Fragen

Podcast #12 Frauenbilder mit Tubi Teil 2

Die zwölfte Episode behandelt mit Tuğba Kara von TransEducation die Frage der Frauenbilder aus islamischer Perspektive heraus.

Powered by RedCircle

Ein Podcast von Al-Rahman – mit Vernunft und Hingabe.

Auf Spotify anhören:

Auf unserem YouTube-Kanal:

Kerem Adıgüzel war auch bei Tubis Podcast Islamic Media Club zu Gast und wir sprachen gemeinsam über mögliche Koranauslegungen.

Unser Podcast mit weiteren Episoden ist auch hier verfügbar:

Podcast #11 Frauenbilder mit Tubi Teil 1

Die elfte Episode behandelt mit Tuğba Kara von TransEducation die Frage der Frauenbilder aus islamischer Perspektive heraus.

Powered by RedCircle

Ein Podcast von Al-Rahman – mit Vernunft und Hingabe.

Auf Spotify anhören:

Auf unserem YouTube-Kanal:

Verwendete Musik:
Intro/Outro: Broke For Free – Something Elated
Interlude: Reaching Out by Kevin MacLeod (Link, License)

Kerem Adıgüzel war auch bei Tubis Podcast Islamic Media Club zu Gast und wir sprachen gemeinsam über mögliche Koranauslegungen.

Unser Podcast mit weiteren Episoden ist auch hier verfügbar:

Zu Sura 33, Vers 33: Frauen zuhause einsperren?

Frieden sei mit Ihnen, liebe LeserInnen,

eine Schwester fragte nach Vers 33:33 nach, ob man daraus tatsächlich ableiten könne, dass gottergebene Frauen zuhause bleiben müssen – oder anders formuliert: dürfen Männer ihre Frauen zuhause einsperren, weil sie laut Koran zuhause bleiben müssen? Eine gängige Übersetzung dieses Verses lautet wie folgt:

 

33:33 Und bleibt in euren Häusern und prunkt nicht wie in den Zeiten der Unwissenheit und verrichtet das Gebet und entrichtet die Zakah und gehorcht Gott und Seinem Gesandten. Gott will nur jegliches Übel von euch verschwinden lassen, ihr Leute des Hauses, und euch stets in vollkommener Weise rein halten.

 

Zu diesem Vers gibt es zwei wichtige Umstände anzumerken. Erstens, dass hier lediglich die Frauen des Propheten gemeint sind (siehe Vers 33:32). Die Aussagen können deswegen nicht verallgemeinert werden. Das Problem besteht jedoch darin, dass diese Frauen, von denen die Rede ist, als Vorbilder für eine Gottergebene (arabisch: muslīma) gelten und diese Verse deshalb je nach Absicht und kulturell-traditioneller Prägung zu bestimmten Zwecken missbraucht werden.

Zweitens, und dies ist der wichtige Punkt, kann das erste Verb im Vers auf zwei Arten gelesen werden (an den arabischen Buchstaben wird hierbei nichts geändert), abhängig davon, ob man den Buchstaben „waw“ als Teil des Verbes sieht (Wurzel waw-qaf-ra) oder nicht (Wurzel qaf-ra-ra). Die arabische Sprache ist im Wesentlichen eine sogenannte Konsonantensprache, welche auf Wurzeln aufgebaut ist. Diese Wurzeln stützen sich in den meisten der Fälle auf drei, in wenigen Fällen auf vier Konsonantenbuchstaben, aus denen die Verben, die Nomen und Adjektive abgeleitet werden.

Die traditionelle Lesung „wa qarna“ (und bleibt ihr; Imperativ des femininen Plurals), die aus diesem Wort die Wurzel q-r-r herausliest und was ansiedeln, auf dem Boden sitzen, absitzen bedeuten kann, ist in den gängigen Übersetzungen zu finden (wie eingangs zitiert). Wir wissen bereits aus der Übersetzung des Verses 34 aus Sura 4, dass die Übersetzer nicht sehr vorsichtig sind in ihren Übersetzungen und noch mit patriarchalischen Denkmustern an den Koran herangehen, also mit ideologischen Vorurteilen.

Die gängige Übersetzung des zu Beginn zitierten Verses wird dahingehend missbraucht, um die Frauen zuhause einzusperren oder um zumindest eine patriarchalische, nicht islamische Sichtweise in der eigenen Kultur zu rechtfertigen. Andere missbrauchte Verse wie 4:34 tragen dazu bei. Etliche unsinnige Gesetze aus den Aḥādīṯ (sekundäre, im Koran nicht vorkommende Literatur; fälschlicherweise dem Propheten Mohammed zugeschrieben und untergejubelt) stärken diese Sicht, beispielsweise indem eine Frau alleine nicht mehr als 80 Kilometer reisen dürfe ohne einen „zulässigen männlichen Begleiter“, sei es auch nur der fünfjährige kleine Cousin. Auch hierzu gibt es dann noch etliche Variationen.

Nun was ist denn die zweite Lesart?

Meine bevorzugte Lesevariante wäre, weil sie dem Missbrauch keinerlei Raum bietet: wa qirna, abgeleitet von (waqara-yaqiru; وَقَرَ-يَقِرُ), was von der Wurzel Waw-Qaf-Ra abstammt und in etwa soviel bedeutet wie: handelt/seid ehrwürdig, respektabel, ernst, achtsam. Siehe auch hier für den Gebrauch im heutigen Arabisch. Diese Lesung wäre erst dann nicht korrekt, stünde „qararna“ (Wurzel Qaf-Ra-Ra) im Vers statt „qarna“. Die Verse dieser Wurzel q-r-r:

2:36 2:84 3:81 3:81 6:67 6:98 7:24 7:143 11:6 14:26 14:29 19:26 20:40 22:5 23:13 23:50 25:24 25:66 25:74 25:76 27:40 27:44 27:61 28:9 28:13 32:17 33:51 36:38 38:60 40:39 40:64 54:3 54:38 75:12 76:15 76:16 77:21

Diese Wurzel wird im Allgemeinen dazu gebraucht, um etwas oder jemandem „Gewicht zu verleihen“. Einige Araber oder Personen, die der arabischen Sprache mächtig sind, mögen hier einwenden, dass diese Wurzel auch im Sinne von „bleiben“ gebraucht werden kann und wird. Und tatsächlich, im symbolischen Sinne „dem Ort Schwere zu verleihen“ bedeutet nichts anderes als „sitzen, bleiben“. Für die Bedeutung des „bleiben“ werden im Koran aber bereits andere Wurzeln verwendet, weshalb diese Wurzel primär nicht als „bleiben“ verstanden werden sollte. Hier die entsprechenden Wurzeln:

– Wurzel qaf-ra-ra (قرر), auch im Sinne von „entscheiden“, Beispielvers:

40:39 O mein Volk, dieses irdische Leben ist nur Nutznießung. Das Jenseits aber ist die Wohnstätte zum Bleiben. (دَارُ ٱلْقَرَارِ – dāru-l-qarār)

 

– Wurzel qaf-ʾAyn-dal (قعد), Beispielvers:

9:46 Wenn sie hätten hinausziehen wollen, hätten sie fürwahr Vorbereitungen dazu getroffen. Aber Allah war ihr Ausziehen zuwider, und so hielt Er sie zurück. Und es wurde gesagt: „So bleibt (daheim) mit denjenigen, die (daheim) sitzen bleiben!“ (اقْعُدُوا مَعَ الْقَاعِدِينَ – aqʾudū maʾa al-qāʾidīn)

 

– Wurzel ba-qaf-ya (بقى), auch im Sinne von „übrig bleiben“, Beispielvers:

43:28 Und er machte es zu einem bleibenden (bâqiyyatan – بَاقِيَةًۭ) Wort unter seinen Nachkommen, damit sie umkehren.

 

Aus diesem Grund ist die Wurzel w-q-r in einem anderen Sinne zu verstehen. Etwas Gewicht zu verleihen bedeutet auch eine Wichtigkeit beizumessen, jemandem Ehre erweisen oder eine Angelegenheit nicht einfach verfliegen zu lassen. Gewicht zu verleihen bedeutet auch Ruhe und Gelassenheit. Und genau in diesem Sinne wird diese Wurzel in den berühmtesten Wörterbüchern der arabischen Sprache beschrieben. Für jene unter den Leserinnen und Lesern, die kein Arabisch, aber dafür Englisch beherrschen, sei das Lexikon von E.W. Lane empfohlen, Seiten 2960-2961. Beispielverse, in denen diese Wurzel w-q-r vorkommt:

 

48:9 Damit ihr an Gott und seinen Gesandten glaubt, ihm beisteht und ihn ehrt (تُوَقِّرُوهُ – tuwaqqirūhu), und (damit ihr) Ihn preist morgens und abends.

71:13 Was ist mit euch, dass ihr Gott kein Gewicht beimesst? (وَقَارًا – waqāran)

 

Der Vollständigkeit halber liste ich hier noch die komplette Liste an Versreferenzen zu dieser Wurzel auf: 6:25 17:46 18:57 31:7 41:5 41:44 48:9 51:2 71:13. Also würde die korrekte, sinngemäße Übersetzung dann lauten:

33:33 Und seid ehrwürdig in euren Häusern und prunkt nicht wie in den Zeiten der Unwissenheit und verrichtet den Kontakt und steuert zur Verbesserung bei und gehorcht Gott und Seinem Gesandten. Gott will nur jegliches Übel von euch entfernen, ihr Leute des Hauses, und euch in Reinheit reinigen.

 

Mittels dieser Übersetzung wird der Kontext auch um einiges klarer und die Aufforderung ergibt mehr Sinn, da es sich hierbei um Haltungen und Lebensweisen handelt.

Leqaa Hussein, Teacher, Jordan - World Bank Photo Collection

Was ist gleich? Foto: Dana Smillie, CC BY-NC-ND 2.0

Es ist auch bekannt, dass die Frauen des Propheten ein eigenes Einkommen und Vermögen hatten (man denke dabei zum Beispiel an Khadija). Es ist offensichtlich, dass diese Lesevariante eher dem Wesen der Gottergebenheit (arabisch: Islām) entspricht, wonach Frauen allgemein positiv bewertet und ihnen Rechte und Verantwortungen gleich wie dem Manne erteilt werden, dass ihnen gar Königspositionen (Königin von Saba; siehe 27:23,44) zugesprochen werden können und die Königin von Saba gerecht, mächtig und am Ende rechtgeleitet war. Und dies, obwohl der Koran das Königstum als etwas grundsätzlich Negatives (18:79, 27:34) beschreibt. Wie würde Gott also wollen können, dass Frauen zuhause eingesperrt bleiben und demzufolge keine gesellschaftlichen Aufgaben (z.B. in der Politik) übernehmen können sollen, wenn Er als der Allwissende gerade eine Frau als positives Beispiel anführt, wo die Männer dafür gesorgt haben, das Bild des Königs zu vermasseln?

Im Gegensatz dazu haben wir die Ahadith, welche meinen, dass keine Nation Erfolg hätte, wäre ihr Anführer eine Frau. (Sahih Bukhary Band 9, Buch 88, Nr. 219)

Noch einmal wird ersichtlich, welch erhebliche Kluft zwischen den Ahadith, die leider fälschlicherweise als Teil der Gottergebenheit (Islam) wahrgenommen werden, und dem Koran besteht, der eine ethische Hochreligion beschreibt, die friedensstiftend zwischen den Völkern wirkt bei angemessener Ausübung und Auslebung der im Koran vollständig erhaltenen und beschriebenen Religion.

 

49:13 Oh ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und zu Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander kennenlernen möget. Wahrlich, vor Gott ist von euch der Angesehenste, welcher der Rechtschaffenste ist. Wahrlich, Gott ist allwissend, allkundig.

40 Fragen für Sunniten

40 einfache Fragen für Sunniten

40 Fragen für Sunniten

Diesen Artikel gibt es auch in der englischen Version: 40 easy questions to Sunni people

Salâm,

Ich brauchte viele Monate nur um all die Dokumente von submission.org zu lesen. Dann entschied ich, die meisten der WIDERSPRÜCHE zu überprüfen, die ich gefunden habe zwischen den Behauptungen Rashads und der sunnitischen Praxis, der ich früher gefolgt bin. Ich wählte 40 einfache Fragen und begann sie den so genannten „Doktoren“ der Islamwissenschaft zu stellen.

Ich kann die erste Frage nie wieder vergessen. Sie war eine schreckliche und ich stellte sie Mr. Mohamed Isa, als er zu tausenden Leuten im Radio Kanal 3 ALGER sprach. Die Frage war die folgende:

„Bitte geben Sie mir die Liste der NABIS, die gleichzeitig keine RASULS sind.“
Die Antwort von Mr. M. Isa wurde sofort gegeben: „Salah, HUD, Shoaib…“

Ich konnte all die Verse zitieren, die Salah, HUD… als RASULS und nicht als NABI bezeichnen.

Die zweite Frage, die ich Hunderten Leuten stellen konnte, ist: „Ist Umrah Pflicht oder eine Sunna?“ Natürlich bestätigten alle, dass die Umrah lediglich eine Sunnah ist. Jedesmal, wenn ich ihnen den Vers 2:196 zeigte und sie verwirrt waren, änderten sie jedoch nicht ihre Haltung.

Eine weitere Frage betrifft den Hadith aus Sahih Bukhari. Er handelt über die SUIZIDE TENDENZ des Propheten.

Nachdem ich aufhörte, meine 40 verschiedenen Fragen vielen Leuten zu stellen, bemerkte ich, dass sie all die 40 EINFACHSTEN FRAGEN, die ich wählte, als evidente WIDERSPRÜCHE akzeptierten, doch niemand entschied sich, die Haltung zu ändern, außer meiner kleinen Familie. Dann sagte ich den Leuten, falls sie es akzeptierten, allein die 40 evidenten WIDERSPRÜCHE zu korrigieren, dann wären sie sehr weit weg vom SUNNISMUS und bereit, die Mehrheit der Behauptungen Rashads zu unterstützen.

Ihr werdet so Gott will die beängstigende Kluft SEHEN, welche den Sunnismus von der Unterordnung vom Koran allein trennt…

FRAGEN ÜBER HADITH

1- Wenn die Sunnah nur das betrifft, was derzeitig von Mohammed ausgeübt und ausgetragen wurde, können Sie den „SUIZID“ als eine Sunnah betrachten, insbesondere im Falle eines Misserfolgs?

Letzter Teil von Hadith Nr. 111 in Buch 87 von Sahih Bukhary:
…Waraq sagte: „Dies ist der selbe Namus [gemeint ist der Engel Gabriel] den Gott zu Moses sandte. Ich wünschte, ich wäre jung genug, um die Zeit zu erleben, wenn dein Volk dich vertreibt.“ Gottes Gesandter fragte: „Werden sie mich vertreiben?“ Waraqa bejahte dies und sagte: „Niemand kam jemals mit etwas, was vergleichbar mit dem war, was du brachtest, ohne feindlich behandelt zu werden. Wenn ich den Tag erleben sollte, an dem du vertrieben wirst, werde ich dich mit aller Kraft ünterstützen.“ Doch einige Tage darauf starb Waraqa und auch blieb die göttliche Offenbarung eine Weile aus und der Prophet wurde so traurig dass er, wie wir gehört haben, mehrere Male vorhatte sich von den Spitzen hoher Berge zu stürzen und jedesmal wenn er die Spitze eines Berges erklomm, um sich hinunter zu stürzen erschien Gabriel vor ihm und sagte: „Oh Muhammad! Du bist in der Tat der wahrhaftige Gesandte Gottes“, worauf sein Herz ruhig wurde und er hinunter kletterte und nach Hause zurückkehrte. Und immer wenn die Abstände zwischen den Offenbarung lang wurden, tat er dasselbe, doch wenn er die Spitze des Berges erreichte, erschien Gabriel und sagte dasselbe, was er zuvor sagte.

2- Können Sie bestätigen, dass der Kamelurin ein effizientes Medikament ist oder nicht? Was denken Sie über einige Kinder, die nach Kamelurin suchten, um ihre Gesundheit zu stärken, nur weil sie an HADITH glaubten?

Sahih Bukhary Band 7, Buch 71, Nummer 590:
Anas berichtete: Das Klima in Medina passte einigen Leuten nicht, worauf der Prophet ihnen anordneten, dem Hirten zu folgen, d.h. seinen Kamelen, und ihre Milch und Urin (als ein Medikament) zu trinken. Also folgten sie dem Kamelhirten und tranken von ihrer Milch und Urin, bis ihre Körper wieder gesund wurden. Dann brachten sie den Hirten des Propheten um und trieben die Kamele fort. Als die Neuigkeiten den Propheten erreichten, sandte er einige Leute zur Verfolgung aus. Als sie gebracht wurden, hackte er ihre Hände und Beine ab und ließ ihre Augen mit erhitzten Eisenstücken brandmarken.

3- Wieso lehnen gute sunnitische Leute es nicht ab, sich zu impfen, wenn Schwarzkümmel ein magisches Medikament ist?

Sahih Bukhary Band 7, Buch 71, Nummer 592:
Abu Huraira berichtete: Ich hörten den Gesandten Gottes sagen: „In Schwarzkümmel ist eine Heilung für alle Krankheiten außer dem Tod.“

4- Seid ihr zufrieden, dass die Theorie der „Ähnlichkeit eines Kindes zu seinen Eltern“ bereits in SAHIH BUKHARY existiert? Hat die Embryologie den folgenden Hadith bestätigt oder nicht?

Sahih Bukhary Band 4, Buch 55, Nummer 546:
Anas berichtete: Als ‚Abdullah bin Salam von der Ankunft des Propheten in Medina hörte, ging er zu ihm und sagte: „Ich werde dich nach drei Dingen fragen, welche nur ein Prophet wissen kann: Was ist das erste Anzeichen für die Stunde? Was wird das erste Gericht sein, das die Gläubigen im Paradies verzehren werden? Wieso ähnelt ein Kind seinem Vater und wieso ähnelt es seinem Onkel mütterlicherseits?“ Gottes Apostel sagte: „Gabriel hat gerade eben die Antworten auf diese Fragen gesagt.“ ‚Abdullah sagte: „Er (d. h. Gabriel) ist unter allen Engeln der Feind der Juden.“ Gottes Apostel sagte: „Das erste Anzeichen der Stunde wird ein Feuer sein, das die Menschen von Ost und West zusammenbringen wird; das erste Gericht der Menschen im Paradies wird der Extra-Lappen vom Leber des Fischs (geschwänzter Lappen) sein. Was die Ähnlichkeit des Kindes zu seinen Eltern anbelangt: Wenn ein Mann mit seiner Ehefrau Geschlechtsverkehr hat und sich zuerst verausgabt (d. h. ejakuliert), wird das Kind dem Vater ähneln, und wenn die Frau sich zuerst verausgabt, wird das Kind ihr ähneln.“ Darauf sagte ‚Abdullah bin Salam: „Ich bezeuge, dass du der Gesandte Gottes bist!“ ‚Abdullah bin Salam sagte weiterhin: „O Gottes Apostel! Die Juden sind Lügner, und wenn sie über meine Konvertierung zum Islam erfahren, bevor du sie (über mich) fragst, würden sie eine Lüge über mich erzählen.“ Die Juden kamen zum Apostel Gottes und ‚Abdullah ging ins Haus. Gottes Apostel fragte (die Juden): „Was für ein Mensch ist ‚Abdullah bin Salam unter euch?“ Sie antworteten: „Er ist die gelehrteste Person unter uns und der beste unter uns und der Sohn des besten unter uns.“ Gottes Apostel sagte: „Was denkt ihr, wenn er den Islam annimmt (werdet ihr es gleich wie er tun)?“ Die Juden sagten: „Möge Gott ihn davor beschützen.“ Dann trat ‚Abdullah bin Salam hervor, folgendes sagend: „Ich bezeuge, dass Niemand das Recht hat, angebetet zu werden außer Gott und dass Mohammed der Apostel Gottes ist.“ Daraufhin sagten sie: „Er ist der schlimmste unter uns, und der Sohn des Schlimmsten unter uns,“ und fuhren fort, über ihn schlecht zu reden.

5- Wie lange brauchte Salomon für den Geschlechtsverkehr, wenn er es mit seinen sechzig Frauen in nur einer Nacht (8 Stunden) trieb?
– Nur 5 Minuten, wenn es drei Minuten erforderte, um von einer Frau zur nächsten zu gehen!

Sahih Bukhary Band 9, Buch 93, Nummer 561:
Abu Huraira berichtete: Gottes Prophet Salomon, der sechzig Frauen hatte, sagte einst: „Heute Nacht werde ich mit all meinen Frauen Geschlechtsverkehr haben, so dass jede von ihnen schwanger wird und einen (zukünftigen) Kavalier gebärt, der für Gottes Sache kämpfen wird.“ So schlief er mit seinen Frauen und keine von ihnen (empfing und) entband (ein Kind), außer einer, die einen halben (deformierten) Jungen gebar. Gottes Prophet sagte: „Wenn Salomon ’so Gott will‘ gesagt hätte, hätten alle Frauen einen (zukünftigen) Kavalier zur Welt gebracht, um für Gottes Sache zu kämpfen.“ (Siehe Hadith Nr. 74A, Band 4).

6- Die Entdeckung des kreisförmigen Umlaufs der Erde um die Sonne wurde viele Jahrhunderte nach der Hidschra gemacht. Galileo riskierte sogar dafür getötet zu werden. War Bukhary ein Wissenschaftler und nahm er Risiken auf sich auf, indem er etwas falsches bestätigte?

Sahih Bukhary Band 4, Buch 54, Nummer 421:
Abu Dhar berichtete: Der Prophet fragte mich bei Sonnenuntergang: „Weißt du, wohin die Sonne (zur Zeit des Sonnenuntergangs) geht?“ Ich antwortete: „Gott und Sein Apostel wissen besser.“ Er sagte: „Sie geht (d. h. bewegt sich) bis sie unter dem Thron liegt und die Erlaubnis erhält, wieder aufzusteigen, und es wird stattgegeben und dann (wird eine Zeit kommen, da) sie imstande sein wird, sich niederzuwerfen (zu liegen), doch ihre Niederwerfung wird nicht angenommen, und sie wird nach Erlaubnis bitten um auf dem Verlauf fortzufahren, doch sie wird nicht erteilt, aber es wird ihr angeordnet, zurückzukehren, von wo sie kommen wird und wird auf diese Weise im Westen aufsteigen. Und das ist die Deutung der Aussage Gottes: „Und die Sonne eilt vorwärts zu einem ihr gesetzten Ziel. Das ist die Anordnung des Allmächtigen, des Allwissenden.“ (36.38)

7- Kennt ihr jemanden, der der Ehemann von einem sechs Jahre jungen Mädchens wurde? Sollte das Heiraten mit einem sechs Jahre jungen Mädchen nicht als Sunna betrachtet werden?

Sahih Bukhary Band 5, Buch 58, Nummer 234:
Aisha berichtete: Der Prophet heiratete mich, als ich ein Mädchen von sechs (Jahren) war. Wir gingen nach Median und bleiben im Haus von Bani-al-Harith bin Khazradsch. Dann wurde ich krank und mein Haar fiel herunter. Später wuchs mein Haar (wieder) und meine Mutter, Um Ruman, kam zu mir, während ich in einer Schaukel mit einigen meiner Freundinnen spielte. Sie rief nach mir und ich ging zu ihr, unwissend darüber, was sie mit mir tun wollte. Sie nahm mich an der Hand und ließ mich an der Haustüre stehen. Ich war damals außer Atem, und als mein Atem wieder in Ordnung war, nahm sie Wasser und rieb mein Gesicht und mein Kopf damit. Dann nahm sie mich ins Haus hinein. Im Haus sah ich einige Ansari-Frauen, die sagten: „Beste Wünsche und Gottes Segen und viel Glück.“ Dann vertraute sie mich ihnen an und sie bereiteten mich (für die Heirat) vor. Unerwartet kam Gottes Apostel zu mir am Vormittag und meine Mutter reichte mich ihm über und zu dieser Zeit war ich ein neun Jahre altes Mädchen.

Sahih Bukhary Band 5, Buch 58, Nummer 236:
Hischams Vater berichtete: Khadidscha starb drei Jahre bevor der Prophet nach Medina abreiste. Er blieb dort für etwa zwei Jahre und er heiratete ‚Aisha, als sie ein sechs Jahre altes Mädchen war und konsumierte diese Ehe, als sie neun Jahre alt war.

8- Standen die ansteckenden Krankheiten in Verbindung zu Omen im siebten Jahrhundert? Was über das zehnte Jahrhundert, als Frauen immer noch als eine Ursache für Krankheiten betrachtet wurden?

Sahih Bukhary Band 7, Buch 71, Nummer 649:
‚Abdullah bin ‚Umar berichtete: Gottes Apostel sagte: „Es gibt weder ‚Adha (keine ansteckende Krankheit wird anderen übertragen ohne Gottes Erlaubnis) noch Tiyara, doch ein böses Omen kann in drei Dingen sein: eine Frau, ein Haus oder ein Tier.“

9- Glaubte der Prophet Mohammed nicht an seine eigenen Ahadith oder gingen ihm einfach die Schwarzkümmel aus?

Sahih Bukhary Band 7, Buch 71, Nummer 608:
Abu Huraira berichtete: Gottes Apostel sagte: „Es gibt weder ‚Adwa keine ansteckende Krankheit wird anderen übertragen ohne Gottes Erlaubnis) noch gibt es irgendein schlechtes Omen (von Vögeln), noch gibt es irgendein Hamah, noch gibt es ein schlechtes Omen im Monat Safar, und man sollte vom Leprakranken fortlaufen wie man von einem Löwen flüchtet.“

10- Glaubt ihr, dass Hud und Thamud riesige Menschen waren, wie sie von Tabari beschrieben werden? (Ich präsentierte das Bild des königlichen Thamud Grabs in Madain Salih: Das Tor dieses Gebäudes ist nicht höher als zwei Meter!) Glaubt ihr, dass Hud und Thamud tiefe Löcher in harten Grund (zu ihren Knien) machen konnten, nur indem sie es mit ihrem Fuß schlugen, wenn sie wütend waren? Ist es physikalisch möglich? Wisst ihr, dass selbst eine aus einer Pistole gefeuerte Kugel solch ein riesiges Loch nicht machen kann? (Siehe die Geschichte von Hud und Thamud von Tabari)

ALLGEMEINE DISKUSSIONEN MIT SUNNITEN

1- Wenn ihr aufmerksam einige Qudsi Hadith lest, werdet ihr bemerken, dass er in seinem Isnad keinen Vermittler zwischen dem Propheten Mohammed und Gott aufweist. Wieso behauptet ihr nicht, dass Gott direkt zu Mohammed sprach?

2- Wenn das Wort NABI in Zusammenhang gebracht wird mit „offenbarte Bücher oder was zu uns niedergesandt wurde“, gebraucht Gott: „ma onzila ilaibraheema & ma ootiya moosa“ und wenn das Wort RASOOL in Zusammenhang gebracht wird mit „offenbarte Bücher oder was zu uns niedergesandt wurde“, gebraucht Gott: „anzalna maAAahumu alkitaba“.
Gibt es eine grammatikalische Differenz oder nicht? Was ist eure Schlussfolgerung?

2:136 & 3:84 Sprich: „Wir glauben an Gott und an das, was auf uns herabgesandt wurde, und an das, was herabgesandt wurde auf Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und die Stämme, und an das, was Moses und Jesus und den Propheten von ihrem Herrn zugekommen ist. Wir machen bei keinem von ihnen einen Unterschied. Und wir sind Ihm allein ergeben.“

57:25 Wir haben unsere Gesandten mit den deutlichen Beweisen gesandt und mit ihnen das Buch und die Waage (das Gesetz) herabkommen lassen, damit die Menschen für die Gerechtigkeit eintreten. Und Wir haben das Eisen herabkommen lassen. In ihm ist Kraft und vielerlei Nutzen für die Menschen. Gott wollte unterscheiden, wer Ihn und Seine Gesandten unterstützt, auch in Abwesenheit. Gott ist stark und mächtig.

3- Gemäß Ibn Kathir gab es von Adam bis Mohammed 24’000 NABIS und laut Tabari waren es von Adam bis Mohammed nur 6000 Jahre. Könnt ihr mit diesen Daten den Durchschnitt errechnen, wie viele NABIS pro Jahr gesandt wurden?
– 4 NABIS pro Jahr!

4- Nach Ibn Kathir offenbarte Gott 114 Bücher wie den Koran und gemäß Tabari gab es unter ihnen nur 113 Rasools. Wieso erhielten einige Rasools Bücher von Gott und der Rest nicht?

Hadith von Ibn Kathir berichtet:
Es wird berichtet, dass Abou Dher El-Ghifari gesagt hat: „Ich habe den Propheten folgendes sagen hören: „Auf der Erde hat es 124 000 NABI gegeben.“ Ich sagte dem Propheten: „Wie viele hat es unter ihnen gegeben, die die Charaktereigenschaft des RASOUL hatten?“ Er antwortete mir: „113, der erste war Adam und der letzte Mohammed.“ Ich sagte dem Propheten: „O Gottes Apostel, wie vielen hat Gott Bücher gesandt?“ Er antwortete mir: „Er hat 114 Bücher gesandt, wovon 50 Adam und seinem Sohn gesandt wurden, 30 an Noah, 20 an Abraham et 10 an andere verschiedene Propheten. Unter diesen 114 Büchern sind auch die Thora, die Psalmen, das Evangelium und der Koran.“

5- Laut Tabari und Ibn Kathir lebte der Prophet Abraham in Syrien und Ismael in Mekka mit seiner Mutter. Wie könnt ihr in diesem Falle 37:102 verstehen?

37:102 Als er (Ismael) alt genug war, um mit ihm zu arbeiten, sagte er (Abraham): „Mein Sohn! Ich sah im Traum, dass ich dich opfern werde. Was meinst du dazu?“ Er sagte: „Vater! Tu, was dir befohlen wird! Du wirst mich so Gott will geduldig finden.“

Um dieses Problem zu lösen behauptete Ibn Kathir, dass Abraham es pflegte, dasselbe fantastische, fliegende Pferd zu reiten, das nach seiner Interpretation von 17:1 von Mohammed geritten wird. Stimmt ihr ihm zu?

6- Gemäß Tabari starb JOHANNES nach JESUS und JONAS kam (in Mossul) nach JESUS. Welche Argumente stehen gegen diese Behauptung? Ist die Größe des „Schiffes“ ein Argument oder nicht? Bestätigt Vers 37:147 diese Behauptung oder nicht?

37:147 Und Wir sandten ihn zu hunderttausend oder mehr.

7- Wenn 900’000 Ahadith innerhalb von 23 lunaren Jahren aufgezeichnet wurden (von denen nur 400’000 als sahih betrachtet werden), wie viele Ahadith konnten pro Tag aufgezeichnet werden?
– Ein Durchschnitt von hundert Ahadith pro Tag!

8- Könnt ihr die Liste der NABIS geben, die gleichzeitig keine RASOOLS waren?
– Natürlich waren alle gegeben Listen im Widerspruch zum Koran!

9- Ihr behauptet, dass Salat Al Sobh eine Pflicht und dass Salat Al Fadschr nur eine Sunna ist. Wieso führt der Koran nur Salat Al fadschr an, das als eine Verpflichtung angesehen werden sollte, aber nicht Salat Al Sobh?

10- Wieso stimmten die Medien von Algerien dem König von Saudi Arabien als Khadim Al haramain zu? Unterstützt der Koran zwei oder nur ein ‚Masdschid Al Haram‘? Siehe: 2:144,149,150,191,196,217; 5:2,97; 8:34; 9:7,19,28; 17:1; 22:25 und 48:25,27.

FRAGEN ÜBER KORANVERSE!

1- Ging Gott eurer Interpretation von 3:81-84 gemäß einen Bund mit Mohammed ein oder nicht?
– Wenn ja, wer ist dann der Gesandte des Bundes in 3:81?
– Wenn nein, bitte, liest 33:7!
Anmerkung: Kapitel 3 und 33 sind chronologisch aufeinander folgend!

3:81-83 Gott nahm von den Propheten den Bund entgegen: „Ich gebe euch das Buch und die Weisheit. Nachher wird ein Gesandter kommen und das bestätigen, was ihr habt. Ihr sollt ihm glauben und helfen.“ Er sprach: „Erkennt ihr das an und nehmt ihr das Bündnis an?“ Sie sagten: „Wir erkennen es an.“ Er sprach: „So habt ihr es bezeugt, und Ich will mit euch unter den Zeugen sein.“ Diejenigen aber, die dies(e Koranische Prophezeiung) abwenden, sind die (wahren) Frevler. Suchen sie eine andere Glaubenslehre als Gottes, wo sich Ihm ergibt, wer in den Himmeln und auf Erden ist, freiwillig oder widerwillig, und zu Ihm müssen sie zurück?

33:7-8 Und (gedenke der Zeit) da Wir mit den Propheten den Bund eingingen, und mit dir (o Mohammed), und mit Noah und Abraham und Moses und mit Jesus, dem Sohn der Maria. Wir gingen mit ihnen einen feierlichen Bund ein. Hierauf wird Er die Wahrhaftigen nach ihrer Wahrhaftigkeit befragen. Und für die Ableugner (dieser koranischen Tatsache) hat Er eine schmerzliche Strafe bereitet.

2- Was bedeutet „salloo AAalayhi wasallimoo tasleeman“ in 33:56? Wenn ihr dieser Bedeutung zustimmt: „Den Gesandten zu unterstützen und Gott um das Beste für ihn zu bitten!“, wie kann dann ein Wunsch einem toten Gesandten helfen, der bereits im Paradies lebt?

33:56 Gott und Seine Engel helfen und unterstützen den Propheten. O ihr Gläubigen, ihr sollt ihm helfen und (ihn) unterstützen und grüßt ihn, wie es sich gehört!
33:56 Inna Allaha wamala-ikatahu yusalloonaAAala alnnabiyyi ya ayyuha allatheenaamanoo salloo AAalayhi wasallimoo tasleeman

3- Bestätigt irgendein Vers, dass Mohammed des Lesens und Schreibens unkundig war oder nicht?

25:5 Und sie sagen: „Geschichten der früheren (Generationen), die er aufgeschrieben hat. Sie werden ihm morgens und abends diktiert.“

29:48 Und du hast vordem noch keine Schrift gelesen und auch keine mit deiner Rechten abgeschrieben. Sonst würden die Ablehner (erst recht) im Zweifel sein.

4- Laut Tabaris Interpretation von 20:15 hat Gott die STUNDE fast vor sich Selbst verborgen gehalten. Ist diese Erklärung glaubwürdig oder nicht? Wenn ja, was bedeutet der letzte Teil dieses Verses, welches eine Folgerung des ersten Teils sein sollte?

20:15 Die Stunde (des Gerichts) wird kommen – ich halte sie fast verborgen, damit (schließlich) einem jeden für das vergolten wird, wonach er (in seinem Erdenleben) strebt.“

5- Könnt ihr die Bedeutung des Wortes von den folgenden Versen ableiten? 2:78; 3:20; 3:75; 7:157; 7:158; 62:2.

6- Was sollte nach 17:110 weder zu laut noch geheim geäußert werden?
– Wenn es ‚Duaa‘ ist: Wo und wann wird das Gebot von 17:110 verrichtet?
– Wenn es ‚Salât‘ ist: Sollten die Sunniten nicht ihr Salât (Kontaktgebet) korrigieren?

17:110 Sprich: Ruft Gott oder ruft den Erbarmer an. Welchen ihr auch anruft, Ihm gehören die schönsten Namen. Sprich dein Gebet (salât) nicht zu laut, auch nicht zu leise, sondern suche dazwischen einen Mittelweg!“

7- Stimmt ihr zu, dass Zakat (Almosen) „am Tag der Ernte“ ausgegeben werden müssen? Dies ist deutlich in 6:141 formuliert, nicht wahr? Moderne Bauern ernten mindestens zweimal im Jahr. Wieso geben sie Zakat nicht zweimal im Jahr aus?

6:141 Er ist es, Der Gärten wachsen lässt, mit Rebspalieren und ohne Rebspalieren, und die Dattelpalme und Getreidefelder, deren Früchte von verschiedener Art sind, und die Olive und den Granatapfel, einander ähnlich und unähnlich. Esset von ihren Früchten, wenn sie Frucht tragen, doch gebet Ihm die Gebühr davon am Tage der Ernte und überschreitet die Grenzen nicht. Wahrlich, Er liebt die Maßlosen nicht.

8- Bemerkt ihr nicht, dass der TAFSIR (Tabari…) von 74:31 kürzer ist als der Vers selbst? 74:31 beinhaltet fünf verschiedene IDEEN, doch der sunnitische TAFSIR versucht nur eine von ihnen zu erklären?

9- Ist der Koran perfekt und vollständig detailliert oder brauchtet ihr weitere Quellen hinzuzufügen, um ihn zu vervollständigen?

11:1 A.L.R. Dies ist ein Buch dessen Verse in vollendeter Weisheit ausformuliert und dann von einem Allweisen und Allkundigen ausführlich erklärt wurden.

? Der Koran ist vollständig: 6:19,38,114; 12:111; 45:6,7.
? Der Koran ist geschützt: 13:39; 15:9; 41:42; 42:24.

10- Wenn ihr zustimmt, dass die Polygamie nur in Bezug auf die Waisen erlaubt ist, wieso erlauben/tolerieren und praktizieren die sunnitischen Leute dann anderweitige polygame Ehen?

FRAGEN ÜBER DEN PROPHETEN MOHAMMED!

1- Welcher Prophet pflegte Götzen zu dienen und welcher Prophet nicht?
– Mohammed pflegte Götzen zu dienen, bevor Gottes Segen über ihn kam:

40:66 Sprich: „Mir ist verboten worden, das anzubeten, was ihr anstatt Gottes anbetet, als mir die eindeutigen Beweise von meinem Herrn kamen. Mir ist geboten worden, mich dem Herrn der Welten zu ergeben.“

– Abraham war nie ein Götzendiener:

2:135 Und sie sprachen: „Werdet Juden oder Christen, auf dass ihr rechtgeleitet seid.“ Sprich: „Wir folgen der Religion Abrahams – Monotheismus – Er war nie ein Götzendiener.“

2- Wenn ihr einwilligt, dass Mohammed der letzte NABI ist, wie könnt ihr akzeptieren, dass Jesus nach dem Tode Mohammeds zurückkommen wird? Ist in diesem Falle Jesus oder Mohammed der letzte Prophet?

5:117 Ich habe ihnen nur das ausgerichtet, was Du mir befohlen hast: „Dienet Gott, meinem und eurem Herrn!“ Ich war ihr Zeuge, solange ich unter ihnen weilte. Als Du mein Leben beendetest, warst Du der Wächter über sie. Du bist doch der allerhöchste Zeuge, Dem nichts entgeht.

3- Welcher Vers bestätigt, dass Mohammed der ehrbarste Gesandter sei?

4- Da Zahlen „0, 1, 2…“ im siebten Jahrhundert nicht im Umlauf waren, wie konnte Mohammed sein eigenes Geschäft führen?

5- Wenn der Prophet Mohammed und seine Gemeinschaft (UMMA) Analphabeten (UMMY) waren, wer verfasste und schrieb die wundervolle Poesie ihrer verschiedenen Stämmen?

6- Wie hat Mohammed die SCHAHADAH im letzten Hadith ausgesprochen (Hudschjat al wadah), der von 10000 Leuten miterlebt wurde? Ist dieser Hadith nicht als der exakteste und SAHIHSTE von allen zu betrachten?

7- Besaß der Gesandte Mohammed eine gegebene Supermacht?

10:49 Sprich: Ich kann mir selbst weder Nutzen noch Schaden bringen, außer was Gott will. Für jede Gemeinschaft ist eine Frist festgesetzt. Und wenn ihre Frist kommt, können sie nicht einmal eine Stunde zurückbleiben oder vorausgehen.

8- Besaß Mohammed die sexuelle Kraft von 30 Männern? Wenn er die sexuelle Kraft von 30 Männern besaß, hätte er gleichzeitig mit 30 Frauen heiraten können? Wie viele Kinder hatte er mit Aïscha und seinen letzten neun Frauen?

9- Wenn Mohammed entscheidet, für seine ganze Familie und all die Araber Fürsprache einzulegen, wird diese Fürbitte wirken oder nicht?

39:43-44 Oder haben sie sich anstelle Gottes Fürsprecher genommen? Sprich: „Was denn, auch wenn sie über nichts verfügen und keinen Verstand haben?“ Sprich: „Alle Fürsprache ist Gottes. Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde und zu Ihm sollt ihr zurückgebracht werden.“

10- Hat Mohammed es wirklich verboten, irgendeinen Hadith von ihm niederzuschreiben? Wenn dies nur deswegen war, um die Ahadith und den Koran nicht zu vermischen, wieso schrieben dann die Leute keinen Hadith nieder, wenige Jahre nach dem Tod des Propheten?

„Der Prophet sagte: „Schreibt nichts von mir nieder, außer den Koran.“ (Ahmed Band 1, Seite 171 und Sahih Muslim)

MEIN KOMMENTAR

1) Die berühmteste Frage betrifft die Auflistung der NABIS, die gleichzeitig keine RASSULS sind.
2) Die ‚VERDREHTESTE‘ Frage betrifft die suizide Tendenz des Propheten.
3) Die Frage, welche „Konsens“ machte, ist die Definition des Wortes UMMY in den 6 Versen des Heiligen Koran!
4) Die allgemeine Reaktion der Leute, die einige der sunnitischen WIDERSPRÜCHE miterlebten, war zu versuchen, diese zu IGNORIEREN!

Gott segne!

übersetzt von Kerem A.

Über meine intellektuelle und spirituelle Wandlung

Oder was auch immer.

IM NAMEN GOTTES, DES GNÄDIGSTEN, DES BARMHERZIGSTEN

Mein Name ist Abdulrahman Khan*. Ich wurde 1985 in Pakistan in eine liebenswürdige, sunnitische Familie der Mittelschicht geboren. Sie nannten sich selbst Sunniten und waren hauptsächlich unwissend, was den Inhalt ihrer Schriften anbelangt. So wie die meisten Pakistanis praktizierten sie den „moderaten“ Islam, d. h. den selektiven, sunnitischen Islam. Ich war der älteste Enkelsohn der Familie, weshalb mich alle (meine Eltern, meine Großmutter, mein Onkel, meine Tanten etc.) sehr mochten.

Den selektiven sunnitischen Islam lernte ich in der Schule: meist über die Einheit Gottes, die „Säulen des Islam“ (Schahadah (Bekenntnis), Salâh (Gebet), Fasten, Almosen, Hadsch), die (angebliche) Lebensweise des Propheten Mohammed, seine (angeblichen) Aussprüche, die (angeblichen) Schlachten, die er geführt hat etc. Mir wurde auch beigebracht, den Koran auf Arabisch zu rezitieren. Aber nur auf Arabisch.

Ich verstehe Arabisch immer noch nicht.

Gott sei Dank hatte ich eine gute Kindheit. Bis ich 12 oder 13 Jahre alt war, lebte ich sorglos – im weltlichen Leben versunken. Mein Hauptinteresse galt dem Lesen von Comicbüchern, und dem Zeichnen (mit einem Bleistift). Ich war nicht sehr religiös („Papiermoslem“). Ich glaubte zwar an die Existenz Gottes, jedoch war es ein blinder und somit schwacher Glaube. Das Problem, das ich im Alter von etwa 13 Jahren hatte, lautete: „Gott segnete andere mit vielen Dingen, mit denen Er mich nicht gesegnet hatte.“ Ich hatte in diesem Alter mit einigen Problemen zu kämpfen, wodurch ich sehr traurig und depressiv war. Ich fühlte mich sehr hoffnungslos und war selten glücklich. Oft stellte ich die Frage: „Wieso ich, Gott?“ und hatte das Gefühl, meine Gebete zu Gott blieben „unbeantwortet“. Da ich ein wenig ignorant und Gott undankbar war, bemerkte ich nicht, wie viel Gott mir gegeben hatte und wie sehr Er für mich sorgte. Wie auch immer, ich erreichte einen Punkt im Leben, an dem es mich davor graute, in die Moschee zu gehen, um derselben alten trockenen Khutba (Predigt) zuzuhören über das Befolgen der Sunnah des Propheten und wie, wenn wir sie befolgten, all unsere Probleme einfach verblassen würden. Mit der Zeit ermüdete ich wegen Hadith und Sunnah, ich ermüdete wegen „der Prophet sagte dies, der Prophet verbat das, der Prophet sah dann, der Prophet machte dies“ etc. Zu viele Probleme und zu viel Unerledigtes, zu wenige wahre Antworten. In dieser Zeit ergaben sich für mich auch einige Fragen (die heute beantwortet sind), wie etwa:

– Wie können wir der Existenz Gottes sicher sein?

2:164 In der Schöpfung der Himmel und der Erde und im Wechsel von Nacht und Tag und in den Schiffen, die das Meer befahren mit dem, was den Menschen nützt, und im Wasser, das GOTT niedersendet vom Himmel, womit Er die Erde belebt nach ihrem Tode und darauf allerlei Geschöpf verstreut, und im Wechsel der Winde und der Wolken, die dienen müssen zwischen Himmel und Erde, sind fürwahr Zeichen für solche, die verstehen.

 

– Wenn Gott so sehr wünscht, dass wir an Seine Existenz glauben, wieso zeigt Er uns dann nicht einige Zeichen, einige Wunder, wie Er sie früheren Generationen zu zeigen pflegte?

40:13 Er ist es, Der euch Seine Zeichen sehen lässt und euch vom Himmel Gaben herabsendet. Nur wer sich vollständig ergibt, lässt sich ermahnen.

 

– Wieso beantwortet Er meine Gebete nicht und wieso hilft Er mir nicht?

2:186 Und wenn Meine Diener dich nach Mir fragen: Ich bin nahe. Ich antworte dem Gebet der Bittenden, wenn sie zu Mir beten. So sollten sie auf Mich hören und an Mich glauben, damit sie rechtgeleitet werden.

2:216 … Es kann sein, dass man etwas hasst, was einem nützt oder etwas liebt, was einem schadet. Gott allein weiß alles, und ihr wisst nichts.

17:11 Der Mensch bittet (manchmal) um das Schlimme, wenn er glaubt, dass er um das Gute bittet. Der Mensch ist voreilig.

 

– Wieso gibt es so viel Elend und Leiden in der Welt? Hat Gott uns nur erschaffen, um uns zu quälen und zu foltern?

7:96 Hätte aber das Volk (jener) Gemeinschaften geglaubt und wären sie rechtschaffen gewesen, so hätten Wir ihnen ganz gewiss vom Himmel und von der Erde Segnungen eröffnet. Doch da sie entschieden, abzuleugnen, bestraften Wir sie um dessentwillen, was sie sich erwarben.

10:44 GOTT fügt den Menschen kein Unrecht zu, die Menschen aber begehen Unrecht an ihren eigenen Seelen.

89:16-20 Wenn Er ihn aber prüft, indem Er ihm seine Versorgung verkürzt, dann spricht er: „Mein Herr hat mich erniedrigt.“ Falsch! Ihr seid die Verursacher, indem ihr die Waisen missachtet habt. Ihr ermahnt euch nicht gegenseitig, den Bedürftigen zu essen zu geben. Und ihr verzehrt das Erbe (der hilflosen Waisen) und ihr liebt den Reichtum zu sehr.

17:7 Wenn ihr das Gute tut, nützt ihr euch selbst, und wenn ihr das Böse tut, schadet ihr euch selbst.

 

– Ist Gott dermaßen grausam und unbarmherzig, dass Er jemanden in die Hölle werfen würde, nur weil er nicht an Ihn glaubt?

10:8 Sie enden in der Hölle als Vergeltung für die Sünden, die sie sich aufgebürdet haben. (10:44)

 

– Schon sehr früh in meinem Leben fragte ich mich, weshalb gerade ich solches Glück hatte, in diese Religion geboren zu sein und dadurch in den Garten Eden zu gehen. Wieso nicht auch die anderen Kinder aus einer anderen Religion bzw. Sekte? Sehr tief im Innern wusste ich, dass Gott nicht dermaßen ungerecht sein kann und dass das, was ich lernte, nicht zu 100% wahr sein kann. In jeder Religion und jeder Sekte ist ein Teil der Wahrheit zu finden. Wie können wir sicher sein, welche Religion die wahre Religion ist oder welches Buch das Buch Gottes ist?

2:136 Wir glauben an GOTT und was zu uns herabgesandt wurde, und was herabgesandt ward Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und (seinen) Kindern, und was gegeben ward Moses und Jesus, und was gegeben ward (allen andern) Propheten von ihrem Herrn. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen; und Ihm ergeben wir uns.

Also begann ich sowohl meine eigene Sekte als auch meine Glaubenspraktiken auf eine sehr kritische Art und Weise zu hinterfragen. In meinem Land gibt es sogar gebildete Leute, die denken, Mohammed würde für sie Fürsprache einlegen am Tag der Auferstehung und dass sie, gleichgültig wie viele Sünden sie begangen haben, in den Himmel gehen werden und der Rest der Welt würde – trotz ihrer guten Taten – in der Hölle enden, nur deshalb, weil sie keine Mohammedaner sind (Sunniten oder Schiiten oder Hanafi oder Malaki oder…).

Ich pflegte dumme Dinge zu tun damals. Da ich kein regelmäßiger „Fünf-Mal-Am-Tag-Beter“ war, bat ich Gott einmal, einige meiner Probleme zu lösen und im Gegenzug dafür würde ich beginnen, fünf Mal am Tag zu beten! Oder dass ich aufhören würde, Lebewesen zu zeichnen, da dies im Sunnitischen Islam als eine Sünde angesehen wird. Sehr kindisch. (Ich mag das Zeichnen wirklich sehr. Gott sei aller Dank, dass meine Probleme nicht gelöst wurden.)

Das war der Zeitpunkt, an dem ich begann, an der Existenz Gottes zu zweifeln. Ich dachte: „Wieso beantwortet Er meine Gebete nicht? Gott, falls Du existierst, dann bitte beantworte meine Gebete, zeig mir einige Zeichen und lass mich wissen!“ Eines Nachts flehte ich dermaßen innig, dass ich dachte, dass Gott, falls Er existiert, meine Gebete definitiv erhören und beantworten wird und sich meine Wünsche quasi über Nacht erfüllen. Es gab „keine Antwort“. Ich war frustriert.

21:37 Der Mensch ist ein Geschöpf der Eilfertigkeit. Ich werde euch Meine Zeichen zeigen, aber fordert nicht von Mir, dass ich Mich übereile.

In den folgenden Tagen wurde ich zu einer Art Gott-Hasser/Atheist. Ich bin nicht sicher, was ich war, weil ich mir der Existenz Gottes nicht sicher war. Vielleicht war ich auch nur ein eifriger Agnostiker. Meine Haltung in dieser Lebensphase war: „Ich weiß nicht, ob Gott existiert oder nicht. Selbst wenn Er existiert, ich hasse Ihn und ich rebelliere gegen Ihn. Er kümmert sich nicht um mich, also kümmere ich mich nicht um Ihn.“ Meine Familie wusste nichts über meine Gedanken im Hinblick auf Glauben.

Mein Herz war voller Hass gegen Ihn, und ich dachte, ich würde mich Ihm nie ergeben, selbst wenn Gott vor mir erscheinen würde und selbst wenn Er mich in die Hölle geworfen hätte. Heute hoffe ich, dass Gott keine solchen Pläne für mich hat. Ich beschuldigte Gott fast die ganze Zeit für all das Schlechte, das mir passierte. Dies erreichte solch ein Ausmaß, dass ich buchstäblich auf den Namen Gottes trat (auf dem Medaillon meiner Tante). Gott, bitte verzeih mir.

Dieser Hass endete als ich etwa 15 war, da ich herausfand, dass ich jemanden/etwas hasste und beschuldigte, dessen Existenz ich mir nicht mal sicher war. Gott sei Dank entschied ich mich rational zu sein und Antworten zu meinen Fragen zu finden, statt Gott für alles Schlechte zu beschuldigen. Ich gab mich wieder hin zu Gott. Ich flehte Gott an, mir Seine Wunder zu zeigen, mich auf den rechten Pfad, der richtigen Religion zu leiten, mir zu helfen, meine Traurigkeit zu lindern und meine Probleme zu lösen, wenn Er wirklich der Allmächtige, Gnädigste und Barmherzigste, der Schöpfer von allem Sein ist. Ich versprach Gott, dass ich bereitwillig akzeptieren werde, wenn Er mir Seine Zeichen und den rechten Weg zeigt. Ich bat Gott um Führung. Ich bat Gott darum, mich zu korrigieren. Gott ist ständig nahe und hört immer zu.

Gott offenbarte schon bald Seine Zeichen für mich. Im selben Jahr sah ich den Dokumentarfilm „Die Wunder des Koran“ im Fernsehen. Er handelte über die wissenschaftlichen Fakten, die im Koran schon 1400 Jahre zuvor erwähnt, aber erst kürzlich mit Hilfe der modernen Technologie entdeckt wurden und die auf diese Weise die koranische Behauptung bewiesen, dass der Koran das Wort Gottes ist. Genau ins Schwarze! Ich war wie weggeblasen. Ich war erstaunt. Dann begann ich im Internet nach weiteren Wundern zu suchen. Und ich fand viele mehr. Ich dankte Gott, ich bereute und kehrte zu Gott zurück. In diesem Moment war ich sicher, dass Gott meine Gebete erhört hatte und mir eine Botschaft sandte, die Lösung für all meine Probleme, Sein Wort, der glorreiche Koran.

7:143 … „Gepriesen Seist Du, ich bekehre mich zu Dir, und ich bin der erste der Gläubigen.“

Nach einer Weile kaufte ich mir eine CD, die drei englische Koranübersetzungen und fast alle „authentischen“ Ahadith (Aussprüche und Traditionen, die dem Propheten Mohammed zugeschrieben werden) enthielt. Ich hatte nicht viel Wissen über Ahadith und ich hatte erst begonnen, den Koran ordnungsgemäß zu lesen. Der Koran war (und wird immer) wunderbar (sein). Obwohl ich die englische Übersetzung las und nicht das originalarabische Wort Gottes, erschien mir die Botschaft und der vernünftige Rat des Koran als ob sie direkt von Gott kämen. Der Koran gab mir die Antworten auf all meine Fragen. Ich fühlte, als ob der Koran lebendig wäre, als ob er alles über mich wisse und auch, was in meinen Gedanken war. Ich realisierte dann, dass Gott uns erschaffen hatte, um Ihm zu dienen und uns zu testen. Gott prüft uns durch Gutes und Schlechtes. „Hilf mir, Gott“ klang dann besser als „Wieso ich, Gott?“

3:142 Oder denkt ihr etwa, dass ihr in den Garten Eden eintreten könnt, ohne dass Gott vorher ermittelt, wer unter euch sich tatkräftig bemüht hat und wer die Standfesten sind?

Ich realisierte dann, dass Gott mich mit vielen Dingen segnete, mit denen Er andere nicht gesegnet hatte. Ich begann Gott zu lieben und ich ordnete mich vollständig dem Willen Gottes unter. All meine Traurigkeit und Sorgen entschwanden schließlich. Gott führte mich durch Seine Botschaft im Koran wieder in die Welt zurück und zeigte mir die Realität. Ich erwartete von Gott, was mir vorher nicht möglich war zu erwarten. Und ich war noch nie glücklicher.

10:57 O ihr Menschen! Nunmehr ist eine Erleuchtung zu euch gekommen von eurem Herrn und eine Heilung für das, was in den Herzen sein mag, und eine Führung und Barmherzigkeit für die Gläubigen.

13:28 … Ja! Im Gedenken Gottes ist es, dass Herzen Trost finden können.

Ich begann auch die Ahadith auf der CD zu lesen. Und die Ahadith schockierten mich. Sie waren gewaltsam, sexistisch, hässlich, unwissenschaftlich und voller Unsinn. Die Ahadith machten mich äußerst krank. Ich war fast im Stande, mich über den PC zu übergeben. Laut den Ahadith war der Prophet Mohammed ein brutaler, Sex-verrückter Tyrann, der Geschlechtsverkehr mit Sklaven und temporäre Ehen erlaubte, Menschen wegen Ehebruch steinigte, „Apostate“ umbrachte etc. Ich fragte mich: „War der Prophet Mohammed wirklich so?“ Unzählige Ahadith, die ich las, standen in Widerspruch zum Koran und waren sehr beleidigend gegenüber dem Propheten Mohammed, seinen Frauen und Gott selbst. Gott sei Dank konnte ich nicht daran glauben, was ich da las.

Es überraschte mich nicht, was die FPÖ-Politikerin Winter vor kurzer Zeit sagte. Ihr wurde Rassismus vorgeworfen auf den Satz hin: Mohammed wäre „im heutigen System ein Kinderschänder“. Was die wahren Absichten von Frau Winter angeht, kann ich nichts sagen – sie könnte es aus politischen (Provokation) oder persönlichen (Entrüstung) oder sonstigen Gründen gesagt haben. Aber wenn es darum geht, den Propheten Mohammed falsch darzustellen, wie er in den eigenen Büchern der Sunniten und Schiiten beschrieben wird, so hat sie meiner Meinung nach noch kräftig untertrieben. Der Prophet Mohammed wäre laut diesen nichtislamischen Büchern im heutigen System ein Kinderschänder, sexsüchtiger Psychopath, Kriegstreiber, Unterdrücker, Missachter der Meinungsfreiheit, ein abergläubischer Mensch, ein Tyrann, ein Despot, ein Frauenhasser. Es gäbe bestimmt noch mehr, womit der sunnitische Mohammed beschrieben werden könnte, jedoch ist das glücklicherweise nicht der wahre Mohammed, der den Koran überbracht hat und von dem geschrieben steht, dass er „große Tugendeigenschaften besitzt“.

17:36 Und verfolge nicht das, wovon du keine Kenntnis hast. Das Ohr und das Auge und das Herz – sie alle sollen zur Rechenschaft gezogen werden.

Als ich einige Tage später auf der Suche nach „Wundern des Koran“ war, las ich auf einer Webseite einige Koranverse, die befahlen, den Koran als einzige Religionsquelle zu befolgen. Ich las auch auf dieser Webseite, dass die Ahadith sehr unzuverlässig und äußerst verfälscht waren und dass diese falschen Traditionen, die Generationen nach dem Propheten zusammengestellt wurden, die große Religion des Islam erheblich verfälschten. Ich begann zu sehen, wie selbst die wichtigsten „islamischen“ Praktiken und Glaubensinhalte eigentlich nur menschliche Innovationen bzw. Erfindungen waren und der Lehre des Propheten, d. h. dem Koran, widersprachen. Es schockte mich, dass fast alles in Frage gestellt wurde, was ich über den Islam gelernt habe. Mir war ganz mulmig geworden. Anfangs dachte ich, dass es sich hierbei um eine Sekte handle. Doch sie hatten ein Argument, das ich nicht abschlagen konnte: den Koran. Ich begann zu verstehen, dass der Mislam bzw. der traditionelle Islam mit dem Koranischen Islam, der wahren Lehre des Propheten, nichts mehr zu tun hat (vgl. Koran 42:21). Ich möchte hier – in Anbetracht des wahren Ausmaßes der unzähligen Einschiebungen in die Religion – eine wirklich sehr kurze Liste der (unnötigen) Praktiken bzw. Verfügungen auflisten, die entfallen, wenn der Koran als alleinige Grundlage akzeptiert wird:

  • Die Gebetswaschung wird auf vier Schritte reduziert.
  • Irgendein Ritual bei der Waschung nicht nötig, Schahada nach der Waschung unnötig – sie stehen nicht im Koran.
  • Niyah (das Aussprechen der Absicht) für die Waschung nicht nötig – steht nicht im Koran.
  • Wenn wir einen fahren lassen, wird die Waschung nicht ungültig – steht nichts dazu im Koran.
  • Wenn wir tief schlafen und aufwachen, bei Samenflüssigkeit, Trunkenheit und Bewusstlosigkeit ist keine Waschung nötig, denn im Koran steht nichts dazu.
  • Einen Gebetsteppich brauchen wir nicht – steht nicht im Koran.
  • Das Aussprechen von ‚Salam‘ für die Engel links und rechts nach Gebetsabschluss kommt im Koran nicht vor.
  • Die Hände vors Gesicht zu halten für das Gebet wird zu einer freiwilligen Angelegenheit.
  • Das Gebet für den Propheten Mohammed und Abraham (at-tahiyatu) ist schirk, somit verboten.
  • Den Namen Mohammed mit dem Segensgruss „sas“ zu sagen – Widerspruch zum Koran!
  • Mekka-Pilgerfahrt, 7 mal Kaaba umkreisen, Tawaf unnötig – der Koran hat eigene Bestimmungen.
  • Aufenthalt in Mina nicht notwendig.
  • Steine aufsammeln in Muzdafilah für die Steinigung des Teufels ist Unsinn und Götzendienst.
  • Umra zum Ramadan mit Ganztagsgebet unnötig.
  • Propheten-Moschee unnötig, dort zu beten bringt keine zusätzliche Hassanat ein, allgemein kein Hassanat System nach sunnitischem Verständnis – denn nichts steht dergleichen im Koran.
  • Frauen mit Regelblutung dürfen beten, fasten, pilgern und alle Praktiken ausüben – ist nicht unrein.
  • Details zum Fasten sind individuell anpassbar; Nasenbluten, Parfüm oder Zähneputzen – alles eine individuelle Sache. Die koranischen Verfügungen sind in dieser Hinsicht minim.
  • Kopftuch beim Gebet unnötig, Kopftuch für die Frau keine Pflicht.
  • Langer Gewand für die Männer beim Gebet unnötig.
  • Die Riten beim Freitagsgebet unnötig.
  • Ahadith unnötig.
  • Geschichten und Einzelheiten über den Propheten und über seine Gefährten (Sahaba), seine Lebensgeschichte unnötig, sie werden auf ihr Menschsein, Mohammed auf seine koranische Aufgabe der Gesandtschaft reduziert; einzig wichtig ist der Koran.
  • Schahada bereits gültig allein mit Gottes Namen (la ilaha illa Allah – keine Gottheit außer Gott), Mohammeds Namen in diesem höchsten Gebot zu erwähnen wird als schirk klassifiziert.

Wie Sie vielleicht in dieser wirklich kurzen (!) Liste sehen können, plagen sich die sog. „Muslime“ mit unzähligen, teilweise abergläubischen Praktiken, ohne dass sie je eine Zustimmung dafür im Koran finden können. Die Mehrheit der „Muslime“ hat nichts mit der Botschaft Mohammeds zu tun, so wie viele „Christen“ nichts mit der Botschaft von Christus zu tun haben. Sie befolgen nichts außer Mutmaßung. Nachdem ich dies realisiert hatte, entschied ich mich, mich vollständig und allein Gott zu ergeben, den Koran als einzige Religionsquelle zu nehmen und dadurch Gott als meinen alleinigen Führer, so wie es der Koran uns befiehlt. Ich begann, zu verstehen, dass es auch ein großer Segen Gottes war, dass ich den wahren Islam, den Islam des Koran kennen lernen durfte. Der wahre Islam ist wie ein winziger und unglaublich wertvoller Diamant in einem großen, von Menschen produziertem Misthaufen.

6:114 Soll ich denn anstelle Gottes eine andere Gesetzesquelle suchen, wo Er doch euch das Buch klar gemacht und herabgesandt hat?

Ich sah auch ein, dass die Menschen um mich herum, die „Muslime“, insbesondere die Sunniten, in Wahrheit Mohammed idolisierten. Ich konnte die Vergötterung des Propheten Mohammed überall sehen. Im Fernsehen, in „Na’ath“ (Lieder, die Mohammed preisen) Wettbewerben, in den Moscheen nach jedem Freitagsgebet, wo sie seine Segnungen singen, aber nichts erwähnen zum Lob und Preis von Gott. Im Monat Ramadhan erreicht der sunnitische Götzentum seinen Gipfel. Schalten Sie nur die pakistanischen Fernsehkanäle im Ramadhan ein. Es erschien mir, als ob Ramadhan (für Sunniten) dafür da sei, Mohammed zu preisen und zu erhöhen. Einer ihrer urdu na’ath sagte: „Mohammed ist nicht Gott, aber er ist auch nicht von Gott getrennt“. Zu sehen, wie auf solche Art irgendjemand Gott beigesellt wurde, brachte mich jedes Mal zum Kochen.

26:75-85 Er sagte: „Seht ihr denn die Idole, die ihr verehrt, ihr und eure Vorväter? Sie sind mir (als Idole) feind, und ich bin nur dem Herrn der Welten ergeben. Der mich erschaffen hat und Der mich richtig führt, Der mir zu essen und zu trinken gibt. Und wenn ich krank bin, ist Er es, Der mich heilt. Und Der mich sterben lassen wird und mich dann wieder zum Leben zurückbringt, und von dem ich hoffe, dass er mir am Tag der Auferstehung meine Sünde vergibt.“

Indem wir Mohammed „mythisieren“ bzw. in unserer Vorstellung „perfektionieren“ (obwohl er auch nur ein Mensch ist und laut Koran Fehler gemacht hat), ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir selber Götzendienst betreiben bzw. dass wir nicht mehr monotheistisch glauben, viel größer, auch wenn dieses vielen nicht bewusst ist. Es gibt leider auch sehr viele Menschen (meist von Geburt an Muslime), die kaum mehr den Koran kennen, aber dafür umso mehr die Ahadith, und die nicht mehr wissen, dass dies Ahadith sind und keine Koranaussprüche. Das ist dann so in der Tradition verankert, dass jede Generation so weiter erzogen wird. Ich bin froh, dass ich aus dieser Tradition ausgebrochen bin. Und ich werde auch nicht mehr zurückgehen, so Gott will.

(Übrigens war ich auch mal ein Götzendiener. Doch mein Idol war nicht Mohammed oder Jesus, sondern der „King of Pop Michael Jackson“. Ich mag seine Musik immer noch, doch er ist nicht mehr ständig in meinen Gedanken.)

Die Integrität des Charakters unseres geliebten Propheten, seine Güte, seine Warmherzigkeit, seine Mitleidsfähigkeit, sein Gottvertrauen und seine Opferbereitschaft sind vorbildlich für Menschen aller Zeiten. Hier sollen wir uns an ihm als einem menschlichen Vorbild orientieren. Aber in Fragen der Regeln, Verbote, Gebote usw. ist unsere Orientierung allein der Qur’an, der ja auch vollständig offenbart wurde und die ewig gültige „Richtschnur für die Rechtschaffenen“ ist. Dafür hat Gott der Erhabene ihn nämlich offenbart. Und indem wir ihn, den Qur’an, befolgen, folgen wir auch dem Propheten nach. Denn den Qur’an zu verkünden und zu etablieren war schließlich sein Lebenswerk.

Wir können die Ahadith nicht über den Qur’an stellen. Der Qur’an ist Gottes unverfälschtes Wort. Darüber hinaus ist selbst die Authentizität dieser Aussagen (Ahadith) äußerst fragwürdig, da sie eben sehr leicht zu fälschen waren und sie so gut zur Unterstützung der eigenen Ansichten herangezogen werden können. Wussten Sie übrigens, dass Mohammed selber nicht wollte, dass man seine Aussagen schriftlich festhielt?

Willig, die erhaltene Botschaft allen zu übermitteln, öffnete ich eine MSN Webseite mit einem Forum, um das Wort zu verbreiten. Ich war 16 und nutzte die meiste Zeit, um über den Koran zu debattieren. Nach einer Weile ermüdete ich, weil einige Teilnehmer so sehr auf ihre Ansichten bestanden und dadurch nicht offen waren, um eventuell Neues zu lernen – als ob ihre Herzen verschlossen waren.

12:108 Sag: „Das ist mein Weg. Ich rufe zu GOTT aufgrund eines sichtbaren Hinweises, ich und diejenigen, die mir folgen. GOTT sei gepriesen! Ich bin keiner von den Polytheisten.“

Gott zeigte mir den Weg und Er zeigte mir die Beweise. Also verließ ich die Religion meiner Vorväter, den Sunnitischen Islam, den verfälschten Islam. Meine neue Religion brachte mir Konflikt zwischen mir und meiner Familie ein, aber nur einen kleinen, da ich ihnen nicht alles erzählte. Ich hatte nur nicht den Mumm dazu. Ich war nie sehr mutig. Jedes Mal, wenn ich meine Familie mit der Koranischen Botschaft konfrontierte, und ihnen die Verse zeigte, die uns befahlen, nichts neben dem Koran als eine Religionsquelle einzuhalten, wurde mir gesagt, dass meine Interpretation des Koran sehr falsch und unreif sei. Sie sagten mir, dass der Koran für mich zu schwer zum Verstehen sei, insbesondere in solch einem jungen Alter. Sie sagten, ich solle stattdessen den Koran auf Arabisch lesen. Sie sagten mir, ich solle damit aufhören „Mist im Internet“ zu lesen oder sie würden meinen PC und mich rauswerfen. Ich sagte ihnen, dass der „Mist“ nicht im Internet, sondern im Koran sei. Wenn ich ihnen zeige, was für einen Unsinn ihre Hadith-Bücher enthalten, werden sie wütend und sagen mir, ich solle den Mund halten, und sie meinen „Die sahih (authentischen) Bücher enthalten solche Ahadith nicht“. Manchmal gerate ich in Diskussionen mit meinem Vater bzgl. Religion, aber sie enden stets fruchtlos. Vielleicht ist es teilweise meine Schuld, ich sollte offener sein aufgrund des schlimmen Fehlers, in dem sie stecken. Möge Gott sie auf den rechten Weg führen.

17:24 … „Herr! Erbarm dich ihrer, wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein war!“

Ich versuchte auch einigen meiner engen Freunden zu zeigen, dass es besser ist, den Weg der Vernunft zu gehen. Gott hat uns den Verstand geschenkt, damit wir selbst nachdenken. Ohne großen Erfolg. Sie machten sich eine Zeit lang lustig über mich. Manchmal sagten sie: „Abdulrahman wurde verrückt.“ Sie behaupteten: „Du bist nur Einer, sollen wir dir oder den Gelehrten folgen, deinen Behauptungen, die in der islamischen Geschichte nie vorkamen?“, „Dies ist nur eine Phase, die er durchmacht, also macht euch keine Sorgen und wartet, er wird zu unserer Religion zurückkehren, wenn er reif ist.“ Ich hoffe nicht. Wenn ich ihnen die Botschaft des Koran erzähle, lachen sie über mich, obwohl Gott es Ernst meint im Koran. Einige unter ihnen sagten, dass „wahre“ Muslime nicht ihre Religion hinterfragen sollen. Einer meiner Freunde riet anderen, nicht mit mir über solche Themen zu sprechen, da sie ansonsten „fehlgeleitet“ werden würden.

23:24-25 Aber die ableugnenden Bürger des Volkes, die hervortraten, sprachen: „Er ist nur ein Mensch wie ihr; er möchte sich bloß über euch erheben. Hätte GOTT gewollt, Er hätte doch gewiss Engel hinabsenden können. Wir haben nie von solchem unter unseren Vorvätern gehört. Er ist nur ein Verrückter. Ignoriert ihn darum eine Weile.

23:33-34 Die ableugnenden Bürger seines Volkes, die hervortraten und (mit ihrer Haltung in Wirklichkeit) die Begegnung im Jenseits leugneten und denen Wir die guten Dinge des irdischen Lebens beschert hatten, sprachen: „Das ist nur ein Mensch wie ihr. Er isst von dem, was ihr esst, und trinkt von dem, was ihr trinkt. Wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, seid ihr gewiss Verlierer.“

23:38 (Sie sagen:) Er ist nur ein Mensch, der eine Lüge gegen GOTT erdichtet hat. Wir werden ihm nicht glauben.“

Sie bestehen darauf, ich solle irgendeinen „islamischen“ (sie meinen hanafitisch-sunnitischen) Gelehrten konsultieren, um den Koran zu studieren, da sie „mehr Wissen besitzen als du und sie können dich besser informieren“. Doch was die meisten „Gelehrten“ besitzen sind Falschinformationen. Der Lehrer des Koran (55:1-2) lehrte mich:

35:14 … Und niemand kann dich so unterrichten wie der Eine, der Kundig ist.

Ich liebe meine Familie und meine Freunde immer noch. Möge Gott sie auf den rechten Pfad führen.

Meine Erwartungen für die Zukunft? Nun gut, ich hoffe, dass wir eine Gemeinschaft von aufgeschlossenen Gottergebenen (Muslimen) gründen können, die allen Ratschlägen zuhören und dem Besten folgen. Ich hoffe, dass wir das Wort Gottes verbreiten können, damit Seine Religion maßgebend ist. Ich plane auch, den Koran auf Deutsch zu übersetzen, nachdem ich gut genug Arabisch gelernt habe. Ich möchte meinen Freunden eine aufrichtige, direkte Übersetzung des Koran bieten. Aller Dank gebührt Gott, dass Er mir den rechten Pfad gezeigt hat.

4:113 Und wäre nicht GOTTES Gnade gegen dich und Seine Barmherzigkeit, ein Teil von ihnen hätte dich irregeführt. Aber sie führen (in Wirklichkeit) nur sich selber in die Irre und dir können sie keinerlei Schaden tun. GOTT hat das Buch und die Weisheit zu dir niedergesandt und dich gelehrt, was du nicht wusstest, und groß ist GOTTES Gnade über dir.

In der Tat.

Die eigene Religion zu hinterfragen kostet schließlich viel Zeit und Kraft, aber es führt kein Weg daran vorbei und es lohnt sich.

Salâm
* Der Name ist frei erfunden, doch die gesamte Geschichte beruht auf wahren Begebenheiten.