Ebenen in der Kette stecken und verstarren geistig. Gott hingegen sagt uns in Seinen eigenen Worten deutlich, dass die erste Quelle, Sein Wort, deutlich genug ist.

Eine der notorisch wiederholten Aussagen der Sunniten besagt, dass die Sunna deshalb zu befolgen sei, weil im Koran stünde, dass wir dem Gesandten zu gehorchen haben, um Gott zu gehorchen. Wo wird erwähnt, dass „Gehorcht dem Gesandten“ den Ahadith zu folgen bedeutet? Da diese Frage an anderer Stelle auf dieser Seite mehrfach behandelt wurde, möchte ich sie auslassen.

Wenn ein hoch angesehener Gelehrter wie Bukhary einen Hadith erfunden hätte, einschließlich einer glaubwürdigen Überlieferungskette und den Merkmalen der Religion, und diesen dann dem geliebten Propheten zuschrieb, welcher der Sunniten könnte denn wirklich unterscheiden, ob diese Aussage wirklich vom Propheten kommt? War Bukhary persönlich anwesend, als die überlieferte Geschichte geschah? Nein, also können wir nicht sicher sein, selbst wenn wir Bukhary respektierten. Genauso ist es mit den unter den Sunniten hoch angesehenen Gelehrten „Muslim“, „Abu Dawud“ etc. Dabei setze ich in dieser Annahme auch voraus, dass der Inhalt des Hadith nicht menschenverachtend oder völlig irrsinnig ist, was leider viele überlieferten Ahadith sind.

An dieser Stelle liegt es mir am Herzen, einen wichtigen Punkt anzusprechen. Ich kann es durchaus verstehen, dass wir mit unserem Gedankengut den Eindruck erwecken, dass wir eine neue Gruppierung bilden wollten oder bilden. Wir rufen aber zu nichts anderem auf als zum Koran zu kommen, zur Rechtleitungsquelle zurückzukehren und keinerlei Gruppierung, Rasse oder Nationalität zu bevorzugen. Der Unterschied zwischen uns, den Gottergebenen inscha’Allah, und den anderen Gruppierungen, die sich bewusst als Sunnit, Alawit, Schiit, Sufi etc. nennen, besteht eben genau darin, dass wir uns nicht abtrennen wollen. Unter uns gibt es auch Menschen, die nicht in allem gleicher Meinung sind wie wir. Das ist einfach nur menschlich und natürlich. Wir nennen uns aber alle gleich und wissen um unsere Verantwortung vor Allah.

Es ist die Zeit gekommen, dass wir wieder Gottes Buch umarmen und nicht die breite Masse, die Gelehrten, die Sahaba oder sonst irgendwelche Gruppierungen von Menschen. Es ist an der Zeit, dass wir Gottes Buch wieder in die Hand nehmen und die Rechtleitung Gott überlassen und sie nicht in die Hände von Gelehrten legen. Es ist an der Zeit gekommen, Gott allein zu folgen.

Hasbuna Kitabuallah! Gottes Buch genügt!

Gott hat es uns in der Tat leicht gemacht:

  • Gottes Wort ist in Wahrheit und Gerechtigkeit vollendet und nicht veränderbar (6:115; 18:27)
  • Die Ungerechtesten sind diejenigen, die Lügen gegen Gott ersinnen oder Seine Verse für Lügen erklären (6:21).
  • Gott gab Mohammed, Sein Gesandter und letzter Prophet, den Koran (27:6).
  • Das einzige Buch, dass der Gesandte der Welt überliefert hat, ist der Koran (6:19).
  • Die Einzige Aufgabe des Gesandten war es, den Koran zu überliefern (16:35).
  • Wir müssen dem Gesandten Gottes folgen/gehorchen (3:31-32; 24:56). Jeder, der Gott und Seinen Gesandten aberkennt, ist ein Ungläubiger, da die Verleugnung des Gesandten die Verleugnung von Gottes Botschaft darstellt (72:23).
  • Wir wurden beauftragt, dem Wort Gottes (Koran) alleine zu folgen (7:2-3; 17:46).
  • Der Koran enthält alles, was wir zur Führung brauchen (16:89). Gott hat nichts ausgelassen (6:38).
  • Weisheit ist in Gottes Buch; Nicht unbedingt in Ahadith (17:39; 36:2).
  • Alles, was wir im Koran nicht finden können, gibt uns die Freiheit, vernunftgemäß selbst zu entscheiden (5:101).
  • Der Prophet Abraham ist der Begründer des Islam und ein gutes Vorbild für uns (22:78; 2:135; 60:4).
  • Mohammed folgte Abraham (3:68; 16:123).
  • Alle religiösen Rituale; tägliche Gebete, verpflichtende Almosen, Fasten und Pilgerfahrt kommen von Abraham (21:73; 2:43,127-128; 2:183; 3:43; 19:31-59; 20:14).
  • Wir sollten keinem Hadith außer dem Koran als Quelle der Religion Gottes folgen (45:6).
  • Es gibt einige, die aufgeblasene Ahadith mit ihrem Unwissen verwenden, um Menschen vom Glauben abzubringen (31:6).
  • Wir brauchen keine Ahadith, weil der Koran vollständig detailliert ist (12:111).
  • Der beste Hadith ist der Koran (39:23).
  • Die einzige Sunna (Gesetz) ist Gottes Sunna (33:38,62; 35:43).
  • Diejenigen, die religiöse Wege beschreiten, die nie von Gott autorisiert wurden, sind mit Götzenanbetern gleichzusetzen (42:21).
  • Der Koran ist detailliert, nicht vage (30:28; 41:3).
  • Der Koran wurde von Gott selber erklärt und detailliert (11:1; 75:19).
  • Gott ist der Lehrer des Korans (55:1-2).
  • Der Koran ist für Gläubige einfach zu verstehen, während es für die Heiden unmöglich ist (54:17,22,32,40; 17:46; 18:57).
  • Der Prophet Mohammed ist ein gutes Beispiel dafür, dass er keine andere Quelle als den Koran benutzt hat (5:48-49; 6:114; 10:15).
  • Gott garantierte die Erhaltung/die Bewahrung des Korans, nicht die der Ahadith (15:9; 36:69; 38:87; 41:42; 43:4; 56:7.
  • Gottes Wort ist perfekt (6:115). Diejenigen, die Vermutungen folgen, sind von der Rechtleitung abgekommen (6:112).
  • Gott vergisst nicht (19:64). Gottes Worte gehen nicht aus (18:109).
  • Diejenigen die nicht an das Jenseits glauben, sind nicht zufrieden mit dem Koran; sie wollen es mit anderen Büchern ergänzen (10:15).
  • Diejenigen, die die Religion in Gruppen/Sekten (Sunniten, Schiiten etc.) unterteilen, sind keine Folger von Mohammed (6:159).
  • Der Gesandte wird sich am Jüngsten Tag beklagen, dass sein Volk den Koran verlassen hat (25:30).

Wem dies immer noch nicht genug ist, findet nachfolgend eine ausführliche Erläuterung aller relevanten Inhalte.

Wir werden so Gott will sehen, dass der Koran mehr als genug Verse enthält, um die Muslime darauf aufmerksam zu machen, dass der traditionelle, orthodoxe Weg des Islam keine Zukunft hat. Bevor wir zu den Koranversen übergehen, möchten wir den Sunniten eine direkte Frage stellen, die sie für sich selber beantworten sollen:

Wollt ihr wirklich Namen wie Bukhary, Hanbal, Muwatta und die Namen anderer Hadith-Sammler verteidigen, denen Gott keine Ermächtigung gegeben hat und die ihr und eure Vorfahren als Quelle erfunden habt?

Mit dem Wunsch, Gottes Segen möge uns so Gott will alle rechtleiten, wollen wir nun beginnen…

3:1-5 Alif Lam Mim. Gott – kein Gott ist da außer Ihm, dem Ewiglebenden, dem Einzigerhaltenden. Er hat das Buch mit der Wahrheit auf dich herabgesandt als Bestätigung dessen, was vor ihm war. Und Er hat vordem die Thora und das Evangelium herabgesandt; als Rechtleitung für die Menschen… Er hat das Buch der Bestimmungen herabgesandt. Denjenigen, welche die Zeichen Gottes verleugnen, wird eine strenge Strafe zuteil sein. Und Gott ist Allmächtig und Der Vergeltende. Vor Gott ist nichts verborgen, weder in der Erde noch im Himmel.

Wie wir im weiteren Verlauf dieses Artikels sehen werden, hat Gott solch lange Passagen mehrmals offenbart, die sich um die heiligen Quellen der Religionen drehen. In diesen Versen werden aber nirgends die Ahadith erwähnt. Da die Ahadith keine Offenbarungen waren, fragt man sich, wo denn die Ahadith erwähnt werden, die gemäß sunnitischem Verständnis von unglaublicher Notwendigkeit sind?

6:19 Sprich: „Was für ein Testament wiegt schwerer?“ Sprich: „Gott ist mein und euer Zeuge. Und dieser Koran ist mir offenbart worden, auf dass ich euch damit warne und jeden, den er erreicht. Wolltet ihr wirklich bezeugen, dass es neben Gott andere Götter gebe?“ Sprich: „Ich bezeuge es nicht.“ Sprich: „Er ist ein einziger Gott, und ich bin fern von dem, was ihr (Gott als Partner) beigesellt.“

In diesem Vers werden zwei Themen angesprochen: Die Schahadah und die Religionsquelle des Islam. Gottes Zeugnis, dass Mohammed Sein Gesandter war, wiegt schwerer als die Schahadah eines Menschen. Die wahre Schahadah wird in 3:18 beschrieben (Keine Gottheit außer dem einzigen Gott – La ilaha illa Allah). Mohammeds Namen zur Schahadah hinzuzufügen bedeutet, das höchste Gebot des Koran zu verletzen und gleichzeitig Gott zu beschuldigen, die Schahadah falsch angegeben zu haben. Dieser Vers spricht, wie bereits angedeutet, auch die Religionsquelle des Islam an: Es ist von äußerster Wichtigkeit, hier erkennen zu können, dass direkt nach der Rede von der Offenbarung des Korans von einer Beigesellung anderer Wesenheiten eindeutig abgeraten wird. Es gibt nur einen einzigen Gott, der für uns das Buch der Rechtleitung offenbart. Die Hadith-Bücher von Bukhary und Konsorten ebenfalls als Rechtleitungsbücher zu definieren, bedeutet in Wirklichkeit nichts anderes als Gott Partner beizugesellen. Aus diesem Vers lernen wir also, dass diejenigen, die dem Koran weitere Quellen beigesellen, Heiden sind.

6:112-117 Und so hatten Wir für jeden Propheten Feinde bestimmt: die Satane (aus den Reihen) der Menschen und der Djinn. Sie geben einander prunkende Rede ein, um irrezuführen – und hätte es dein Herr gewollt, hätten sie es nicht getan; so ignoriere sie und ihre Erdichtungen. Und die Herzen derjenigen, die nicht ans Jenseits glauben, sollen daran gefallen finden, in die Irre gehen und sie sollen das tun, was sie in Wirklichkeit tun wollen. . . Soll ich denn einen anderen Gesetzgeber als Gott suchen, wo Er euch doch das Buch detailliert herabgesandt hat? Und jene, denen Wir das Buch gegeben haben, wissen, dass es von deinem Herrn mit der Wahrheit herabgesandt wurde. Gehöre also nicht zu den Zweiflern! Und die Worte deines Herrn sind in Wahrheit und Gerechtigkeit vollendet worden. Keiner vermag Seine Worte zu ändern! Er ist der Allhörende, der Allwissende. Und wenn du den meisten (Menschen) auf der Erde gehorchst, werden sie dich von Gottes Weg irreführen. Sie folgen nur Gerüchten, und mit ihren Ratereien schwafeln sie nur. Dein Herr kennt die am besten, die von Seinem Wege abirren; und Er kennt die Rechtgeleiteten am besten.

Nur die Seelen, die in ihren Herzen das Jenseits ablehnen, glauben der dem Propheten zugeschriebenen, prunkenden Rede. Die Heiden, die Jesus als Gottes gezeugten/wortwörtlichen Sohn (die metaphorische oder allegorische Bedeutung der Beschreibung „Sohn Gottes“ ist ein großer Unterschied zur wortwörtlichen Bedeutung) idolisieren, sind eigentlich die Hauptfeinde von Jesus. Wenn Sie die Hadith-Bücher, allen voran Bukhary, mit dem Koran vergleichen und studieren, werden Sie sehen, dass die Autoren und Folger dieser Bücher die Hauptfeinde des Propheten Mohammed sind. Gott gibt jetzt ihnen aus dem Munde Mohammeds die beste, schönste und aus drei Elementen bestehende Antwort:

  1. Die einzige Gesetzesquelle ist Gott.
  2. Gottes Gesetz ist im Koran.
  3. Der Koran ist detailliert.

Denn die Heiden, die die Lehren der Hadith, der Sunnah und der Rechtsschulen (Madhab) als eine weitere Religionsquelle akzeptieren, leugnen unmittelbar den ersten und dritten Punkt. Den zweiten Punkt gebrauchen sie gegen die Gesetze des Koran.

Die Behauptung – die von den meisten (Menschen) derer auf der Erde angestellt werden – der Koran bedarf einer Ergänzung durch Ahadith und anderen menschlichen Lehren, leugnet die Tatsache ab, dass der Koran detailliert, vollständig und ausreichend ist. Denn meistens gehören sie auch zu denen, die mit der Angehörigkeit zur Mehrheit (z. B. Ahlul Sunnah Wal JAMAAH) prahlen.

7:1-3 Alif Lam Mim Sad. Dies ist ein zu dir hinabgesandtes Buch; Du sollst seinetwegen nicht bedrückt sein, sondern du sollst damit warnen. Und für die Gläubigen (ist es) eine Ermahnung. Folgt dem (Koran), das zu euch von eurem Herrn herabgesandt wurde, und folgt keinen anderen Beschützern außer Ihm. Wie wenig lasst ihr euch ermahnen!

Und es gibt natürlich viele andere Verse, die uns ermahnen, dem Koran alleine zu folgen. Gehen wir weiter zu den koranischen Versen… mit ein wenig mehr Übersicht.

.

Die Führung des Koran

2:1-5 Alif Lam Mim. Dies ist ein Buch, das keinen Anlass zum Zweifel gibt und eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen ist, die auch an Wahrheiten glauben, die sie nicht mit ihren Sinnen wahrnehmen können* und das Kontaktgebet verrichten** und von dem ausgeben, was Wir ihnen beschert haben und die an das glauben, was auf dich und vor dir herabgesandt wurde***, und die über das Jenseits keine Zweifel hegen. Diese sind es, die von ihrem Herrn geleitet werden und die die Zufriedenheit erreichen.

17:9 Dieser Koran leitet zum besten Weg und bringt den rechtschaffenen Gläubigen die frohe Botschaft der großen Belohnung.

* Die Methode der Wissensaneignung wird im Vers 17:36 als empirisch und rational bezeichnet. Der Vers 41:53 spricht zuzüglich zur objektiven Realität über den subjektiven Empirismus.

** Das Kontaktgebet ist das rituelle, körperliche Gebet, welches wir zu verrichten haben. Der Koran führt in zahlreichen Versen aus, wie wir zu beten haben im Kontakt zu Gott. Für die Studenten des Koran ist es eine Leichtigkeit, dies nachzuvollziehen, und sie wissen auch, dass man der Ahadith nicht bedarf.

*** Obwohl die vorherigen Göttlichen Bücher Opfer der Entstellungen wurden, beinhalten sie größtenteils immer noch die Göttliche Botschaft. Die Torah und die Evangelien tragen in sich immer noch die Botschaft „diene Gott ALLEIN“ (siehe 5. Buch Mose Deuteronomium 6:4-5 und Markus 12:29-30). Alle Verdrehungen bezüglich der Hauptbotschaft sind leicht zu bestimmen.

Im Koran wird als Rechtleitungsquelle nur der Koran beschrieben. Wenn Gott von uns wirklich gewollt hätte, auch die Sunna Mohammeds zu befolgen, dann fragen wir uns, wieso wir denn keine Verse finden, die von der „rechtleitenden“ Quelle bzgl. der Sunna Mohammeds berichten? Die Verse im Koran, die Mohammed als ein vorbildliches Beispiel bezeichnen und die die Muslime unter anderem auch für die „Legitimierung“ der Ahadith gebrauchen, beziehen sich auf die Verse, die IM KORAN zu finden sind. Eine zusätzliche Frage hier ist wiederum: WIE können wir wissen, WAS die Sunna Mohammeds überhaupt ist, nachdem bewiesen wurde, dass die Ahadith wegen soziologischen und politischen Gründen erfunden wurden? Gott ist unser alleiniger Führer: Wenn der Koran uns leitet, so führt uns Gott; Wenn der GESANDTE (nicht Mensch) Mohammed aufgrund des Koran geführt hat, so war es wiederum Gott, der uns geführt hat, nicht Mohammed, denn Mohammed war NUR mit der Verkündung der Botschaft beauftragt. Es ist absurd, behaupten zu wollen, dass die Sunna Mohammeds nicht der Koran sei, sondern etwas anderes.

 

Die Herausforderung des Koran

(keine ähnliche Angaben für Hadith/Sunna)

2:23-24 Und wenn ihr im Zweifel seid über das, was Wir auf Unseren Diener herabgesandt haben, so bringt doch eine Sura gleicher Art herbei und ruft euch (zur Hilfe) auch all eure Zeugen außer Gott herbei, wenn ihr wahrhaftig seid. Und wenn ihr es aber nicht tut – und ihr werdet es bestimmt nicht tun können – so fürchtet das Feuer, das für die Ungläubigen vorbereitet wird und dessen Brennstoff Menschen und Steine sind.

10:38 Sagen sie etwa: „Er hat ihn erdichtet“? Sprich: „Bringt denn eine Sura gleicher Art hervor und ruft auch wen ihr nur könnt (zu Hilfe), außer Gott, wenn ihr wahrhaftig seid.“

11:13-14 Sagen sie: „Er hat es erdichtet“? Sprich: „So bringt doch zehn ebenbürtig erdichtete Suren hervor und ruft auch alle Freunde (zu Hilfe) an, wen ihr vermögt, außer Gott, wenn ihr wahrhaftig seid!“ Und wenn sie euch den Beweis nicht geben konnten, dann wisset, es ist mit Gottes Wissen offenbart worden; und es gibt keine Gottheit außer Ihm. Wollt ihr euch nun (Gott) ergeben?

Diese Verse weisen auf das unimitierbare, mathematische Wunder des Koran hin. Die Behauptung, der Koran sei aus literarischer Hinsicht nicht zu imitieren, ist eine Hypothese, welche unmöglich überprüft werden kann, da keine objektiven und universalen Kriterien existieren, mit denen man eine von zwei literarischen Werken höher bewerten könnte. Der Beweis, dass der Koran Gottes Wort ist, kann nicht mit den subjektiven Bewertungen in Zusammenhang gebracht werden, welche vom literarischen Geschmack und Interesse der Arabischsprechenden abhängen. Es ist unmöglich mit objektiven Kriterien zu erklären, wieso der Koran erhabener als die Werke von literarischen Meistern wie Taha Hussain ist. Die Unmöglichkeit der Beweisführung mit literarischen Kriterien, wieso die rezitierten Gebete aus den Witr-Gebeten der Hanafi nicht so wie der Koran sind, wird auch seitens Bukhary und Ibn Hanbal zugestimmt. Denn die traditionellen Bücher, die über die Zusammentragung des Koran zur Zeit Uthmans berichten, teilen uns mit, dass für jeden Vers eine Bedingung von zwei Zeugen gesucht wurde. Siehe weiter auch folgende Verse: 4:82; 10:20; 74:30.

In diesen Versen werden diejenigen herausgefordert, die dem Koran nicht glauben oder die ihm mit Skepsis begegnen, etwas Gleiches wie den Koran hervorzubringen. Andererseits gibt es nirgends im Koran Verse, welche die Ungläubigen auffordern, ebenbürtige Ahadith oder eine ebenbürtige Sunna zu erfinden. Wo ist die Herausforderung Gottes (oder sogar Mohammeds) für die sunnitischen, außerkoranischen Quellen?

.

Die Propheten verwenden die zu Ihnen herabgesandten Schriften

5:44-50 Wir hatten die Thora*, in der Führung und Licht war, herabgesandt. Damit haben die ergebenen (muslimischen) Propheten, unter den Juden gerichtet. Ebenso die Rabbiner und die Gelehrten; und sie waren Zeugen darüber. Darum fürchtet nicht die Menschen, sondern fürchtet Mich; und gebt nicht Meine Zeichen um einen geringen Preis hin. Und wer nicht nach dem richtet, was Gott herabgesandt hat – das sind die Ungläubigen. Wir hatten ihnen darin vorgeschrieben: Leben um Leben, Auge um Auge, Nase um Nase, Ohr um Ohr und Zahn um Zahn; und für Verwundungen gerechte Vergeltung. Wer aber darauf verzichtet, dem soll das eine Sühne sein. Wer nicht nach dem richtet, was Gott herabgesandt hat, ist ein Heide. Hierauf ließen Wir ihnen Jesus, den Sohn der Maria, folgen, zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war; und Wir gaben ihm das Evangelium, worin Rechtleitung und Licht war, zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war und als Rechtleitung und Ermahnung für die Rechtschaffenen. Und die Leute des Evangeliums sollen sich nach dem richten, was Gott darin offenbart hat. Wer nicht nach dem richtet, was Gott herabgesandt hat, ist ein Frevler. Und Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, das die vorherigen Bücher bestätigt, an ihre Stelle tritt**; Richte also zwischen ihnen nach dem, was Gott herabgesandt hat. Verlasse nicht die zu dir gekommenen Wahrheiten und folge nicht ihren Neigungen. Für jeden von euch haben Wir ein Gesetz und eine Methode bestimmt. Hätte Gott gewollt, hätte Er euch zu einem einzigen Volk gemacht. Er wollte euch aber mit dem euch Gegebenem auf die Probe stellen. Darum sollt ihr in rechtschaffenen Taten wetteifern. Zu Gott werdet ihr allesamt zurückkehren; und dann wird Er euch das kundtun, worüber ihr uneins wart.
Und du sollst zwischen ihnen nach dem richten, was von Gott herabgesandt wurde; Folge nicht ihren Neigungen und sei vor ihnen auf der Hut, damit sie dich nicht von einem Teil dessen, was Gott zu dir herabgesandt hat, wegtreiben. Wenden sie sich jedoch ab, so wisse, dass Gott sie für einige ihrer Sünden zu bestrafen gedenkt. Wahrlich, viele der Menschen sind vom Weg abgekommen. Wünschen sie etwa die Gesetze der Unwissenheit/Ignoranz? Und wer ist ein besserer Gesetzgeber als Gott für die Besitzer festen Glaubens, der auf Wissen beruht?

* Torah wird im orthodoxen Islam im Allgemeinen als ein Eigenname für das Buch verstanden, das Moses gegeben wurde. Der Koran jedoch schildert nirgends, dass die Torah speziell Moses gegeben wurde. Das 18 Mal im Koran vorkommende Wort „Tawrat“ ist der Name, welcher der Bücherkollektion von über 40 Büchern gegeben wird. Der Eigenname der Schrift Moses wurde nicht erwähnt, doch mit Titeln wie „Furkan“ (Unterscheidung), „Imam“ (Führer), „Rahma“ (Gnade), „Nur“ (Licht) und „Huda“ bezeichnet.

** Mohammed richtete mit nichts anderem als mit dem Koran. Wie auch immer haben die Toren wie Bukhary, Muslim, Abu Dawud und Konsorten mit ihren erfundenen Ahadith Mohammed zur zweiten Gesetzesquelle erhoben und die aus der Zeit der Unwissenheit verbliebenen Aberglauben in die Religion Islam miteingebracht. Die Religion ist Gottes ALLEIN. Die Aufgabe Mohammeds bestand NUR darin, die Religion Gottes den Menschen zu verkünden.

Aus den obigen Versen lernen wir, dass alle drei Völker – Juden, Christen und Muslime – mit der exakt selben Art und Weise gerichtet worden sind: gemäß Inhalt der respektiven Schrift. Uns stellen sich folgende Fragen, wenn wir daran denken, dass gewisse Konfessionen des Judentums ebenfalls einer Quelle der „mündlich gesprochenen Worte Moses“ (könnten als „jüdische“ Ahadith gelten) zu folgen behaupten:

  1. Wieso wird im Koran generell gesprochen nirgends über die „mündlichen Worte der Propheten“ berichtet und woher haben wir die Bestätigung, dass die mündlichen Worte wirklich religionsrelevant sind? Mohammed oder Moses waren doch auch nur Menschen? Wie kann die Menschlichkeit der Propheten als Quelle gelten?
  2. Wieso folgen die Sunniten, die ja nach ihrer Einstellung den Worten der Propheten folgen wollen, nicht den „mündlichen Überlieferungen Moses“?

 

Nichts fehlt

6:38 Alle Geschöpfe auf Erden, Vögel miteingeschlossen, die mit ihren Flügeln dahinfliegen, sind Gemeinschaften wie ihr. Nichts haben Wir im Buch ausgelassen. Vor ihrem Herrn sollen sie (alle) dann versammelt werden.

Dieser Vers spricht in erster Linie davon, dass alle Geschehnisse im Universum in der Mutterschrift aufgezeichnet werden. Jedoch weist er in zweiter Linie auf den Koran hin. Alle Informationen, die unser jenseitiges, ewiges Leben angehen, sind im Koran vorzufinden (16:89).

 

Die Gebote und Verbote stehen sowieso im Koran

7:32-33 Sprich: „Wer kann den schönen Schmuck und die Versorgungen, die Gott für Seine Diener erschaffen hat, verbieten?“ Sprich: „Sie sind im irdischen Leben für die Gläubigen, im Jenseits (dann) ausschließlich für sie.“ So erklären Wir die Zeichen ausführlich für ein verständiges Volk. Sprich: „Mein Herr hat nur Schändlichkeiten, seien sie offenkundig oder verborgen, dazu Sünde und ungerechte Gewalttaten verboten und auch, dass ihr Gott etwas beigesellt, denen Er weder Befugnis noch Macht gegeben hat, und, dass ihr (etwas) von Gott aussagt, was ihr nicht wisst.“

Dieser Vers zielt die Gelehrten an, die mit erfundenen Ahadith den Männern Seide und Gold verbieten wollen. Trotz dem Koran, der schönen Schmuck wie Gold oder Seide im irdischen Leben nicht verbietet und der diese im Jenseits ausschließlich den Gläubigen zuschreibt (18:31; 22:23; 35:33), verbieten diejenigen, die Mohammed idolisieren, solchen Schmuck im Namen Gottes. Diese falschen Gelehrten werden am Jüngsten Tag die Klage Mohammeds zu hören bekommen (25:30). Ob Gebote oder Verbote, beide sind im Koran vollständig vorhanden. Gott ist sowohl der alleinige Verbieter als auch der alleinige Gebieter in religiösen Angelegenheiten. Wer weitere Verbote hinzufügt und sie unter dem Decknamen der Religion verkauft (sie im Namen Gottes verbietet) oder auch diese Verbote annimmt, die/der gesellt Gott etwas bei (Gelehrten, eigene Meinung oder dergleichen). Wenn die Götzendiener nur wüssten, dass sie Gott etwas beigesellen, indem sie Gold, Schmuck, Seide und vieles mehr im Namen des Islam verbieten! „Wahrlich, es ist ihnen gleich ob du sie warnst oder nicht.“

 

Die Detaillierung der Schrift

7:52 Wir haben ihnen ein Buch gegeben, das Wir mit Wissen detailliert haben: als Wegführer und Barmherzigkeit für die Gläubigen.

10:37 Dieser Koran kann von niemand anderem als Gott komponiert worden sein. Er bestätigt die vor ihm herabgesandten Offenbarungen und ist eine ausführliche Erläuterung des Buches (der Gesetze). Darin sollt ihr keine Zweifel haben: (er ist) vom Herrn der Welten.

11:1 Alif, lam, raa. Dies ist eine Schrift, deren Ayat von Einem Allweisen, Allkundigen gefestigt und dann erläutert und detailliert wurden.

12:111 In ihren Geschichten ist eine Lehre für Menschen von Verstand. Es ist kein erdichteter HADITH, sondern eine Bestätigung der früheren (Offenbarungen), eine deutliche Darlegung aller Dinge und Führung und Barmherzigkeit für die Gläubigen.

16:89 Am Tage (des Gerichts), da wir aus jeder Gemeinschaft einen Zeugen aus ihrer eigenen Mitte gegen sie auftreten lassen und wir dich als Zeugen über diese da bringen… Und wir haben dir diese Schrift hinabgesandt, um alles zu erklären und als Wegführer, Barmherzigkeit und Frohbotschaft für die, die sich (Gott) ergeben haben.

17:89 Wir haben in diesem Koran alle Arten von Beispielen angeführt, doch die meisten unter dem Volk verleugnen trotzig.

18:54 Wir haben in diesem Koran für die Menschen Beispiele aller Art ausführlich erläutert. Doch der Mensch ist sehr streitsüchtig.

41:1-8 Ha Mim. Eine Offenbarung vom Gnädigen, dem Barmherzigen. Ein Buch, ein arabischer Koran*, dessen Verse erklärt wurden, für ein Volk mit Wissen; Ein Warner und ein Überbringer froher Botschaft. Doch die meisten haben sich von ihm abgewendet; sie hören nicht zu. Sie sprechen: „Wir haben eine feste Meinung gegenüber dem, wozu du uns berufst, und in unseren Ohren ist Taubheit und zwischen uns und dir ist ein Vorhang. Mache was du willst, wir machen auch, was wir wollen!“ Sprich: „Ich bin nur ein Mensch wie ihr. Mir wird offenbart, dass euer Gott ein Einziger Gott ist; so wendet euch Ihm zu und bittet Ihn um Vergebung.“ Und wehe den Heiden, die keine Almosen spenden und das Jenseits verleugnen! Die Gläubigen aber, die gute Werke tun, werden einen ewigen Lohn erhalten.

Die Einzelheiten, die in den Versen des Koran und in den Zusammenhängen untereinander gegeben werden, sind derart viele, das wir ständig neue finden. Wenn beispielsweise die Verse 46:15; 31:14; 22:5; 23:14; 16:58-59 und 17:31 im Lichte der Naturverse (Wissenschaft) untersucht werden, sehen wir, dass diese Verse ein bestimmtes Thema minutiös erhellen. Wenn der das Abschneiden der Diebeshände propagierende Vers 5:38 im Lichte aller Versen bewertet wird, die ebenfalls das Wort „schneiden“ beinhalten, so sehen wir uns mit einer flexiblen Strafjustiz konfrontiert. Wenn der eine Bereich des Koranverses 4:34, der von den orthodoxen Gelehrten stets als „schlagt die Frauen“ verstanden wird, im Lichte der koraneigenen Erklärung untersucht wird, erhalten wir ein unterschiedliches Ergebnis. Die mathematischen und linguistischen Einzelheiten des Verses 74:30 aus der Sure „Versteckte“ könnten Bücher füllen…

Der Koran schreibt in mehreren Versen davon, dass ALLE Beispiele zu unserem Heil im Koran enthalten sind. Hat Gottes Wort etwa versagt, wie die Sunniten unbewusst behaupten? Reichen die Worte Gottes etwa nicht aus, um die Erlösung zu erlangen?

* Das in 41:3 und 43:3 vorkommende Wort „Arabiy“ (arabisch) entstammt von der Wurzel A’RB, das auf Arabisch auch „tadellos, perfekt“ bedeutet. Siehe beispielsweise 56:37. Dass die Sprache der koranischen Botschaft, welche an die ganze Menschheit gesandt wurde, verständlich ist, beruht nicht darauf, dass die originale Sprache des Korans arabisch ist, sondern dass das Arabische wirklich A’RB, d. h. „perfekt“ ist. In anderen Worten ist die angesprochene Bedeutung in diesem Vers nicht der Eigenname der Sprache „Arabisch“, sondern die wörtliche Bedeutung. So wie jeder Müller nicht gleich ein Müller ist, kann auch ein Eisenhauer kein wirklicher Eisenhauer und der Araber nicht arabisch (perfekt) sein. Auf die gleiche Weise kann auch jeder arabische Text nicht arabisch (perfekt) sein! Die Sprache des Korans ist arabisch, tadellos, perfekt. Der Koran, der einem arabischen Propheten in einer perfekten, arabischen Sprache gegeben wurde, wird vom Gnädigen gelehrt (55:2). Deswegen spielt es keine Rolle, in welcher Sprache er ausgesprochen wird, er ist eine Göttliche Botschaft, ein Gesandter an die ganze Menschheit.

18:109-110 Sprich: „Wenn der Ozean Tinte wäre für Gottes Worte, wäre er (bereits) ausgeschöpft, bevor Gottes Worte zu Ende gehen, sogar wenn Wir ihn an Maß verdoppeln würden.“ Sprich: „Ich bin nichts als ein Mensch euresgleichen. Mir ist eingegeben worden, dass euer Gott ein einziger Gott ist. Wer nun damit rechnet seinem Herrn zu begegnen, soll rechtschaffen handeln und, wenn er seinem Herrn dient, ihm niemand beigesellen.“

31:27 Wenn alle Bäume auf der Erde Schreibrohre wären und das Meer mit sieben weiteren Meeren angeschlossen Tinte wäre, um Gottes Worte aufzuschreiben, wären sie erschöpft, ohne Gottes Worte erfasst zu haben. Gottes Macht und Weisheit sind unermesslich.

Diese zwei Verse sollten ausreichen, um zu verstehen, dass Gott uns eine spezifisch winzige Auswahl Seiner Worte hinabgesandt hat. Seine uns gegebenen Worte sind ALLES, was wir zu unserem Heil brauchen. Will man wirklich der Sunna willens behaupten, dass die Sunna aus Bukhary und Konsorten ein „Licht“ und eine „Rechtleitung“ sei? Ist das nicht eine Idolisierung Mohammeds? Ist das nicht ein abscheulicher Götzentum?

.

Keine weiteren Ahadith

7:185 Haben sie nicht das Reich der Himmel und der Erde und alles, was Gott geschaffen hat, betrachtet und sich überlegt, dass ihr Ende möglicherweise nahe ist? An was für einen weiteren HADITH wollen sie denn glauben?

31:6 Unter den Menschen gibt es einige, die sich an unbegründete AHADITH wenden (und sie verbreiten), um ohne Wissen von Gottes Weg abirren zu lassen und um damit ihren Spott zu treiben. Ihnen gebührt eine entehrende, qualvolle Strafe.

Ahadith sind menschliche, unbegründete Lehren, die uns von Gottes Weg entfernen. Die Ahadith sind voll von Spott über Gott und den Propheten und die Gläubigen. Dieser Vers gilt nicht nur für Ahadith der sunnitischen Quelle, sondern auch für Sprüche, Zitate, Redewendungen und sonstigen Aussprüchen/Ahadith jeglicher Art, welche nicht akzeptiert werden können.

33:53 Ihr Gläubigen! Geht nicht in die Häuser des Propheten, es sei denn, er erlaubt euch, zum Essen einzutreten! Und wartet auch nicht auf solch eine Einladung! Tretet vielmehr ein, wenn ihr gerufen werdet! Und geht wieder eurer Wege, wenn ihr gegessen habt, ohne zum Zweck der HADITH auf Geselligkeit aus zu sein! Dem Propheten trübt diese Situation. Er schämt sich aber vor euch (und sagt nichts). Doch Gott schämt sich nicht, die Wahrheit zu sagen. Und wenn ihr sie (die Gattinnen des Propheten) um etwas bittet, das ihr benötigt, dann tut das hinter einem Vorhang! Auf diese Weise bleibt euer Herz und ihr Herz eher rein. Und ihr dürft den Gesandten Gottes nicht belästigen und seine Gattinnen, wenn er nicht mehr da ist, nie heiraten. Wahrlich, das würde vor Gott eine Ungeheuerlichkeit sein.

Hier schreibt Gott den Gläubigen vor, keine Hadith-Unterhaltung zu führen. Wie bereits in anderen Artikeln geschildert war der Prophet selber stets gegen die Verbreitung seiner Ahadith, weswegen ganze 200 Jahre lang keine Ahadith gesammelt wurden. Der Kenner der Zukunft verurteilt im Koran die Heiden, welche die Dreifaltigkeit Hadith, Sunna und Idjma beigesellen, in allen Formen.

45:1-11 Ha Mim. Die Offenbarung des Buches stammt von Gott, dem Erhabenen, dem Allweisen. In den Himmeln und auf der Erde sind Zeichen für die Gläubigen. In eurer Erschaffung und in den (überall auf der Erde) verbreiteten Lebewesen aller Arten liegen Zeichen für Leute, die einen zweifellosen Glauben besitzen. Und auch im Aufeinanderfolgen von Nacht und Tag und in dem, was Gott vom Himmel an Versorgung niedersendet (Regen), wodurch Er die Erde nach ihrem Tod neu belebt, und in der Strömung der Winde sind Zeichen für ein verständige Leute. Diese sind die Verse Gottes. Wir verlesen sie dir der Wahrheit entsprechend. An welchen HADITH nach Gott und Seinen Versen wollen sie denn glauben?* Wehe jedem sündigen Erfinder, der die Verse Gottes hört, wenn sie ihm verlesen werden und danach hochmütig (auf seinem Standpunkt) verharrt, wie wenn er sie nicht gehört hätte! Verkünde ihm eine schmerzhafte Strafe! Und wenn er von Unseren Zeichen etwas kennenlernt, treibt er damit Spott: Die Hölle wartet auf sie. Ihnen helfen weder ihre Taten noch ihre Freunde, die sie neben Gott genommen haben. Ihnen steht eine gewaltige Strafe zu. Dies ist eine Rechtleitung. Diejenigen aber, die an die Zeichen ihres Herrn nicht glauben, haben ein abscheuliches und schmerzhaftes Strafgericht zu erwarten.

* Diejenigen, denen Gott und Seine Verse nicht ausreichen, beantworten diese Frage mit der Aufzählung der Hadith-Bücher.

68:35-42 Sollten Wir etwa die Gottergebenen wie die Schuldigen behandeln? Was ist mit euch, wie urteilt ihr?! Oder verfügt ihr über eine Schrift, in der ihr lest und in der ihr alles findet, was ihr euch wünscht? Oder haben Wir Uns euch gegenüber bis zum Jüngsten Tag durch Pakte verpflichtet, dass euch zusteht, was ihr zu wünschen befehlt? Frag sie, wer dies (ihnen) garantiere. Oder haben sie Partner? So sollen sie ihre Partner herbeibringen, wenn sie die Wahrheit reden. Der Tag wird kommen, an dem ihre wahren Gesichter enthüllt werden.* Und sie werden aufgefordert, sich anbetend niederzuwerfen; doch sie werden es nicht vermögen können.

Die Hadith-Bücher enthalten alles, was ein Mensch sich wünschen kann. Ein Weihnachtspaket à la: Was immer Sie auch wollen, in den Büchern von Bukhary und Konsorten werden Sie fündig! Die deutlichen, leicht zu erkennbaren Flüsterungen des Teufels haben Millionen von Geschwistern auf dieser Erde verführt.

* Die auf Ahadith beruhenden Tafsire (Korankommentare) haben diese Formulierung verzerrt und diese Verzerrung wie immer dem Propheten zugeschrieben. Gemäß dem drei Mal überlieferten Hadith von Bukhary wird Gott sich am Jüngsten Tag entblößen und seine Beine den Propheten zeigen, um seine Identität zu beweisen! (sic!) Bukhary, der von der großen, sunnitischen Mehrheit als „sahih und heilig“ anerkannt wird, hat bis heute immer noch seine Wirkung. Beispielsweise lesen wir in der Übersetzung von M. A. Rassoul: „Am Tage, wenn die Beine entblößt werden“.

69:44-52 Hätte er (Mohammed) Uns erdichtete Aussagen zugeschrieben, so hätten Wir ihn an der Rechten gepackt und ihm die Schlagader durchschnitten. Und niemand unter euch hätte ihn in Schutz nehmen können. Wahrlich, er (der Koran) ist eine Erinnerung für die Rechtschaffenen. Und Wir wissen sehr wohl, dass unter euch Leugner sind. Er löst in den Ungläubigen Traurigkeit aus. Er ist die unanfechtbare Wahrheit. Darum preise den Namen deines Großen Herrn! *

* Oder: So lobpreise mit dem großen Namen deines HERRN!

Mohammed wurde verboten, irgendwelche religiösen Lehren aufzustellen. In anderen Worten wurde es ihm verboten, seine Sunna als verbindliche Religionsquelle zu erheben. Die Strenge dieses Verses ist deutlich zu spüren! Schon allein aufgrund des Koran würde Mohammed nie seine eigenen Ahadith schreiben, geschweige denn verbreiten lassen.

77:50 An welchen HADITH, wollen sie denn nach diesem (Koran) glauben?

 

Die Verehrung der Schriftgelehrten

9:31-35 Sie haben sich ihre Gelehrten und Priester sowie Christus, den Sohn der Maria, zu Herren genommen neben Gott. Dabei ist ihnen befohlen worden, nur dem einzigen Gott zu dienen. Außer ihm gibt es keine Gottheit. Er ist erhaben über das Beigesellte!* Sie wollen Gottes Licht mit ihrem Mund (Gerede) auslöschen. Aber Gott will sein Licht vollenden, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist. Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Führung und der wahren Religion geschickt hat, auf dass Er sie alle (anderen Religionen) übertrifft; selbst wenn es die Heiden nicht wollen.** Ihr Gläubigen! Viele von den Gelehrten und Priester bringen die Leute in betrügerischer Weise um ihr Vermögen und halten (ihre Mitmenschen) vom Wege Gottes ab. Und verkünde jenen, die Gold und Silber anhäufen und sie nicht spenden auf Gottes Weg, eine schmerzliche Strafe. Am Tag, an dem sie (Gold und Silber) im Feuer von Dschahannam erhitzt werden, dann damit ihre Stirnen, ihre Seiten und ihre Rücken gebrandmarkt werden: „Dies ist, was ihr für euch selbst gehortet habt, also erfahrt, was ihr gehortet habt!“

33:66-68 Am Tage, da ihre Gesichter im Feuer gewendet werden, da werden sie sagen: „O wenn wir doch Gott gehorcht hätten; Und hätten wir dem Gesandten gehorcht!“ Sie werden sagen: „O unser Herr! Wir haben auf unsere Herren und Scheichs (Meister) gehört, und sie haben uns vom Weg abgebracht. Unser Herr! Gib ihnen doppelt soviel Strafe und verfluche sie mit einem großen Fluch!“ Ihr Gläubigen! Seid nicht wie die Leute, die Moses verletzt haben. Gott hat ihn von ihren Beschuldigungen freigesprochen. Er war einer, der bei Gott ein Ansehen hatte.

42:21 Oder haben sie etwa Partner, die ihnen eine Religion vorgeschrieben haben, die von Gott nicht verordnet wurde? Und wäre es nicht bis zum Urteilsspruch aufgeschoben worden, wäre zwischen ihnen schon gerichtet worden. Und gewiss, den Frevlern wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.

Aussagen wie „die Gelehrten sind sich einig, dass…“ oder „gemäß den Gelehrten ist es so, dass…“, oder aber auch „aber der Gelehrte xy meint…“ sind keine Seltenheiten unter den Muslimen. Man darf als „anständiger Moslem“ keinen Gelehrten hinterfragen. Al-Ghazali war, wie wir aus der muslimischen Literatur entnehmen können, derjenige, der den Muslimen das Denken über „schwierige Themen“ verboten hat und der Meinung war, „diese den Gelehrten zu überlassen“. Als Kind oder Jugendlicher oder junger Mann dürfe man noch weniger hinterfragen, denn die Gelehrten haben ja schließlich „50 Jahre Erfahrung auf dem Buckel“, wie es meistens bei Diskussionen widerhallt. Wer den Gelehrten folgt, nimmt sich diese zu Herren. Wer dem Koran folgt, nimmt sich Gott zum Herrn.

Erst am Jüngsten Tag, wenn es bereits zu spät ist, werden die meisten Menschen (Sunniten wie auch Katholiken; dies gilt als allgemeines Grundgesetz der meisten Religionen) einsehen können, dass die Gelehrten eine Glaubenslehre bzw. Religion vorgeschrieben haben, die nie unter Gottes Namen vorzufinden war! Die Religion, die die so genannten Muslime von ihren Eltern vererbt haben, und heute sich bemühen, sie auszuleben, hat wenig mit dem System der Unterordnung vor Gott allein zu tun, welches von Mohammed durch den Koran überliefert wurde.

Die selbsternannten Geistlichen, die fälschlicherweise behaupteten, die „Ulama“ (Leute des Wissens) zu sein, haben die Botschaft des Islam mit Ignoranz und Unwissen beschmutzt. Sie erfanden zahlreiche Scharias (Gesetze); Verbote; Schleier; Bärte; Turbane; Regeln, wie das Gesäß zu waschen ist; Regeln, wie im Bad uriniert werden soll; Zahnbürsten; rechte Hände, linke Hände; rechte Füße, linke Füße; Ahadith, Sunna; Fürsprache; Heiliges Haar, heilige Kleider, heilige Zähne, heilige Fußspuren; Hazrats, Herren, Heilige, Mawlas (Beschützer), Mahdis; unfehlbare Imame; Ordnungen, Sekten; Rosenkränze, Amulette, Träume; Heilige Schlupflöcher; Gebethüter; Beschneidung; Schreine; Extra Gebete, extra Verbote und zahlreiche arabische Jargonwörter wie mandup, mustahap, makruh, sharif, sayyid und viel weiteren Unsinn. Deswegen widerspricht sich die Religion der Sunniten und Schiiten mit den Göttlichen Gesetzen in der Natur und in der Schrift und verdammt deren ehrlichen Folgern (solcher Religionen) zu Miseren und Rückständigkeit. Die religiösen Führer und ihre politischen Verbündeten leisten einen großen Beitrag zur Rückständigkeit der muslimischen Welt bei. Gott der Allmächtige will uns nun reformieren und den Pfad des Fortschritts mit der Botschaft öffnen, welche als „eine der größten“ beschrieben wird (74:30-37).

* Statt das die Muslime, welche die einzige Religionsquelle des Islam verlassen haben, ihre Religion NUR Gott widmen, haben sie die Religion zu einer aus Gott + Prophet + Sahaba + Patriotismus + Rechtsschulen (Madhab) + Gelehrten und Gelehrten der Rechtsschulen + frühere „Wissenschaftler“ + die nachfolgenden „Wissenschaftler“ und Scheichs bestehenden, kurz gesagt von einer anonymen Gesellschaft konstruierten, menschlichen Religion verzerrt. Siehe auch folgende Verse 7:29; 16:52; 39:2,14; 40:14,65; 98:5

** Die Religion Islam, welche die Jahrhunderte hindurch durch Hadith, Sunnah, Idjma, Fiqh und religiösen Märchen zur Unkenntlichkeit verzerrt wurde, kommt durch eine Reformbewegung wieder zur Tagesordnung, so wie sie von den Gesandten verkündet wurde. Siehe 110. Sure.

 

Die Ablehner verkraften es nicht, nur der Schrift Gottes zu folgen

10:15 Und wenn ihnen unsere deutlichen Verse (als klare Beweise) verlesen werden, sagen diejenigen, die nicht mit der Begegnung mit Uns rechnen: „Bring uns einen anderen Koran oder ändere ihn ab!“ Sprich: „Ich darf ihn nicht von mir aus abändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart wird. Wenn ich meinem Herrn ungehorsam bin, habe ich die Peinigung eines gewaltigen Tages zu fürchten.“

Die Sunna-Anhänger werden weiterhin ihre Quelle verteidigen. Mit dem Koran sind sie nie zufrieden. Sie brauchen ständig was anderes daneben. Ihnen genügt Gott allein nicht.

.

Die einzige Aufgabe des Propheten: Die Verkündigung

13:40 Und ob Wir dich einen Teil von dem sehen lassen, was Wir ihnen versprochen haben, oder ob Wir dein Leben nehmen – dir obliegt nur die Verkündung und Uns die Abrechnung.

16:35-36 Die Heiden sagen: „Hätte Gott nicht gewollt, hätten weder wir noch unsere Vorfahren etwas an seiner Stelle verehrt und nicht das verboten, was Er nicht verboten hat.“ So handelten auch diejenigen, die vor ihnen lebten. Obliegt denn dem Gesandten etwas anderes als die deutliche Verkündung (der Botschaft)?* Und in jedem Volke erweckten Wir einen Gesandten (der da predigte): „Dient Gott und meidet den Bösen.“ Dann waren unter ihnen einige, die Gott leitete, und es waren unter ihnen einige, die sich Verderben zuzogen. So reist umher auf der Erde und seht, wie das Ende der Leugner war!

24:54 Sag: Gehorcht Gott und dem Gesandten. Wenn ihr euch abwendet, so hat er nur für das aufzukommen, was ihm aufgetragen ist, und ihr habt für das aufzukommen, was euch aufgetragen ist. Wenn ihr ihm aber gehorcht, findet ihr das richtige. Die einzige Aufgabe des Gesandten besteht darin, die Botschaft deutlich zu verkünden.

29:18 Und wenn ihr es ableugnet, so haben die Völker vor euch auch abgeleugnet. Und dem Gesandten obliegt nur die deutliche Verkündigung.

36:17 Und uns (Gesandten) obliegt nur die klare Verkündigung.

42:48 Kehren sie sich ab, so haben Wir dich nicht als deren Wächter entsandt. Deine Pflicht ist nur die Verkündigung. Wenn Wir dem Menschen Unsere Barmherzigkeit zu kosten geben, so freut er sich über sie. Doch wenn sie ein eigenhändig verursachtes Unheil trifft, werden sie undankbar (kafuur).

64:12 So gehorcht Gott und dem Gesandten. Doch wenn ihr euch abkehrt, dann ist die Pflicht Unseres Gesandten nur die deutliche Verkündigung.

* Siehe auch 6:23 und 6:148.

Die Aufgabe der Gesandten ist, wie bereits erwähnt, die Botschaft Gottes deutlich zu verkünden und zu verbreiten. Sie hatten keine weiteren Aufgaben zu erledigen. Der Spruch „Hätte Gott gewollt, so…“ ist eine zu leichte Ausrede, um sich aus der Sache rauszuschlagen und um die Tradition aufrecht zu erhalten. Wie viele Menschen argumentieren leichtsinnig mit „Gott hat dieses oder jenes (aus der Tradition) beschützt, damit wir nicht fehlgeleitet werden“, „Es ist Gottes Wille, dass es so ist“? Beispielsweise sei der Inhalt der Kontaktgebete geschützt: Heutzutage ist es üblich, beim Gebet die At-Tahiyyatu zu rezitieren. Jedoch ist es koranisch gesehen verboten, während des Gebets irgendjemand anderen als Gott anzusprechen. Die At-Tahiyyatu aber ist geschrieben worden, um Mohammed und Abraham zu preisen. Aus dem Koran lernen wir, dass die Völker zuvor auf diese Weise geantwortet haben. Dieselbe Naivität wiederholt sich also in der Mentalität der Menschen.

Es ist merkwürdig, wieso nirgends im Koran über die Verkündung der Ahadith des Propheten vorzufinden ist, wo sie doch eine dermaßen große Bedeutung für uns haben sollte.

.

Koran alleine

17:46 Und Wir haben ihre Herzen verhüllt, damit sie ihn nicht begreifen und ihre Ohren mit Taubheit geschlagen. Wenn du deinen Herrn nur im Koran erwähnst, kehren sie in Ablehnung den Rücken.

Diejenigen, die in ihren Herzen nicht ans Jenseits glauben, verstehen den Koran nicht und behaupten, der Koran sei schwer zu verstehen. Die BesitzerInnen der Mentalität, denen der Koran nicht ausreicht, haben die Positionierung des Wortes „wahdehu“ (einzig, allein) in diesem Vers verändert; vermutlich deswegen, weil der Vers ihre Mentalität beschreibt. Das nach „Koran“ vorkommende Wort „wahdehu“ beschreibt den Koran. Die Folger der „Hadith und Sunna“-Lehren haben durch die Veränderung der Position dieses Wortes etwas Ähnliches wiederholt, was zu früheren Zeiten die Juden getan hatten (4:46; 5:41). Ferner gewinnt dieses Thema durch das mathematische Wunder des Koran eine neue Dimension: Beispielsweise wird das arabische Wort „wahdehu“ in den Versen 7:70; 39:45; 40:12,84 und 60:4 für Gott verwendet. Wenn diese Zahlen summiert werden, erhalten wir 361, d. h. 19×19. Wird aber der besprochene Vers 17:46 zur Rechnung hinzugefügt, ist das Ergebnis kein Vielfaches von 19 mehr.

Den Ungläubigen gefällt Gott allein nicht. Sie brauchen andere Namen, andere Menschen, etwas anderes neben Gott. Für die Christen ist es hauptsächlich Jesus, für die Muslime Mohammed.

17:73-77 Und sie hätten dich beinahe in Versuchung gebracht, von dem, was wir dir offenbart haben, abzuweichen, damit du etwas anderes erfindest und Uns zudichtest. Dann hätten sie dich (gewiss) zu ihrem Freund erklärt. Hätten Wir dich aber nicht gefestigt, dann hättest du dich ihnen ein wenig zugeneigt. Dann hätten Wir dich sowohl im Leben als auch im Tod die Strafe mehrfach fühlen lassen. Und dereinst fändest du keinen, der dir gegen uns helfen würde. Sie haben dich fast aus dem Land verdrängt, um dich zu vertreiben. Aber dann wären sie nach deinem Weggang nur kurze Zeit geblieben.* Das ist Unsere Sunna (Unser Gesetz), das Wir bei allen Gesandten vor dir angewandt haben. In Unserer Sunna wirst du keine Änderung sehen.

* Denn kurz nach der Auswanderung Mohammeds nach Medina wurde Mekka ohne Blutvergießen erobert. Der Prophet Mohammed hätte beinahe im Namen Gottes etwas verbreitet, was Gott nicht offenbart hat… auch wenn er es dank Gottes Wille nicht getan hat, so gibt das zu bedenken über seine eigene Sunna. Die einzige Sunna, die für die Gottergebenen gültig ist, ist Gottes Sunna.

25:30 Und der Gesandte wird sprechen: „O mein Herr, mein Volk hat wirklich diesen Koran verlassen.“

Einige Sunniten mögen hier einwenden, dass es genau die dem Koran allein folgenden Muslime sind, die den Koran verlassen haben. Doch diese Argumentation ist äußerst unbegründet, da diese Gottergebenen zuallererst den Koran einhalten wollen. Sie verlassen die aus den Büchern wie Bukhary entstammenden Ahadith und folgen dem einzig wahren Hadith des Propheten: der Koran. Diejenigen, die den Koran nicht als ausreichend empfinden, haben kurz nach dem Tode des Propheten ihre erfundenen Verbote, Lügen und Märchen Gott und dem Propheten unter dem Namen „Hadith und Sunna“ zugeschrieben. Das Volk Mohammeds hat durch die Befolgung dieser Lehren und durch die Institutionalisierung dieser Lehren in Form von Rechtsschulen den Koran verlassen. Während die Folger dieser Lehren, welche die Wahrheit mit der Falschheit vermischen, auf die Rettung durch die Fürsprache Mohammeds hoffen, werden sie sich mit der Klage aus 25:30 konfrontiert sehen, der die Bekundung der Verse 78:38 und 19:87 darstellt. Gott gibt uns seine Botschaft in unserer Sprache, damit unsere begrenzten Sinne sie verstehen können. Die von den Gläubigen gemachten Übersetzungen dienen ebenfalls diesem Zweck.

29:51 Genügt es ihnen denn nicht, dass wir die Schrift auf dich herabgesandt haben, damit sie ihnen verlesen wird? Darin liegt Barmherzigkeit und eine Mahnung für gläubige Leute.

39:23-32 Gott hat den BESTEN HADITH als ein konsistentes, symmetrisches Buch* niedergesandt. Es lässt die Frommen erschaudern, wonach ihre Haut und ihr Herz für die Botschaft Gottes weich werden. Das ist Gottes Rechtleitung, mit der Er diejenigen rechtleitet, die Er will/die wollen. Und wen Gott irreführt, der hat niemanden, der ihn rechtleiten könnte. Gibt es jemanden, der sich in seiner Person vor der schlimmen Strafe am Tag der Auferstehung in acht nimmt? Und zu denen, die gefrevelt haben, wird gesagt: „Ihr bekommt zu fühlen, was ihr begangen habt.“ Es leugneten bereits jene, die vor ihnen waren und die Strafe kam über sie, als sie es nicht ahnten. Gott ließ sie im irdischen Leben Schande kosten; doch die Strafe im Jenseits wird größer sein, wenn sie es nur wüssten! Wir haben nun ja den Menschen in diesem Koran alle Arten von Beispielen gegeben, damit sie sich vielleicht mahnen lassen würden. Ein arabischer, ebener Koran: auf dass sie rechtschaffen sein mögen. Gott prägt ein Gleichnis von einem Mann, den konfliktreiche Partner (gemeinsam) besitzen, und einem, der von einer einzigen Person abhängig ist. Sind die Zustände von beiden etwa einander gleichzusetzen? Lob sei Gott! Aber die meisten wissen nicht. Du wirst sterben und auch sie werden sterben. Dann, am Tage der Auferstehung, werdet ihr vor eurem Herrn zum Termin antreten. Es gibt keinen Ungerechteren als den, der über Gott Lügen ersinnt und die Wahrheit leugnet, wenn sie zu ihm kommt. Ist nicht die Hölle die endgültige Bleibe für die Ungläubigen?

* siehe: Statistische Wunder im Koran

Kann ein Mensch, der allein Gottes Diener ist, demjenigen gleich sein, der von den „Heiligen“, Sahabas, Madhabgelehrten, „Weisen“, Scheichs, Hadith-Büchern (welche Lügen über Gott erdichten), Madhab-Büchern und weiteren, widersprüchlichen Partnern abhängig ist?

39:33-45 Diejenigen, die die Wahrheit bringen und sie bestätigen, sind die Rechtschaffenen. Sie werden alles, was sie wünschen, bei ihrem Herrn haben. Das ist der Lohn derer, die Gutes tun. So tilgt Gott ihre schlimmsten Taten und belohnt sie aufgrund ihrer besten Werke. Genügt Gott Seinem Diener (etwa) nicht? Sie drohen dir mit jenen, außer Ihm. Wen Gott irregehen lässt, den kann niemand rechtleiten. Und für einen, den Gott rechtleitet, gibt es keinen, der ihn irreführen könnte. Ist Gott nicht Erhaben und Vergeltend? Und wenn du sie fragst: „Wer schuf die Himmel und die Erde?“, so werden sie sicher sagen: „Gott.“ Sprich: „Seht ihr denn, was ihr außer Gott verehrt? Wenn Gott mir Schaden zufügen will, könnten sie den Schaden entfernen? Oder wenn Er mir Barmherzigkeit erweisen will, könnten sie Seine Barmherzigkeit verhindern?“ Sprich: „Gott genügt mir. Auf Ihn vertrauen die Vertrauenden.“ Sprich: „O mein Volk! Handelt weiter auf eure Art, ich werde auf meine Art handeln! Ihr werdet zu wissen bekommen, wen eine entehrende qualvolle Strafe erfassen und wen eine ewige Strafe treffen wird.“ Wir haben dir das Buch mit der Wahrheit für die Menschen hinabgesandt. Wer die Wahrheit findet, der findet sie zu seinem eigenen Besten; und wer irregeht, der geht irre zu seinem Schaden. Und du bist nicht Wächter über sie. Gott beruft den Nafs (das Bewusstsein) zum Todeszeitpunkt ab, und auch die, die nicht gestorben sind, während ihres Schlafs. Er hält die einen, für die Er den Tod beschlossen hat, zurück, und Er lässt die andere auf eine bestimmte Frist laufen. Darin sind Zeichen für Leute, die nachdenken. Und doch nehmen sie sich außer Gott Fürsprecher. Sprich: „Tut ihr das, auch wenn sie über nichts verfügen und nicht zu denken vermögen?“ Sprich: „Alle Fürsprache ist Gottes. Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde. Dann werdet ihr zu Ihm zurückgebracht.“ Wenn Gott ALLEIN genannt wird, schrecken die Herzen derjenigen, die nicht ans Jenseits glauben, zusammen in Abstoßung. Aber werden Idole neben Ihm genannt, beginnen sie sich wieder zu freuen.

Die große Mehrheit der „Muslime“ bestehen trotz des Verses 3:18, worin die wahre Schahadah (Bezeugung) geschildert wird, darauf, Mohammeds Namen in der Bezeugung zu erwähnen. Dieses Kriterium enthüllt diejenigen, die Gottes Namen allein nicht gerne gedenken und auf die Hinzufügung von Mohammeds Namen oder den Namen eines anderen bestehen, als solche, die nicht ans Jenseits glauben. Die Heiden hassen es, wenn Gott alleine angebetet wird. Die meisten unter ihnen bekennen sich nicht offen dazu, dass sie Gott allein nicht mögen, aber in ihren Herzen ist die Abneigung deutlich zu finden. Ihnen genügt Gott allein nicht, sie brauchen weitere Quellen, Schriften, Worte und/oder Idole.

39:54-55 Und wendet euch (bußfertig) eurem Herrn zu und ergebt euch ihm, bevor die Strafe über euch kommt, worauf euch nicht (mehr) geholfen werden wird! Befolgt die schönste Lehre (den Koran), die euch von Gott herabgesandt worden ist, bevor die qualvolle Strafe plötzlich über euch hereinbricht, ohne dass ihr es wahrnehmt.

Wir lesen nirgends im Koran Phrasen wie „Befolgt die Aussprüche des Propheten, auf dass ihr rechtgeleitet seid!“.

40:10-14 Den Ableugnern wird zugerufen: „Gott empfindet größeren Abscheu, als ihr vor euch selber empfindet. Ihr hattet stets abgeleugnet, nachdem ihr zum Glauben aufgerufen worden seid.“ Sie werden sagen: „Unser Herr, Du hast uns zweimal sterben und zweimal auferstehen lassen, und wir bekennen nun unsere Sünden. Ist da ein Weg, um zu entkommen?“ Denn ihr hattet abgeleugnet, als Gott ALLEIN genannt wurde. Gott, dem Erhabenen, dem Großen, gehört die Entscheidung/das Urteil.

75:16-19 Bewege deine Zunge nicht mit, um dich damit (Koran) zu übereilen. Uns obliegt seine Sammlung und seine Verlesung. Darum folge seiner Verlesung, wenn Wir ihn lesen; Hierauf ist es Unsere Aufgabe, ihn (in seiner Bedeutung im einzelnen) darzulegen (thumma inna `alainaa baiyaanahuu).

Es war nicht die Aufgabe des Propheten, den Koran zu erklären, sondern ihn zu verkünden. Der Prophet musste der Schrift folgen, und durfte sie nicht erklären. Es ist die Aufgabe Gottes und die Seiner Engel, die Bedeutung klarzustellen! Ebenso ist es unsere Aufgabe, beim Studium des Koran Geduld zu bewahren (siehe 20:114). Wir können einen Vers beim erstmaligen Lesen nicht verstehen, jedoch vielleicht beim zweiten oder dritten Mal. Um einige Verse verstehen zu können brauchen wir die koranische Perspektive zu gewinnen. Manchmal können wir irgendeinen Vers auch nach Jahren aufgrund einer Inspiration verstehen. Wenn wir den Koran einer Radiostation angleichen, die stark und klar sendet, so gleichen wir einem Radio. Das durch den Einfluss der Traditionen und der Umgebung gewonnene, falsche Wissen erzeugt störungsreiche Signale, die uns das Empfangen der Göttlichen Sendung verhindern. Ferner können unsere Frequenzeinstellung, der Zustand des Transistors, die Stärke der Batterie und die Richtung der Antenne (persönliches Verhalten, Interesse, Wissen und Gründe, die von unseren Zuständen abhängig sind) dafür verantwortlich sein, dass wir sie nicht wahrnehmen oder überhaupt nicht empfangen. Die hadithisch-sunnitischen Radios sind dazu verurteilt, vom koranischen Kanal eine störungsreiche und verzerrte Sendung zu erhalten (2:20).

77:50 An welchen HADITH, wollen sie denn nach diesem (Koran) glauben?

 

Das Buch und die Weisheit: ein und dieselbe Sache

In einschlägigen Foren oder Artikeln wird ohne groß nachzudenken und ohne gründliches Forschen im Koran ein Argument vorgebracht, um den Eindruck zu erwecken, dass „die Sunna“ fester Bestandteil des Göttlichen Systems sei und aus diesem Grund der Koran auf die Sunna verweise. Aussagen wie die aus Vers 2:151 werden gern zitiert, um dem Ganzen Nachdruck zu verleihen.

2:151 Wie Wir auch unter euch einen Gesandten aus eurer Mitte erstehen ließen, der euch Unsere Verse verliest und euch läutert und euch das Buch und die Weisheit lehrt und euch lehrt, was ihr nicht wusstet.

Die Hadith-Anhänger gehen also davon aus, das mit „die Weisheit“ die Sunna gemeint sei. Das dem nicht so ist, ist dem ernsthaften Student des Koran klar, denn er weiß wie das Wort „Weisheit“ im Koran vorkommt.

Wer alles bekam noch außer dem Propheten Mohammed „die Weisheit“?

  • Der Prophet Jesus: 43:63, 3:45-48, 5:110
  • Der Prophet David: 2:251
  • Luqman: 31:12
  • Die Sippe Abrahams: 4:54

Mit der Weisheit ist also eher eine hohe moralische Intelligenz eines Menschen gemeint, ein gesunder Menschenverstand, hoch entwickelte Vernunft mit tiefer Einsicht in allen Lebensbereichen wie Natur, Gesellschaft und Leben, die Gabe richtig und falsch zu erkennen und diese Erkenntnis zu begründen, die Gabe bzw. die innere Eingebung gerecht und moralisch korrekt zu handeln, sich für das Richtige zu entscheiden (zum Beispiel in Streitfällen, siehe 38:20) bzw. zu wissen welche Entscheidung die richtige ist und welche nicht. Eine ethisch moralisch korrekte Grundhaltung (Weisheit/Vernunft) ist nämlich sehr wichtig und Voraussetzung, um die Offenbarungen von Gott richtig verstehen zu können, wozu auch gehört, Vorurteile abzulegen und objektiv zu bleiben (was von Weisheit zeugte).

Ein weitaus kräftigeres Argument ist aus folgendem Vers zu entnehmen:

2:231 … Und gedenkt der Gnade, die Gott euch erwiesen, und der Schrift und der Weisheit (hikma), die er auf euch herabgesandt hat, um euch damit zu ermahnen! Und achtet Gott! Ihr müsst wissen, dass er über alles Bescheid weiß.

Auf Arabisch heißt es:

وَاذْكُرُوا نِعْمَتَ اللَّهِ عَلَيْكُمْ وَمَا أَنزَلَ عَلَيْكُم مِّنَ الْكِتَابِ وَالْحِكْمَةِ يَعِظُكُم بِهِ وَاتَّقُوا اللَّهَ وَاعْلَمُوا أَنَّ اللَّهَ بِكُلِّ شَيْءٍ عَلِيمٌ

Das große rote Wort im Arabischen wird in der Übersetzung als „damit“ wiedergeben und transliteriert „bihi“ ausgesprochen. Wären nun die Schrift und die Weisheit zwei verschiedene Dinge, müsste für den Bezug auf diese beiden verschiedenen Dinge die Dualform benutzt werden, nämlich „bihima“ (بهما) oder zumindest der Plural „bihim“ (بهم). Der im Vers verwendete Bezug ist aber Singular! Somit ist die Schrift und die Weisheit eine Sache! Dies ist etwas, was den Hadith-Anhängern stets entgeht, weil sie den Koran nicht gründlich studieren und lieber blind ihren Vorfahren folgen. Dieses Argument ist wegen seiner rein sprachlichen Analyse auch nicht der Interpretation zugänglich.

 

Der Koran ist deutlich, einfach und direkt zu verstehen

2:99 Wir haben dir deutliche Verse herabgesandt und niemand leugnet sie außer denen, die vom Weg abgekommen sind.

12:1-3 Alif, Lam, Ra. Dies sind die Verse des eindeutigen, klaren Buches. Wir haben es als einen arabischen Koran offenbart, damit ihr es versteht. Wir erzählen dir die Geschichte auf die schönste Art, indem Wir dir diesen Koran offenbaren. Davor warst du unter denen, die keine Kenntnis besaßen.

22:16 Und so haben Wir ihn (den Koran) als deutliches Zeichen herabgesandt. Gott weist demjenigen den Weg, den Er (weisen) will/der will.*

* Da der letzte Teil dieses Verses zwei Bedeutungen hat, wollten wir beide Bedeutungen wiederspiegeln. Das Ergebnis bleibt dennoch das selbe. Wir wissen, dass Gott diejenigen rechtleitet, die aufrichtig die Wahrheit suchen. Denjenigen, die keine Aufrichtigkeit haben und keine ehrliche Absicht hegen, wird die Findung der Wahrheit verhindert (6:110; 7:146; 21:51; 37:84). Siehe auch 16:93.

25:33 Jede von ihnen an dich gerichtete These beantworten Wir mit der Wahrheit und einer besseren Erklärung.

44:2 Beim klaren Buch.

44:58 Wir haben ihn (den Koran) in deiner Sprache leicht gemacht, damit sie sich ermahnen lassen.

54:17,22,32 und 40 Und wir haben doch den Koran zum Lernen leicht gemacht, gibt es also jemanden, der lernen will?

 

Selbe Nachricht an alle Propheten

42:13 Er hat euch als Religion verordnet, was er (seinerzeit) Noah anbefohlen hat. So wie wir dir offenbaren, hatten wir (bereits) Abraham, Moses und Jesus ermahnt: „Haltet die Religion und teilt euch nicht (in verschiedene Gruppen)!“ Den Götzendienern/Heiden fällt es schwer, wozu du sie rufst. Gott erwählt dazu diejenigen, die wollen und führt jene, die sich ihm (reumütig) zuwenden.

Der empirische Beweis, dass die selbe Botschaft und Gotteslehre auch an andere Völker entsandt wurde, fehlt, wenn wir den orthodoxen Islam ausleben. Die Erkennung der geistigen Gleichheit der Religionen wird nur den aufrichtigen Gläubigen leicht fallen..

.

Die Mahnung mit dem Koran

50:45 Wir wissen sehr wohl, was sie sagen. Und du hast keine Gewalt über sie. Mahne nun mit dem Koran diejenigen, die Meine Drohung (mit dem Gericht) fürchten!

Der Prophet darf nicht seine eigenen Worte gebrauchen, nicht einmal zum mahnen!!! Wenn er nicht einmal für eine Mahnung eigene Worte gebrauchen darf, sondern Gottes Worte beiziehen muss, wieso sollen wir dem Sunniten Glauben schenken, dass er, Mohammed, eine Religion gegründet hat, um den Gläubigen den Islam „vorzuleben“?

.

Es gibt viele Verse im Koran…

…, die eine frohe Botschaft denen verkünden, die an die Verse des Korans glauben. Solche Botschaften für Hadith-Gläubige gibt es nirgends im Koran.

…, welche die Herabsendung des Korans beschreiben (beispielsweise der Anfang von Sura 53 oder das Ende von Sura 26). Etwas Ähnliches gibt es für die Ahadith nicht.

…, die negativ über die Ablehner der Zeichen des Korans reden (wie z. B. 2:99), aber nichts über die Ablehner der Ahadith.

…, die den Propheten erinnern, mit dem Koran zu ermahnen und danach zu richten. Nirgends steht im Koran, dass der Prophet mit den Ahadith richten soll. Er soll den Koran rezitieren und verkünden, nicht seine Ahadith.

Der Prophet beschwert sich in Vers 25:30, dass sein Volk den Koran verlassen hat, aber wir finden keine einzige Beschwerde wie: „Oh Herr, mein Volk hat meine Ahadith verlassen!“ … oder: „Oh Herr, mein Volk hat meine Sunna abgelehnt“.

Die Liste kann noch mit allen Merkmalen des Korans fortgesetzt werden. Wir brauchen z. B. nur einen Ausdruck wie „Unsere Zeichen“ oder „Unsere Verse“ usw. zu suchen, um viele weitere Eigenschaften des Korans zu lernen. Es ist merkwürdig, wenn hunderte Verse einfach ignoriert bleiben und die ganze Zeit nicht verstanden werden will (bzw. kann), dass „Gehorcht dem Gesandten“ weder mit Bukhary und seiner Sammlung noch mit Kafi der Schiiten und seiner Sammlung zu tun hat.

Die Sunna eines Propheten ist definitiv keine Richtlinie. Wie können das Verhalten und die Taten eines Menschen als Richtlinie gelten, der Fehler beging und sich sogar einmal vor der Gesellschaft fürchtete, statt Gott zu fürchten?

33:37 Und da sagtest du zu dem, dem Gott Wohltaten erwiesen hatte und dem du Wohltaten erwiesen hattest: „Behalte deine Frau für dich und fürchte Gott.“ Und du verbargst das, was Gott ans Licht bringen wollte. Du fürchtetest die Menschen, während Gott es ist, Den du fürchten sollst. Dann aber, als Zaid seine eheliche Beziehung mit ihr beendet hatte, verbanden Wir sie ehelich mit dir, damit die Gläubigen in Bezug auf die Frauen ihrer angenommenen Söhne nicht in Verlegenheit gebracht würden, wenn diese ihre ehelichen Beziehungen mit ihnen beendet haben. Und Gottes Befehl muss vollzogen werden.

Wer will nach all diesen Versen immer noch Bukhary und Konsorten verteidigen?

7:71 Er sprach: „Ihr seid (dafür) von eurem HERRN zu Missfallen und Zorn verdammt worden. Streitet ihr mit mir über Namen, denen Gott keine Ermächtigung gab und die ihr und eure Vorfahren genannt habt? Wartet nur, ich bin mit euch unter den Wartenden!

Dieser Vers spricht diejenigen an, die die Lehren von Bukhary, Muslim, Ibn Mageh, Ibn-i Hanbal, Tirmidhi, Abu Dawud, Imam-i Azam, Imam-i Schafii, Imam-i Yusuf, Imam-i Rabbani, Abdulkadir Geylani, Nakschibendi, Gazzali und Said Nursi und die Lehren von vielen weiteren Namen wie eine religiöse Quelle befolgen.

Koran, der ganze Koran, nichts als der Koran. Gott sei aller unendlicher Dank!

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 16: Das Konzept der Sunna

Sunna als Wort hat Bedeutungen wie Art, Methode, Weg, Verhalten, Gesetz. Es besitzt also den Bedeutungsumfang der Traditionen und Bräuche einer Gemeinschaft. Obwohl das Wort generell für die Handlungen und Aussprüche des Propheten verwendet wird, wird es im Allgemeinen dazu gebraucht, um von Gottes Weg zu sprechen.

35:43 Erwarten sie denn etwas anderes als die Art (sunna), wie mit den Früheren verfahren wurde? Aber in Gottes Vorgehen (sunnatullah) wirst du nie eine Änderung finden: und in Gottes Vorgehen (sunnatullah) wirst du nie einen Wechsel finden.

33:62 So war der Weg Gottes (sunnatullah) im Falle derer, die vordem hingingen; Und du wirst im Verfahren Gottes (sunnatullah) keine Veränderung finden.

Während das Wort ‚Sunna‘ die oben beschriebenen Bedeutungen hat, wird in der Islamischen Tradition darunter die Handlungen und Aussagen des Propheten verstanden. Es wird generell in drei Bereiche aufgeteilt: Sunna als Handlung, Sunna als Ausspruch und Sunna als stillschweigende Zustimmung. Die erste ist die Taten des Propheten, die zweite erfasst die (angeblichen) Aussagen des Propheten und die dritte ist der Bereich der vom Propheten bezeugten Handlungen, die von ihm nicht verboten wurden. Im Wesentlichen wird die hauptsächliche Bedeutung des Wortes durch das Wort ‚Hadith‘ ausgedrückt. Die Wörter Sunna und Hadith wurden in der Tat auch in der Bedeutung des anderen Wortes gebraucht.

Alles was wir über die Sunna wissen, kommt von den Hadith-Büchern. Und Ahadith beziehen sich auf die „Sunna als Ausspruch“. Sie können also das Wort Sunna mit dem Wort Hadith austauschen und werden in diesem Buch keine Änderung der kontextuellen Bedeutung feststellen können. Die Traditionalisten könnten nun mit folgender Frage konfrontiert werden: „Ihr behauptet, es gäbe Ahadith oder Sunnas, die festlegen, was gesetzlich ist oder nicht; wieso erwähnt dann der Koran nichts davon?“ In den über 6200 Versen des Koran gibt es nicht ein einziges Vorkommnis, wo die Sunna als solches angesprochen wird. Es wird klar, dass die Verwendung der Wörter Hadith und Sunna die Erfindung traditioneller Muslime war. Der Koran erklärt alles in den Einzelheiten, das für uns von essenzieller Bedeutung ist, und umfasst den ganzen Islam.

 

Arabische Bräuche als Sunna

Der größere Teil der Sunna besteht aus Aussprüchen, die fälschlicherweise dem Propheten zugeschrieben werden. Der verbleibende Teil hat mit der Religion nichts zu tun und stellt die Bräuche der Araber dar, die der Prophet auch zu praktizieren pflegte, wie zum Beispiel eine Robe mit Ärmeln und langen Schürzen zu tragen, Kürbis zu genießen und am Boden sitzend zu essen. Diese Bräuche wurden auch von Abu Dschahil, einem Feind des Propheten, praktiziert. Einige dieser Praktiken hängten von den vorherrschenden Klimaverhältnissen ab, einige von den Verkehrssitten und einige von der Vegetation der Umgebung. Eine zuzügliche Belohnung für angeblich fromme Einstellungen in solchen Handlungen zu suchen wäre den Koran mit Dingen zu erweitern, die nicht in seinem Bereich liegen. Zu sagen, dass so zu handeln, wie der Prophet angeblich gehandelt haben sollte, lobenswert und weit entfernt von Sünden sei, würde den begangenen Fehler trotzdem nicht neutralisieren. Ein weiterer Grund für solche Erfindungen ist die Unantastbarkeit der Gefährten des Propheten (sogar auch jene, die das Privileg hatten, dem Propheten nur einmal in ihrem Leben zu sehen) und die Gleichstellung ihrer Taten mit denen des Propheten. Wenn wir bedenken, dass die Fehler, die in den Interpretationen und Abweichungen gemacht wurden, dem Propheten und seinen Gefährten zugeschrieben werden, so ist das Chaos, das resultiert, unmessbar. Heutzutage wird das Wort Sunna generell als „die Wege des Propheten“ angewendet. Die Hadith-Bücher jedoch beziehen sich auf einige Sunnas aus Ortschaften wie Medina, Kufe und Basra, wo die Gefährten verweilten.

Ein Schreiber kritisiert diese Handlungen auf folgende Weise: „Ich kann keine stupidere Handlung sehen als die servile, unterwürfige Imitation vom Verhalten anderer Menschen. Ob am Boden oder am Tisch gegessen wird, das macht keinen Unterschied. Abu Lahab hätte genauso am Boden essen können. Dies ist der Brauch der Araber. Dies ist nur eine der Beispielen der äffischen Einstellung, die von Gesellschaften übernommen wurden. Wir müssen im Stande sein, die Bräuche von fremden Gesellschaften von den Vorschriften des Koran als Religion auszusortieren, die unsere Gesellschaften in den vergangenen Jahrhunderten infiltriert haben. Sofern dies nicht erreicht wurde, wird die Welt des Islam keine Ruhepause haben. Wir müssen jedoch bemerken, dass hinter solch blinder Akzeptanz von gewissen Gegebenheiten auch andere Betrachtungen liegen. Wenn beispielsweise das Wasser verschmutzt ist, kann mensch nicht klar sehen, was in den Tiefen ist. Die giftige Schlange, die dort lauert, muss verheimlicht werden, damit eine bestimmte Klasse von Opportunisten davon profitiert. Der Mensch kann sehr wohl im selben Wasser fischen ohne sich über die Existenz der giftigen Schlange in den Tiefen bewusst zu sein. Der reaktionäre, blinde Anhänger ist nicht der Hauptschuldige, wohlgemerkt! Sie sind nur der Köder an der Angel. Der Profitmacher in diesem Fach ist derjenige, der die Religion als Handelsanlage sieht. Die Hauptschuldigen sind die internationalen, dem Islam feindseligen Zentren. Der beste Weg den Islam vom Status zu entfernen würde bedeuten, ihm einen ungehörigen Aspekt zu verschaffen. Und Bigotterie passt am besten zum Weg, den Islam zu verunglimpfen. Umsonst schreien wir Zeter und Mordio, um nicht in diese Falle zu geraten. Sie achten nicht auf unsere Warnungen und sinken tiefer und tiefer in die Marsch.“

 

Die Abschiedspredigt

Die erfundene Religion dient den Atheisten besser. In dem die Religion einen Aspekt des Chaos erhält, meiden die Massen die Religion und sie darüber erfreut. Das Hauptziel dieses Buches war die Aufmerksamkeit dieser Leute auf die Koranische Religion zu ziehen und zu versuchen, alle fremden Elemente, die durch die Jahrhunderte hindurch eingeführt wurden unter der Verkleidung der Ahadith. Unter diesen Ahadith ist die Abschiedspredigt des Propheten der bestbekannte. Jedoch wurde die Rede in verschiedenen Versionen überliefert. Wenn eine Predigt, die von Hunderten Leuten besucht wird, verschieden berichtet wird, so ist die Authentizität aller anderen Ahadith berechtigterweise suspekt.

  1. Ich vertraue euch etwas an: Es ist das Buch Gottes; es ist Gottes Seil, das auf die Erde hinuntergestreckt ist. Haltet daran fest und ihr werdet nie abweichen.
  2. Ich vertraue euch zwei Dinge an: Gottes Buch und meine Sunna.
  3. Ich vertraue euch zwei Dinge an: Gottes Buch und meine Hausgemeinschaft.

Zwei dieser drei Ahadith sind vorgeblich nicht authentisch. Die Sunniten erkennen die Authentizität des zweiten, die Schiiten die des dritten an. Es ist die erste, die höchstwahrscheinlich die authentischste ist, hinsichtlich der Bedeutung. Der einzige Islam ist der Koranische Islam, wie wir nie müde wurden, dies zu wiederholen. Wir müssen im Koran nicht nach einer Religion unserer Vorstellung suchen. Wieso existiert dieses Anliegen für eine Religion, die Gott nicht offenbart hat? Seien wir keine Sklaven unserer Bräuchen und Traditionen. Seien wir fern von Scheichs und der Leidenschaft, ein Jünger eines Scheichs zu sein.

 

Der Koran enthält ebenso die Sunna

Wir lehnen es nicht ab, dass wir gemäß der Sunna zu handeln haben. Aber diese Sunna (die Handlungen und die Lebensweise des Propheten) ist, was im Koran beschrieben wurde. Die Tatsache, dass der Prophet ein Gesandter Gottes war, dass er persönlich keine Religion erfand, dass er es beibehielt, den Gläubigen nur die wahre Religion zu predigen, die er erhalten hatte, dass seine Sitten makellos waren, dass er von andächtigem Charakter war und dass er sich für die Sache des Islam bemüht hat; all dies steht im Koran. Alle moralischen Prinzipien, die im Koran gepredigt werden, sind auch diejenigen des Propheten selbst. Kontaktgebet, Fasten, Großzügigkeit, unaufhörliches Rezitieren des Namen Gottes, Nachsinnen über die Schöpfung, Danksagungen, Freimütigkeit, Geduld, Auszug wenn nötig, Verlässlichkeit, Ehrlichkeit, Mut, Liebe und Respekt für Gott gehören zu den Sunna des Propheten. All diese Werte werden im Koran erwähnt. Einen Bart wachsen zu lassen, eine Robe zu tragen, Kleiderfarben zu diskriminieren, Essen auszuwählen, arabischen Bräuchen zu folgen, persönliche Abneigungen und Vorlieben zu beschreiben, die nicht mit der Religion zu tun haben, sind nicht im Bereich des Koran; sie sind die Konsequenz arabischen Rassismus, die in die Köpfe der gläubigen Menschen gelegt wird.

6:115 Und das Wort deines Herrn ist in Wahrheit und Gerechtigkeit vollständig. Keiner vermag Seine Worte zu ändern, und Er ist der Allhörende, der Allwissende.