Gott allein

Beitragsbild Gottes Hilfe

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 39: Themen außerhalb des Kontexts zum Koran

Wir haben Ihre Aufmerksamkeit seit dem Beginn unseres Buches auf einen wichtigen Punkt gelenkt: Die Tatsache, dass der Koran die Einzelheiten nennt, deren Kenntnisse Gott als notwendig erachtet für Seine Diener. Was immer auch fehlend angesehen wird, ist dem Ermessen des Einzelnen überlassen. Dennoch haben die Sektierer Dinge, die sie für nötig hielten, erfunden, um sie dem bestehenden Text hinzuzufügen.

Jede Handlung, die von der Religion verboten wird, ist eine üble Handlung und der Mensch muss sie sicherlich vermeiden. Doch alles, was wir als Übel betrachten, wird nicht notwendigerweise von der Religion verboten. Selbst wenn unser Urteil richtig ist, so sind wir nicht in der Stellung, dem einen heiligen Charakter zuzuschreiben. Wir müssen uns in Gedanken halten, dass Gott dem Menschen die Freiheit gab, sein eigenes Urteil zu fällen und das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Trotzdem scheiterten die Traditionalisten daran, denen die nötige Einsicht fehlte, diese Tat des Gnädigsten zu verstehen und sie wagten es, Einschübe vorzunehmen, im Glauben, dass sie Seine Auslassungen wettmachen.

5:101 Ihr Gläubigen! Fragt nicht nach Dingen, die, wenn sie euch kundgetan werden, euch unangenehm wären; wenn ihr danach fragt, während der Koran hinabgesandt wird, werden sie euch kundgetan. Gott hat sie übergangen. Und Gott ist voller Vergebung und nachsichtig.

Alles, was der Koran aus seinem Kontext ausgelassen hat, wird von Gott übergangen. Der Umstand, dass Gott über ein gewisses Thema keine Klarheit verschafft, bedeutet, dass es unserer Meinung überlassen ist. Dies ist eine Bestätigung Seiner Duldsamkeit und Vergebung, wie dies am Ende des Verses ausgesagt wird. Deswegen sollten wir es nicht zulassen, dass jemand es wagt, die von Gott offenbarte Ausübung der Religion zu erschweren. Ergänzungen, die zum Koran gemacht wurden, haben die Religion verkompliziert und hatten zur Folge, dass viele sie vermeiden. Wir werden Ihnen einige kennzeichnende Beispiele solcher Einschübe geben, die nicht im Koran vorhanden sind. Hier sind einige typische Fragen und ihre kurzen Antworten.

1. Frage: Ist das Tragen eines seidenen Hemdes erlaubt?
Antwort: Es gibt keinen Satz, welcher das Tragen von Seide verbietet, weder für Männer noch für Frauen.

2. Frage: Kann eine Frau Makeup tragen?
Antwort: Kein Eintrag ist im Koran dazu vorhanden. Demnach kann jede Frau in dieser Hinsicht tun, was sie will.

3. Frage: Ist Beschneidung eine verbindliche Pflicht?
Antwort: Im Koran wird nirgends die Beschneidung erwähnt. Dieser Brauch jüdischen Ursprungs hat unter den Muslimen fortbestanden, doch es ist nicht obligatorisch, also kann der Mensch entscheiden, seine Kinder zu beschneiden oder nicht.

4. Frage: Ist das Tätowieren erlaubt?
Antwort: Im Koran steht nichts dagegen. Ein Tattoo hindert den Einzelnen nicht daran, die Waschung zu vollziehen.

5. Frage: Welche Hand muss beim Essen verwendet werden?
Antwort: Kein Hinweis darüber im Koran.

6. Frage: Ist Masturbation verboten?
Antwort: Es gibt kein Verbot dagegen. Was im Koran verboten wird sind Ehebruch und Homosexualität.

7. Frage: Ist Empfängnisverhütung verboten?
Antwort: Nichts dafür oder dagegen im Koran.

8. Frage: Sollte der Mensch Koranverse rezitieren nach dem Ableben von jemanden? Antwort: Wiederum ist im Koran nichts dafür oder dagegen zu finden. Der Koran kann zu jeder Zeit nach Lust und Laune rezitiert werden. Der Brauch, den Koran an den 1., 7. und 52. Nächten zu rezitieren, wird nicht im Koran erwähnt.

9. Frage: Kann der Mensch von Schweinshaut Gebrauch machen?
Antwort: Der Koran befiehlt uns, kein Schweinefleisch zu essen. Es schadet nicht, die Haut zu verwenden.

10. Frage: Welches Essen sollte zuerst gegessen werden, wenn das Fasten gebrochen wird? Antwort: Im Koran wird nichts besonders vorgeschrieben. Deshalb kann alles gegessen werden.

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 35: Schlüssel zum Verständnis des Koran

Sehen wir nun die Grundprinzipien an, bezogen auf die Art und Weise, mit welcher ein Thema dem Koran entsprechend erfasst und verstanden werden soll:

  • Der Koran ist die einzige Quelle des Islam. Wir sollten nie vergessen, dass der Koran Gottes Wort ist und dem Menschen offenbart wurde, damit er Verständnis haben kann.
  • Jeder einzelne Punkt muss im Rahmen des gesamten Korankontextes begriffen werden. Um etwas in einem gegebenen Vers richtig zu verstehen, müssen alle verwandten Verse ebenso untersucht werden (den Koran teilweise anzuerkennen ist gleichbedeutend wie seine glatte Verleugnung). Wir müssen die Tatsache als gegeben annehmen, dass im Koran keine Widersprüche oder Paradoxe vorhanden sind.
  • Alles, was nicht im Koran mitinbegriffen ist, besitzt keine religiöse Nebenbedeutung. Sobald wir diesem Grundsatz folgen, werden wir 90% von allen Erweiterungen losgeworden sein. Alles, was im Koran nicht verboten wird, ist gesetzlich (d. h. erlaubt).
  • Wenn Sie auf Punkte stoßen, die Ihnen unklar erscheinen, so müssen sie einen Weg finden, jemanden um Rat zu fragen, der fest daran glaubt, dass der Koran die einzige Quelle des Islam ist und der mit der arabischen Sprache vertraut ist, und im Koran danach suchen. Wenn Sie dies tun, müssen sie sichergehen, dass Sie die verschiedenen Zusammenhänge untersuchen, in denen ein bestimmtes Wort verwendet wurde.
  • Im Versuch, den Koran zu verstehen, dürfen wir nicht vergessen, dass unsere vorrangigen Hilfsmittel unsere Intelligenz und unser Gewissen sind, und dass die größten Hindernisse Traditionen, Bräuche, Annahme durch die größere Masse der Öffentlichkeit und öffentliche Kritik sind.

Da wir nun die Grundprinzipien gesehen haben, werden wir jetzt zehn Beispiele aufgreifen, welche es uns erleichtern, wie wir ein im Koran aufgezeigtes Problem verstehen sollten:

1) Kann eine Frau das Versammlungsgebet führen?

Wir lesen im Koran, dass der Prophet die Versammlungsgebete führte (4:102). Demnach können die Kontaktgebete entweder individuell oder in der Versammlung verrichtet werden. Im Falle des letzteren kann die führende Person entweder ein Mann oder eine Frau sein. Im Koran ist nichts vorhanden, das den Frauen das Führen der Versammlungsgebete verbieten würde. Es ist interessant beiläufig zu bemerken, dass im Koran nirgends bezahlte Imame oder Muezzine erwähnt werden.

2) Kann eine Menstruierende Frau den Koran lesen?

Der einzige Vers, welcher sich auf den Zustand einer menstruierenden Frau bezieht, ist der folgende:

2:222 Und sie befragen dich über die Menstruation. Sprich: „Sie ist abträglich. Haltet euch (deshalb) während der Menstruation von den Frauen fern, und habt keinen Geschlechtsverkehr mit ihnen, bis sie davon entlastet sind.“

Wie hiervon ersichtlich ist, ist dies das einzige Verbot. Gott hindert eine menstruierende Frau nicht daran, den Koran zu rezitieren, ihre täglichen Kontaktgebete zu verrichten oder zu fasten. Eine menstruierende Frau kann eine Moschee betreten und ihr Gebet verrichten. Die Frau wurde durch die ‚Sprecher Gottes‘ dadurch von Gott für eine Zeitlänge von schätzungsweise 1/6 ihres Lebens fern gehalten.

3) Rauchen?

Im Koran wird nichts gegen das Rauchen erwähnt. Deshalb sind diese Punkte dem Ermessen des Menschen überlassen und sollten von jedem Einzelnen sorgfältig abgewogen werden, unter Beachtung aller Vor- und Nachteile. In Anbetracht dessen, dass für Nahrungsexperten verarbeiteter weißer Zucker und weißes Brot kaum gesund sind, sollten sie ebenso in der Liste der Verbote erwähnt werden, welche auf der Leitvorstellung „Alles, was für die Gesundheit schädlich ist, ist religiös verboten“ beruht, welches die Religionsausübung verkompliziert hätte.

4) Der Ruf zum Gebet (Adhan) in Sprachen anders als Arabisch?

Im Koran wird auf den Gebetsruf hingewiesen, aber die Art, wie er vollzogen werden soll, wird nicht angedeutet. Die Sprache, in welcher er abgehalten werden muss, wird nicht vorgeschrieben. Daher ist das Wesentliche die Einladung, ganz gleich wie sie erfolgt. Sie könnte auf Englisch, Japanisch oder in irgendeiner anderen Sprache sein. Wir müssen unsere LeserInnen in diesem Zusammenhang daran erinnern, dass der Koran innerhalb des Integritätrahmens des Koran erfasst werden muss, wenn versucht wird, eine bestimmte Angelegenheit zu verstehen.

5) Wen heiraten?

GötzendienerInnen sollten in der Partnerauswahl gemieden werden.

2:221 Und heiratet keine polytheistische Frauen, bis sie gläubig geworden sind. Eine gläubige Sklavin ist besser als eine polytheistische Frau, auch wenn sie euch gefallen sollte. Und gebt nicht gläubige Frauen an polytheistische Männer in die Ehe, bis sie gläubig geworden sind. Ein gläubiger Sklave ist besser als ein Polytheist, auch wenn er euch gefallen sollte.

Einem (einer) muslimischen Mann (Frau) ist es nicht erlaubt, jemanden zu heiraten, der/die in ungesetzlichen Beziehungen mit seinem/ihrem Partner ist.

24:3 Ein Ehebrecher wird letztendlich eine Ehebrecherin oder eine Polytheistin heiraten, und eine Ehebrecherin einen Ehebrecher oder Polytheisten; den Gläubigen ist das verwehrt.

Zusätzlich werden die Fälle, in denen die Heirat verboten ist, unten angegeben:

4:22-24 Ihr sollt keine zu Ehefrauen nehmen, die eure Väter geheiratet hatten, außer das sei bereits geschehen. Das ist etwas Schändliches und Abscheuliches und ein übler Weg. Euch ist verboten zu heiraten: eure Mütter, Töchter, Schwestern, eures Vaters Schwestern und eurer Mutter Schwestern, die Brudertöchter und die Schwestertöchter; Pflegemütter, Pflegeschwester; die Mütter eurer Ehefrauen, die Töchter der Ehefrauen, mit denen (die Ehefrauen) ihr geschlafen habt, die (deren Töchter) in eurem Haushalt leben – wenn ihr aber nicht mit ihnen geschlafen habt, dann ist es für euch kein Vergehen – und die Ehefrauen eurer leiblichen Söhne. Ihr sollt nicht zwei Schwestern zugleich heiraten. Gott verzeiht, was vor diesem Verbot vorgefallen ist. Gott ist voller Vergebung und Barmherzigkeit. Ebenso verboten sind euch verheiratete Frauen.

Oben haben wir die Personen, mit denen es uns nicht erlaubt wurde, zu heiraten. Einem Muslim bzw. einer Muslima ist es beispielsweise erlaubt, jüdische und christliche Gläubige zu heiraten. Es soll bemerkt werden, dass wir den gesamten Koran ansehen müssen, um zu einer Entscheidung über ein gewisses Thema zu gelangen. Zum Beispiel kann eine Person, die nur die Sure Die Frauen studiert und nicht die Sure Die Kuh analysiert hat, denken, dass sie einen Polytheisten heiraten könnte.

6) Anteil der Eltern an der Erbschaft

Das A und O der Vermögensverteilung ist das Testament der sterbenden Person. Das Wichtigste ist zuerst das Erbe gemäß dem Testament zu verteilen und die ausstehenden Schulden zu begleichen. Mit dem Verweis auf den Anteil der Eltern haben wir die folgende Vorschrift im Koran:

4:11 … Und den beiden Eltern steht jedem ein Sechstel der Hinterlassenschaft zu, wenn der Verstorbene Kinder hat. Hat er aber kein Kind und seine Eltern sind seine Erben, dann soll seine Mutter ein Drittel haben. Und wenn er Geschwister hat, dann soll seine Mutter ein Sechstel erhalten, nach allen vom Erblasser getroffenen testamentarischen Verfügungen oder Schulden.

Die Eltern erhalten 1/6 des Erbguts, wobei der Anteil der Mutter auf 1/3 steigt, wenn der Verstorbene keine Kinder hat.

7) Stellung der Juden und Christen

Im Koran ist keine Vorschrift vorhanden, ob die Juden und Christen, die nach der Offenbarung des Koran an ihrer Glaubensüberzeugung festhalten werden, dazu verdammt sind in die Hölle zu gehen oder nicht ins Paradies eingelassen werden, entgegengesetzt zu den Erklärungen der Sektierer.

2:62 Gewiss, die Gläubigen, Juden, Christen, Konvertiten und diejenigen, die an Gott und den Jüngsten Tag glauben und ein rechtschaffenes Leben führen, werden ihren Lohn von ihrem Herrn erhalten. Sie brauchen keine Angst zu haben, und sollen nicht traurig sein.

Die Tatsache, dass der Mensch Juden und Christen heiraten kann und der Zustand der Trübsal unter den Muslimen als Folge des von den Christen verlorenen Krieges in der Sure Die Römer zeigen, wie die Mentalität, die sie in die Hölle verdammt, dem Koran widerspricht. Es soll ebenso bemerkt werden, dass es auch unter den Juden und Christen Personen gibt, die abgeirrt waren:

3:113 Sie sind nicht alle gleich. Unter den Leuten der Schrift gibt es jene, die stehen und die Gottes Offenbarungen während der Nacht rezitieren, und sie werfen sich nieder.

8) Kann ein Staat die Menschen dazu nötigen, ihre Gebete zu verrichten?

Trotz der Tatsache, dass die Kontaktgebete dem Menschen angeordnet wurden, wird im Diesseits keine Bestrafung für diejenigen vorgesehen, die daran scheitern, sie zu verrichten. Ihr Fall wird im Jenseits behandelt werden. Es gibt keinen Zwang in der Religion, ordnet der Koran an.

2:256 Es soll kein Zwang sein im Glauben. Der rechte Weg unterscheidet sich nunmehr klar vom Irrweg.

88:21-22 Ermahne sie! Du bist gewiss ein Ermahner! Du bist kein Wächter über sie.

9) Gute Sitten

Es kann leicht von den Koraninhalten abgeleitet werden, dass eine gute Moral eine notwendige Folge einer gläubigen Seele ist. Solch verdienstvolle Eigenschaften wie Großzügigkeit, Anständigkeit und Tapferkeit werden im Koran erwähnt. Es ist eine Tatsache, dass nicht allein die Gebete und das Glaubensbekenntnis die Religion ausmachen. Hierbei ist die einzige Quelle der Koran selbst. Greifen wir als Beispiel das Thema der Vertrauenswürdigkeit auf. Der Koran wird Ihnen in diesem Fall viele Verse darüber wiedergeben.

23:8 Diejenigen, die das ihnen Anvertraute und das mit ihnen Vereinbarte einhalten.

17:34 Und haltet das Versprechen ein: ihr werdet gewiss über das Versprechen in Rechenschaft gezogen werden.

10) Ist das Paradies ein ewiger Wohnsitz?

Laut Koran ist es eine ewige Raststätte.

4:57 Diejenigen, die glauben und Werke der Rechtschaffenheit verrichten, wollen wir in Gärten eingehen lassen, unterhalb derer Flüsse fließen. Darin werden sie ewig bleiben.

25:15 Sprich: „Ist dies nun besser oder der Garten der Ewigkeit, der den Rechtschaffenen verheißen ward? Er wird ihre Belohnung und Bestimmung sein.“

Wie gesehen werden kann sind alle grundlegenden Informationen im Koran zur Verfügung gestellt worden.

16:89 … Und Wir haben dir das alleserklärende Buch herniedergesandt; eine Führung, eine Barmherzigkeit und eine frohe Botschaft für die Ergebenen.

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 34: Die Einfachheit

Es gibt Menschen, denen wir den Koranischen Islam predigen, die auf die weite Abweichung vom sektiererischen Islam wie folgt reagieren: „Ihr vereinfacht die Religion. Wie kann Religion so einfach auszuüben sein?“ und beschuldigen diejenigen, die den Koranischen Islam verteidigen, mit dem Subjektivismus, im Versuch, ihn ihren eigenen Zielen anzupassen. Doch alles was sie tun ist nur ihre Ignoranz über die Koranischen Verse aufzuzeigen. Nach dem Koran gibt es nichts Kompliziertes im Islam. Wenn Sie eine ’schwierige und komplexe‘ Religion verfechten, ist es nicht der Islam des Korans. Denn er ist genauso einfach wie die Religion Abrahams.

22:78 Er hat euch erwählt und legt euch nichts Beschwerliches in der Religion auf.

Gottes Sprecher

Sektiererische Fanatiker, die es wagten als Gottes Sprecher aufzutreten, zeigten den Islam, Gottes Gnade, als wäre er ein Fluch auf die Menschheit! Sie führten ihn vor, als ob er der menschlichen Natur, Logik, Wissenschaft und Gerechtigkeit zuwiderläuft. Einhundertundvierzehn Basmalahs (Anfangsvers der Suren) und Hunderte von weiteren Versen rezitieren und wiederholen Gottes Mitleid und Großzügigkeit. Die bigotte traditionalistische Gesinnung hat den Islam als ein Produkt verrückter Denkweise repräsentiert, ihn mit Hindernissen beschwert und die Schlichtheit und Einfachheit der Religion verdammt. Die Melodie des Koran, die von einigen als eine Art Beschwörung genommen wurde, reichte aus, um die bigotte traditionalistische Mentalität zu beruhigen.

2:185 Gott wünscht für euch Erleichterung und nicht Erschwernis.

4:28 Gott will eure Bürde erleichtern, denn der Mensch ist schwach erschaffen.

Der Islam enthält weder Schwierigkeiten noch ist der Koran unerreichbar. Diejenigen, deren Motto „Der Koran ist ein heiliges Buch und er ist nicht für alle zum verstehen“ gewesen ist, dienten keinem anderen Zweck als die Menschen von ihm zu entfernen. Sie scheinen gegenüber der Koranischen Ansprache blind zu sein, die an die Menschheit und nicht an die glückliche Minderheit gerichtet ist! Die Idee dahinter war sicherlich ihn zu monopolisieren und ihn zu einer Ausschließlichkeit einer auserwählten Gruppe von Scheichs und Imame zu machen, die die Leute führen sollten. Dadurch waren die Einschübe der Umayyaden und Abbasiden nicht zu hinterfragen. Die Widersprüche und Schwierigkeiten, die unter ihnen erzeugt wurden, waren aufrechtzuerhalten. Um das Gegenteil und die Zugänglichkeit des Koran für alle zu beweisen, ist der folgende Vers ein glänzender Beweis, welcher in der Sure Der Mond viermal wiederholt wird:

54:17,22,32,40 Und wir haben gewiss den Koran leicht zu verstehen gemacht: gibt es denn jemanden, der sich ermahnen lässt?

Errichtete Mauern zwischen dem Koran und uns

Der Koran spricht die Menschheit an. Er ist die Führung für alle. Er wurde leicht gemacht, wie die oben zitierten Verse bescheinigen. Wie können andererseits die Menschen von einem Buch Ratschläge erhalten, das sie nicht verstehen? Indem sie den Koran unerreichbar machten, im Glauben, dass sie ihn glorifizieren, widersprachen sie ihm unwissentlich!

Wir möchten hier gerne von einem Buch namens Saadet-i Ebediyye (Ewige Glückseligkeit) zitieren, dessen Autor Hüseyin Hilmi Ischik ist, Vertreter des Ischikdschilar Ordens:

„Treue bedeutet die Befehle einzuhalten. Den Koran zu rezitieren ist ein Gebet. Ihn zu verstehen, ist nicht vorgeschrieben. Um den Koran zu verstehen, wird der Erwerb von zweiundsiebzig und acht Stücken der Weisheit benötigt. Nur dann können wir die in ihm verborgene Weisheit aufnehmen, mit Hilfe Seiner Gunst. Zu sagen, dass er innerhalb der Reichweite von jedem Individuum ist, wäre nicht richtig. Um die versteckte Bedeutung des Koran durchzudringen, werden zehn Jahre Erforschung für eine talentierte Person und fünfzig Jahre für eine Person von durchschnittlicher Intelligenz benötigt, während für uns, deren Intelligenz Mittelmaß ist, einhundert Jahre benötigt werden. Weisheit laut der Scharia entspricht dem Erwerb von nützlichem Wissen. In anderen Worten, was „nützliches Wissen“ heißt, ist, dass das Wesentliche des religiösen Wissens und die Gelehrsamkeit zu Gott führen.“

Es besteht kein Bedarf, die Aufmerksamkeit auf die krasse Ignoranz, Torheit, Ungereimtheit und die Primitivität der obigen Zeilen zu lenken, die repräsentativ für die bigotte Denkweise stehen.

Wie haben die Beduinen den Koran verstanden?

Laut Hüseyin Hilmi hat das Verstehen des Koran nichts religiöses an sich. Doch ein Individuum von durchschnittlicher Intelligenz mag nach einer Erforschung von fünfzig Jahren Zugang dazu haben. Ein Kritiker hat folgendes über diese Bedeutungslosigkeiten zu sagen:

„Hätten sich die Gelehrten die Mühe gemacht, im Koran nachzuschlagen, hätten sie nirgends solche Vorschriften gesehen. Es stimmt, dass ihre Intelligenz derart schwach ausgeprägt ist, dass sie die einfachen Warnungen des Koran nicht verstehen können. Sie realisieren nicht, dass der Koran die ungebildete Masse anspricht. Die Mekkaner waren nicht in der Lage, 72+8 hilfreiche fundamentale Stücke der Weisheit zu lernen, bevor sie das Privileg hatten, Zugang zum Koran zu haben. Diese so genannten Gelehrten könnten zur Gelehrsamkeit des Koran durchdringen, hätten sie sich je die Mühe gemacht, ihn mit einem leichten Herz zu Rate zu ziehen. Doch sie hatten bereits eine teuflische Entscheidung geschlossen, nach welcher ihnen das Verstehen des Koran verboten wurde. Allerdings müssen wir zwischen ‚Ich verstehe den Koran nicht‘ und ‚Ich kann den Koran nicht verstehen‘ unterscheiden. Und zu guter Letzt schreiben sie jenen einen Mangel an Intelligenz zu, die gewillt sind, Zugang zum Koran zu finden, indem sie sagen: ‚Weil ich ihn nicht verstehe, wie können ihn dann andere verstehen?'“

Einer der Hauptgründe für die Offenbarung war die Beseitigung von Idolen, Gottheiten, Priestern, Klerikern und geheiligten Individuen, die zwischen Gott und Mensch vermittelten. Wir können nicht umhin, das Wirken der Fürbitter wie Scheichs, sektiererische Imame, Traditionalisten und kanonische Gelehrte mitzuerleben.

39:3 Fürwahr, die Religion soll Gott allein gewidmet werden. Und diejenigen, die sich andere zu Beschützern nehmen statt Ihn (sprechen): „Wir dienen ihnen nur, damit sie uns zu Gott näher bringen.“ Gewiss, Gott wird zwischen ihnen richten in dem, worüber sie uneins waren. Gott leitet niemand recht, der lügt und undankbar ist.

Ratschlag für das Alltagsleben der Ehepartner

Wir werden nun versuchen, eine kurze Beschreibung eines ehelichen Lebens zu geben, wie es gemäß den Sektierern sein sollte. Dies wird uns eine gute Vorstellung dessen geben, wie schwierig das Leben dank der sektiererischen Gesinnung gemacht wurde.

Das Paar sollte aus dem Bett zuerst mit ihrem rechten Fuß aussteigen. Gute Taten erfordern den vorrangigen Gebrauch des rechten Fußes, denn der Gebrauch des linken Fußes führt zum Austragen übler Taten. Der Mensch würde gut daran tun, eine Kopfbedeckung zu tragen, bevor er das Bad betritt. Das Sprechen im Bad ist verboten und wenn irgendjemand etwas fragt, während mensch im Bad ist, sollte die Frage unbeantwortet bleiben. Der Mensch sollte die Gewohnheit aufgeben, stehend zu urinieren, sondern es in der Hocke verrichten.

Wenn einer der Ehepartner im Stande ist, ein Bad zu nehmen, sollte er oder sie ein Lendentuch anbehalten. Eine Person sollte sich die Gewohnheit aneignen, ihre Schambereiche zu bedecken, selbst wenn sie allein im Badzimmer ist. Auch wenn niemand in der Nähe ist, sollte mensch sich der Allgegenwart der Engel bewusst sein. Im Verlauf des Badens sollte mensch sich darum kümmern, dass zuerst die rechte Schulter gewaschen wird, während mit der Rezitation der arabischen Gebete, wie sie in den einschlägigen Büchern vorgesehen ist, fortgefahren wird. Die Zähne mit Miswak zu säubern ist obligatorisch. Die ordnungsgemäße Pflege der Zähne darf nicht vernachlässigt werden. Nach einigen Gelehrten würde das Füllen der Zähne die Waschung annullieren. Der Mensch würde unrein bleiben. Im Fall von Karies muss der Zahn herausgezogen und es müssen falsche Zähne verwendet werden. Die falschen Zähne sollen während der Waschung herausgenommen und gut gewaschen werden, da andernfalls der verunreinigte Zustand des Trägers fortbestehen wird.

Wenn ein Mann sein tägliches Kontaktgebet verrichten soll, würde er gut daran tun, seinen Turban – der vorzugsweise sieben Meter lang sein soll – aufzuwickeln. Ein Mann darf nur grüne, schwarze oder weiße Farben tragen. Gelb oder rot müssen vermieden werden. Die Ehegatten sollen am Boden sitzend essen und vermeiden, an Tischen (moderne Erfindungen) zu essen. In der sitzenden Position am Boden soll das rechte Bein angewinkelt sein, während das linke verschränkt unter den Gesäßbacken verbleiben soll. Das Essen wird auf einer einzelnen Platte serviert. Utensilien wie Gabeln oder Löffel sollten vermieden werden. Der beste Weg zu essen wäre der Gebrauch von drei Fingern. Es ist ratsam, ein Essen mit Salz zu beginnen. Das Wasser soll während dem Essen in drei Schlucke getrunken werden. Der Gebrauch der rechten Hand beim Essen ist eine absolute Notwendigkeit, da die mit der linken Hand gegessenen Dinge in den Bauch Satans gehen. Nach dem Ausklang des Essens sollen die drei Finger, mit dem Daumen beginnend, geleckt werden, weil dies sunna ist und befolgt werden muss. Ein Mann muss in den Spiegel schauen und prüfen, ob sein Bart länger gewachsen ist als erlaubt. Es muss darauf geachtet werden, ihn nicht kürzer zu trimmen, denn dann würde er als zu ansehnlich gelten. Die Anwendung von Augenwasser beim äußeren Augenwinkel und das Trennen des Haares unter der Mitte sind empfehlenswert.

Die Gemahlin sollte ihre Haare zur vollen Länge wachsen lassen und darf sie nicht schneiden. Die Augenbrauen zu zupfen ist eine große Sünde. Wenn es sich ereignet, dass sie ausgeht und beabsichtigt, sich weiter als 90 Kilometer zu entfernen, so muss sie sicherstellen, dass sie ein nächster Verwandter begleitet. Jedoch ist es das Beste für sie, drinnen zu bleiben. Wenn sie ausgeht, sollte sie es nicht versäumen, sich zu bedecken, und sich davor zurückhalten, Parfüm zu betupfen. Es ist das Beste für sie, ihren ganzen Körper zu bedecken und Handschuhe zu tragen. Viele Gelehrte haben angeraten, dass die geschnittenen Nägel einer Frau im Boden vergraben werden müssen, anbetracht dass sie ein Teil ihres Körpers sind. Dadurch wird sichergestellt, dass sie nicht von den Männern gesehen werden.

Angesichts der Tatsache, dass das Fernsehen eine kontroverse Angelegenheit ist, ist es das Beste, daheim kein Fernsehgerät zu besitzen. Alle brisanten Dinge müssen vermieden werden, gemäß den Sekten. Die Musik, Saiteninstrumente und besonders die Stimme einer Frau sind verboten. Der Geschlechtsakt sollte mit angezogenen Kleidern stattfinden, da andernfalls die Engel gekränkt werden könnten. Der Anblick der Genitalien muss vom Paar ebenso vermieden werden.

Beim Verlassen oder Betreten des Hauses muss sichergestellt werden, dass der erste Schritt mit dem rechten Fuß erfolgt. Hunde sollten nicht hereingelassen werden, aus Angst vor der Fernhaltung der Engel. Betten oder Sofas müssen den Boden berühren und ohne Beine sein. Der Mensch muss die Waschung vornehmen, bevor schlafen gegangen wird. Es wird gemunkelt, dass eine Person, die bei reinem Zustand im Schlaf stirbt, ins Paradies als Märtyrer eingeht. Die Schlafposition sollte wie folgt sein: die rechte Hand sollte unterhalb des Kopfes gestellt werden, während der Schläfer auf seiner rechten Seite liegt. Flach auf dem Bauch zu liegen ist die schlimmstmögliche vorstellbare Position. Eine Person, die bäuchlings schläft, muss von einem der Ehepartner ermahnt werden, damit sie ihre Position wechselt.

Unaufhörliche Ratschläge

All diese Vorschriften reichen aus, um zu zeigen, wie die Religion durch sektiererische Bücher schwierig gemacht wurde. Dieses von ihnen gepredigte System blockiert die natürliche Lebensweise eines Individuums. Dieselbe Haltung kann ebenso in anderen Religionen erkannt werden.

57:27 Wir ließen ihnen Unsere Gesandten folgen. Wir sandten Jesus, den Sohn der Maria, und gaben ihm das Evangelium, und in die Herzen seiner Nachfolger legten Wir Mitleid und Güte. Doch sie erfanden das Mönchtum, das Wir ihnen nicht auferlegt hatten, um Gottes Wohlgefallen zu erlangen. Dennoch hielten sie es nicht gebührend ein.

Die Sektierer haben jede Sekunde eines Menschen mit einzuhaltenden Verpflichtungen gefüllt, indem sie ihnen einen religiösen Charakter gegeben haben. Jedoch wurden viele dieser Verpflichtungen, die sie eingeführt haben, ziemlich häufig nicht von ihren Fabrizierern selbst praktiziert.

2:286 Gott belastet niemanden über sein Vermögen hinaus.

5:6 Gott will euch keine Bürde auferlegen, sondern Er will euch reinigen und seine Gnade an euch vollenden, auf dass ihr dankbar seid.

87:8 Wir werden dich auf den leichtesten Weg führen.

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 32: WahreR GläubigeR

Imame, die in Moscheen Gottesdienste leiten, Muftis und sektiererische Scheichs treten im Koran nicht auf. Dennoch hat die Mehrheit der Öffentlichkeit stets diese Persönlichkeiten mit der Religion identifiziert und hat sie als Repräsentative der etablierten Religion gesehen. Unter den Umständen bleiben nur zwei Alternativen übrig:

  1. Jene, die den Koran als die einzige Autorität anerkennen, die wahren Gläubigen; und
  2. Jene, deren Wege von den Sekten bestimmt wird.

Im Islam gibt es keine religiösen Institutionen. Daher müssen Sie Ihr Selbstbewusstsein in Gottes Gegenwart zurückgewinnen, indem Sie alle Mittler und Fürsprecher abschaffen.

Im Gegensatz zum Islam der Sektierer, hat der Islam, wie er im Koran vorgelegt wird, viele gemeinsame Züge mit der Demokratie (siehe Kapitel 30). Die Menschen, die sich von der Ausübung des Islam abgewandt haben, angesichts der sektiererischen Uneinigkeiten und Praktiken. Einige von denen, die die Religion insgesamt aufgaben und sofort Atheisten wurden, werden ihren Glauben so Gott will wieder annehmen, sobald der Koranische Islam sich durchsetzt und seine Vorherrschaft wiedererlangt.

Sofern die Verfechter des Koranischen Islam sich nicht um dieses Ziel bemühen, werden die Hodschas, Religionshändler und die Schwindlerscheichs fortfahren, die naive Laienöffentlichkeit auszunützen.

9:34 Ihr Gläubigen! Es gibt zweifelsohne viele untern den Rabbis und Priestern, die durch Falsches das Gut der Menschen verschlingen und sie vom Wege Gottes hindern.

Die Männer, die gewisse Autorität in religiösen Angelegenheiten genießen, sind verantwortlich, dass sie zu Händlern zu werden, indem sie ihre Gemeinde ausnützen. Die Leute vergessen oft, dass Mohammed die einzige ehrwürdige Persönlichkeit war. Trotzdem ist die Anzahl der für heilig gehaltenen, als Paradiesbewohner verkündeten Personen nicht unbeträchtlich. Es ist niemandem erlaubt, solch triviale und grundlose Plattitüden als die spirituelle Überlegenheit von Persönlichkeiten wie Imam Rabbani, Imam Ghazzali, Abdulkadir Geylani, Imam Humayni etc. zu äußern. Nur Gott weiß, wer von Ihm begünstigt wird. Die uneinsichtigen Anhänger der Sekten glaubten den erfundenen Geschichten über den Gründer der Hanafi Sekte, Abu Hanafi, dem nachgesagt wird, er habe Gott in seinen Träumen mehr als hundert Mal gesehen. Der Islam muss um jeden Preis vom Monopol dieser Religionshändler und dieser Schwindler befreit werden, die sich selber als Sprecher Gottes betrachten.

Ein Esel, der eine Ladung Bücher trägt

62:5 Das Gleichnis derer, denen die Thora auferlegt wurde und dann scheiterten, sich an ihr zu halten, ist wie das Gleichnis eines Esels, der Bücher trägt.

Einige jener, die vorgeben, den Koran einzuhalten, tragen in Wirklichkeit Hunderte von Büchern über kanonische Gesetze und Ahadith. Ohne Rücksicht auf ihre Positionen und Ämter, mögen sie Kalife, Führer religiöser Abteilungen der Regierungen oder Persönlichkeiten eingehüllt im Gewand der Heiligkeit sein, diese Leute sind bloß die Repräsentative der Sekten und keine gläubigen Anhänger des Koran.

Dieselbe Ehrfurcht wird den Heiligen im Christentum gezeigt, über die endlose Geschichten erzählt werden. Ihre Gräber werden besucht. Es gibt kein Ende für ihre Heldentaten zum Beweis für ihre Selbstaufopferung, wobei die Glorifizierung von Christus die Krönung solcher Geschichten ist. Unter den Religionshändlern gab es Parteiführer, Abgeordnete und religiöse Führer, deren Geschäftemacherei legendär gewesen ist. Die wahren Gläubigen sind diejenigen, die allein das befolgen, was im Koran vorgeschrieben wird.

Die vom Koran weggeführte Öffentlichkeit wurde an der Nase herumgeführt, um den Interessen einer gewissen Klasse von Leuten zu dienen, indem sie durch die Labyrinthe der angefertigten Sekten und heiligen Begriffen geleitet wurden. Um zu verhindern, dass die Öffentlichkeit in direkten Kontakt mit dem Koran kommt, wurde seine Übersetzung verboten, während Tausende von angefertigten religiösen Quellen erstellt wurden. Die Öffentlichkeit wurde irregeleitet, an die Täter dieser Handlungen als die echten Repräsentativen der Religion zu glauben. Andererseits folgerten eine große Gruppe von Leuten, dass, wenn dies das wäre, was sie Religion nannten, der Mensch dies unmöglich erfüllen könnte und sie sämtlich aufzugeben hatte. Dadurch von der Religion fern geblieben, hinderte ihr schlechtes Gewissen sie daran, die Erfordernisse der Religion des Koran zu vollziehen. Deshalb ist es unerlässlich und entscheidend, dass diese Schicht von Leuten sich auf ihre Religion zurückbesinnen, indem sie sich über ihre missliche Lage klar werden. Sobald die wahren Gläubigen die Befürworter der echten, im Koran hervorgebrachten Religion werden, werden die Gaukler und Betrüger abgesetzt werden. In diesem Verfahren ist der einzige zu befolgende Weg der vom Koran beschriebene Weg.

4:105 Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir niedergesandt, auf dass du zwischen den Menschen richten mögest, in Übereinstimmung mit dem, was Gott dir gezeigt hat.

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 10: Ahadith verurteilt durch Ahadith

Wir haben bereits gesehen, dass die Logik und der Koran die meisten der so genannten Ahadith negieren. Andererseits gibt es Ahadith, die anderen Ahadith widersprechen. Wir haben davon Beispiele in Kapitel 4 und 7 gesehen. In diesem Kapitel besteht unsere Absicht nicht darin, einige der Ahadith, die uns logisch erscheinen, zu bestätigen und andere zu verwerfen. Solch ein Versuch wäre gleichbedeutend wie die Bewertung des Korans als ungenügend und unvollständig. Wenn wir den Koran für selbstgenügsam halten, müssen wir Erklärungen meiden, in denen die Wahrheiten und Lügen zwischengemischt sind. Unser Ziel hier ist es unter Einbeziehung der deduktiven Begründung zu beweisen, dass die Ahadith, die von Menschen unter Missachtung der Tatsache ausgewählt wurden, dass die Ahadith keine Religionsquelle bilden können, viele Widersprüche verursachen.

Wir haben in Kapitel 4 bereits gesehen, dass gerade das Vorhandensein von Hadith-Büchern der sunnitischen und schiitischen Sekten dem Niederschriftverbot des Propheten widersprechen.

Wir fragten nach der Erlaubnis, seine Aussprüche niederschreiben zu dürfen, doch er lehnte es ab (sie zu erteilen). (Tirmidhi, Kitabul Ilm 11)

Als wir mit der Vervielfältigung der Ahadith beschäftigt waren, kam der Prophet herbei und fragte: „Was vervielfältigt ihr?“ Wir antworteten: „Deine Aussprüche.“ „Wollt ihr ein anderes Buch als Gottes Buch? Generationen vor euch schweiften vom rechten Pfad ab, weil sie Bücher nebst Gottes offenbarten niederschrieben!“ (Al Hatib, Takyid 33)

 

Die Vervielfältigung von Ahadith wurde vom Propheten verboten

Selbst jene, die die Ahadith als eine Quelle des Islam übernahmen, haben diese Tatsache erwähnt. Wenn der Mensch sich dessen bewusst ist, wieso sollte er dann noch auf der Vervielfältigung der Hadith-Bücher bestehen? Denken diese etwa, dass sie weiser als der Prophet waren und sich mehr mit der Religion befasst haben, als er? Das Argument, dass das Verbot des Propheten aufgrund seiner Befürchtung aufgestellt wurde, das Wort des Menschen könne mit dem Wort Gottes verwechselt werden, dies aber nun, da der Koran vollständig sei, kein Risiko mehr darstelle, ist kein gültiges Argument. O ihr, die ihr eure Religion auf Ahadith aufbaut! Ihr müsst alle Ahadith verbrennen und vernichten; jene Ahadith, die Vorstellungen von Erlaubtem und Unerlaubtem vorgebracht haben, die nicht im Koran vorkamen.

Nun werden wir andere Arten von Ahadith in Angriff nehmen:

O Menschen! Das Feuer ist angefacht und das Unheil ist wie die Teile einer dunklen Nacht näher gekommen. Ich schwöre bei Gott, dass es nichts gibt, womit ihr mich beschuldigen könnt; Ich habe nur das für erlaubt erklärt, was der Koran ebenfalls für erlaubt erklärte, und ich habe auch nur das für unerlaubt erklärt, was der Koran ebenfalls für unerlaubt erklärte. (Ibn Hischam Siret 4, Seite 332)

Gott hat gewisse heilige Pflichten angeordnet; überschreitet sie nicht. Er hat gewisse Grenzen gesetzt, die ihr vermeiden sollt. Er hat gewisse Dinge für unerlaubt erklärt, von denen ihr euch zurückhalten sollt. Er hat gewisse Dinge zu eurem Besten von euch verborgen gehalten; seid nicht neugierig über sie. (Mahmud Abu Rayya, Erläuterung der Mohammedanischen Sunna, Seite 403)

Was in Gottes Buch für erlaubt erklärt wurde, ist erlaubt und was darin verboten wurde, ist verboten. (Abu Dawud, K. Etime 39; Tirmidhi, K. Libas 6; Ibn Madsche, Kitabul Etime 60; Almuradschaat Seite 20.)

Gemäß diesen Ahadith gibt es nichts Verbotenes außer dem, was der Koran verbietet. Wenn dem so ist, wie könnt ihr dann gemäß den Ahadith das Händeschütteln mit Frauen, das Zuhören von Musik und das Zeichnen von Bildern verbieten, es sei denn, ihr beruft euch auf Ahadith? Entsprechend diesen Ahadith verkündete der Prophet keine Verbote außer denjenigen, die im Koran erwähnt sind. In anderen Worten sind die Ahadith, von denen ihr behauptet, sie stammen vom Propheten ab, gemäß diesen Ahadith nicht seine wirklichen, eigenen Worte.

Das Kalifat wird (noch) 30 Jahre nach mir anhalten, wonach die Könige die Nachfolge antreten… (Sahihi Bukhari)

Gemäß dem weitgehend gefeierten Hadith-Buch ist der Prophet misstrauisch gegenüber der Zukunft, das heißt nach dem Ablauf von 30 Jahren. Um genau zu sein dauerte die Regierungszeit der Vier Kalifen 30 Jahre (Abu Bakr, Omar, Othman, Ali). Während dem besagten Zeitraum etablierte sich weder eine Sekte noch wurde ein Buch geschrieben, um den Koran zu ergänzen (siehe Kapitel 11). Wieso sich also nicht an den Islam der Zeit halten, in welcher der Koran das einzige Buch war? Aber wir glauben, dass die Partisanen von Ali, feindlich gesinnt gegenüber den Umayyaden, den obigen Hadith erfunden haben. Allerdings wird jedeR, der/die auch nur einen einzigen, von Bukhary übermittelten Hadith verwirft, als Heide betrachtet. Den Umständen entsprechend sollte mensch die Hadith-Bücher vernichten und verbrennen, genau so wie während der Regierungszeit der Vier Kalifen. Wieso sollte den Sekten und den Hadith-Büchern, die unter der Überwachung der den Vier Kalifen nachfolgenden Könige standen, Glauben geschenkt werden?

 

Die einzige Quelle des Islam: Der Koran

Gemäß einigen Ahadith hatte der Prophet gewisse Fehler außerhalb des religiösen Rahmens begangen. Es ist falsch, den Koran mit Handlungen des Propheten zu ergänzen, die außerhalb der Offenbarung stehen, da sie vollkommen das Privatleben des Propheten betreffen. Der Hadith lautet wie folgt:

Als der Prophet in Medina ankam, waren die Medinenser mit der Pflanzung von Palmen beschäftigt. Der Prophet fragte, was sie täten und sie antworteten: „Dies ist der Brauch.“ Er schlug vor: „Es wäre besser, wenn ihr davon abließet.“ Worauf sie ihren Brauch aufgaben. Doch die Palmen hörten auf, Früchte zu tragen. Als der Prophet daran erinnert wurde, sagte er: „Nun ja, ich bin nur ein menschliches Wesen. Wenn ich etwas über die Religion sage, dann nehmt es ernst, doch wenn ich sonstige Ratschläge erteile, so beherzigt sie, als wären sie die Worte eines Normalsterblichen.“ (Muslim, Kitabul Fazail 140; Hanbal 3/152)

Der Prophet hatte irgendwo in Bedir in der Nähe eines Quellwassers das Lager aufgeschlagen. Ein Gefährte des Propheten, al Habbab b. al Munzir, fragte ihn: „O Gesandter Gottes, kann hier der Platz sein, den Gott für dich auserwählt hat? Oder kann er eine Schlachttaktik deiner eigenen Wahl sein?“ Gottes Gesandter antwortete: „Es ist in der Tat eine Kriegstaktik meiner eigenen Entscheidung.“ Al Habbab erwiderte: „Aber hier ist nicht der richtige Platz für eine offene Schlacht. Wieso nicht unser Lager bei einem Quellwasser aufschlagen, das in der Nähe des Feindes liegt? Wir könnten dort ebenso eine Vertiefung graben um das Wasser für unseren eigenen Verbrauch zu speichern, statt dem Feind zu erlauben, Zugang dazu zu haben.“ Der Prophet antwortete: „Wie du sagst“, und ließ den Worten Taten folgen. (Ibn Hischam, as Sirah Ausgabe 1, Seite 620; Tabari, at Tarih Ausgabe 2, Seite 144.)

„Ich bin nur ein menschliches Wesen. Ihr habt eure Differenzen unter meinen Entscheid zu stellen; ich hoffe, dass einige von euch dazu in der Lage sind, ihre Beweise besser zu erklären, so dass ich zu ihren Gunsten entscheiden mag. Wenn ich einem der Beteiligten (fälschlicherweise) etwas von der Streitsache zurechne, so darf er nicht das Recht seines Bruders an sich reißen. Denn für den Meineid gibt es nur die Feuerqual.“ (Al Dschadi Iyaz, As schifa Ausgabe 2, Seite 179.)

Gemäß den Beurteilungen dieser Ahadith:

  1. Gibt es keine Quelle außer dem Koran, die Belegstellen in Bezug auf Erlaubtes und Verbotenes in religiösem Rahmen enthält;
  2. Sollte kein Hadith-Buch hergestellt und die bereits vorhandenen sollten vernichtet werden;
  3. Sollte den Taten des Propheten keine religiöse Bedeutung zugeschrieben werden.

Wir lernen die Vollkommenheit und Vollständigkeit des Korans vom Koran selbst, ebenso wie die Tatsache, dass keine ergänzende Quelle für den Islam benötigt wird. Was wir aufzeigen wollen, ist das Faktum, dass die Übermittler von Ahadith, die sie selber erzeugten, mit Paradoxen durchsetzt sind.

 

Die Ahadith sollten gemäß den Ahadith selbst vernichtet werden

Wir haben oben Beispiele von Ahadith angegeben, die das Vervielfältigen von Ahadith – welche Erlaubtes und Verbotenes erklären und welche die Taten des Propheten sanktionierten – verbieten. Wir bezeugten das Vorhandensein von Ahadith, die den Koran bekräftigten, und ebenso von Ahadith, die dazu aufrufen, die Ahadith allesamt zu vernichten. Es ist interessant zu bemerken, dass eine große Anzahl an Ahadith vorhanden ist, die sich selbst negieren. Während ein Hadith davon spricht, dass der Prophet den Anblick von Waden verbietet, negiert der andere Hadith dieses Verbot. Während es einen Hadith gibt, der den Genuss von Muscheln und Krabben verbietet, negiert der andere dieses Verbot. Es gibt einen Hadith, der das Tragen von Seide und Gold für Männer verbietet, wobei es Ahadith gibt, die besagen, dass die Gefährten des Propheten Gold getragen haben und dass sogar selbst der Prophet einmal einen goldenen Ring getragen hatte. Es gibt Ahadith, welche die Trennung von Frauen und Männern bevorzugen, während es ebenso Ahadith gibt, die aussagen, dass für gewöhnlich Männer und Frauen am selben Ort die Waschung vollzogen und dass sie sich unbehindert unterhalten hatten.

Um das Richtige zu tun, wäre den Koran als selbstgenügsames Buch zu betrachten und alle erfundenen und fabrizierten Erklärungen zu vermeiden. Es gibt Ahadith, die von den Handlungen des Propheten sprechen, deren Urheber unmöglich der Prophet gewesen sein kann oder die er nicht ausgesprochen haben kann. Jedoch nehmen die Worte die Verkleidung der Heiligkeit an, wenn das Zitat mit der Formel „Der Prophet sagte“ beginnt. Ein weiterer Punkt ist, den Bereichen eine religiöse Bedeutung zu schenken, die Gott der Verfügungsfreiheit des Menschen anvertraut hat. Beispielsweise hat der Koran den Menschen nicht befohlen, eine bestimmte Uniform zu tragen, sondern hat sie dem menschlichen Ermessen überlassen, so dass der Mann oder eine Frau frei entscheiden kann, einen Anzug oder ein T-Shirt zu tragen. Es ist gut möglich, dass sich der Prophet für gewöhnlich den Bräuchen und Moden der Zeit entsprechend angezogen hat: Ein Gewand mit vollen Ärmeln und einer langen Schürze. Jedoch trugen auch die Heiden und Feinde des Propheten solche Gewänder. Dies bedeutet, dass seine Kleidung keine religiöse Bedeutung welcher Art auch immer hat, sondern etwas war, das Gott der Wahl des Menschen überlassen hat. Der fabrizierte Hadith, der die Kleidung des Propheten beschrieb, war eigentlich kein Hadith, sondern eine Interpretation dieses Brauchs. Der folgende Hadith liefert ein Beispiel, um zu illustrieren, wie ein fabrizierter Hadith gemäß dem Koran verbessert werden soll.

Wisset, dass jedeR, der/die etwas gegen den Koran aussät, Unheil ernten wird, wenn die Erntezeit gekommen ist. Also sät aus, was der Koran angeordnet hat und befolgt ihn. Ruft die Anwesenheit eures Herrn zum Zeugen und nehmt Ihn als euren Führer. Wenn eure Meinungen mit dem Angeordneten widersprechen, so lastet sie ihnen an, und wenn eure Wünsche mit ihnen in Konflikt stehen, so verrät eure Wünsche. (Nahdschul Balagha, Seite 55)

Alle Ahadith sind bloße Mutmaßungen. Gemäß Koran kann die Religion nicht auf Vermutungen aufbauen. Es besteht kein Zweifel, dass jeder Hadith, der dem Koran widerspricht und es wagt, ihn zu ergänzen, auf jeden Fall eine irrige Vermutung ist. Andererseits sind selbst jene, die den Koranversen nicht widersprechen, immer noch zweifelhaft. Selbst mit der Annahme, sie seien in perfekter Harmonie mit dem Koran, können sie nicht als hundertprozentige Aussprüche des Propheten gelten. Die Gründe dahinter waren zahlreich, wie beispielsweise der Aufwand, die Religion den Leuten attraktiv erscheinen zu lassen, die unabsichtlichen Fehler, die in der Überliefererkette aufgetreten sein müssen, und das Verdrehen der Worte des Propheten und seiner Gefährten. Es gibt dermaßen viele Beweise, dass selbst das beste Hadith-Buch, zwei Jahrhunderte nach dem Propheten geschrieben, bloße Mutmaßung ist. Unsere Absicht hier ist die Beurteilung der Hadith-Übermittler gemäß ihren eigenen Ahadith gewesen. Wir haben keine Absicht, ein neues Hadith-Buch zu schreiben. Der Islam ist gleichgestellt zum Koran. Nichts mehr, nichts weniger. Der Rest ist bloße Mutmaßung, die die Wahrheit und die Lügen unzertrennlich vermischt.

2:42 Und ihr sollt weder die Wahrheit mit Lug und Trug durcheinander mischen noch die Wahrheit wissentlich verbergen.

10:36 Die meisten von ihnen folgen lediglich Mutmaßungen. Wahrlich, Mutmaßungen ersetzen die Wahrheit nicht. Gott weiß Bescheid über das, was sie tun.

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 4: Ahadith & Sunna

In Kapitel 2 dieses Buches sahen wir, dass der Koran eine selbstgenügende Quelle für den Islam ist und dass er keine weitere Quelle benötigt. In diesem Kapitel werden wir die Art und Weise behandeln, wie die Ahadith gesammelt und zusammengestellt wurden. Die Ahadith wurden nicht vom Propheten diktiert und waren nicht beabsichtigt, in einer Buchform untergebracht zu werden. Folglich können sie nicht ein Begleitband zum Koran darstellen. Wir verweisen Sie zu den Kapiteln 6, 7 und 8, um die Widersprüchlichkeit und Unlogik der Ahadith zu zeigen.

Die wörtliche Bedeutung von Hadith ist ‚Wort‘. Es bedeutet im Allgemeinen primär eine Kommunikation oder Erzählung, ob religiös betrachtet oder nicht, und hat eine teilweise Bedeutung von Aufzeichnungen von Handlungen oder Aussagen des Propheten und seiner Gefährten; während das Wort Sunna ‚befolgter Weg, beschrittener Pfad, Brauch‘ bedeutet. Gemäß der gewöhnlichen Erläuterung umfasst die Sunna Mohammeds seine Taten und Aussprüchen, sowie auch seine unausgesprochene Zustimmung. (Für die Verwendung des Sunnakonzeptes verweisen wir Sie auf Kapitel 16.) Die Sunna, auf die sich der Koran bezieht, wird in diesem Kapitel ebenfalls behandelt. Die Wörter Hadith und Sunna werden in fast allen Publizierungen oft abwechselnd verwendet, da Verhaltensmuster in Wörtern ausgedrückt werden. Beispielsweise erklärt Dr. Subbi es Salih von der libanesischen Universität dies auf die folgende Weise: „Die Traditionsexperten haben anerkannt, dass Hadith und Sunna in den Büchern abwechselnd gebraucht worden sind. Beide Konzepte beziehen sich auf ein Wort, eine Handlung, eine Aussage oder auf eine Eigenschaft des Propheten“ Dies ist ebenso im vorliegenden Buch anwendbar.

Wir schlagen vor, zurück zu den Tagen des Propheten zu gehen, bevor wir beginnen, die Ahadith zu untersuchen und zu unserer Zeit zurückzukehren. Die Hadith-Gelehrten geben selbst zu, dass der Prophet es nicht erlaubte, dass seine Aussprüche niedergeschrieben wurden. Zwei autoritative Bücher über Hadith, Muslim und Musnad von Ibni Hanbal, Gründer der religiösen Sekte Hanbali, beinhalten folgende Bemerkung: „Schreibt nichts nieder außer die offenbarten Verse. Jeder, der irgendetwas von meinen Aussprüchen geschrieben hat, soll sie vernichten.“ (Muslim, Sahih-i Muslim Kitab-i Zuhd, Hanbal, Musnad). Der Hadith, der von Darimi zitiert wird, lautet wie folgt: „Die Gefährten des Propheten fragten ihn um die Erlaubnis der Niederschrift seiner Ahadith. Sie wurde nicht erteilt.“ (Darimi, es-Sunan). Der von Al Hatib überlieferte Hadith lautet wie folgt: „Während wir in der Vervielfältigung der Ahadith vertieft waren, kam der Prophet und fragte uns, was wir täten. Wir kopieren deine Ahadith, antworteten wir. Ist eure Absicht ein anderes Buch als Gottes Buch zu schreiben? Die vor euch vergangenen Menschen kamen vom geraden Weg ab, weil sie es wagten, andere Bücher als Gottes Buch zu schreiben.“ (Al Hatib, Takyid). Und Tirmidhi hatte folgendes zu sagen: „Wir baten um Erlaubnis um die Ahadith des Gesandten Gottes kopieren zu können, aber er lehnte es ab, sie zu erteilen“ (Tirmidhi, es-Sunan, K. Ilm).

In Hadith-Büchern und in Büchern, die behaupten, die Quelle der etablierten Religion zu sein, wird es ausdrücklich anerkannt, dass der Prophet es verboten hatte, seine Aussprüche zu kopieren und der Grund sei die Verhinderung der Vermischung der eigenen Ahadith mit den Versen des Korans. Gemäß den Traditionalisten sollten die Ahadith genauso viel Autorität besitzen wie der Koran; sie werden wie eine Religionsquelle gleich wie der Koran behandelt. Wenn dem wirklich so wäre, wieso kommt es dann, dass der Prophet die Vervielfältigung seiner Ahadith verbat? Wieso tolerierte er Zwischenräume, die wahrscheinlich in der offenbarten Religion auftauchten, die Verfälschung seiner Aussprüche während des Prozesses ihrer Niederschrift oder die Auslassung seiner Worte? Der Koran spricht vom Kopieren mit der Verwendung des Schreibstiftes, vom Niederschreiben des Testamentes auf Papier und den verschuldeten Verbindlichkeiten. Wenn dies der Fall wäre, ist es dann möglich, dass der Prophet die Niederschrift seiner Aussprüche verbieten sollte, wenn sie als eine weitere Quelle des Islam betrachtet werden? Hätte er die Vervielfältigung einer Religionsquelle durchgeforstet, wäre er nicht behilflich gewesen, den Islam unvollständig zu hinterlassen? Wie wir in den bevorstehenden Seiten sehen werden, ist die Anzahl der erfundenen Überlieferungen beträchtlich. Bildeten die Ahadith eine weitere Quelle des Islam, würde der Prophet sie sicherlich diktiert haben und sparte die Einschübe an unzähligen Aussprüchen, die angeblich von ihm geäußert worden seien. Was die Quelle des Islam angeht, so wissen wir sehr wohl, dass der Koran selbstgenügsam ist. Die erste Person, die sich dieser Tatsache bewusst war, war der Prophet selber. Überlieferungen auf Papier zu bringen war von seinem Wunsch weit entfernt. Der Prophet, der in jeder Hinsicht sehr bedachtsam war, hatte die Vervielfältigung seiner Aussprüche verboten, da er wusste, dass der menschliche Charakter dazu geneigt war, die Propheten zu idolisieren und Uneinigkeit zu säen. Heute sind wir erneut in einer Position, in der wir die Vorsorge des Propheten schätzen können. Eben jene Tatsache, dass er die Übermittlung seiner Aussprüche verbieten ließ, ist genug um diejenigen zu überzeugen, die behutsam sind.

Vielheit der Ahadith

Ahmed Emin zeichnet folgendes Bild, um die Entstellung der übermittelten Überlieferungen zu repräsentieren: „Müssten wir eine darlegende Veranschaulichung der Ahadith machen, so wären wir mit einer Pyramide konfrontiert, während die Spitze den Zeitraum des Gesandten Gottes illustriert. Wenn wir hinuntergehen, bemerken wir die allmähliche Expansion in Richtung Grund. Jedoch hätte das Ideal genau das Gegenteil sein sollen; denn die Gefährten des Propheten wussten am besten, was der Prophet äußerte. Da sie dahingingen, stieg die Anzahl derjenigen, die die Worte wussten, die der Prophet äußerte, und die Pyramide würde seine Position ändern und auf dem Kopf stehen. Jedoch bemerken wir, dass die Anzahl an Ahadith unter den Umayyaden sogar höher war, als zu Lebzeiten des Propheten“ (Ahmed Emin, Duhaul Islam). Gemäß einigen Gelehrten gibt es über zwei Millionen Ahadith. Zwei der verlässlichsten Hadith-Bücher sind jene von Bukhary und von Muslim. Die Ahadith, die im ersteren enthalten sind, sollen aus über 600’000 ausgewählt worden sein, während die Zahl beim letzteren 300’000 beträgt. Derjenige von Dawud enthält Ahadith aus über 500’000, derjenige von Malik Muwatta, Gründer einer religiösen Sekte, enthält selektierte Ahadith aus über 100’000 und derjenige von Musnad enthält Ahadith aus über 750’000. Mit der Tatsache, dass die Prophetenschaft des Propheten für ungefähr 23 Jahre lang andauerte, wären die Anzahl an Tagen, die er als Prophet verbracht hatte, 23 x 365 = 8395. Wenn zwei Millionen die repräsentierende Gesamtanzahl an Ahadith darstellt, so wären dies 200 Ahadith pro Tag. Das zu erhaltende Ergebnis nach 200 Jahren nach dem Tod des Propheten würde unfassbar irreführend werden. Es wird behauptet, dass die Hadith-Autoren sie auswendig zu wissen pflegten, und dass sie von jenen gewählt hätten, die ihnen am zuverlässigsten erschien. Um die exakte Anzahl an Ahadith klarzustellen, die jemand auf Lager hatte, hätte er sie irgendwo niederschrieben müssen, um sie zu zählen; während niemand möglicherweise behaupten kann, dass er in seinem Repertoire 600’000 Ahadith habe.

Wären die Ahadith eine Quelle des Islam, so wäre die Religion unvollständig

Angenommen die Behauptung sei beispielsweise zugelassen, dann wäre die Situation nur noch fürchterlicher. Muslim gibt an, dass er in seinem Buch nicht alle Ahadith, die vermutlich authentisch sind, aufgenommen hat. Gemäß seinem Argument sind die Ahadith eine Quelle des Islam; Jedoch lässt er einige aus, obwohl sie als echt anerkannt werden. Gemäß dieser Logik wäre der Islam durchlöchert mit Lücken. In Anbetracht, dass wir nicht sicher sein können, ob ein von Muslim ausgelassener Hadith auch nicht von einem anderen Sammler ausgelassen wurde, erweist sich diese Darstellung der traditionalistischen Logik selbst als unvollständig. Bukhary, der verkündet hat, dass die Ahadith eine Quelle des Islam seien, sammelte in seinem Buch nur 6000-7000 Ahadith, obwohl er 600’000 in seinem Repertoire hatte, das heißt 1%. Der Rest, 99% des Gesamten, erhielt keine Anerkennung, entweder weil er sie nicht für vertrauenswürdig oder irrelevant befunden hat. Wären die Ahadith eine Quelle des Islam, so wären wir auf die Gnade von Bukhary und Muslim und ihren Selektionsfähigkeiten angewiesen. Wären die Ahadith brauchbar gewesen (angenommen, die ausgelassenen 99% beinhalteten nichts Essenzielles), so müsste die Denkhaltung derjenigen, die die Ahadith als Quelle des Islam anerkennen, die Tatsache zugeben, dass der Islam unwiederbringlich in vieler Hinsicht Mängel aufweist. Angesichts der Tatsache, dass Bukhary nicht mehr lebt und dass niemand behauptet, er habe die angeblichen 99% der Ahadith bei sich, die Bukhary angab in seinem Repertoire zu besitzen, die er nicht auf Papier brachte oder durch andere Mittel übermittelte, sind wir als Anhänger einer lückenhaften Religion anzusehen.

Versuchen wir eine Einschätzung der 600’000 Ahadith in Bukharys Bündel. Nehmen wir an, dass Bukhary in seinem Leben nichts zu tun hatte, als sich mit Ahadith zu beschäftigen; dass er nicht schlief, dass jeder der Ahadith authentisch war und dass er zwei Stunden damit verbrachte, die Authentizität eines bestimmten Hadiths zu bestimmen, in dem er die Verlässlichkeit der Überliefererkette testete. Der behandelte Zeitraum entspräche 130 Jahren! Wenn wir bedenken, dass die Authentizität eines gegeben Hadiths durch eine mehrtägige Reise sichergestellt werden kann, so würde der Test, den Bukhary auszuführen hatte, Tausende Jahre erfordern. Kurz gesagt können wir wohlbehalten annehmen, dass Bukharys Authentizitätstesten der Ahadith und ihre Anordnung unlogisch ist.

Der Koran ist ein sichergestellter Text. Dasselbe können wir nicht für die Ahadith sagen. Es gibt keine Grenze für unbestätigte Berichte. Da kein sichergestellter Text existierte, war die Sammlung der Ahadith dazu verpflichtet, mit fremden Elementen vermischt zu werden. Wir müssen Gott dankbar sein, Der uns nicht in eine Position stellte, in der wir eine weitere Quelle nebst dem Koran benötigen. Und Dank sei Ihm sind wir nun die Anhänger einer perfekten Religion. Wir müssen jegliche, dem Islam fremde Elemente von uns ablegen, die Ahadith loswerden, die Uneinigkeit säen und auch von Ahadith, die unberechtigt dem Propheten zugeschrieben werden, die dem Koran gegenüber Überlegenheit beanspruchen und die vom Koran, dem vollkommen vollendeten Werk, mit einem erhellenden Licht beleuchtet werden.

Wie nahmen die Ahadith, deren Niederschrift vom Propheten verboten wurde, die Gestalt von Büchern an?

Die Einstellung des Propheten gegenüber der Niederschrift seiner Aussprüche wurde ebenso von den Vier Kalifen (Abu Bakr, Omar, Osman und Ali) übernommen, die ihm nachfolgten. Wir werden in Kapitel 11 sehen, wie die Kalifen einen Bann über die Niederschrift der Ahadith legten und die bereits zu Papier gebrachten verbrannten. Auf den ersten Blick ist nichts Überraschendes an der Tatsache, dass diejenigen, die die Ereignisse zu Lebzeiten Mohammeds bezeugten, einander das erzählten, was sie gehört und gesehen hatten. Die Tatsachen, dass die Gefährten des Propheten Menschen ins Kreuzverhör nahmen, die behaupteten, sie haben gehört, dass der Prophet dies und das gesagt hat, und sie verpflichtet waren, einen Zeugen hervorzubringen, und das Verbieten, die Aussprüche der Propheten während Unterhaltungen, bei denen er zugegen war, zu Papier zu bringen, sind Beweise, die zeigen, dass die Vorsicht des Propheten auch von seinen Folgern beibehalten wurde. Die Vier Kalifen folgten diesem Beispiel und verbaten die Niederschrift der Ahadith trotz der Tatsache, dass sie selbst viele der Aussprüche des Propheten wussten, im Gefolge seines Dahingehens. Wenn jemand das Gegenteil behaupten will, dann soll er doch eine Sammlung hervorbringen, die aus diesem Zeitraum entstammt?

Harevi sagte: „Weder die Gefährten des Propheten noch die Folger zum Zeitpunkt jener, die nach dem Tode des Propheten Mohammed lebten und sich zumindest mit einem seiner Gefährten unterhielten, schrieben etwas von seinen Aussprüchen nieder. Sie übermittelten sie nur in mündlicher Form. Es gibt keine Ausnahme, außer in ein oder zwei Fällen. Verängstigt, dass sie in Vergessenheit gerieten, wollte Omar bin Abdulaziz, in einem Brief an Abu Bakr al-Hazm adressiert, von Abu Bakr al-Hazm, dass er versuchen sollte, die Überlieferungen zu recherchieren und sie zu kopieren“. Der Kalif Yazid bin Abdulmalik, der ihm nach dessen Tod nachfolgte, entließ Abu Bakr al-Hazim und seine Kollaboratoren von dieser Aufgabe nach dem Tod von Omar bin Abdulaziz. Danach wird Kalif Hischam als der Erste angenommen, der Ahadith von Ez-Zurhi sammelte. Mahmud Abu Rayye, der diese Entwicklungen in den Einzelheiten berichtet, erwähnt den bemühten Druck: „Az Zuhri sagte: Die Tabiyyun (jene, die nach dem Tode Mohammeds lebten aber sich mindestens mit einem seiner Gefährten unterhielten), die die Aufgabe erhielten, die Ahadith zu sammeln, nahmen sie unter Zwang an. Die Tatsache, dass die Gefährten des Propheten solch eine Aufgabe nicht unternahmen, schüchterte sie ein. ‚Wir fühlten uns unwohl, da wir die Überlieferungen zu Papier brachten, doch die Verwaltungsmänner zwangen uns dazu.'“ (Mahmut Abu Rayye, Clarification of Sunna). Ghazzali sagte, dass die zweite Generation nach Mohammed misstrauisch auf die Niederschrift der Ahadith schaute, bloß ihre Erinnerung anratend (Ghazzali, Iha-yi Ulum-iddin). Die erste Zeitspanne, in der die Ahadith individuell untersucht wurden, war gleichzeitig die Zeit der Abbasiden. Diese Untersuchung namens „Muwatta“, die gegen das Ende des zweiten Jahrhunderts nach Hidschra zur Verfügung gestellt wurde, gehört Maliki, dem Gründer der religiösen Sekte ‚Maliki‘. Ibn Ferhun sagt in seinem Buch „Ed dibae al Muzahhab“, dass Malik einige Zehntausende Ahadith gesammelt habe, die er auf einer jährlichen Basis revidierte. Die wenigen, übriggebliebenen Ahadith hätte er, falls er noch einige Jahre weitergelebt hätte, restlos verworfen. Musnad, das Werk von Ibn Hanbal, Gründer der religiösen Sekte ‚Hanbal‘, ist der Nächste: Im Werk Hanbals, der 241 nach Hidschra starb, beobachten wir Aufnahmen von vielen Aussprüchen ohne eine seriöse Herangehensweise und ohne die echten Überlieferungen von den unechten zu unterscheiden, die zu seiner Zeit die anhaltenden Gerüchte waren.

Bis zum Erscheinen Bukhary wurde keine Mühe gescheut, um die Überlieferung zu sieben und sie gemäß ihrem Authentizitätsgrad zu klassifizieren. Es war Bukhary, der als Erster die Klassifizierung der Ahadith gemäß ihrem Authentizitätsgrad einführte. Jedoch scheiterte diese Untersuchung daran, erfüllt zu werden. Die Todesdaten der berühmten Hadith-Forscher sind die folgenden (n.H. = nach Hidschra): Bukhary, 256 n.H.; Muslim, 261 n.H.; Ibn Madsche, 273 n.H.; Abu Dawud, 275 n.H.; Tirmidhi, 279 n.H.; Nesai, 303 n.H.; Die Schiiten haben eine unterschiedliche Sammlung. Die Sunniten und Schiiten widerlegen jeweils die Sammlung des Anderen. Die Entstehung der Bücher der gesammelten Aussprüche Mohammeds ist gemäß den Schiiten später erfolgt. Die Todesdaten der berühmten Hadith-Forscher sind die folgenden: Kulani, 329 n.H.; Babuvay, 381 n.H.; Jafar Muhammad Tusi, 411 n.H.; Al Murtaza, 436 n.H.

Wenn eine gegebene Aussage von Mahmud II, Osmanischer Sultan, nicht in einem Geschichtsbuch aufgezeichnet worden und zu uns durch Hörensagen gelangt wäre, wie sehr könnten wir uns auf seine Authentizität berufen? Wer würde sich darauf beziehen, es sei eine authentische Aussage des Sultans, und behaupten, dass die Worte durch eine direkte Linie in der Kette überliefert worden ist? Die Zeit, die seit dem Tod von Mahmut II im Jahre 1839 n. Chr. bis jetzt verging, ist viel kürzer als der Zeitraum vom Tod Mohammeds bis zur ersten in Buchform erschienen Hadith-Sammlung. Die vergangene Zeit zwischen dem Todesdatum des Propheten und einigen berühmten Hadith-Büchern war doppelt so lang wie dieses Zeitintervall. Aus Gründen, die wir im 5. Kapitel erwähnen werden, wurden zur Zeit berühmter Hadith-Übermittler bereits Zehntausende von Ahadith auf eine Weise zusammengebraut, so dass das Aussieben unmöglich war. Die Tatsache, dass diese Sammlungen unzählige widersprüchliche Überlieferungen enthalten, die dem Koran, der Logik und anderen Ahadith widersprechen, zeigt erneut die verhängnisvolle Methode, die sie gebrauchten und ebenso die katastrophalen Ergebnisse, wenn nach einer anderen Quelle als dem Koran gefragt wird. Das Gleichnis mit der Pyramide, das wir oben erwähnten, wurde bereits durch die Pseudo-Ahadith aufgebläht. Statt dem Pfad des Propheten und der Kalifen zu folgen und Einwände gegen die Niederschrift der Ahadith zu erheben, brachten sie unzählige Ahadith zu Papier, deren Autorschaft sie fälschlicherweise dem Propheten zuschrieben und fügten der Welt des Islam großen Schaden zu mit beleidigenden und schmähenden Aussagen, im Namen des und aus Liebe zum Propheten. Der Vorwand der Christen, die Christus vergöttert haben, war die Liebe, die sie für ihn hatten. Jedoch können weder die überzeugenden Argumente der Hadith-Übermittler noch die vermutlichen Gründe der Christen ihre Ziele rechtfertigen.

Sind die Gefährten des Propheten frei von Fehlern?

Das Wort Sahaba wird für alle Muslime gebraucht, die das Privileg hatten, den Prophet zu sehen, wenn auch nur von der Ferne. Diese Definition von Bukhary erhielt allgemeine Akzeptanz. In den berühmten Hadith-Sammlungen wurden die Ehrlichkeit, die Verlässlichkeit des Gedächtnisses und der Glaube der Menschen überprüft, die behaupteten, einen gewissen Ausspruch Mohammeds gehört zu haben, um die Wahrhaftigkeit einer Behauptung zu überprüfen oder die Zeugenaussage abzulehnen. Jedoch würde die Lebenszeit von niemandem ausreichen, um bis zum dritten Jahrhundert n. H. die Ehrlichkeit und Verlässlichkeit des Gedächtnisses zu untersuchen und andere Qualifikationen der Überlieferer zu überprüfen.

Abu Schame sagte: „Ansichten über Übermittler der Ahadith zeigen eine große Mannigfaltigkeit; während ein bestimmter Übermittler unter einigen der verlässlichste ist, wird er von anderen zu dem am meisten bestätigten Lügner erklärt.“ Beispielsweise könnte er ein vertrauenswürdiger Übermittler für Ikrim und Bukhary sein, aber ein Eidbrecher für Muslim. Dieses Beispiel kann vervielfacht werden. Unter diesen mag das auffallendste Beispiel Bukharys sein, der es ablehnte, auch nur einen einzigen Hadith von Abu Hanifa in seine Sammlung aufzunehmen, weil Abu Hanifa für ihn als einer der unzuverlässigsten Übermittler zu sehen war. Der Gründer der vordersten repräsentativen und verehrten Gestalten des traditionellen Islams wird der unzuverlässigste gemäß dem berühmtesten Hadith-Sammler. Die kontroversen Themen über die Hadith-Sammler und ihre widersprüchlichen Darstellungen sind mindestens genauso viele wie die Widersprüche unter den Ahadith. Wir unterlassen es die Einzelheiten zu vertiefen, weil es unbrauchbar ist und ermüdend sein könnte.

All diese Ahadith wurden zuerst den Gefährten des Propheten zugeschrieben, der letzten Verbindungsstelle in der Informationskette, um sie schließlich auf den Propheten zurückzuführen. Menschen, die den Gefährten nachkamen, wurden ebenfalls zu Zankäpfeln, obwohl sie letztendlich verhört wurden. Nirgends im Koran entdecken wir eine Passage, die besagt, dass jede Person, die den Propheten gesehen hat, eine zuverlässige Person sei. Eigentlich ist das Gegenteil der Fall; Viele derjenigen, die anerkannt waren, bestätigte Muslime zu sein, wurden getadelt. Der Koran sagt auch aus, dass die Heuchler die Gemeinschaft der wahren Gläubigen infiltriert hatten. Es wird sogar ausgesagt, dass nicht einmal der Prophet alle Betrüger kannte (vgl. 9:101). Wir können uns nicht vorstellen, wie sie dann die Hadith-Imame unterschieden haben könnten, angesichts der Tatsache, dass nicht einmal der Prophet sie unterscheiden konnte. Wie können sie dann sicher darüber sein, dass das, was sie als zuverlässig akzeptierten, in Wirklichkeit nicht vertrauensunwürdig war? Kann jemand behaupten, dass diese Leute 200 Jahre nach dem Tode des Propheten wussten, was der Prophet nicht wusste? Die Streitfälle und Beschuldigungen der Treulosigkeit unter einigen der Gefährten sind Beweise, dass die selbst ernannten Gefährten auch überhaupt nicht vertrauenswürdig gewesen sein könnten. Die Denkart, welche die Tatsache voraussetzt, dass ein Gefährte Ipso facto als eine zuverlässige Quelle gilt, ist dazu verpflichtet auf Abwege zu geraten. Wie G.H.A. Juynboll angedeutet hat würde, wenn die Annahme, dass die Gefährten vertrauenswürdige Personen sind, hinterfragt wird, die Logik hinter der Hadith-Struktur in Schwierigkeiten geraten. Wir werden dieses Thema behandeln, wenn wir den Fall der Hadith-Erfinder aufgreifen.

Bedeutung & Methode der Hadith-Übermittlung

Die Unzuverlässigkeit der übermittelten Ahadith kann an Hand eines Kinderspiels dargestellt werden. Vorausgesetzt ein Satz aus zehn Wörtern soll von einem Ohr zum Nächsten über eine Kette von zehn Schulkindern übermittelt werden. Wir versuchen das Ergebnis zu bewerten, ob die anfänglichen, ausgesprochenen Worte im ersten Ohr exakt dieselben sind, die vom Zehnten in der Kette gemeldet werden. Die Übermittlung der Ahadith fand während einem Zeitraum von 200 Jahren statt und die Mitteilung erfolgte über Hügel und Tal durch Hörensagen. Obwohl wir bei den Gründen der Hadith-Erfindungen ein Auge zugedrückt hatten und annahmen, dass die Kette perfekt gewesen und der Wille der Übermittler aufrichtig war, würde das Ergebnis immer noch zweifelhaft erscheinen.

Eine große Mehrheit der Öffentlichkeit, unwissend über den Stand der Dinge, glaubt, dass die Ahadith unverfälschte Aussagen Mohammeds sind, die von ihm geäußert wurden. Sogar die Hadith-Übermittler sind sich darüber ungewiss. Eine große Anzahl an Sammlern und Bukhary selbst sind der Meinung, dass es genug sei, die Bedeutung eines übermittelten Hadiths zu erhalten, statt sie wortwörtlich im Gedächtnis zu halten. Dies führte zu Einschüben persönlicher Meinungen in die übermittelten Aussprüche Mohammeds; die Meinungen jener, die sich ihre Unfähigkeit sie zu verstehen nicht zugestehen wollen. Angesichts der Tatsache, dass nicht jeder Übermittler ein unfehlbares Gedächtnis hatte und nicht im Stande war, alles Übermittelte in seinem Gedächtnis einzupflanzen, hatte er sich mit dem Hängengebliebenen zu begnügen, wodurch verschiedene semantische Gesichtspunkte entstanden. Trotzdem hielten Bukhary und ebenso Abu Hanifa und Schafi, Häupter zweier führender, religiöser Sekten, die semantische Betrachtung und das Hörensagen für genügende Beweise in ihrer Bewertung der wahren Bedeutung eines Hadiths.

Es wird im Allgemeinen von den Hadith-Übermittlern akzeptiert, dass die größte Versammlung, die vom Propheten in seinem Leben angesprochen wurde, seine Abschiedspredigt war, und es wird geschätzt, dass mehr als 100’000 Menschen es bezeugt hätten. Und doch erschien die Predigt, die von mehr als 100’000 Zeugen miterlebt wurde, verschieden in den geschriebenen Texten gemäß den Berichterstattern; Dies mag die Hervorbringung von vielfältigen, konfliktreichen Interpretationen und Varianten in den Ahadith demonstrieren, von denen jede (angeblich) direkt vom Propheten stammen soll.

Es wurde behauptet, dass nicht die wortwörtliche Wiedergabe eines Hadiths, sondern seine Bedeutung übermittelt werden könnte; jedoch wären die Interpretationen eben dazu verdammt gewesen, wenn etwas in einem Satz ausgelassen wurde, von dem behauptet wird, es sei vom Propheten geäußert worden. Als Aischa, die Frau des Propheten, von Abu Huraira folgende Worte hörte, die er dem Propheten zujubelte: „Haus, Frau und Pferd können schlechtes Glück bringen“ sagte sie: „Ich schwöre beim Allmächtigen Gott, dass der Prophet so etwas nicht äußerte!“ Diese Überzeugung war im prä-Islamischen, arabischen Heidentum weit verbreitet, hatte aber einen unterschiedlichen Wortlaut: „Wenn es schlechtes Glück gibt, so muss zuerst in der Ehefrau, dem Pferd oder im Haus danach gesucht werden.“ Wie gesehen werden kann, mag dieser, Aischa zugeschriebener Ausspruch gemäß seinem Wortlaut und Kontext verschieden interpretiert werden.

All diese Betrachtungen spielten in den provozierten Kontroversen unter den Hadith-Übermittlern eine Rolle. Viele von Muslim berichtete Ahadith waren gemäß Bukhary unbegründet und ebenso umgekehrt, während unter den von den Gründern der vier orthodoxen, religiösen Sekten übermittelten Ahadith keine Unterscheidung bezüglich dem Authentizitätsgrad gemacht wurde. Die vier Imame gründeten ihre Sekten, die Kriterien der Kutub-i Sitte Autoren (6 renommierte Hadith-Bücher) missachtend. Unter diesen gab Abu Hanifa, der Gründer der bekanntesten der vier Sekten, blind gegenüber seinem schwachen Hadith-Wissen und seinem Umgehen der Ahadith, seinen eigenen Ansichten Überlegenheit, wofür er von den Imamen verurteilt und von Bukhary als eine unzuverlässige Person beschrieben wurde.

Überliefererkette der Ahadith

Wir sahen, dass die Gefährten des Propheten als unfehlbar gelten und dass sie ohne Unterscheidungen als ehrliche Menschen beurteilt wurden, würdig beim Wort genommen zu werden. Als die Hadith-Bücher zu Papier gebracht wurden, war weder ein Gefährte des Propheten noch jemand, der irgendjemanden seiner Gefährten gesehen hatte, am Leben. Vom Zeit des Propheten bis zu den Niederschriften der Ahadith vergingen sechs oder sieben Generationen, so dass der Übermittler des Hadith sechs oder sieben Generationen zurückgehen musste. Bukhary war die erste Person, die diese Aufgabe systematisch aufnahm, und die Ahadith wurden übermittelt, ohne den Ursprung zu einer bestimmten Person zu verfolgen. Angesichts dessen, dass Bukhary in den 200ern n. H. lebte, ist das im Gedächtnis halten der Übermittlerkette der Überlieferungen ohne ein vorgewähltes System unlogisch. Kasim Ahmad, der die Übermittlung der Ahadith kritisierte, zitiert in seinem Buch „Hadith und Islam“ die folgenden Namen:

  1. Der Prophet
  2. Omar Ibn Hattab
  3. Ibn Vakkas
  4. Ibn Ibrahim at Taimi
  5. Yahya Ibn- Said al Ansari
  6. Sufyan
  7. Abdullah Ibn Zubeyr
  8. Bukhary
  1. Der Prophet
  2. Aischa
  3. Urvan Ibn Zubayr
  4. Ibn Schiab
  5. Ukail
  6. Al Baith
  7. Yahya Ibn Bukhair
  8. Bukhary

Als begonnen wurde, die Ahadith zu übermitteln, war sogar die Verbindungsstelle, die derjenigen Verbindungsstelle nachfolgte, die der Generation nach Mohammed folgte, vergangen. In anderen Wörtern waren die Personen bereits gestorben, die die Verlässlichkeit der Übermittler überprüfen könnten. Angenommen, wenn auch unlogisch, dass alle Gefährten in der Tat vertrauenswürdig waren, dass eine gute Anzahl an Leuten von der Generation, die den Gefährten folgten, gestorben waren, als die Niederschrift der Ahadith begann, wäre die Überprüfung ihrer Zuverlässigkeit immer noch unmöglich. Deswegen sind die Kriterien, welche die Übermittler übernommen hatten, unbegründet und vergebens.

Andererseits ist es ebenfalls unmöglich die Zuverlässigkeit derjenigen zu überprüfen, die zu dieser Zeit lebten. Denn die Muslime waren während der Niederschrift der Ahadith über eine ausgedehnte Landschaft zerstreut. Es war nicht praktisch für die Schreiber, die letzte Verbindungsstelle der Übermittler mit einem Kamel zu erreichen. Darüber hinaus könnte mensch sich nie sicher sein, dass jene, die sie erreicht haben, zuverlässig waren. Ein kurzer Besuch und eine Befragung würde nicht ausreichen, um den Charakter eines Menschen aufzudecken. Wie kann ein Phänomen wie die Religion, die auf gesunden Prinzipien aufbauen muss, auf solch subjektiven Kriterien aufgebaut werden?

Wir sehen in den Hadith-Imame der sektiererischen Mentalität die Supermans Tracht. Dieser Held soll in seinem Gedächtnis Hunderttausende von Ahadith haben und fähig sein, zu jeglichem Zeitpunkt sie wieder ins Gedächtnis rufen zu können, über ihre Wahrhaftigkeit entscheidend. Es gab Menschen, die er nie zu Gesicht bekommen hatte, bereits verstorbene Personen als er zur Welt kam; jedoch war er überzeugt, dass sie ehrliche und zuverlässige Menschen gewesen sein müssten. Er hatte ebenso die Macht, Kontakt mit den Menschen herzustellen auf dem Rücken des Kamels, und legte Strecken zurück, die ein Hubschrauber, der zu seinem Dienste stand, nicht zurücklegen könnte. Er hatte ebenso das Genie, die Ehrlichen und Zuverlässigen von den Unzuverlässigen und Unehrlichen ohne Fehler zu unterscheiden. All dies waren die Eigenschaften, die den Imamen zugeschrieben wurde, Übermittler von Ahadith. Wir gehen in Stille über die Legende der spirituellen Überlegenheit.

Wir sind nicht die Ersten, die diesen Argumenten Gewicht verleihen

Der Hadith-Überlieferer, der mit der Annahme zufrieden ist, dass alle Berichter in der Überliefererkette ehrliche Menschen waren, ohne das Gefühl zu haben, sie zu hinterfragen, akzeptiert sie als korrekt übermittelt. Solche Ahadith werden „ahad“ genannt. Die zuverlässigsten Ahadith, welche diese ahad Ahadith umfassen, gehören teilweise Bukhary und Muslim und den sechs Büchern, Kutub-i Sitte genannt. Die traditionalistischen Muslime halten an ihren Waffen der Exkommunikation, um ihre Überzeugungen akzeptiert zu haben und erklären jeden, der die Echtheit eines Hadiths anzweifelt, zu einem Ausgestoßenem. Der Mensch sollte bedenken, dass sowohl Bukhary als auch Muslim die jeweiligen Argumente des Anderen in ihrer Zusammenstellung der Bücher verworfen hatten. Jedoch empfinden die Traditionalisten die Uneinigkeit über dünne Argumente zwischen den zwei gelehrten Männern als eine göttliche Gnade, während unsere verschiedenen Meinungen uns wahrscheinlich in die Hölle schicken werden. Die Schiiten akzeptieren keine der von den Sunniten gesammelten Hadith-Bücher. Die von Al-Mu’tazila und den Kharidschiten, Mitglieder der frühesten religiösen Orden des Islam, erhobenen Einwände über die Niederschrift der Ahadith und ihre Akzeptanz als eine religiöse Quelle, die Verkündung einiger Theologen (Kelamcilar), dass die Ahadith nichts als Erdichtungen sind, die Kontroversen von Schafi in Basra, die wegen seiner Zuflucht zu anderen Quellen nebst dem Koran entstanden, und den Zitaten der Antworten von Al-Murdjia, extremer Gegner der Kharidschites, in Hadith-Büchern sind Beispiele für die erhobenen Einwände gegen die Zusammenstellung der Ahadith. Jene, die die Verteidiger des Islam, wie er im Koran vorliegt, in Frage stellen und das Argument bestreiten, dass die Ahadith nicht als eine Quelle des Islam bewertet werden soll, in dem sie fragen: „Seht ihr euch selbst als Pioniere an, in dem ihr solche Botschaften verbreitet; denn bis heute ist noch niemand mit solch einer Behauptung aufgekommen?“, sind ignorant gegenüber dem Geschehen, das wir erwähnten. Seit ihrem Anbruch waren die Ahadith Objekte strengen Bedenkens über ihre Wahrhaftigkeit als eine Quelle des Islam. Jedoch vertuschte die zentrale Autorität ihre Gegenargumente und schwieg sie tot. Wir sind weder Pioniere darin, noch ist die Behauptung neu. Der Islam des Koran existierte seit den Anfängen ohne die Hinzufügung von Ahadith. Die Ahadith waren eine späte Beilage und dienten als etwas Gleiches zum Koran.

Offenbarungen

Wie wir in Kapitel 3 sahen, ist der Koran ein selbstgenügsames, detailliertes, explizites Buch, das alles enthält, das ein Muslim wissen sollte. Der Koran hat keine Ahadith nötig. Wenn wir mit einer Frage konfrontiert werden, die uns verwirrt, so müssen wir danach in allen diesbezüglichen Koranversen schauen um alles darüber zu lernen. Den Koran mit einem Rahmenwerk von verfälschten Ahadith zu bewerten bedeutet, ihn zu mystifizieren und zu pervertieren. Um die Stimme des Koran ohne Empfangsstörungen zu hören, müssen wir unsere Ohren allein dem Koran zuwenden.

25:33 Sie legen dir keinen Einwand vor, ohne dass Wir dir die Wahrheit und die schönste Erklärung brächten.

Gott erklärt, dass Er die beste Erklärung liefern wird. Gottes Offenbarungen sind in sich vollständig ohne andere Kommentare zu benötigen. Die Ahadith in Bezug auf die Gegebenheiten, in denen eine bestimmte Offenbarung niedergesandt wurde (esbabi nuzul), scheinen sogar zahlreicher als andere Ahadith zu sein. Die Kommentare über den Koran sind mit Ahadith voll gestopft – die nicht das Subjekt irgendeines Filterungsprozesses gewesen waren – und mit alten, jüdischen Legenden durchsetzt. Die Tatsache, dass die Gründe für eine Offenbarung in Bezug auf einen bestimmten Vorfall unter den verschiedenen Kommentaren beträchtlich differieren und mit irrelevanten Geschichten verfälscht sind, zeigt das Ausmaß der involvierten Verzerrung. Ibn Hanbal, ein Traditionalist und Gründer einer Sekte sagte selbst: „Es gibt nicht einen einzigen Hadith in Bezug auf ein Ereignis (esbabý nuzul), in dem ein bestimmter Hadith offenbart war.“

Das Hauptproblem ist die Einschränkung des Intellekts durch die etablierten, religiösen Sekten. Dies ist immer noch relevanter wenn wir über die Vielfalt der irrationalen Einschübe nachdenken. Die Koraninterpreter, die auf sektiererischen Vorgehensweisen aufbauten, versuchten nicht vom angezeigten Sektenweg abzukommen, und machten infolgedessen falsche Auslegungen. Die unendliche Vielfalt der widersprüchlichen Ahadith über die Ereignisse, in denen die Offenbarungen niedergesandt wurden, wurde zu einer reichen Quelle der Ausbeutung durch sektiererische Kommentatoren. In der Tat hatten einige Übermittler die Mehrheit dieser Ahadith während ihrer Zusammenstellung geprägt, um ihre eigenen Interessen zu verwirklichen,.

In der ‚Einleitung‘ des „Elmali Hamdi Yazir“-Kommentars gibt es ein persönliches Verständnis der offiziellen Autorität. In Kapitel 5 dieses ‚Verständnisses‘ wird ausgesagt, dass der Kommentar in Übereinstimmung mit dem Corpus des Glaubensbekenntnisses der Hanafiya Madhab (Sekte) und der Sunniten ist. Der ‚ideologische Kommentar‘ ist gemäß Mehmet Aydin (wir ziehen ’sektiererischer Kommentar‘ vor) offenbar ganz am Anfang von Elmalis Werk. Gleichgültig wie breit sein Wissen auch sein mag, wie kann ein Kommentar derjenigen, deren Intellekt an einer Sekte anhängt, die nicht von Gott sanktioniert wurde, zuverlässig sein? Die Mühe jener, die den Koran im Lichte der Ahadith zu interpretieren versuchten, dienten keinem Zweck als die Sucher der Wahrheit in eine blinde Gasse zu führen; es könnten Imame oder Scheichs gewesen sein, die ursächlichen Vertreter oder Ahadith… sie führen uns vom Weg ab.

Salman Rushdies ‚Satanische Verse‘ sind eigentlich Satanische Ahadith

Die größten Schwierigkeiten in den Koran-Kommentaren verursachten diejenigen Ahadith, deren Verwendung die Pietätlosen mit dem Islam gleichstellten und die sich auf die Ereignisse bezogen, in denen die Offenbarungen gemacht wurden. Das Buch von Salman Rushdie ist ein Beispiel dafür. Gemäß den erfundenen Ahadith wird behauptet, dass eines Tages, da der Prophet in der Rezitation des Koran vertieft war, Satan seine Seele durchdrang und bewirkte, dass er die Gottheiten Lat, Menat und Uzza gepriesen habe, dass er ihn gefällige Worte über sie äußern ließ, und Mohammed überzeugte, diese Gottheiten als Fürsprecher bei Gott anzuerkennen. Ibn-i Kutayba bestätigt dies auch in seinem Hadith-Buch „Tevilu Muhtelifi’l Hadis“.

Gemäß den Ahadith jedoch erklärte der Prophet, dass das, was er geäußert hatte, nicht von ihm stamme, sondern die Worte Satans seien. Wir bezeugten die öffentliche Verurteilung, die an Salman Rushdie gerichtet war, und Khomeinis Bannfluch, der den Weg für diplomatische Krisen gepflastert hatte. Nichtsdestotrotz beschuldigte niemand diejenigen, die den Platz für diese Ahadith zur Verfügung gestellt hatten, die wahren Übeltäter.

Die Korankommentare auf dem Markt

Wir stellen fest, dass auf dem Markt eine Vermehrung der Korankommentare stattfindet, die mit Legenden und Geschichten über die Ereignisse gefüllt sind, die die Entstehung der Offenbarung behandeln. Diese Vorgehensweise machte den Eindruck, als ob die offenbarten Verse nur für einzelne Fälle eingeschränkt und für einen bestimmten Zeitbereich begrenzt waren. Diese Einstellung wirft einen Schatten über die Universalität und Zeitlosigkeit des Koran. 81:27 verwirft diese Herangehensweise: „Dies ist eine Ermahnung für alle Welten.“ Ebenso sagt 2:185 folgendes aus: „…in dem der Koran als Führung für die Menschen herabgesandt worden ist.“ Andererseits gab Gott die Gründe für die Offenbarung für gewisse Verse im Koran, wenn Er dachte, dass es relevant ist. Beispielsweise die Verse, die mit der Phrase ‚Sie fragen dich dies und jenes, sag ihnen, dass…‘ beginnen. Und wenn Er entscheidet, nichts zu erwähnen, so folgt daraus, dass wir das Wieso und weswegen der gefragten Offenbarung nicht zu wissen brauchen. Jene, die den Koran als ungenügend betrachteten, fühlten mit Bedauern das Bedürfnis, Zuflucht in verzerrten Kommentaren zu suchen und verursachten Störungen in der klangvollen Stimme des Koran. Vor 1400 Jahren enträtselte der Koran in seiner ausgeweiteten Anordnung der Offenbarungen die Mysterien der Naturereignissen, einschließlich der Kugelförmigkeit der Erde, die Schranke zwischen den zwei fließenden Gewässern, sowie wissenschaftliche Phänomene, die erst im Verlaufe des letzten Jahrhunderts entdeckt wurden. Die Kommentatoren, die beabsichtigten, die Bedeutung des Koran zu erklären, gaben lächerlichen Fantasien wie beispielsweise dem folgenden Kommentar nach, von Ibn Kathir über 2:29 und 68:1:

Als Gott zu erschaffen wünschte, was Er erschaffen wollte, brachte er Dampf aus dünnem Wasser hervor. Der Dampf stieg über die Oberfläche des Wassers und Er benannte dieses aufsteigende Ding Himmel, was Höhe bedeutet. Dann ließ Er das Wasser als eine einzelne Masse erstarren; danach riss Er es in Stücke und in zwei Tagen, an Sonntag und Montag, formte Er sie zu sieben Einheiten. Die von Ihm erschaffene Erde ruht auf dem Fisch, der in Sura „Der Schreiber“ [68. Sure] als Nun bezeichnet wird. Der Fisch war im Wasser und das Wasser ruhte auf Felsen; während die Felsen auf einem großen Stein ruhten, wo keine Vegetation aufblühte. Ein Engel trug den Stein; der Engel war auf einem Felsen, welcher der Wind ist. Der Felsen ist der selbe wie der von Luqmaan erwähnte in folgender Passage: ‚Weder der Himmel noch die Erde existierten, der Fisch bewegte sich und die Erde schüttelte sich und Berge wurden darauf eingepflanzt.‘

 

Welchem Hadith wollen Sie jetzt glauben?

Eine Anspielung auf Vers 7:185; ‚Hadith‘ bedeutet ‚Wort‘ auf Arabisch. In der Tat spielt es auf die Ahadith (Worte, Aussagen) an, die Mohammed zugeschrieben werden sollten, in der Absicht die Einzigartigkeit des Korans zu verunglimpfen. Die Hadith-Übermittler hätten andere Synonyme gebrauchen können, um dieselbe Sache zu beschreiben; Wie z. B. agval (Worte), ahbar (Neuigkeiten, Botschaften) oder hikma (weiser Ausspruch); Der stillschweigende Konsens unter den Übermittlern über den Gebrauch dieses Wortes ist eines der Wunder des Korans.

12:111 Es ist kein erfundenes Wort (hadith), sondern eine Bestätigung dessen, was ihm vorausging; eine detaillierte Erklärung aller Dinge und eine Führung und eine Gnade für die Gläubigen.

In diesem Vers wird die Tatsache betont, dass der Koran kein erfundener Hadith und eine detaillierte Erklärung aller Dinge ist; eine Tatsache, der gegenüber die Traditionalisten blind geblieben sind. Der Koran sagt aus, dass der Koran kein erfundenes Wort (Hadith) ist.

18:6 Du wirst ihnen in Gram nachtrauern, wenn sie diesem Wort (hadith) keinen Glauben schenken.

Mit der Formulierung ‚diesem Wort‘ ist der Koran gemeint. Der Vers deutet darauf hin, dass der Mangel an Glauben an den Koran Mohammed betrüben wird. Der Prophet wies niemanden an, seine Aussprüche niederzuschreiben. Bildeten seine Aussprüche eine weitere Quelle für den Islam, so hätte er seine Aussprüche niederschreiben lassen und wäre in Bedrängnis gewesen zu sehen, dass seine Worte auf taube Ohren stoßen. Der einzige Hadith, für den der Prophet kämpfte, war der Koran. Der Koran bezieht sich nicht auf irgendwelche Ahadith außer auf sich selbst. Wären die Worte Mohammeds eine zweite Quelle des Islam nebst dem Koran, so wäre dies in mehr als einem Vers des Koran erklärt worden. Nicht ein Vers existiert über das Thema und die Verwendung des Wortes ‚Hadith‘ im Koran ist ein fester Beweis für die Verfälschung des Hadith-Konzeptes.

45:6 Diese sind die Zeichen Gottes. Wir verlesen sie dir der Wahrheit entsprechend. An welchen HADITH nach Gott und Seinen Zeichen glauben sie denn?

Derart ist die von Gott gestellte Frage. Die Bedeutung, die von der Antwort abgeleitet wird, die vom Verhalten der traditionellen Verteidiger des Islam und den Nachahmern der sunnitischen und schiitischen Madhabs abstammt, lautet: „Wir glauben an Bukhary, Muslim, den Aussprüchen der Zwölf Imame, Abu Dawud und Madsche.“

4:87 Und wessen Wort (hadith) kann wahrhaftiger sein als Gottes?

52:34 Lass sie denn ein Wort (hadith) gleich diesem vorbringen, wenn sie die Wahrheit sprechen!

In den berühmten Hadith-Büchern von Abu Dawud wird behauptet, dass dem Propheten der Koran und ähnliche Ahadith anvertraut worden seien. Sie versuchen sich in einer Rettungsaktion zu engagieren, um die (angeblichen) Aussprüche des Propheten zu retten. Jedoch greift diese Wunscherfüllung kurz. Die Aussprüche Mohammeds können nicht mit dem Koran gleichgestellt werden, geschweige denn, dass der Hauptteil der dem Propheten zugeschriebenen Aussprüche größer als der Koran ist. Darüber hinaus stehen die für die traditionalistische Denkhaltung repräsentativen Ahadith in Konflikt mit den obigen Versen.

31:6-7 Und unter den Menschen gibt es solche, die leichtsinnige Worte (hadithi) verbreiten, um Andere vom Weg Gottes abirren zu lassen und um damit Spott zu treiben. Sie haben eine erniedrigende Strafe zu erwarten. Und wenn unsere Zeichen solch einem Menschen vorgetragen werden, so kehrt er sich überheblich ab, als hätte er sie nicht gehört, als wären seine Ohren schwerhörig. So künde ihm eine schmerzliche Strafe an.

Wenn jene, die aufgrund ihres sektiererischen Fanatismus dem Koran gegenüber schwerhörig sind, diese Verse nicht nur dafür lesen würden, um sich der eingebauten Melodie der Rezitierung zu erfreuen, sondern auch, um die Bedeutung zu verstehen, so würden sie bestimmt in einer Position sein, in der sie besser verstehen, was wir klarzustellen versuchen. Das Wort Hadith mit dem Verweis auf den Propheten wird im Koran an zwei Stellen verwendet:

33:53 Ihr Gläubigen! Betretet nicht die Häuser des Propheten, es sei denn, dass euch zu einer Mahlzeit (dazu) Erlaubnis gegeben wurde… Und wenn ihr gespeist habt, dann geht auseinander und verweilt nicht versunken in einem Hadith (Wort).

66:3 Als der Prophet im Vertrauen einer seiner Gattinnen einen Hadith enthüllt hatte und sie ihn dann ausplauderte, und Gott ihm davon Kenntnis gab…

Die Verwendung des Wortes Hadith hier wird nicht im Sinne einiger Meinungen schiitischer oder sunnitischer Sektierer gebraucht. Die Tatsache, dass das Wort Hadith in diesen Versen lediglich dazu gebraucht wird, um sich auf die Aussprüche Mohammed zu beziehen, ist von großer Wichtigkeit für unsere Besprechung. Gott der Vorherwissende gebraucht das Wort Hadith nicht in einem sunnitischen und schiitischen Kontext, sondern bezieht sich auf die eigenen Worte des Propheten. Darüber hinaus wird das Wort Hadith in beiden Fällen in einem negativen Sinn gebraucht. Andererseits wird das Wort Sunna im Koran in einer Kombination verwendet – sunnatallah (Der Weg Gottes). (Wir werden dies in Kapitel 16 behandeln.)

Das Wort Idschma (allgemeine Übereinstimmung in Meinung und Entscheid der Gesetzestreuen) und seine Derivative, als eine weitere Quelle des Islams betrachtet, hat ebenso einen negativen Sinnbezug in der Verwendung. Dies ist der Beweis, dass der Koran ebenso den Idschma verwirft, so wie bereits in den Fällen von Sunna und Hadith. (Siehe folgende Verse für die Derivative von Idschma: 3:157,173; 7:48; 10:58,71; 12:19; 17:88; 20:60,64; 22:73; 26:38-39,56; 28:78; 43:32; 54:44-45; 70:18; 104:2.)

Ahadith, deren Authentizität keine Zweifel zulassen

Es besteht kein Zweifel darüber, dass Zehntausende von Ahadith existieren, die dem Propheten zugeschrieben werden. Jene, die dem Koran widersprechen, weitere Bestimmungen einführen und die selbstoffensichtlich unlogisch und unvernünftig sind, sind sicherlich reine Erfindungen. Die Ahadith, die neue Sachen in den Islam einführen, sind augenscheinlich das Ergebnis einer Manipulation, die mit jenen Versen des Koran in Konflikt steht, welches die Tatsache beweist, dass der Koran ein vollendetes Werk ist, das im religiösen Sinne alles umfasst, was der Mensch verstehen muss. Die übrig gebliebenen Ahadith mögen authentisch sein, vorausgesetzt, sie widersprechen dem Koran nicht. Wir betonen die Möglichkeit ihrer Authentizität mit der Verwendung ‚mögen‘. Andererseits können wir die authentischen bis zu einem gewissen Umfang identifizieren, ohne aber hundertprozentig sicher zu sein. Denn jene, die authentisch, und jene, die erfunden sind, stammen vom selben Schreiber der selben Autoren ab und datieren die selbe Zeit. Kurz nach 200 n. H. versuchten Bukhary, Muslim und andere die Ahadith gründlich zu untersuchen, um die authentischen herauszufinden, jedoch ohne Erfolg. Da wir aber nun über 1400 Jahre n. H. leben, können wir diese Aufgabe unmöglich bewältigen. Ein Ausspruch in perfekter Harmonie mit dem Koran von einem Muslim könnte wohlgemeint sein, dass er vom Propheten geäußert wurde. Wir werden in Kapitel 5 die Fälscher untersuchen, die Ahadith im Glauben erfunden haben, dass ihre Handlungen dem Interesse des Islams dienen würden. Diese Ahadith mögen die Aussprüche der so genannten Menschen guten Willens sein. „Wo ihr auch immer einer schönen Aussage begegnet, fürchtet euch nicht, sie dem Propheten zuzuschreiben“ wurde von den Hadith-Übermittlern und -Sammlern oft als eine Redensart gebraucht. Diese Tatsache und die Möglichkeiten machen unsere Ansicht aus. Wir müssen behutsam sein, eine unbekannte Aussage in perfekter Harmonie mit dem Koran dem Propheten zuzuschreiben, die in Wirklichkeit keine Echtheit hat. Wenn wir das Wort des Propheten zu befolgen haben, muss dieses Wort der Koran sein, den er der Menschheit überliefert hat. Das ausgesprochene Wort im Koran sind Gottes eigene Worte, wiewohl sie von einem Menschen ausgesprochen wurden. Durch das Befolgen der vom Propheten getragener Botschaft sollten wir uns sowohl dem Propheten als auch dem Koran angepasst haben.

Unsere Absicht ist, die Menschen von Abspaltungen abzuhalten

Wir haben versucht, die Einstellung des Propheten in diesem Kapitel zu beschreiben. Wir werden in Kapitel 11 die Perspektiven der vier Kalifen behandeln. Was muss der Grund für unser Wunsch sein, dies mit einem feinzahnigem Kamm zu übergehen, um die authentischen Ahadith zu bestimmen, während der Prophet, und nachfolgend die Vier Kalifen, die Übermittlung von Ahadith verboten hatten und sie sogar verbrannten? Der Koran enthält bereits genügende Information in Bezug auf den Propheten. Darüber hinaus ist die Zerlegung eine unmögliche Aufgabe. Nach der Lektüre von Kapitel 37 werden Sie unsere defensiven Argumente besser verstehen können. Obwohl ein bestimmter Hadith in perfekter Harmonie mit dem Koran zu sein scheint, gibt es immer noch die Wahrscheinlichkeit unserer fälschlicherweise Zuschreibung zum Propheten. Nicht jedes Wort, das mit dem Koran harmoniert, ist das Wort des Propheten. Der Koran ist das Buch, das den Menschen zum geraden Weg führt. Wer auch immer etwas zugunsten des Korans gesagt haben mag, hat sicherlich die Wahrheit gesprochen. Einige werden uns für unseren mangelhaften Respekt gegenüber dem Propheten beschuldigen. Nichtsdestotrotz erfinden jene, die vom Propheten fasziniert sprechen, absurden Aberglauben über sein Sexualleben und platzieren die Erde auf einen Fisch. Sie sind in Wirklichkeit diejenigen, die den Propheten mangelhaft respektieren. Wie kann jemand den Worten dieser Menschen trauen? Den Ahadith gegenüber taub zu werden ist die Konsequenz des Respekts gegenüber dem und der Liebe für den Propheten, eine Bestätigung der Tatsache, dass nur Gott die Exklusivität des Islam hat. Wie bereits im Fall von Christus, für dessen Liebe die Menschen sogar so weit gingen, ihn zu Gott zu erklären, hat es solche gegeben, die gesagt haben, dass sie den Propheten liebten aber später sagten, dass er unter einem Zauber gewesen war. Die Propheten wünschen, dass wir an Gott glauben; sie hassen es, vergöttert zu werden.

Die Handlungen der Folger der Propheten sollten in vollkommener Übereinstimmung mit der offenbarten Religion sein. Sie sind missfallen mit Lob, wie es gewisse kriecherische Christen praktizieren.

Die erfundene Religion und die Koranische Religion – Kapitel 2: Die Koranische Religion

Was sind die Ursachen für die Abweichungen des als Islam praktizierten, religiösen Systems von der im Koran beschriebenen Religion?

In den kommenden Kapiteln werden wir die Einzelheiten des Koranischen Islams und des traditionsreichen Islams behandeln.

Die Ursprünge des Islam

Um die gefragten Abweichungen zu finden, müssen wir zurück zu den Wurzeln des Islams. Die festgestellte Tatsache, dass der Koran die einzige Autorität des Islams ist, sollte uns daran erinnern, den Koran zu Rate zu ziehen, wann auch immer von uns verlangt wird, Antworten auf die an uns gestellten Fragen zu finden. Nehmen wir als Beispiel die Praxis, bei der sich einige muslimische Frauen verschleiern und den Kontakt mit Männern meiden. Wenn jemand nun wissen will, ob diese Praxis vom Koran vorgeschrieben wird oder nicht, sollten wir im Koran nachschlagen und nach einer sorgfältigen Nachforschung mit sicheren Aussagen schlussfolgern können, dass der Koran solch eine Ermahnung nicht enthält. In solch einer Situation würden die Traditionalisten die Bücher über den Islamischen „Katechismus“ und ihre Scheichs zu Rate ziehen, und bei einer Schlussfolgerung enden, dass die Trennung von Frau und Mann im Koran vorkomme und eine verbindende Pflicht ist. (Siehe die Kapitel 35, 37 und 38 als eine Illustration, wie der Islam durch bloße Referenzen des Korans verstanden wird.)

Nach der Untersuchung dieser Themen sehen wir uns der Frage gegenübergestellt, ob der Koran eine ausreichende Quelle für die Praxis des Islam ist. Der Koran ist komplett und selbstgenügsam. Außerdem wird darin ausdrücklich ausgesagt, dass es die einzige Quelle der Islamischen Religion ist. Dissidenten meinen, dass der Koran durch Ahadith, die allgemeine Übereinstimmung und Übereinkunft in Meinung und Entscheid der Gesetzestreuen und sowie durch die Analogie ergänzt werden muss. Im vorliegenden Buch werden wir versuchen zu beweisen, dass ausserkoranische Behauptungen nicht verlässlich sind. Wenn wir beweisen können, dass Ahadith keine hilfreiche Quelle für die Praxis der Islamischen Religion sein können, werden die anderen aufgezählten Quellen zwingend an Gültigkeit verlieren.

Der Koran ist gemäß den Traditionalisten nicht selbst-genügsam. Jedoch stellen die in diesem Abschnitt zitierten Verse einen endgültigen Beweis dar, dass der Koran in der Tat ausreicht und dass er ein Buch ist, dass alles klarstellt, weil es alle detaillierten Angaben beinhaltet, die benötigt werden. Zu behaupten, der Koran reiche nicht aus und dass er ergänzende Quellen gebrauche ist gleichbedeutend wie gegen die Vorschriften des Korans anzugehen. Wir werden nicht beim Thema verbleiben, indem nur die obigen Verse als Referenzen angegeben wurden, sondern demonstrieren von verschiedenen Perspektiven die begangenen Fehler von jenen, die auf ergänzende Quellen bestehen und zeigen die Unechtheit der Worte, die dem Propheten zugeschrieben werden, und deren widersprüchlichen und irrationalen Charakter.

Zweifler der Selbst-Genügsamkeit des Koran

Jene, die denken, der Koran reiche nicht aus, werden ihre Begründungen darauf aufbauen, dass sie zu solchen und solchen Sekten oder Orden gehören. Die Hadith-Gelehrten, die Experten des kanonischen Rechts im Islam und die Kommentatoren des Koran, werden behaupten, dass sofern eine Person nicht in den entsprechenden Bereichen studiert hat, der Islam nicht verstanden werden kann und dass der Koran für die breite Masse nicht zulänglich sei. Wurde die Religion denn nur für diese Wenigen und nicht für die gesamte Menschheit offenbart? Gehörte der Prophet einer bestimmten Sekte oder einem Orden an? Was waren die Sekten oder Orden der vier Kalifen? Werden im Koran Sektennamen wie Hanafi, Schafi, Schii und Wahabi angesprochen? Bezieht sich der Koran auf sich selber, wenn er die Formulierung „die einzige Führung“ gebraucht oder erwähnt er auch Bukhary, Muslim und die Zwölf Imame, die Bücher des Islamischen „Katechismus“ oder den Konsens der gelehrten Leute einer Gesellschaft? Wir müssen die Verse des Korans untersuchen, und versuchen Antworten auf diese Fragen zu finden, damit wir sehen können, ob der Koran ausreicht oder nicht.

16:89 … Und Wir haben dir das alleserklärende Buch herniedergesandt; eine Führung, eine Barmherzigkeit und eine frohe Botschaft für die Ergebenen.

Wie aus diesem Vers entnommen werden kann, erklärt der Koran alles und ist die einzige Führung. Wenn dem so ist, wieso werden also Bukhary, Muslim oder die Bücher des Islamischen „Katechismus“ benötigt? Wieso sollen wir auf die „Hilfe“ von Sekten wie Hanbali, Schafi, Schii, Dschaferi und Maliki angewiesen sein? Wenn wir bedenken, dass Gott uns als „Muslime“ (Ergebene) benannt hat, brauchen wir dann noch solche Bezeichnungen wie Sunnit, Schiit und Schafi und wird dadurch nicht das Attribut ‚Muslim‘ verfehlt?

Die Anordnungen stehen Gott allein zu

12:40 … Die Anordnungen (hukm) stehen Gott allein zu; Er hat befohlen, dass ihr nur ihm dienen sollt: Das ist die richtige Religion, doch die meisten Menschen wissen nicht.

18:26-27 … Sie haben keinen Hüter außer Ihm, und Er teilt Seine Befehlsgewalt mit keinem. Und verlies, was dir von dem Buche deines Herrn offenbart wurde. Da ist keiner, der Seine Worte verändern könnte, und du wirst außer bei Ihm keine Zuflucht finden.

Gottes Anordnungen/Befehle zu teilen ist ein Akt der Häresie. Urteile, die aufgrund von Interpretationen der Sekten, dem Konsens der Gelehrten, der Analogien und den Ahadith herrühren, liegen nicht im Bereich der Befehle Gottes. Diese mit der Religion gleichzusetzen bedeutet, die legislative Macht anderen als Gott, der Seine Befehle nicht teilt, zu transferieren. Persönliche Meinungen von Individuen können nicht die Religion ersetzen; 18:27 stellt ausdrücklich klar, dass die einzige Zuflucht des Menschen Gott ist. Niemand kann Seine Worte verändern; und doch haben Sekten den Mut gehabt, dies zu versuchen. Gottes Worte, in denen Er Seinen Willen offenbart hat, sind im Koran. Es gibt keine weitere Quelle, die komplett Gott zugeschrieben werden kann. Mit den Tatsachen, dass die Befehle Gott allein zustehen (12:40) und dass Er Seine Befehlsgewalt mit niemandem teilt, haben wir den Koran als eine alleinige Quelle der Islamischen Religion zu akzeptieren. Wenn wir die Sicht unterstützen, dass die Bücher, die nicht von Gott kommen (wie z. B. die Hadith-Bücher oder die Bücher des Islamischen „Katechismus“), auch als Religionsquelle genommen werden können, so können wir es nicht vermeiden, mit der Häresie beschuldigt zu werden. Die Autoren der Hadith-Bücher wie Bukhary, Muslim, Abu Dawud oder die Sekten wie Hanafi, Schafi, Dschafari sollten nicht mit Gott gleichgestellt werden.

41:33 Wessen Wort ist besser als desjenigen, der zu Gott ruft, rechtschaffen ist und sagt: „Ich bin einer der Ergebenen“?

6:115 Und das Wort deines Herrn ist in Wahrheit und Gerechtigkeit vollständig. Keiner vermag Seine Worte zu ändern, und Er ist der Allhörende, der Allwissende.

Der Islam, Gottes Religion, wurde zu Lebenszeiten des Propheten vollendet. Der Koran war niedergeschrieben und auswendig gelernt worden und wurde zur Quelle der Islamischen Religion. Die Bücher, welche die Ahadith, die angeblichen Aussprüche Mohammeds, sammelten, erschienen erst nach ein bis zwei Jahrhunderten nach seinem Tod. Während im Koran ausdrücklich klargestellt wurde, dass Gottes Worte von niemandem verändert werden können, haben die Überlieferer aus irgendeinem Grund gemeint, dass der Koran nicht ausreiche, und begannen, nach neuen Quellen zu suchen. Gemäß dieser Mentalität wurde die Offenbarung durch die Idschtihads (kanonische Jurisprudenz) von Imam Schafi, die Fatwas der Zwölf Imame und die Klarstellungen der Hanafi Imame vervollständigt. Gemäß diesen Persönlichkeiten war die Religion ohne ihre Beiträge nicht komplett. Darüber hinaus haben sich die Verfechter des Traditionalismus nicht damit begnügt und wagten es die Kommentare des Koran aufzuheben, indem sie durch Ahadith und ihre eigenen Interpretationen ersetzt wurden (siehe Kapitel 25 und 26) und missachteten die Aussage des Verses, das folgendes besagt: „Niemand kann Seine Worte verändern.“

Der Koran enthält alle Einzelheiten

6:114 (Sag:) „Soll ich denn einen andern Richter suchen als Gott, wo er es doch ist, der die Schrift, im einzelnen dargelegt, zu euch herabgesandt hat?“

Der Koran bezieht sich nicht auf andere Bücher, Scheichs, Bücher des „Islamischen Katechismus“ oder die Erklärungen der Ahadith. Er sagt es ausdrücklich, dass er ausführlich beschrieben wurde. Unter diesen Umständen müssen wir folgern, dass wenn ein bestimmtes Verbot, ein Detail oder ein Gebet nicht im Koran gefunden werden kann, diese Handlung oder dieses Gebet einfach nicht existiert. Da beispielsweise keine Referenz über das Tragen von Seide oder das Essen von Muscheln oder Krabben zu finden ist, bedeutet dies, dass sie als verzehrbar betrachtet werden. Der Mensch sollte im Koran nach einem Bann oder Verbot einer gewissen Handlung nachsehen und nicht nach Ausführungen von gewissen Taten. Beispielsweise reicht die Absenz des Verbots für das Tragen von Seide aus, um abzuleiten, dass es erlaubt ist. Es existiert kein Bedarf einer speziellen Erlaubnis, die das Tragen von Seide erlaubt. Diese Denkart wohnt auch im folgenden Vers inne:

5:101 Ihr Gläubigen! Fragt nicht nach Dingen, die, wenn sie euch kundgetan werden, euch unangenehm wären; wenn ihr danach fragt, während der Koran hinabgesandt wird, werden sie euch kundgetan. Gott hat sie übergangen. Und Gott ist voller Vergebung und nachsichtig.

Um Schwierigkeiten für Seine Schöpfung zu vermeiden, erwähnt Gott viele Dinge nicht. Hätte Er es getan, wäre die Verantwortlichkeit auf den Schultern der Menschheit gestiegen. Gott sagt wiederholterweise aus, dass religiöse Praktiken leicht auszuüben sind und dass Seine Absicht nicht darin besteht, dem Menschen Schwierigkeiten aufzubürden. Jedoch bemühen sich die Hadith-Erfinder und die Sektierer regelrecht darum, durch ihre Kommentare Schwierigkeiten im Namen der Religion zu erzeugen, als ob Gott es vergessen hätte, die Themen zu erklären, die sie anpacken. Was die Religion auch immer verbietet, ist schlecht, aber eine Religion hat nicht jede Handlung zu erwähnen, die vorzugsweise vermieden werden sollten. Die Verpflichtungen, welche von der Religion kommen, müssen ausgeübt werden. Deswegen müssen die im Koran nicht befindlichen Themen so interpretiert werden, dass sie von unserer Ermessensfreiheit abhängen. Alle Hinzufügungen dazu müssen sofort eliminiert werden.

Gott vergisst nie

19:64 Und dein HERR vergisst nie.

Gott unser Herr ist allwissend; daraus folgt, dass Er weiß, was wir über die Religion wissen müssen. Ausgelassene Punkte sind unserer Bewegungsfreiheit überlassen. All jene Leute, die es für nötig erachten, Gottes Buch mit der Erfindung von neuen eingeschobenen Einzelheiten im Text zu ergänzen, betrachten sich selber weiser als Gott und glauben, das zu vervollständigen, was ihrer Meinung nach Gott unvollständig hinterlassen hat. Wie können sie beispielsweise im Namen des Allmächtigen behaupten, dass Frauen sich selber an gewissen Bereichen zu verschleiern haben, während Gott die Kleidung, die von Frauen getragen werden soll, nicht beschrieben hat? Wieso haben sie versucht, ihre Meinungen in die Islamische Praxis einzubinden? Ihre Argumente können ein Gesprächsthema sein, aber die Frauen in einer bestimmten Uniform einzukleiden, ist nichts anderes als Gott und Seine Religion zu verleumden (Siehe Kapitel 17 und 18).

29:51 Genügt es ihnen denn nicht, dass Wir dir das Buch herniedergesandt haben, das ihnen verlesen wird?

Leider scheint der Koran für die Traditionalisten nicht gut genug zu sein. Das Wort des Korans befriedigt jene nicht, die es wagen, den Koranischen Text zu erneuern, indem sie Tausende von Ahadith und Ansichten der sektiererischen Oberhäuptern in die Religionspraxis einschieben. Sie sind nicht zufrieden, weil der Koran die Frauen nicht verschleiert, so wie es die Traditionalisten gerne hätten, weil er nicht Kunst und Skulpturen verbietet und nicht Uniforme mit Turban, Gewänder mit vollen Ärmeln und lange Schürzen vorschreibt. Noch gebietet er Männern, einen Bart wachsen zu lassen. Er unterstützt somit die Bräuche der Araber nicht. Dies ist der Grund, wieso viele Menschen es vorziehen, Mitglieder der Hanafi, Schafi und Schiitischen Sekten statt der Muslim zu sein, der im Koran beschrieben wird. Die nicht im Koran existierenden Verbote sind in den Glaubensüberzeugungen dieser Sekten enthalten. Statt zu lernen, was der Koran sagt, ziehen es diese Leute vor, im Koran nach einer in ihren Köpfen ausgedachten Religion zu suchen. Und wenn sie daran scheitern, sagen sie, dass die Elemente fehlen. Schließlich erweist sich der Koran für gewisse Missetäter und Ungläubige als ungenügend.

Nichts wurde im Buch ausgelassen

6:38 … Nichts haben Wir im Buch ausgelassen. …

Wenn wir in Betracht ziehen, dass Gott aussagt, dass nichts im Buch ausgelassen wurde, sind diejenigen, die das Buch als Rezitierungsgebet für die vergangenen Seelen verwenden und von seiner musikalischen Rezitation entzückt sind, ignorant gegenüber seiner Bedeutung. Sie versuchen den Koran mit Büchern des „Islamischen Katechismus“ zu ersetzen, seine Bedeutung durch irgendwelche Formeln, die Lebenden mit den Toten auszutauschen und den Islam der Sektierer vorzuziehen, in völliger Missachtung des Koran. Sie scheinen dazu verdammt zu sein, in der Dunkelheit zu verweilen, bis sie beginnen, der innewohnenden Bedeutung acht zu geben und sich mehr mit dem Leben als mit den Toten zu beschäftigen.

37:154-157 Was ist los mit euch, wie urteilt ihr denn?! Wollt ihr euch denn nicht besinnen? Oder habt ihr einen klaren Beweis? Sodann bringt euer Buch herbei, wenn ihr wahrhaftig seid.

68:36-38 Was ist los mit euch, wie urteilt ihr denn?! Oder habt ihr etwa ein Buch, in dem ihr studiert? Worin ihr alles findet, was ihr euch wünscht?

5:49 Du sollst unter ihnen nach dem dir von Gott Offenbarten urteilen. …

Diese Verse deuten darauf hin, dass religiöse Befehle von Gott sind. Alle weiteren Verfügungen und Ermahnungen sind in Anbetracht der Religion falsch, nichtig und ungültig. Wenn ein dem Propheten zugeschriebenes Wort oder Verhalten als Beweis für eine Sache vorgebracht wird, die nicht im Koran erwähnt wurde, ist der fragliche Hadith sicher unbegründet; oder es könnte die persönliche Meinung des Propheten gewesen sein, welche keine Konsequenz in religiöser Hinsicht trägt. Es wird im Koran ausdrücklich ausgesagt (5:49), dass der Prophet nur mit dem Koran gelebt hat, dem Buch, das alle religiösen Beschreibungen enthält. Wenn wir den Koran als unsere einzige Führung nehmen, sind wir sicherlich auf dem rechten Pfad und haben kein Bedürfnis für eine weitere Autorität. (Wir werden das Thema um die Gehorsamkeit gegenüber Gott und Seinen Propheten in Kapitel 27 besprechen.)

36:69 … Das ist doch nur eine Ermahnung und ein Koran, der die Dinge deutlich macht (mubiyn).

Das arabische Wort mubin stammt von beyan (evident, klar) ab. Dieselbe Formulierung wird auch in den Versen wie 26:2; 27:1; 28:2… verwendet. Diese Aussagen, dass der Koran klar genug ist, sind ausreichende Antworten auf die Behauptungen von jenen, dass der Koran nur durch die Hadith-Referenz und den Aussagen der Imame von religiösen Schulen verstanden werden kann. In Vers 27:79 wird der Prophet durch folgende Worte angesprochen: „So vertrau auf Gott. Du folgst der offenkundigen Wahrheit.“ Es ist der Koran, der die Wahrheit dem Propheten offenbart. Deswegen ist alles, was dem Propheten zugeschrieben wird, nur so lange gültig, wenn es vom Koran sanktioniert wird. Der klare Koran ist eine ausreichende Quelle für uns um sowohl ihn als auch den Propheten zu verstehen.

Gemäß dem Koran zu handeln bedeutet gemäß dem Propheten zu handeln

21:45 Sprich: „Ich warne euch nur gemäß der Offenbarung.“

6:19 Und dieser Koran ist mir offenbart worden, auf dass ich euch warne …

10:15 Und wenn Unsere deutlichen Zeichen ihnen vorgetragen werden, sagen jene, die nicht auf die Begegnung mit Uns hoffen: „Bring einen andern Koran als diesen oder ändere ihn.“ Sprich: „Es steht mir nicht zu, ihn aus eignem Antrieb zu ändern. Ich folge nur dem, was mir offenbart ward. …

Wir bemerken klar, dass die Offenbarung, dass der Koran die einzige Quelle enthält, auf die sich der Prophet bezieht, von Ungläubigen abgeleugnet wird, die daran Veränderungen vornehmen wollten. Die Pflicht des Propheten war, den ihm offenbarten Koran zu verkünden. Deswegen ist die Befolgung des Korans mit der Befolgung des Weges vom Propheten gleichzusetzen. Der Prophet wird im Koran mehrmals nur mit dem Attribut des „Gesandten“ bezeichnet. Seine Mission war die Botschaften, die Er von Gott erhielt, der Menschheit zu überliefern. Es gibt keine Referenz für eine weitere Quelle oder ein anderes Buch. Hätte Gott es für nötig empfunden, hätte Er von uns verlangt, an weitere Offenbarungen und Quellen (nebst Gottes Worten) zu glauben. Nichtsdestotrotz befolgen wir Hunderte von Bänden über Ahadith und kanonischer Jurisprudenz, die sich als eine gleichwertige Autorität nebst der Autorität des Korans behaupten wollen. Während die Autorität des Korans, als die einzige Quelle des Islam, absolut ist, wird er heute lediglich als einer unter den Büchern des Islam angesehen. Seine Rolle wurde zu einem absoluten Minimum reduziert. Die Koranischen Verse, die wir zitiert haben, lehnen diese Mentalität ab, die den Koran herabsetzt und die erfundenen Aussprüche Mohammed zuschreibt.

Der Koran führt den Menschen aus der Dunkelheit ins Licht

36:4-5 Du bist auf einem geraden Weg. Eine Offenbarung des Allmächtigen, des Barmherzigen.

14:1 Alif Lam, Ra. Dies ist ein Buch, das Wir zu dir hinabgesandt haben, damit du die Menschen mit der Erlaubnis ihres Herrn aus den Finsternissen ins Licht hinausführst, zum Weg dessen, der mächtig und des Lobes würdig ist.

Dieses Buch (der Koran) führt die Menschheit aus der Dunkelheit hinaus ins Licht. Die Menschen, die gemäß dem Koran leben, beziehen ihre Befugnis auf Verse wie die oben zitierten. Wo im Koran wird auf die Befugnis von Tirmidhi, Muwatta, Bukhary und Muslim, Quellen der etablierten Religion, aufmerksam gemacht, die es wagen, die Exklusivität des Korans zu brechen? Der Koran wurde zu Lebenszeiten des Propheten niedergeschrieben und auswendig gelernt. Es enthält keine Widersprüche oder Fehler in der Logik. Keine andere Quelle wurde zu Lebenszeiten des Propheten zu Papier gebracht. Darüber hinaus widersprechen sich die Aussagen der Ahadith, wie wir in den nachfolgenden Kapiteln sehen werden, wenn wir die Ahadith und sektiererischen Verkündungen behandeln, geschweige denn mit den Koranischen Inhalten. Was wurde aus der Position des Koran, dem Vorboten, der die menschliche Intelligenz überschreitet? Wo stehen die überholten, erfundenen Ahadith und Sekten, die es verursachen, dass der Mensch den Islam meidet, heute? (Von Kapitel 4 bis Kapitel 12 werden wir die widersprüchlichen Aussagen, die dem Islam zugefügt werden, behandeln und sehen, ob sie haltbar sind oder nicht.)

Ähnliche Korrumpierungen gibt es auch im Judentum und Christentum

5:43 Wie können sie dich zum Schiedsrichter machen, wo sie doch die Tora besitzen, in der das Urteil Gottes enthalten ist? …

5:47 Und die Leute des Evangeliums sollen sich nach dem richten, was Gott darin offenbart hat. Wer nicht nach der von Gott herabgesandten Offenbarung urteilt, das sind die Übeltäter.

Vor dem Koran sandte Gott ebenfalls Bücher durch Seine Propheten und verlangte, gemäß ihnen zu leben. Die Juden erhielten die Torah, die alle Einzelheiten enthielt, die sie zu wissen brauchten. Und doch reichte ihnen Gottes Wort nicht aus. Ihre pingelige Aufmerksamkeit für Kleinigkeiten, beschrieben in den Versen 67 und 71 der zweiten Sure, bestand nach dem Tod von Moses fort. Sie brachten die Mischnah und die Gamara hervor. Islam ist also nicht die einzige Religion, in der falsche Zumutungen gemacht wurden, um die Religion mit Einzelheiten zu ersticken in der Erscheinung von Hadith und Sunna, der Kodex des (angeblichen) Verhaltens des Propheten. Gemäß dem Koran nahmen die Christen Christus als Gott und ihre Priester als ihre Herren und dann kam eine Zeit, wo sie selbst den Glauben in die Priesterschaft, die sie erfanden, verloren. Parabeln im Koran sind dazu da, uns auf gewisse Wahrheiten aufmerksam zu machen. Es gibt Leute, die glauben, dass sie nicht mit den Juden und Christen vermischt werden sollen. Jedoch werden die Leute, die sich als ‚Autoritäten‘ schmücken, nirgends im Koran sanktioniert. All ihre Beweise bestehen aus Vermutungen. Sie sind ‚Pluralisten‘. Ihre Argumente beruhen auf der Tatsache, dass die großen Massen, die in Traditionen glauben, möglicherweise nicht irregehen können. Während die Mehrheit der Christen Jesus Christus wortwörtlich als ‚Sohn Gottes‘ sehen, gibt es auch einige Christen, die diese Bezeichnung als ein Gleichnis interpretieren, und glauben, dass Gott unmöglich Kinder zeugt und deswegen Christus nicht der wortwörtliche Sohn Gottes sein kann, aber ein Mann, der unter den Auserwählten und ein Prophet wie alle Propheten war und Göttliche Huld genoss. Wie können wir unter diesen sinnreichen Argumenten unterschieden? Sollte der Mensch mit der Minderheit oder den Katholiken und Orthodoxen Geistlichen, die behaupten, dass Jesus der Sohn Gottes sei, an einem Strang ziehen? Darüber hinaus ist die Anzahl derjenigen, die behaupten, er sei der Sohn Gottes, höher als die Anzahl an traditionellen Muslime. Die Argumente der Christlichen Mehrheit könnte mit folgenden Worten zusammengefasst werden: „Schaut wie viele Jesus als Sohn Gottes anerkannt haben. Unsere Heiligen sind heilige Männer, die sich der Verkündung der Evangelien gewidmet haben und diesen gemäß handeln. Wie können wir sagen, dass sie irregeleitet waren und dass ihr, die Minderheit, die behauptet, weiser als unsere Heiligen, spirituellen Führern und Priestern zu sein, die Wahrheit spricht?“ Die muslimischen Traditionalisten sind in einer ähnlichen Position. Die Verse des Koran deuten offenkundig darauf hin, dass die Imitation der Mehrheit den Menschen ins Verderben führt. (Siehe Kapitel 11 wie Kalif Omar Ahadith verbrennt und sagt: „Die Mischnah meiner Gemeinschaft“, Kapitel 29 für Themen in Bezug auf Christen und Juden und Kapitel 33 über diejenigen, die mit der Mehrheit gehen.)

24:34 Wir haben euch Verse, welche die Dinge deutlich machen, Beispiele früherer Generationen und eine Warnung für die Rechtschaffenen herabgesandt.

8:42 … damit jeder, der zugrunde ging, nach einem eindeutigen Zeichen zugrunde geht, und jeder, der dann lebte, nach einem eindeutigen Zeichen lebt.

Beweise müssen gemäß Koran explizit sein. Praktiken die auf Traditionen, Konventionen, Bräuchen und Gewohnheiten aufbauen wurden nicht sanktioniert; die allgemeine Anerkennung, egal wie massenbreit sie sein sollte, ist mit dem Koran nicht vereinbar. Der Koran ist der Beweis für sich. Jene, die den Koran als die Quelle des Islam annehmen, sind auf dem geraden Weg.

Nicht offengelegte Dinge im Koran sind außerhalb des Religionsbereichs

17:89 Wir haben den Menschen in diesem Koran alle Arten von Beispielen angeführt, doch die meisten Menschen wollten nichts anderes tun als trotzig verleugnen.

6:65 Siehe, wie Wir die Zeichen mit verschiedenen Sinnbildern erklären, damit sie begreifen.

7:52 Wir haben ihnen ein Buch gegeben, das mit Wissen detailliert wurde, als Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen.

11:1 Alif Lam Ra. Dies ist ein Buch dessen Verse in vollendeter Weisheit ausformuliert und dann von einem Allweisen und Allkundigen ausführlich erklärt wurden.

Wir sehen aus obigen Zitaten, dass die Aussagen des Koran klar, explizit und detailliert sind. Aussagen wie „Der Koran bezieht sich auf andere Bücher; die Einzelheiten sollten von anderen Quellen eingeholt werden“ widersprechen dem Inhalt des Koran. Eine Erklärung wie ‚Wir verstehen den Koran nicht‘ widerspricht sich mit der Botschaft des Koran. Jene, die die Vorschriften und Empfehlungen des Koran genau befolgen, sollten ihn verstehen. Eine nähere Untersuchung der Verse wird klarlegen, dass alle nötigen Einzelheiten in ihm enthalten sind. Wenn beispielsweise eine Person in schrecklicher Not ist und kein Essen finden kann, so kann sie Fleisch eines toten Tieres essen oder sein Blut trinken oder Schweinefleisch oder das Fleisch von Tieren, die im Namen von anderen Gottheiten außer Gott geschlachtet wurden, essen. Die Dinge, die eine Person auf dem Weg zur Pilgerfahrt tun sollte, wenn sein Haar aus gesundheitlichen Gründen getrimmt werden soll, werden im Koran beschrieben. Der Koran enthält ebenso das Nachtgebet, das nur für den Propheten vorgeschrieben war. Der Koran sagt auch aus, dass Abu Lahab es ablehnen würde zu konvertieren und die Römer, die eine Schlacht verloren hatten, in der nahen Zukunft siegreich sein würden; Ereignisse, die während der Lebenszeit des Propheten beobachtbar waren. Diese und viele weitere solcher Beispiele sind Beweise der Koranischen Referenzen bezüglich Einzelheiten. Die Anzahl an Menschen, die in schrecklicher Not dazu verpflichtet sind, Essen zu verzehren, die normalerweise im Koran verboten werden, sind sicherlich nicht sehr beträchtlich viele. Eine Person, die ihr Haar auf dem Weg zur Pilgerfahrt aus gesundheitlichen Gründen trimmen muss, ist gewiss eine Ausnahme. Solch rare Beispiele sind im Koran enthalten. Die eigene Mutter oder die Tante mütterlicherseits zu heiraten, ist, wie wir alle wissen, eine Abscheulichkeit und doch sind solche Einzelheiten im Koran vorhanden. Der Koran, der sogar die Sabbat-Verbote für die Juden erwähnt, hätte sicherlich auch andere Verbote erwähnt, wären solche existent. Der Koran, der die Maßregeln für den Mann festlegt, die Haare auf dem Weg zur Pilgerfahrt zu trimmen, wenn gesundheitliche Gründe bestehen, hätte gewiss auch die Weise beschrieben, wie die Frau sich selbst zu verschleiern hat, wenn solche Vorschriften vorhanden wären. Existierten Verbote über den Genuss von Muscheln und Krabben, so würden sie explizit erwähnt werden. Wenn wir uns in Gedanken halten, dass das Nachtgebet für den Propheten allein vorgesehen war, so ist es nur naheliegend, dass alle anderen Gebete auch erwähnt werden würden.

Wie kann behauptet werden, dass das von Gott gesandte Buch nicht alles enthielte, was die Religion betrifft? Und doch ist die Anzahl derjenigen, die auf diese Art denken, andererseits sehr hoch. Kann jemand es begreifen, dass Gott vorschlagen sollte, einer anderen Quelle als Seinem eigenen Wort zu folgen? Kann sich jemand vorstellen, dass Gottes Worte Löcher enthält, die gefüllt werden müssen? Wäre so etwas erforderlich gewesen, hätte Gott einfach die Anzahl Bände an Korane erhöht, da es sonst für als nicht ausreichend bewertet worden wäre. Kann sich jemand vorstellen, dass Gott ein Teil des Islam offenbart hat und den zweiten Teil den Interpretern überlassen hat? Gottes Wortschatz ist sicherlich reich genug. Kurz gesagt hat Er Kommentare und Interpretationen der Sekten nicht nötig.

31:27 Wären alle Bäume auf der Erde Schreiber und das Ozean (Tinte), erweitert mit sieben weiteren Ozeanen, selbst dann könnten Gottes Worte nicht erschöpft werden. Gott ist Allmächtig, Allweise.

Es existiert kein Bedarf an Kommentaren, Ahadith, Bücher über islamischen „Katechismus“ etc.

25:32 Die Ableugner sagten: „Warum wird ihm der Koran nicht auf einmal herabgesandt?“ Es ist so, damit Wir dein Herz festigen. Wir erklären ihn Stück für Stück.
25:33 Sie legen dir keinen Einwand vor, ohne dass Wir dir die Wahrheit und die schönste Erklärung brächten (ahsena tafsir).

Die Ungläubigen (Ableugner) wurden im Koran mehrmals gewarnt; Deswegen sind ihre Proteste an den Koran gerichtet. Jegliche Interpretationen und Kommentare sind im Koran eingeschlossen. Die einzige Stelle, wo das arabische Wort ‚Tafsir‘ erwähnt wird, ist im oben zitierten Vers. Gott sagt, dass die beste Erklärung/der beste Kommentar der Koran selbst ist. Eine beträchtliche Anzahl an Bücher mit dem Titel ‚Kommentar (Tafsir) über den Koran‘ enthalten Ahadith, die als Gefährte zum Koran beigesellt werden (vgl. 7:3). Wenn der Koran der Kommentar ist, werden andere Erläuterungen überflüssig und können nicht als Quellen genommen werden. Der Islam kann ohne die Referenzen zu Kommentaren verstanden werden.

55:1-2 Der Gnädige lehrt den Koran.

75:17-19 Seine Sammlung und seine Rezitation ist unsere Aufgabe. Darum folge seiner Verlesung, wenn Wir ihn verlesen lassen. Dann obliegt Uns, ihn zu erläutern.

Gott hat die Aufgabe des Lehrens und Erklärens des Koran übernommen. In anderen Worten ist der Koran selbsterklärend. Wenn in einem gegebenen Vers eine Erklärung unklar geblieben ist, wird sie in einem anderen Vers klargestellt. Also hat der Koran keine Ahadith, Kommentare oder keine kanonische Jurisprudenz nötig. Im Koran gibt es darüber keine Erwähnung, sich auf solche Bücher zu beziehen. Der Koran sagt aus, dass es Gott sein wird, der alles auf die bestmögliche Weise erklären und lehren wird. Als ein Beispiel dafür verweisen wir unsere Leser an 1:4, wo Gott als Herrscher am Tage der Religion (din) bezeichnet wird. Die Leser des Koran, die wissen wollen, was der ‚Tag der Religion‘ bedeutet, können folgende Verse lesen, um zu verstehen, was es bedeutet: 15:35; 26:82; 37:20; 38:78; 82:17-19 und 83:11. Nachdem die Verse durchgelesen wurden, kann gefolgert werden, dass es der Tag sein wird, an dem wir von den Toten auferstehen. Wie wir es hiervon sehen können, existiert alles, was wir im Namen der Religion suchen, im Koran. Der Koran ist selbsterklärend.

Die Klage des Propheten

Wir müssen den Koran ins Zentrum des Islam stellen und sich der Tatsache bewusst sein, dass den Koran einzuhalten auch bedeutet, den Anforderungen des Propheten gerecht zu werden und unsere Religion von Falschheiten zu befreien. Die einzige, an Gott adressierte Klage des Propheten war:

25:30 Der Gesandte wird sagen: „O mein Herr! Mein Volk hat diesen Koran verlassen!“

Eigentlich ist dies das Verhalten vieler Jünger des Propheten. Der Koran sollte an einem privilegierten Platz sein, er ist heilig; und doch wurde er zu einem Buch, das nicht befolgt wird. Es stellte sich heraus, dass er bloß ein von vielen religiösen Büchern ist. Die Menschen lernen ihre Religion von Büchern über „Islamischen Katechismus“. Der Koran wird heute rezitiert, damit ihm zugehört und nicht damit er verstanden wird.

Alle Verse und Klarstellungen, die wir versucht haben zu erwähnen, deuten auf eine Sache: dass der Koran die einzige Quelle des Islam ist. In den kommenden Seiten werden wir auf weitere unterstützende Beweise in dieser Sache verweisen. Jedoch sind die bereits zitierten Verse ausreichend um zu beweisen, dass der Koran die einzige Quelle ist. Wir sollten die Möglichkeit haben, die Hoffnungslosigkeit zu zeigen, die daraus resultiert, wenn der Glaube auf Ahadith, Sekten, religiösen Orden und Traditionen basiert.